Achern-Oberachern

"More-Salt:" Verunglückte Rennmaschine ist zurück

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2014

Die Diva ist wieder in der badischen Heimat und die Spuren von Salz und Sturz sind deutlich zu sehen. Hier das Team mit der Rennmaschine zum Beginn der Entsalzung. ©Roland Spether

Das unglückliche Ende des Projekts »More Salt« in diesem Sommer wird bei dem Acherner Team nun aufgearbeitet. Denn die verunglückte Rennmaschine ist aus den USA wieder in der Hornisgrindestadt zurück.

Der Rekordversuch des Acherner Teams war im Sommer auf dem Salzsee von Bonneville in den USA gescheitert. Fahrer Günter Retsch war mit der Maschine im Auslauf gestürzt und musste stationär ins Krankenhaus (wir berichteten).
Als die »Diva« des More-Salt-Projekts nun nach dem salzigen Bonneville-Trip wieder badischen Boden unter den Pneus hatte und die Entsalzung der Rennmaschine begann, waren alle vom Racing-Team erleichtert und hoffungsvoll. Denn nach dem heftigen Sturz von Günter Retsch am letzten Renntag auf dem Salzsee geht es  wieder einen Gang nach dem anderen aufwärts. Nach einigen Operationen begann die Reha und von Tag zu Tag geht es dem Gestürzten besser. Vor seiner Abreise konnte  Günter Retsch noch einen kurzen Blick auf den Sprinter und die »Diva« werfen, die vergangene Woche in der Heimat eintrafen und in der Boxengasse von Jürgen Schmidt in Ober­achern geparkt wurden.

Material gesichtet
So wurde der Sprinter nach dem viermonatigen Trip in die USA entladen und das umfangreiche Material wurde gesichtet. Denn neben einer Werkstatt wurde auch einiges an  Equipment zum Salzsee und zurück transportiert.
»Ich habe Günter geholt und mit ihm einen Blick auf die Maschine geworfen, denn er hat sie seit dem Sturz nicht mehr gesehen«, berichtete Dominik Ehmann, der vor Ort auf dem Salzsee war. Was der Racer beim Anblick der Maschine dachte und welche Erinnerungen an den Sturz mit 270 Stundenkilometern hoch kamen, kann sich jeder denken. Denn zwei Jahre Organisation, Umbauten, technische Abstimmung, Events und viele Tests lagen hinter dem Team, das am 8. August in Bonneville eintraf und dann vier Wochen von Wind und Wetter nach allen Regeln der Kunst ausgebremst wurde. Letztlich konnte Günter Retsch nur dreimal fahren. Beim letzten Run wurde er vor dem Sturz mit 175 Meilen gemessen und war schneller als 2012 beim FIM-Weltrekord (Federation Internationale de Motocyclisme) mit 169,047 Meilen / 272,272 Stunden, aber das anvisierte Ziel »200 Meilen für Ruhm und Ehre« wurde in diesem Sommer nicht erreicht.

- Anzeige -

Nach der Reise über den »großen Teich« chauffierten Dirk Haar und Stefan Fischer den Sprinter mit der »Diva« von Bremerhaven in Richtung Heimat, wo am vergangenen Wochenende das Entladen, Sortieren und Putzen auf dem Programm standen.
Wie stark die Maschine durch den Sturz beschädigt wurde, konnten die Mechaniker auf die Schnelle nicht sagen. Die ersten fachmännischen Blicke auf das Fahrwerk und das technische Innenleben waren aber nicht ganz so schlecht. Näheres wird sich offenbaren, wenn die Rennmaschine in ihre Einzelteile zerlegt und vom Salz befreit ist. Wasser und Salz schlüpften bis in die letzten Poren. Und bis dieses vor allem aus dem Motor entfernt ist, stehen noch einige Reinigungsarbeiten an. Dabei wird das More-Salt-Projekt 2014 abgeschlossen und die Maschine »winterfest« gemacht. Danach wird sich zeigen, ob es weitergeht und irgendwann in naher Zukunft ein neuer Anlauf unter die Räder genommen wird.

Der Traum lebt
Der Traum von Bonneville lebt. So war beim eifrigen Säubern und Entsalzen in der heimischen Boxengasse zumindest sanft der Bonneville-Sound zu hören: »Wer einmal das Salz geschmeckt hat, kommt davon nicht mehr los«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Im vergangenen Jahr war die Welt von Oberkirchs Qualitätsmanager Frank Männle noch in Ordnung: Die Auswirkungen des Frosts im April auf die Reben im Rench- und Achertal haben ihm die Laune aktuell erheblich verdorben. 
vor 2 Stunden
Qualitätsmanager Frank Männle besorgt
Die Rückkehr von Frost und Schneefällen Anfang April haben in den Reben des Rench- und Achertals immense Schäden angerichtet. Bei manchen Sorten wird es keinen Ertrag geben.
Hannah Spraul lernt bei der Oberkircher Winzer eG und bei Rebveredelung Kiefer und Sester Winzerin. Unser Foto zeigt von links Ralf Sester, Markus Ell, Hannah Spraul und Frank Männle.
vor 2 Stunden
Nachwuchskaderschmiede
Die Oberkircher Winzer eG kooperiert mit dem Betrieb Rebveredelung Kiefer und Sester bei der Ausbildung von Hannah Spraul zur Winzerin und spricht von einem Glücksfall.
In der Union hat man sich nach zähem Ringen auf Armin Laschet  geeinigt.
vor 5 Stunden
Kanzler-Duell
Söder gegen Laschet: Nicht bei allen CDU-Politikern in und um Achern stößt die gewählte Form der unionsinternen Kanzlerkandidaten-Kür auf ein positives Echo.
39 Hektar Natur am Stadtrand von Achern bietet der ehemalige Standortübungsplatz. Die Stadt selber hat dort nichts zu melden.
vor 6 Stunden
39 Hektar Grünland in Achern
Der ehemalige Truppenübungsplatz in Achern gehört ganz der Natur. Naturschutzfachlich werden dort Flächen aufgewertet, um damit Ökopunkte zu vermarkten. Das Gelände ist frei zugänglich.
Das Henneteichwehr behinderte Fische beim Wandern. Deshalb wird es jetzt umgebaut.
vor 7 Stunden
Start der Umgestaltungsarbeiten
Das Regierungspräsidium Freiburg hat am Dienstag mit den Arbeiten in Renchen begonnen. Eine Riegelrampe soll künftig Fischen helfen.
Michael Roth aus Ramsbach weiß um die gute Bestäubungsleistung der Bienen. Stehen deren Kästen erst einmal in Folientunnels oder Gewächshäusern, können sie dort die Ernte und die Qualität der Produkte verbessern, ist der Imker überzeugt.
vor 8 Stunden
Folientunnel oder Gewächshaus
Die Bienen des Imkers Michael Roth aus Ramsbach sollen bald nicht mehr nur Honig produzieren, sondern in Folientunnels für eine bessere Ernte sorgen. Die Ursprungsidee stammt aus den USA.
Wird sich Opernsänger Jean-Noël Briend langsam von der Bühne zurückziehen? Der 51-Jährige macht sich derzeit so seine Gedanken.
vor 8 Stunden
Serie Kultur und Corona
Kultur und Corona (23): Der Rheinbischofsheimer Jean-Noël Briend nutzt die Corona-Pause, um seine Lehrtätigkeit zu intensivieren und eine Professorenstelle anzustreben.
Am Honauer Badesee, idyllisch in unmittelbarer Rheinnähe gelegen, soll kein sogenanntes Pop-Up-Camping entstehen. Das bekräftigte der Ortschaftsrat am Dienstag, als er erneut unisono eine entsprechende Anfrage ablehnte.
vor 8 Stunden
Antrag erneut abgelehnt
Am Honauer Badesee soll es kein Pop-Up-Camp als Alternative zu einem regulären Campingplatz geben. Das bekräftigte der Ortschaftsrat.
Olaf Fütterer, Dirigent und Chorleiter aus Achern, kämpft für eine Wiederaufnahme der Probentätigkeit für Chöre und vertritt seine Überzeugung auch vor der Kamera des SWR.
vor 8 Stunden
Besuch vom SWR-Fernsehen
Der Acherner Dirigent Olaf Fütterer will das coronabedingte Probenverbot nicht so einfach hinnehmen. Einem Fernsehteam des SWR berichtete er am Dienstag, warum er die Einschränkungen hinterfragt.
Die Planung und Umsetzung des Konzeptes „Pfarrpark“ für mehr Klimaschutz erfolgte durch ein Team der Verwaltung mit Bürgermeister Gregor Bühler und den Amtsleitern, von links Gregor Bühler, Kerstin Burkart und Marcel Stöckel.
vor 9 Stunden
Baumpflanzaktion im Pfarrgarten
Dass die Initiative der Verwaltung „Sasbachs Ortsmitte wird zum Pflanzgarten“ bei den Bürgern so schnell auf fruchtbaren Boden fiel, bestätigt Bürgermeister Gregor Bühler und seinem Team, dass dieser Einsatz für mehr Umweltschutz, Lebensqualität und Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema ist.
Das Unternehmerehepaar Claudia und Gebhard Frammelsberger (vorne) ehrte die vier Mitarbeiter Armin Meier (20 Jahre im Betrieb), Kilian Weber (20 Jahre), Gerhard Busam (30 Jahre), Torsten Lott (20 Jahre) mit Werkstattleiter Rainer Lang (hintere Reihe, von links) vor dem Wintergarten für ihre langjährige Treue zur Firma Holzbau Frammelsberger.
vor 9 Stunden
Treue Mitarbeiter und viele Aufträge
In einer kleinen Freiluftfeier ehrte Geschäftsführer Gebhard Frammelsberger vier Mitarbeiter für ihre jahrzehntelange Treue zur Firma Holzbau Frammelsberger.
Frank Späth übergab den Staffelstab an Sylvie Mayer im Beisein von Regine C. Henschel und Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts).
vor 9 Stunden
Aktion der Biomusterregion
Die erfolgreiche Aktion der Biomusterregion Mittelbaden macht in Oberkirch Station, dessen Stadtverwaltung mit ihrer frühen Initiative einen wichtigen Grundstein zur Gründung legte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 13 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.