Achern-Oberachern

"More-Salt:" Verunglückte Rennmaschine ist zurück

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2014

Die Diva ist wieder in der badischen Heimat und die Spuren von Salz und Sturz sind deutlich zu sehen. Hier das Team mit der Rennmaschine zum Beginn der Entsalzung. ©Roland Spether

Das unglückliche Ende des Projekts »More Salt« in diesem Sommer wird bei dem Acherner Team nun aufgearbeitet. Denn die verunglückte Rennmaschine ist aus den USA wieder in der Hornisgrindestadt zurück.

Der Rekordversuch des Acherner Teams war im Sommer auf dem Salzsee von Bonneville in den USA gescheitert. Fahrer Günter Retsch war mit der Maschine im Auslauf gestürzt und musste stationär ins Krankenhaus (wir berichteten).
Als die »Diva« des More-Salt-Projekts nun nach dem salzigen Bonneville-Trip wieder badischen Boden unter den Pneus hatte und die Entsalzung der Rennmaschine begann, waren alle vom Racing-Team erleichtert und hoffungsvoll. Denn nach dem heftigen Sturz von Günter Retsch am letzten Renntag auf dem Salzsee geht es  wieder einen Gang nach dem anderen aufwärts. Nach einigen Operationen begann die Reha und von Tag zu Tag geht es dem Gestürzten besser. Vor seiner Abreise konnte  Günter Retsch noch einen kurzen Blick auf den Sprinter und die »Diva« werfen, die vergangene Woche in der Heimat eintrafen und in der Boxengasse von Jürgen Schmidt in Ober­achern geparkt wurden.

Material gesichtet
So wurde der Sprinter nach dem viermonatigen Trip in die USA entladen und das umfangreiche Material wurde gesichtet. Denn neben einer Werkstatt wurde auch einiges an  Equipment zum Salzsee und zurück transportiert.
»Ich habe Günter geholt und mit ihm einen Blick auf die Maschine geworfen, denn er hat sie seit dem Sturz nicht mehr gesehen«, berichtete Dominik Ehmann, der vor Ort auf dem Salzsee war. Was der Racer beim Anblick der Maschine dachte und welche Erinnerungen an den Sturz mit 270 Stundenkilometern hoch kamen, kann sich jeder denken. Denn zwei Jahre Organisation, Umbauten, technische Abstimmung, Events und viele Tests lagen hinter dem Team, das am 8. August in Bonneville eintraf und dann vier Wochen von Wind und Wetter nach allen Regeln der Kunst ausgebremst wurde. Letztlich konnte Günter Retsch nur dreimal fahren. Beim letzten Run wurde er vor dem Sturz mit 175 Meilen gemessen und war schneller als 2012 beim FIM-Weltrekord (Federation Internationale de Motocyclisme) mit 169,047 Meilen / 272,272 Stunden, aber das anvisierte Ziel »200 Meilen für Ruhm und Ehre« wurde in diesem Sommer nicht erreicht.

- Anzeige -

Nach der Reise über den »großen Teich« chauffierten Dirk Haar und Stefan Fischer den Sprinter mit der »Diva« von Bremerhaven in Richtung Heimat, wo am vergangenen Wochenende das Entladen, Sortieren und Putzen auf dem Programm standen.
Wie stark die Maschine durch den Sturz beschädigt wurde, konnten die Mechaniker auf die Schnelle nicht sagen. Die ersten fachmännischen Blicke auf das Fahrwerk und das technische Innenleben waren aber nicht ganz so schlecht. Näheres wird sich offenbaren, wenn die Rennmaschine in ihre Einzelteile zerlegt und vom Salz befreit ist. Wasser und Salz schlüpften bis in die letzten Poren. Und bis dieses vor allem aus dem Motor entfernt ist, stehen noch einige Reinigungsarbeiten an. Dabei wird das More-Salt-Projekt 2014 abgeschlossen und die Maschine »winterfest« gemacht. Danach wird sich zeigen, ob es weitergeht und irgendwann in naher Zukunft ein neuer Anlauf unter die Räder genommen wird.

Der Traum lebt
Der Traum von Bonneville lebt. So war beim eifrigen Säubern und Entsalzen in der heimischen Boxengasse zumindest sanft der Bonneville-Sound zu hören: »Wer einmal das Salz geschmeckt hat, kommt davon nicht mehr los«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 7 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In Lautenbach gibt es schon einen Naturkindergarten (unser Foto). Oberkirch will nun zumindest mit einer einzelnen Gruppe nachziehen.
Lernen im Wald
vor 6 Stunden
Der Kindergarten Maria Goretti in Oberkirch-Haslach will ab September eine Naturkindergartengruppe einrichten. Der Gemeinderat hat dafür am Montag 75 000 Euro Ausstattungskosten bewilligt. Die Stadträte erhoffen sich gleich zwei Vorteile auf einmal.
Urloffener wandern von Fenster zu Fenster
vor 7 Stunden
Seit zehn Jahren baut der Kameradschafts- und Heimatbund Urloffen seine mannshohe Krippe beim Friseursalon Schneider auf. Auch in diesem Jahr unterstützte der Musikverein die Kameradschaft dabei die zahlreichen Gäste aufs Beste zu unterhalten.
Eine attraktive Park- und Aufenthaltsfläche hat die Stadt Achern in der Martinstraße geschaffen, wo einst das Stolzer Parkhaus stand.
Neue Freifläche übergeben
vor 9 Stunden
Gleich doppelt können die Besucher der Stadt Achern künftig vom neu geschaffenen Platz in der Martinstraße profitieren. Wo einst das Parkhaus Stolzer stand, sollen diese nun entspannt parken und ihren Aufenthalt in einer neuen Freifläche genießen können.
Der Kindergarten St. Antonius in Bad Griesbach soll 2019 umgebaut werden. Dafür sind rund 300 000 Euro eingeplant. Die Gemeinde hat einen Zuschuss des Landes aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) beantragt. Im Haushalt wird mit einem Zuschuss von gut 100 000 Euro kalkuliert.
Haushaltsberatung Bad Peterstal-Griesbach
vor 10 Stunden
Der Gemeinderat Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsentwurf für 2019 beraten. Ein Schwerpunkt ist der Umbau des Kindergartens St. Antonius in Bad Griesbach.
Poesie, wie sie das Leben schreibt
vor 10 Stunden
Im Herbst veröffentlichte Martha Spraul im Eigenverlag ihren zweiten, selbst verfassten und handgeschriebenen Gedichtband »Aus der Vielfalt des Lebens«. Mit dem Verkauf des Bandes unterstützt sie jetzt auch die Aktion "Leser helfen". 
Wegen Einbruch?
vor 11 Stunden
Was einen 38-Jährigen am Montagabend in Achern dazu bewegt hat, mit einer Schreckschusswaffe mehrfach in die Luft zu schießen und seine Nachbarn zu bedrohen, ist noch nicht abschließend geklärt.
Kita-Anbau in Renchen rechtzeitig fertiggestellt
vor 12 Stunden
Um einen Zuschuss für den Anbau an die Kindertagesstätte zu bekommen, mussten die Arbeiten noch vor Jahresende abgeschlossen werden. Dies gelang ebenso wie eine Kostenreduktion. Und mit dem eingesparten Geld wurden noch zwei Gruppenräume saniert.
Vor dem Amtsgericht Oberkirch muss sich ein 38-jähriger Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.
Prozess am Amtsgericht
vor 15 Stunden
Weil er einen Beamten beleidigt und bedroht haben soll, muss sich ein 38-jähriger Mann vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Außerdem wird ihm Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung in einem zweiten Fall  vorgeworfen.
PWO-Vorstandssprecher Volker Simon.
»Crazy for Success – Supplier Award«
vor 21 Stunden
Der PWO-Konzern hat von seinem Kunden Bosch den »Crazy for Success – Supplier Award« erhalten. Mit diesem exklusiven Preis wurden nur sechs der 1000 Zulieferer des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control ausgezeichnet. Das schreibt PWO in einer Pressemitteilung.
Trauer in Gambsheim und Rheinau
vor 23 Stunden
Ein großer, leidenschaftlicher Heimatforscher, geschätzt »vun hiwwe un driwwe vum Rhinn«, lebt nicht mehr: Richard Jung.
Die Schüler der Grundschule Gamshurst gestalteten den Sonntagnachmittag beim »Klingenden Advent« mit einem weihnachtlichen musikalischen Programm.
Drei Tage festliche Stimmung
vor 23 Stunden
Von Freitag bis Sonntag fand in Gamshurst der Klingende Advent statt. Die vorweihnachtliche Veranstaltung beim Haus der Vereine im Ortskern wurde zum vierten Mal ausgerichtet und fand großen Zuspruch.
Der Musikverein »Harmonie« Nußbach bot unter Dirigent Thierry Abramovici ein herausragendes Jahreskonzert.
Ein Hauch von Afrika in Nußbach
vor 23 Stunden
Den afrikanischen Kontinent holte der Musikverein »Harmonie« Nußbach bei seinem Jahreskonzert musikalisch in die Kronguthalle. Vor den 400 Zuhörern ließen die 70 Musiker unter anderem die Flucht des Volkes Israel aus Ägypten lebendig werden.