Lions und Stadtmarketingverein

Motiv für den Oberkircher Adventskalender steht

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger.

Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger. ©Rainer Braxmaier

Advent – die Zeit der Erwartung. Für den Lions Club und den Stadtmarketingverein beginnt die  Bescherung immer etwas früher: nämlich dann, wenn das Motiv des neuen Adventskalenders  feststeht.

Als Stephen Müller 2004 für ein Jahr die Präsidentschaft des Lions Clubs  Oberkirch-Schauenburg übernahm, ahnte er wohl nicht, dass er sein wichtigstes Projekt, die  Einführung eines Adventskalenders in Oberkirch, auch 14 Jahre später noch immer betreuen  würde. Aber er muss es nicht alleine: der jeweilige Präsident – in diesem Jahr mit Liane Karden-Krauß eine Präsidentin, ist dabei und als Vertreterin der Oberkircher Geschäftswelt  die City-Managerin Iris Sehlinger. Denn die Geschäftsleute stiften die Preise, die den Kalender so  attraktiv gemacht haben, dass er jedes Jahr ausverkauft ist.

Und die wichtigsten Partner kommen noch später zum Zug: Das sind die erwartungsfreudigen Adventskalenderkäufer, die dafür sorgen, dass die 1300 Exemplare zum unveränderten  Stückpreis von sieben Euro jedes Jahr spätestens Ende November ausverkauft sind. Denn vom 1. Dezember an beginnt, wie bei jedem Adventskalender, die Bescherung. Jeden Tag verbergen sich  mindestens zwei Gewinne hinter den Türchen. Den Hauptpreis gibt es natürlich an Heiligabend.

Traditionell ist der erste Verkaufstag am Mantelsonntag. Der fällt dieses Jahr auf den 21.  Oktober. Da stehen Mitglieder des Lions Clubs von 14 bis 18 Uhr in der Fußgängerzone und bieten das kleine Kunstwerk an. An den folgenden Samstagen stehen die Verkäufer ab 9 Uhr beim Edeka-Markt Decker in der Appenweierer Straße.

- Anzeige -

Jedes Jahr werden die kompletten Einkünfte aus dem Kalenderverkauf einer sozialen Organisation gespendet. In diesem Jahr wird die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch davon  profitieren. Für ihre Oberkircher Begegnungsstätte werden unter anderem neue Sitzgelegenheiten gebaut.

Die Kunst spielt auch eine Rolle bei der Gestaltung des Kalenderblattes. Fast von Anbeginn an erfüllte sich der bekennende Kunstfreund Stephen Müller selbst einen Wunsch und bat Künstler  der Region, die Frontseite des Adventskalenders zu gestalten. Bei der 15. Auflage in diesem Jahr ist Manfred Schlindwein aus Gengenbach gefragt worden. Und trotz des heißen Sommers gelang es ihm, sich in vorweihnachtliche Stimmung zu »beamen«. Schlindwein ist einer der bekanntesten Künstler der Region, seit einigen Jahren auch Vorsitzender des Künstlerkreises Ortenau.

Holzschnitt-Technik

In der Reihe der bisherigen Adventskalender-Künstler stellt  Manfred Schlindwein eine Besonderheit dar, denn er benutzt ausschließlich die Technik des Holzschnitts. Allerdings schneidet er seine Motive nicht auf eine Platte, sondern er druckt  Fragmente verschiedener  Motive auf das Papier und variiert dabei die Farbigkeit der  verschiedenen Druckflächen so raffiniert, dass seine Bilder »wie gemalt« wirken.  Sein Adventsblatt fällt durch eine helle Farbigkeit auf. Und es ist eine Collage mit  weihnachtlichen Facetten, die sich nicht auf den ersten Blick mitteilen. Am auffälligsten die vier roten vertikalen Balken im Zentrum; sie stehen für die Adventskerzen. Auf der linken Seite ist in  Weiß das Wort »Wünsche« aufgetragen – allerdings senkrecht und seitenverkehrt, denn der  Künstler hat das Wort zunächst in eine Holzplatte geschnitten und danach aufgedruckt. Allgegenwärtig ist das festliche Licht des Werkes. Und die kleinen Rätsel sind ein feines  Adventsmotto: denn niemand weiß, was sich hinter den 24 Türchen verbirgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 35 Minuten
Glück im Unglück
Auf der B3 zwischen Appenweier und Zimmer ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Autofahrer prallten frontal ineinander. Die Bundesstraße war deshalb für mehr als eine Stunde nur teilweise befahrbar. 
vor 3 Stunden
Baugebiet »Untere Zöllerhöf I« in Renchen-Erlach
Zehn Bürger hatten sich zur Sitzung des  Erlacher Ortschaftsrates am Dienstag eingefunden. Sie interessierten sich für das Baugebiet »Untere Zöllerhöf I«, insbesondere für eine Lösung bei der Regenwasser-Entsorgung.  
Die bei der Sanierung der Oberen Hauptstraße geplanten Bäume konnten nicht berücksichtigt werden. Grund dafür waren Leitungen im Untergrund.
vor 6 Stunden
Telekom-Leitungen verhinderten Bäume
Dass die in der Oberen Hauptstraße vorgesehenen Bäume bei deren Sanierung im vergangenen Jahr nicht realisiert werden konnte, sorgte bereits im November für Unmut im Bau- und Umweltausschuss. Stephan Zillgith bezeichnete es damals als »Schutzbehauptung« der Stadtverwaltung, die damit argumentiert...
vor 12 Stunden
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 13 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 13 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 14 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
vor 14 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 14 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 14 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
vor 14 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 14 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...