Achern-Oberachern

"More-Salt:" Verunglückte Rennmaschine ist zurück

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2014

Die Diva ist wieder in der badischen Heimat und die Spuren von Salz und Sturz sind deutlich zu sehen. Hier das Team mit der Rennmaschine zum Beginn der Entsalzung. ©Roland Spether

Das unglückliche Ende des Projekts »More Salt« in diesem Sommer wird bei dem Acherner Team nun aufgearbeitet. Denn die verunglückte Rennmaschine ist aus den USA wieder in der Hornisgrindestadt zurück.

Der Rekordversuch des Acherner Teams war im Sommer auf dem Salzsee von Bonneville in den USA gescheitert. Fahrer Günter Retsch war mit der Maschine im Auslauf gestürzt und musste stationär ins Krankenhaus (wir berichteten).
Als die »Diva« des More-Salt-Projekts nun nach dem salzigen Bonneville-Trip wieder badischen Boden unter den Pneus hatte und die Entsalzung der Rennmaschine begann, waren alle vom Racing-Team erleichtert und hoffungsvoll. Denn nach dem heftigen Sturz von Günter Retsch am letzten Renntag auf dem Salzsee geht es  wieder einen Gang nach dem anderen aufwärts. Nach einigen Operationen begann die Reha und von Tag zu Tag geht es dem Gestürzten besser. Vor seiner Abreise konnte  Günter Retsch noch einen kurzen Blick auf den Sprinter und die »Diva« werfen, die vergangene Woche in der Heimat eintrafen und in der Boxengasse von Jürgen Schmidt in Ober­achern geparkt wurden.

Material gesichtet
So wurde der Sprinter nach dem viermonatigen Trip in die USA entladen und das umfangreiche Material wurde gesichtet. Denn neben einer Werkstatt wurde auch einiges an  Equipment zum Salzsee und zurück transportiert.
»Ich habe Günter geholt und mit ihm einen Blick auf die Maschine geworfen, denn er hat sie seit dem Sturz nicht mehr gesehen«, berichtete Dominik Ehmann, der vor Ort auf dem Salzsee war. Was der Racer beim Anblick der Maschine dachte und welche Erinnerungen an den Sturz mit 270 Stundenkilometern hoch kamen, kann sich jeder denken. Denn zwei Jahre Organisation, Umbauten, technische Abstimmung, Events und viele Tests lagen hinter dem Team, das am 8. August in Bonneville eintraf und dann vier Wochen von Wind und Wetter nach allen Regeln der Kunst ausgebremst wurde. Letztlich konnte Günter Retsch nur dreimal fahren. Beim letzten Run wurde er vor dem Sturz mit 175 Meilen gemessen und war schneller als 2012 beim FIM-Weltrekord (Federation Internationale de Motocyclisme) mit 169,047 Meilen / 272,272 Stunden, aber das anvisierte Ziel »200 Meilen für Ruhm und Ehre« wurde in diesem Sommer nicht erreicht.

- Anzeige -

Nach der Reise über den »großen Teich« chauffierten Dirk Haar und Stefan Fischer den Sprinter mit der »Diva« von Bremerhaven in Richtung Heimat, wo am vergangenen Wochenende das Entladen, Sortieren und Putzen auf dem Programm standen.
Wie stark die Maschine durch den Sturz beschädigt wurde, konnten die Mechaniker auf die Schnelle nicht sagen. Die ersten fachmännischen Blicke auf das Fahrwerk und das technische Innenleben waren aber nicht ganz so schlecht. Näheres wird sich offenbaren, wenn die Rennmaschine in ihre Einzelteile zerlegt und vom Salz befreit ist. Wasser und Salz schlüpften bis in die letzten Poren. Und bis dieses vor allem aus dem Motor entfernt ist, stehen noch einige Reinigungsarbeiten an. Dabei wird das More-Salt-Projekt 2014 abgeschlossen und die Maschine »winterfest« gemacht. Danach wird sich zeigen, ob es weitergeht und irgendwann in naher Zukunft ein neuer Anlauf unter die Räder genommen wird.

Der Traum lebt
Der Traum von Bonneville lebt. So war beim eifrigen Säubern und Entsalzen in der heimischen Boxengasse zumindest sanft der Bonneville-Sound zu hören: »Wer einmal das Salz geschmeckt hat, kommt davon nicht mehr los«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Hohe Ehrungen für den freiwilligen Dienst als Feuerwehrmann gab es bei der Sasbacher Wehr für Josef Striebel und den scheidenden Kommandanten Klaus Spengler. Erste Reihe, von links: Bürgermeister Gregor Bühler, Striebel, Spengler, Kommandant Swen Broß und Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 2 Stunden
Brandmelder
Rund um die Uhr im Einsatz: Ein tönender Funkmelder hat die Aktiven der Sasbacher Feuerwehr von ihren Stühlen im „Ochsen“-Saal gerissen.
Als charmantes Dorf am Rhein präsentiert sich das kleine Honau - hier die Dorfkirche.
vor 2 Stunden
Interview mit Ortsvorsteherin
Bei der Beteiligung am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ ist ein möglicher Preis Nebensache, sagt Ortsvorsteherin Annette Fritsch-Acar. Viel wichtiger sind ihr ganz andere Dinge.
Noch ist nicht sicher, wie der Pfarrsaal in Bad Peterstal bei einem eventuellen Verkauf gleichwertig ersetzt werden kann.
vor 5 Stunden
Alternative ist durchgefallen
Möglicher Ersatz bei einem eventuellen Verkauf des Pfarrsaals findet bei den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates Oberes Renchtal aus mehreren Gründen keine Zustimmung.
Beste Wünsche begleiten die fünf neuen Konfirmanden aus dem oberen Renchtal.
vor 8 Stunden
Zeichen der Hoffnung
Bei der Veranstaltung im Freien wurden auch die neuen Konfirmanden im oberen Renchtal vorgestellt.
vor 8 Stunden
Bilanz der Hegeringversammlung
Bei der Hegeringsversammlung Hinteres Renchtal gab es neben Neuwahlen auch einen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Wildzahlen sowie einige hochkarätige Ehrungen.
Mit der neuen Käserei möchten Sabine und Jürgen Kimmig ihren Milchviehbetrieb in Hesselbach erhalten.
vor 9 Stunden
Innovation statt Aufgabe
Familie Kimmig aus Oberkirch-Hesselbach wollte ihre Milchviehhaltung schon an den Nagel hängen. Doch dann entdeckte sie ihre Leidenschaft für ein Produkt, das dem Betrieb neue Perspektiven bietet.
Der grüne Bundestagskandidat Thomas Zawalski (links) hatte am Dienstagabend den Bundestagskandidaten Matthias Gastel nach Oberkirch eingeladen, um über nachhaltige Mobilität auf dem Land zu sprechen.
vor 10 Stunden
Oberkirch
Thomas Zawalski, Bundestagskandidat der Grünen, hat Matthias Gastel, den Grünen-Sprecher der Bundestagsfraktion für Bahnpolitik nach Oberkirch geholt. Es ging um die Mobilitätswende.
Tempo 30 vor Schulen: Nicht alle Autofahrer respektieren diese Geschwindigkeitsbeschränkung. Die Schulkinder in Oosterzele leiden darunter.
vor 10 Stunden
Aus Oberkirchs Partnerstadt
Liebe, Trennung, Haft: Diese Abfolge hat sich in Oberkirchs belgischer Partnerstadt Oosterzele gerade einmal wiederholt. Wo außerdem Aldi um den Bau einer Filiale ringen muss und Müllrechnungen in Höhe von 17 000 Euro für einen Schock sorgen.
Freude über den Entwurf des neuen Adventskalenders von Lions Club und Stadtmarketing nicht nur beim Künstler Manfred Grommelt, sondern auch bei Stephen Müller und Rainer Braxmaier (von links nach rechts). 
vor 10 Stunden
Oberkirch
Der Lions Club Oberkirch-Schauenburg und der Stadtmarketingverein Oberkirch geben ab Ende Oktober die 18. Auflage des Adventskalenders für einen guten Zweck heraus. Das Titelmotiv steht bereits fest.
An der Heimschule Lender nehmen Schüler an einer Jugendwahl teil.
vor 20 Stunden
Bundestagswahl
Einige junge Acherner dürfen sich am Sonntag zum ersten Mal an der Wahl zum Deutschen Bundestag beteiligen. Doch wie bildet sich die Jugend ihre Meinung?
In Oberkirch wurde das Corona-Virus seit März 2020 bei 930 Einwohnern offiziell nachgewiesen.
vor 21 Stunden
Corona-Zahlen
Binnen einer Woche steckten sich 344 Ortenauer mit dem Corona-Virus an. Mehr als ein Drittel von ihnen kommt aus Lahr. Im Renchtal hingegen ist von Lahrer Zahlen keine Spur.
Es war einmal: Die stationären Einrichtungen des Krankenhauses Oberkirch sind seit Anfang September geschlossen. Die Diskussion um seine Zukunft geht weiter.
vor 23 Stunden
Vertragsdetails veröffentlicht
Ein Vertrag aus den 70ern hält es fest: Erfüllt das Oberkircher Krankenhausgebäude seinen Zweck nicht mehr, dann soll es ins Eigentum der Stadt zurückgehen. Diese Heimfallregelung wollen Kreis- und Stadtverwaltung nun abändern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 14 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.