Achern-Oberachern

"More-Salt:" Verunglückte Rennmaschine ist zurück

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2014

Die Diva ist wieder in der badischen Heimat und die Spuren von Salz und Sturz sind deutlich zu sehen. Hier das Team mit der Rennmaschine zum Beginn der Entsalzung. ©Roland Spether

Das unglückliche Ende des Projekts »More Salt« in diesem Sommer wird bei dem Acherner Team nun aufgearbeitet. Denn die verunglückte Rennmaschine ist aus den USA wieder in der Hornisgrindestadt zurück.

Der Rekordversuch des Acherner Teams war im Sommer auf dem Salzsee von Bonneville in den USA gescheitert. Fahrer Günter Retsch war mit der Maschine im Auslauf gestürzt und musste stationär ins Krankenhaus (wir berichteten).
Als die »Diva« des More-Salt-Projekts nun nach dem salzigen Bonneville-Trip wieder badischen Boden unter den Pneus hatte und die Entsalzung der Rennmaschine begann, waren alle vom Racing-Team erleichtert und hoffungsvoll. Denn nach dem heftigen Sturz von Günter Retsch am letzten Renntag auf dem Salzsee geht es  wieder einen Gang nach dem anderen aufwärts. Nach einigen Operationen begann die Reha und von Tag zu Tag geht es dem Gestürzten besser. Vor seiner Abreise konnte  Günter Retsch noch einen kurzen Blick auf den Sprinter und die »Diva« werfen, die vergangene Woche in der Heimat eintrafen und in der Boxengasse von Jürgen Schmidt in Ober­achern geparkt wurden.

Material gesichtet
So wurde der Sprinter nach dem viermonatigen Trip in die USA entladen und das umfangreiche Material wurde gesichtet. Denn neben einer Werkstatt wurde auch einiges an  Equipment zum Salzsee und zurück transportiert.
»Ich habe Günter geholt und mit ihm einen Blick auf die Maschine geworfen, denn er hat sie seit dem Sturz nicht mehr gesehen«, berichtete Dominik Ehmann, der vor Ort auf dem Salzsee war. Was der Racer beim Anblick der Maschine dachte und welche Erinnerungen an den Sturz mit 270 Stundenkilometern hoch kamen, kann sich jeder denken. Denn zwei Jahre Organisation, Umbauten, technische Abstimmung, Events und viele Tests lagen hinter dem Team, das am 8. August in Bonneville eintraf und dann vier Wochen von Wind und Wetter nach allen Regeln der Kunst ausgebremst wurde. Letztlich konnte Günter Retsch nur dreimal fahren. Beim letzten Run wurde er vor dem Sturz mit 175 Meilen gemessen und war schneller als 2012 beim FIM-Weltrekord (Federation Internationale de Motocyclisme) mit 169,047 Meilen / 272,272 Stunden, aber das anvisierte Ziel »200 Meilen für Ruhm und Ehre« wurde in diesem Sommer nicht erreicht.

- Anzeige -

Nach der Reise über den »großen Teich« chauffierten Dirk Haar und Stefan Fischer den Sprinter mit der »Diva« von Bremerhaven in Richtung Heimat, wo am vergangenen Wochenende das Entladen, Sortieren und Putzen auf dem Programm standen.
Wie stark die Maschine durch den Sturz beschädigt wurde, konnten die Mechaniker auf die Schnelle nicht sagen. Die ersten fachmännischen Blicke auf das Fahrwerk und das technische Innenleben waren aber nicht ganz so schlecht. Näheres wird sich offenbaren, wenn die Rennmaschine in ihre Einzelteile zerlegt und vom Salz befreit ist. Wasser und Salz schlüpften bis in die letzten Poren. Und bis dieses vor allem aus dem Motor entfernt ist, stehen noch einige Reinigungsarbeiten an. Dabei wird das More-Salt-Projekt 2014 abgeschlossen und die Maschine »winterfest« gemacht. Danach wird sich zeigen, ob es weitergeht und irgendwann in naher Zukunft ein neuer Anlauf unter die Räder genommen wird.

Der Traum lebt
Der Traum von Bonneville lebt. So war beim eifrigen Säubern und Entsalzen in der heimischen Boxengasse zumindest sanft der Bonneville-Sound zu hören: »Wer einmal das Salz geschmeckt hat, kommt davon nicht mehr los«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Andere Leitungsstruktur
Auf neue Zeiten hat sich die Kirchliche Sozialstation Achern mit Geschäftsführerin Claudia Walter, Betriebswirtin aus Offenburg, aber auch mit der grundlegend geänderten Leitungsstruktur und neuer Geschäftsordnung eingestellt.   
vor 4 Stunden
Vögel haben Lebensraum in der Gegend um Ulm gefunden
Eine ganze Reihe von Tierschützern, alle organisiert im Naturschutzbund Deutschland (NABU), machen sich am Freitag auf den Weg ins Land des wieder angesiedelten Wiedehopfs. Dabei folgen sie dem Lockruf des Männchens.  
vor 7 Stunden
Großübung
Einer komplexen Aufgabe stellten sich 100 Einsatzkräfte im Oberkircher B 28-Tunnel am Samstag. Sie übten, wie man dort beim Brand eines Fahrzeugs Menschen rettet. Als besonders wichtig erwies sich die Bekämpfung des Feuers.
Hermann Kiefer, seit 58 Jahren offiziell freier Mitarbeiter der Mittelbadischen Presse, hängt sein Hobby, das Schreiben für die Zeitung, altersbedingt an den Nagel. Dass er seiner Lokalzeitung weiterhin eng verbunden bleibt, ist Ehrensache. Das Bild unten zeigt ihn in früheren Jahren, wie man ihn bei Veranstaltungen sah – mit Stift, Block und Fototasche.
18.05.2019
Zeitungsreporter zieht sich zurück
Fast sechs Jahrzehnte lang beschrieb und fotografierte Hermann Kiefer für die Mittelbadische Presse fast alles, was sich in »seinem« Freistett, aber auch in ganz Rheinau, ereignete. Seine Artikel füllen reihenweise Aktenordner in seinem Haus in der Freistetter Achertalstraße und sind so ein Stück...
Am Stadtgartenteich hatte am Mittwoch ein Boot angelegt. Ein von der Stadt beauftragter Fischer fing Karpfen und Döbel.
18.05.2019
Ziel: klareres Wasser
Per Elektrobefischung sind am Mittwoch Karpfen und Döbel im Stadtgartenteich gefangen worden. Die Stadt verspricht sich vom Fischmanagement eine bessere Wasserqualität im Gewässer. Für die Tiere gibt es unterdessen kein Happyend.
18.05.2019
Kommunalwahlen 2019 in Appenweier
Am 26. Mai finden die Europawahlen, Kreistags-, Gemeinde- und Ortschaftsratswahlen statt. In Appenweier laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. 8600 Appenweierer, Nesselrieder und Urloffener sind wahlberechtigt.
18.05.2019
De Pankraz-Kolumne
Kennen Sie das Feng-Shui-Rasthaus Gruibingen an der A 8 hinterm Aichelberg? Den Pankraz hat dieser Ort beeindruckt, obwohl er dort nur Wasser lassen wollte.
Auf der Pumptrack-Strecke sind Radler willkommen. Aber nicht, wenn sie mit Anlauf über die Straße aufs Gelände schießen.
18.05.2019
Gemeinde stellt nun Zaun auf
Sasbachwalden tritt auch der Nationalparkregion Schwarzwald GmbH und dem gemeinsamen Gutachterausschuss bei. Doch im Gemeinderat stand noch mehr auf der Tagesordnung. 
Die Gewinnerinnen Rosemarie Kretschmer und Hildegard Panter zusammen mit Iris Sehlinger (links) und Corinna Oschwald vom Stadtmarketingverein.
18.05.2019
Stadtmarketingverein
Die Osterhasenjagd des Stadtmarketing Oberkirch ist erfolgreich zu Ende gegangen.  
18.05.2019
Biblischer Zauber und Angriff auf Lachmuskeln bei den Renchener Senioren
Der Seniorennachmittag startete am Mittwoch im Josefsaal mit einem Gottesdienst von Pfarrer Herbert Faller. Pastoralreferent Thomas Stiebitz sorgte dann für einen »zauberhaften Nachmittag«. 
Mit Kopfsprung ins Honauer Hallenbad: Der Rheinauer Helferkreis lehrte in der zweiten Wintersaison Flüchtlingen das Schwimmen. Im Sommer wird draußen weiter geübt.
18.05.2019
Im Honauer Hallenbad
Seit zwei Jahren nutzt der Rheinauer Helferkreis im Winter das Honauer Bad, um Flüchtlingen hier das Schwimmen beizubringen. Jetzt steht einem Sprung ins Rheinauer »Meer« nichts mehr im Wege.
18.05.2019
Urloffener können nun auf die Pauke hauen
Seit Jahren stehen neue Pauken auf der Wunschliste der Schlagzeuger des Musikvereins Urloffen, doch bisher war diese Anschaffung finanziell nicht zu stemmen. Vorsitzender Michael Boschert und Thomas Otteni, Vorsitzender des Fördervereins, hatten daher im Oktober letzten Jahres einen Antrag bei der...