Lions und Stadtmarketingverein

Motiv für den Oberkircher Adventskalender steht

Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger.

Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger. ©Rainer Braxmaier

Advent – die Zeit der Erwartung. Für den Lions Club und den Stadtmarketingverein beginnt die  Bescherung immer etwas früher: nämlich dann, wenn das Motiv des neuen Adventskalenders  feststeht.

Als Stephen Müller 2004 für ein Jahr die Präsidentschaft des Lions Clubs  Oberkirch-Schauenburg übernahm, ahnte er wohl nicht, dass er sein wichtigstes Projekt, die  Einführung eines Adventskalenders in Oberkirch, auch 14 Jahre später noch immer betreuen  würde. Aber er muss es nicht alleine: der jeweilige Präsident – in diesem Jahr mit Liane Karden-Krauß eine Präsidentin, ist dabei und als Vertreterin der Oberkircher Geschäftswelt  die City-Managerin Iris Sehlinger. Denn die Geschäftsleute stiften die Preise, die den Kalender so  attraktiv gemacht haben, dass er jedes Jahr ausverkauft ist.

Und die wichtigsten Partner kommen noch später zum Zug: Das sind die erwartungsfreudigen Adventskalenderkäufer, die dafür sorgen, dass die 1300 Exemplare zum unveränderten  Stückpreis von sieben Euro jedes Jahr spätestens Ende November ausverkauft sind. Denn vom 1. Dezember an beginnt, wie bei jedem Adventskalender, die Bescherung. Jeden Tag verbergen sich  mindestens zwei Gewinne hinter den Türchen. Den Hauptpreis gibt es natürlich an Heiligabend.

Traditionell ist der erste Verkaufstag am Mantelsonntag. Der fällt dieses Jahr auf den 21.  Oktober. Da stehen Mitglieder des Lions Clubs von 14 bis 18 Uhr in der Fußgängerzone und bieten das kleine Kunstwerk an. An den folgenden Samstagen stehen die Verkäufer ab 9 Uhr beim Edeka-Markt Decker in der Appenweierer Straße.

- Anzeige -

Jedes Jahr werden die kompletten Einkünfte aus dem Kalenderverkauf einer sozialen Organisation gespendet. In diesem Jahr wird die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch davon  profitieren. Für ihre Oberkircher Begegnungsstätte werden unter anderem neue Sitzgelegenheiten gebaut.

Die Kunst spielt auch eine Rolle bei der Gestaltung des Kalenderblattes. Fast von Anbeginn an erfüllte sich der bekennende Kunstfreund Stephen Müller selbst einen Wunsch und bat Künstler  der Region, die Frontseite des Adventskalenders zu gestalten. Bei der 15. Auflage in diesem Jahr ist Manfred Schlindwein aus Gengenbach gefragt worden. Und trotz des heißen Sommers gelang es ihm, sich in vorweihnachtliche Stimmung zu »beamen«. Schlindwein ist einer der bekanntesten Künstler der Region, seit einigen Jahren auch Vorsitzender des Künstlerkreises Ortenau.

Holzschnitt-Technik

In der Reihe der bisherigen Adventskalender-Künstler stellt  Manfred Schlindwein eine Besonderheit dar, denn er benutzt ausschließlich die Technik des Holzschnitts. Allerdings schneidet er seine Motive nicht auf eine Platte, sondern er druckt  Fragmente verschiedener  Motive auf das Papier und variiert dabei die Farbigkeit der  verschiedenen Druckflächen so raffiniert, dass seine Bilder »wie gemalt« wirken.  Sein Adventsblatt fällt durch eine helle Farbigkeit auf. Und es ist eine Collage mit  weihnachtlichen Facetten, die sich nicht auf den ersten Blick mitteilen. Am auffälligsten die vier roten vertikalen Balken im Zentrum; sie stehen für die Adventskerzen. Auf der linken Seite ist in  Weiß das Wort »Wünsche« aufgetragen – allerdings senkrecht und seitenverkehrt, denn der  Künstler hat das Wort zunächst in eine Holzplatte geschnitten und danach aufgedruckt. Allgegenwärtig ist das festliche Licht des Werkes. Und die kleinen Rätsel sind ein feines  Adventsmotto: denn niemand weiß, was sich hinter den 24 Türchen verbirgt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Kiesabbau in Rheinau - hier ein Foto aus Honau - hat eine herausragende Bedeutung für die Finanzierung des städtischen Haushalts.
vor 8 Stunden
Gemeinderat stellt Weichen
Mit Blick auf den Kiesabbau will Rheinau grundlegend klären, wie es weiter geht. Dabei setzt die Stadt auf eine professionelle Begleitung.
Im Zuge der Umstellung des Koehler-Heizkraftwerks (im Hintergrund) von Kohle auf Hackschnitzel muss auch die Kreuzung der Straßen An der Rench und Strandbadweg umgebaut werden.
vor 11 Stunden
Papierfabrik will mit Biomasse heizen
Die Papierfabrik Koehler will ihr Kraftwerk in Oberkirch mit Biomasse statt mit Kohle beheizen. Das wirkt sich auf die Verkehrsverhältnisse rund ums Freibad aus, wie im Rat deutlich wurde.
Die Zahl der positiven Corona-Tests im Renchtal ist wieder sprunghaft gestiegen. 
vor 13 Stunden
Wohnortbezogene Zahlen
Die Corona-Fälle in Oberkirch befinden sich seit zwei Wochen nahe dran am exponentiellen Wachstum,. Auch andernorts in der Ortenau sind die Fälle stark gestiegen
Der Aushub einer mächtigen Baugrube vor dem Rathauseingang markierte am Montag den Beginn der Bauarbeiten auf dem Rathausplatz. 
vor 17 Stunden
Achern
Innenstadtentwicklung: Am Montag hat in Achern der Umbau des Rathausplatzes begonnen. Die Fertigstellung des Gesamtprojekts soll im September 2023 begossen werden.
Francesco D’Agostino, Küchenchef und Inhaber vom Gioias Resstaurant und La Casita in Rheinbischofsheim – hier mit seinem Kompagnon Riccardo Ponti aus Bergamo – musste sich beim nationalen Finale des Kochwettbewerbs „Chef Balfegó“ knapp geschlagen geben.
vor 19 Stunden
Feines vom Thunfisch
Beim Deutschlandentscheid zu einem spanischen Kochwettbewerb traten in Achern mit Francesco D’Agostino und Maximilian Krämer zwei Kandidaten aus der Region an. Einer ist jetzt im Finale.
Der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth will am Rossbühl ein Natur-Kunstwerk aus Holz aufbauen. Eine kleinere Version wurde bereits auf der Kleinebene aufgestellt.
vor 20 Stunden
Oppenau
Mit zwei interfraktionellen Anträgen forcieren UWO und CDU im Oppenauer Gemeinderat Entscheidungen über die Entwicklung am Rossbühl. Das könnte das Aus für ein Kunstprojekt bedeuten.
Die Musikerinnen Ursula Pieper (Violoncello) und Ricarda v. Wallenstern (Klavier) bei ihrem Konzert im Obersasbacher Kloster Erlenbad. 
vor 22 Stunden
Sasbach - Obersasbach
Ursula Pieper und Ricarda von Wallenstern spielten Beethovens Sonate für Klavier und Violoncello A-Dur.
An der "Blume"-Brücke in Oppenau-Lierbach wurden bei Bauarbeiten die Wasserleitung und ein Telefonkabel beschädigt.
vor 22 Stunden
Oppenau
Telefon und Internet fielen in Lierbach mehrere Tage lang aus.
Das Energiewerk Ortenau zieht den Stecker.
vor 22 Stunden
Ewo-Aus
Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler äußert sich im Gemeinderat zum Ende der Energieversorgung durch die Ewo.
Wie auf dem Flachdach des Hans-Furler-Gymnasiums Oberkirch (Symbolfoto) wird auch in Oppenau auf dem Dach der Schule und des Kindergartenneubaus in Ramsbach eine Fotovoltaikanlage installiert. ⇒Foto: Stadtwerke Oberkirch
vor 22 Stunden
Oppenau
Auf den Dächern der Franz-Rapp-Schule und des Kindergartenneubaus in Ramsbach installiert die Firma Elektro Birk zwei Anlagen zur Stromerzeugung. Damit baut Oppenau den Erneuerbaren-Energie-Anteil aus.
Die Renchener Musikkneippe Come Inn wurde am Wochenende zum Tattoo-Studio.
vor 22 Stunden
Am Wochenende
Mit einer außergewöhnlichen Aktion machte die Musikkneipe Come Inn auf sich aufmerksam: In Kooperation mit einem Offenburger Tattoo-Studio konnte man sich hier den Körper verzieren lassen.
Auch der Wald in Appenweier bekommt den Klimawandel zu spüren.
28.09.2022
Schwierige Zeiten im Forst
Krankheiten, Klimawandel und Verbiss machen auch dem Appenweierer Wald zu schaffen. Das wurde am Montag bei der Vorlage des Zwischenberichts zur Forsteinrichtung deutlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 2 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.