Lions und Stadtmarketingverein

Motiv für den Oberkircher Adventskalender steht

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger.

Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger. ©Rainer Braxmaier

Advent – die Zeit der Erwartung. Für den Lions Club und den Stadtmarketingverein beginnt die  Bescherung immer etwas früher: nämlich dann, wenn das Motiv des neuen Adventskalenders  feststeht.

Als Stephen Müller 2004 für ein Jahr die Präsidentschaft des Lions Clubs  Oberkirch-Schauenburg übernahm, ahnte er wohl nicht, dass er sein wichtigstes Projekt, die  Einführung eines Adventskalenders in Oberkirch, auch 14 Jahre später noch immer betreuen  würde. Aber er muss es nicht alleine: der jeweilige Präsident – in diesem Jahr mit Liane Karden-Krauß eine Präsidentin, ist dabei und als Vertreterin der Oberkircher Geschäftswelt  die City-Managerin Iris Sehlinger. Denn die Geschäftsleute stiften die Preise, die den Kalender so  attraktiv gemacht haben, dass er jedes Jahr ausverkauft ist.

Und die wichtigsten Partner kommen noch später zum Zug: Das sind die erwartungsfreudigen Adventskalenderkäufer, die dafür sorgen, dass die 1300 Exemplare zum unveränderten  Stückpreis von sieben Euro jedes Jahr spätestens Ende November ausverkauft sind. Denn vom 1. Dezember an beginnt, wie bei jedem Adventskalender, die Bescherung. Jeden Tag verbergen sich  mindestens zwei Gewinne hinter den Türchen. Den Hauptpreis gibt es natürlich an Heiligabend.

Traditionell ist der erste Verkaufstag am Mantelsonntag. Der fällt dieses Jahr auf den 21.  Oktober. Da stehen Mitglieder des Lions Clubs von 14 bis 18 Uhr in der Fußgängerzone und bieten das kleine Kunstwerk an. An den folgenden Samstagen stehen die Verkäufer ab 9 Uhr beim Edeka-Markt Decker in der Appenweierer Straße.

- Anzeige -

Jedes Jahr werden die kompletten Einkünfte aus dem Kalenderverkauf einer sozialen Organisation gespendet. In diesem Jahr wird die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch davon  profitieren. Für ihre Oberkircher Begegnungsstätte werden unter anderem neue Sitzgelegenheiten gebaut.

Die Kunst spielt auch eine Rolle bei der Gestaltung des Kalenderblattes. Fast von Anbeginn an erfüllte sich der bekennende Kunstfreund Stephen Müller selbst einen Wunsch und bat Künstler  der Region, die Frontseite des Adventskalenders zu gestalten. Bei der 15. Auflage in diesem Jahr ist Manfred Schlindwein aus Gengenbach gefragt worden. Und trotz des heißen Sommers gelang es ihm, sich in vorweihnachtliche Stimmung zu »beamen«. Schlindwein ist einer der bekanntesten Künstler der Region, seit einigen Jahren auch Vorsitzender des Künstlerkreises Ortenau.

Holzschnitt-Technik

In der Reihe der bisherigen Adventskalender-Künstler stellt  Manfred Schlindwein eine Besonderheit dar, denn er benutzt ausschließlich die Technik des Holzschnitts. Allerdings schneidet er seine Motive nicht auf eine Platte, sondern er druckt  Fragmente verschiedener  Motive auf das Papier und variiert dabei die Farbigkeit der  verschiedenen Druckflächen so raffiniert, dass seine Bilder »wie gemalt« wirken.  Sein Adventsblatt fällt durch eine helle Farbigkeit auf. Und es ist eine Collage mit  weihnachtlichen Facetten, die sich nicht auf den ersten Blick mitteilen. Am auffälligsten die vier roten vertikalen Balken im Zentrum; sie stehen für die Adventskerzen. Auf der linken Seite ist in  Weiß das Wort »Wünsche« aufgetragen – allerdings senkrecht und seitenverkehrt, denn der  Künstler hat das Wort zunächst in eine Holzplatte geschnitten und danach aufgedruckt. Allgegenwärtig ist das festliche Licht des Werkes. Und die kleinen Rätsel sind ein feines  Adventsmotto: denn niemand weiß, was sich hinter den 24 Türchen verbirgt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 26 Minuten
Brennende Funkmasten in Freistett
Zwei Funkmasten brannten kürzlich in Freistett, ein weiterer in Gaggenau. Die Polizei spricht in allen drei Fällen von Brandstiftung. Ob sie in Zusammnhang stehen und wer die Täter sind, bleibt vorerst ein Rätsel.
vor 2 Stunden
Idealbesetzung fürs Kommunale Kino
Durch seine berufliche Erfahrung ist Hans-Joachim Fischer für das derzeit ruhende Acherner Tivoli der richtige Mann. Der Sohn von SPD-Urgestein Karl Fischer feiert heute seinen 70. Geburtstag.
vor 3 Stunden
Finanzen
Fachbereichsleiter Frank Spengler informierte den Oberkircher Gemeinderat über positive Haushaltszahlen des Vorjahres, die für einen Überschuss sorgen. Für 2021 sind die Aussichten weniger rosig.
vor 6 Stunden
Bauanträgen zugestimmt
Der Oppenauer Bauausschuss stellte die Weichen für den nächsten Abschnitt, der die Außenanlage betrifft und einen Wintergarten. Aber auch beim Volksbankgebäude tut sich einiges.
vor 7 Stunden
Firma aus Ottersweier kleckert nicht
20 000 Schüler aus ganz Baden-Württemberg werden jeweils ein Päckchen mit 50 medizinischen Einwegmasken gratis erhalten. Das ermöglicht eine Firma, die im Frühjahr ziemlich viele Masken bestellt hatte.
vor 7 Stunden
Achern - Großweier
Gibt es Fledermäuse im Schlauchtrockenturm mitten in Großweier? Eigentlich braucht den Turm niemand mehr. Er soll weg. Nun wird nach den Tieren gesucht, wie es der Ortschaftsrat wünscht.
vor 15 Stunden
Auch in Kitas im Raum Achern
Die Waldpädagogik an den Kindergärten wird durch strenge Sicherheitsanforderungen ­ausgebremst. Auch im Raum Achern sind Wildsofas und Bauwagen verwaist.
vor 18 Stunden
Oberkirch
Die Nachfrage nach Baugrundstücken in Oberkirch ist viel  größer als das Angebot.  Deshalb  sind neue Kriterien für eine diskriminierungsfreie Vergabe notwendig. Vorschläge sind willkommen.
vor 21 Stunden
Wegen Corona und Barrierefreiheit
Die Ortsverwaltungen in Achern werden bei der Landtagswahl nicht als Wahllokal dienen. Um die Corona-Regeln besser einhalten zu können und wegen der Barrierefreiheit wird in die örtlichen Hallen ausgewichen.
24.02.2021
Forderung in Rheinbischofsheim
Die Verkehrssituation in der Karlsstraße und an der Kreisstraße nach Wagshurst kam am Montag im Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat zur Sprache. 
24.02.2021
Achern / Oberkirch
Zur Schaffung neuer Betreuungsplätze erhält Renchen einen Naturkindergarten. Das entschied der Gemeinderat am Montag. Einen konkreten Standort dafür gibt es auch schon.
24.02.2021
Neues Format in Corona-Zeiten
Die Stadt Oberkirch und die Realschule organisieren ein neues Format wegen der Corona-Pandemie. Am 26. und 27. März präsentiert sich die digitale Messe mit Live-Kontakt zu den Ausstellern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...