Achern-Oberachern

"More-Salt:" Verunglückte Rennmaschine ist zurück

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2014

Die Diva ist wieder in der badischen Heimat und die Spuren von Salz und Sturz sind deutlich zu sehen. Hier das Team mit der Rennmaschine zum Beginn der Entsalzung. ©Roland Spether

Das unglückliche Ende des Projekts »More Salt« in diesem Sommer wird bei dem Acherner Team nun aufgearbeitet. Denn die verunglückte Rennmaschine ist aus den USA wieder in der Hornisgrindestadt zurück.

Der Rekordversuch des Acherner Teams war im Sommer auf dem Salzsee von Bonneville in den USA gescheitert. Fahrer Günter Retsch war mit der Maschine im Auslauf gestürzt und musste stationär ins Krankenhaus (wir berichteten).
Als die »Diva« des More-Salt-Projekts nun nach dem salzigen Bonneville-Trip wieder badischen Boden unter den Pneus hatte und die Entsalzung der Rennmaschine begann, waren alle vom Racing-Team erleichtert und hoffungsvoll. Denn nach dem heftigen Sturz von Günter Retsch am letzten Renntag auf dem Salzsee geht es  wieder einen Gang nach dem anderen aufwärts. Nach einigen Operationen begann die Reha und von Tag zu Tag geht es dem Gestürzten besser. Vor seiner Abreise konnte  Günter Retsch noch einen kurzen Blick auf den Sprinter und die »Diva« werfen, die vergangene Woche in der Heimat eintrafen und in der Boxengasse von Jürgen Schmidt in Ober­achern geparkt wurden.

Material gesichtet
So wurde der Sprinter nach dem viermonatigen Trip in die USA entladen und das umfangreiche Material wurde gesichtet. Denn neben einer Werkstatt wurde auch einiges an  Equipment zum Salzsee und zurück transportiert.
»Ich habe Günter geholt und mit ihm einen Blick auf die Maschine geworfen, denn er hat sie seit dem Sturz nicht mehr gesehen«, berichtete Dominik Ehmann, der vor Ort auf dem Salzsee war. Was der Racer beim Anblick der Maschine dachte und welche Erinnerungen an den Sturz mit 270 Stundenkilometern hoch kamen, kann sich jeder denken. Denn zwei Jahre Organisation, Umbauten, technische Abstimmung, Events und viele Tests lagen hinter dem Team, das am 8. August in Bonneville eintraf und dann vier Wochen von Wind und Wetter nach allen Regeln der Kunst ausgebremst wurde. Letztlich konnte Günter Retsch nur dreimal fahren. Beim letzten Run wurde er vor dem Sturz mit 175 Meilen gemessen und war schneller als 2012 beim FIM-Weltrekord (Federation Internationale de Motocyclisme) mit 169,047 Meilen / 272,272 Stunden, aber das anvisierte Ziel »200 Meilen für Ruhm und Ehre« wurde in diesem Sommer nicht erreicht.

- Anzeige -

Nach der Reise über den »großen Teich« chauffierten Dirk Haar und Stefan Fischer den Sprinter mit der »Diva« von Bremerhaven in Richtung Heimat, wo am vergangenen Wochenende das Entladen, Sortieren und Putzen auf dem Programm standen.
Wie stark die Maschine durch den Sturz beschädigt wurde, konnten die Mechaniker auf die Schnelle nicht sagen. Die ersten fachmännischen Blicke auf das Fahrwerk und das technische Innenleben waren aber nicht ganz so schlecht. Näheres wird sich offenbaren, wenn die Rennmaschine in ihre Einzelteile zerlegt und vom Salz befreit ist. Wasser und Salz schlüpften bis in die letzten Poren. Und bis dieses vor allem aus dem Motor entfernt ist, stehen noch einige Reinigungsarbeiten an. Dabei wird das More-Salt-Projekt 2014 abgeschlossen und die Maschine »winterfest« gemacht. Danach wird sich zeigen, ob es weitergeht und irgendwann in naher Zukunft ein neuer Anlauf unter die Räder genommen wird.

Der Traum lebt
Der Traum von Bonneville lebt. So war beim eifrigen Säubern und Entsalzen in der heimischen Boxengasse zumindest sanft der Bonneville-Sound zu hören: »Wer einmal das Salz geschmeckt hat, kommt davon nicht mehr los«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Kommunalwahlen 2019
vor 5 Stunden
Um die 26 Sitze im Oberkircher Gemeinderat werden sich bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr aller Vorraussicht nach sechs Parteien oder Verbindungen bewerben. Neben den im Stadtparlament vertretenen Fraktionen von CDU, SPD, FWV, Grünen und Bürger für Oberkirch (BfO) will diesmal auch die FDP den...
Schulhund ist beliebt
vor 8 Stunden
Wie kommt der Schulhund Caesar bei den Acherner Gymnasiasten an? Die ARZ war bei einer Unterrichtsstunde dabei.
Golden Retriever für konzentriertes Lernen
vor 8 Stunden
Die Schüler des Gymnasiums Achern haben seit diesem Schuljahr einen Schulhund im Unterricht. Der ausgebildete Golden Retriever soll in den Klassen für ein konzentriertes Lernklima sorgen. Die Schüler freuen sich über das tierische Projekt.   
In Teilen Acherns und Sasbachwaldens
vor 8 Stunden
Nachdem in Teilbereichen des Trinkwassernetzes der Stadt Achern bakteriologische Verunreinigungen festgestellt wurden, wird in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt vorsorglich eine Desinfektion für die betroffenen Netzteile erforderlich. Das teilt die Stadtverwaltung Achern mit.   
Arbeiten früher beendet
vor 10 Stunden
Die im Mai begonnenen Arbeiten zur Sanierung der Gewerbestraße Urloffen sind nach Auskunft der Gemeindeverwaltung bereits fünf Wochen vor dem geplanten Termin beendet.
Proteste der Bürger
vor 11 Stunden
Die Nußbacher leiden massiv unter dem Durchgangsverkehr durch ihren Ort,  der sich bei der Vollsperrung der Umfahrung, die in zwei Bauabschnitten saniert wird, täglich erleben müssen. Auf keinen Fall dürfe der »Horror« länger dauern als angekündigt bis zum 17. November,  wurde  in der...
Klocke Pharma-Service GmbH
vor 14 Stunden
Gemeinsam mit der Geschäftsleitung der Firma Klocke Pharma-Service GmbH in Urloffen hatte Bürgermeister Manuel Tabor am Donnerstagabend Unternehmer und Geschäftsleute sowie Volksvertreter der Gemeinde zu den 26. »Appenweierer Wirtschaftsgesprächen« ins Pharma-Unternehmen eingeladen.  
Steigerung fällt aber geringer aus
vor 17 Stunden
Die Stadt Rheinau erhöht den Pachtpreis für Acker- und Grünland. Das beschloss der Gemeinderat am Mittwoch – trotz Protesten von Landwirten. Allerdings fällt die ursprünglich geplante Erhöhung von zehn Prozent nun deutlich geringer aus.  
Generalentwässerungsplan fortgeschritten
vor 22 Stunden
Der Abfluss von Regenwasser ist eines jener Dinge, über die man sich im Alltag wenig Gedanken macht. Der Mösbacher Ortschaftsrat weiß nun seit Dienstag, was für komplexe Planungen dafür nötig sind.  
Bei Friedhof und Spielplatz
vor 22 Stunden
Aus Sicherheitsgründen müssen in Mösbach eine Linde, drei Fichten und ein Nussbaum entfernt werden. Sie sind morsch und damit nicht ungefährlich.
Lange im Dorf drauf gewartet
vor 22 Stunden
Großweier hat auf seiner Ortsdurchfahrt nun einen neuen Zebrastreifen. Das war ebenso Thema im Ortschaftsrat am Dienstag wie mehrere Bausachen und die Schließtage des Kindergartens St. Martin.  
Doll Augustins Hus in Sasbachwalden
vor 22 Stunden
Die Zukunft eines idyllisch gelegenen alten Fachwerkhäuschens mit großem Bauerngarten ist gesichert. Am Mittwoch wurde im Rathaus Sasbachwalden der Förderverein Doll Augustins Hus gegründet. Vorsitzende ist die dort schon länger engagierte Ursula Metz aus Sasbachwalden.