Lions und Stadtmarketingverein

Motiv für den Oberkircher Adventskalender steht

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger.

Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger. ©Rainer Braxmaier

Advent – die Zeit der Erwartung. Für den Lions Club und den Stadtmarketingverein beginnt die  Bescherung immer etwas früher: nämlich dann, wenn das Motiv des neuen Adventskalenders  feststeht.

Als Stephen Müller 2004 für ein Jahr die Präsidentschaft des Lions Clubs  Oberkirch-Schauenburg übernahm, ahnte er wohl nicht, dass er sein wichtigstes Projekt, die  Einführung eines Adventskalenders in Oberkirch, auch 14 Jahre später noch immer betreuen  würde. Aber er muss es nicht alleine: der jeweilige Präsident – in diesem Jahr mit Liane Karden-Krauß eine Präsidentin, ist dabei und als Vertreterin der Oberkircher Geschäftswelt  die City-Managerin Iris Sehlinger. Denn die Geschäftsleute stiften die Preise, die den Kalender so  attraktiv gemacht haben, dass er jedes Jahr ausverkauft ist.

Und die wichtigsten Partner kommen noch später zum Zug: Das sind die erwartungsfreudigen Adventskalenderkäufer, die dafür sorgen, dass die 1300 Exemplare zum unveränderten  Stückpreis von sieben Euro jedes Jahr spätestens Ende November ausverkauft sind. Denn vom 1. Dezember an beginnt, wie bei jedem Adventskalender, die Bescherung. Jeden Tag verbergen sich  mindestens zwei Gewinne hinter den Türchen. Den Hauptpreis gibt es natürlich an Heiligabend.

Traditionell ist der erste Verkaufstag am Mantelsonntag. Der fällt dieses Jahr auf den 21.  Oktober. Da stehen Mitglieder des Lions Clubs von 14 bis 18 Uhr in der Fußgängerzone und bieten das kleine Kunstwerk an. An den folgenden Samstagen stehen die Verkäufer ab 9 Uhr beim Edeka-Markt Decker in der Appenweierer Straße.

- Anzeige -

Jedes Jahr werden die kompletten Einkünfte aus dem Kalenderverkauf einer sozialen Organisation gespendet. In diesem Jahr wird die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch davon  profitieren. Für ihre Oberkircher Begegnungsstätte werden unter anderem neue Sitzgelegenheiten gebaut.

Die Kunst spielt auch eine Rolle bei der Gestaltung des Kalenderblattes. Fast von Anbeginn an erfüllte sich der bekennende Kunstfreund Stephen Müller selbst einen Wunsch und bat Künstler  der Region, die Frontseite des Adventskalenders zu gestalten. Bei der 15. Auflage in diesem Jahr ist Manfred Schlindwein aus Gengenbach gefragt worden. Und trotz des heißen Sommers gelang es ihm, sich in vorweihnachtliche Stimmung zu »beamen«. Schlindwein ist einer der bekanntesten Künstler der Region, seit einigen Jahren auch Vorsitzender des Künstlerkreises Ortenau.

Holzschnitt-Technik

In der Reihe der bisherigen Adventskalender-Künstler stellt  Manfred Schlindwein eine Besonderheit dar, denn er benutzt ausschließlich die Technik des Holzschnitts. Allerdings schneidet er seine Motive nicht auf eine Platte, sondern er druckt  Fragmente verschiedener  Motive auf das Papier und variiert dabei die Farbigkeit der  verschiedenen Druckflächen so raffiniert, dass seine Bilder »wie gemalt« wirken.  Sein Adventsblatt fällt durch eine helle Farbigkeit auf. Und es ist eine Collage mit  weihnachtlichen Facetten, die sich nicht auf den ersten Blick mitteilen. Am auffälligsten die vier roten vertikalen Balken im Zentrum; sie stehen für die Adventskerzen. Auf der linken Seite ist in  Weiß das Wort »Wünsche« aufgetragen – allerdings senkrecht und seitenverkehrt, denn der  Künstler hat das Wort zunächst in eine Holzplatte geschnitten und danach aufgedruckt. Allgegenwärtig ist das festliche Licht des Werkes. Und die kleinen Rätsel sind ein feines  Adventsmotto: denn niemand weiß, was sich hinter den 24 Türchen verbirgt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Bau der Halle Bottenau soll nach den Sommerferien beginnen, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2023 vorgesehen. 
vor 8 Stunden
Erste Aufträge vergeben
Ein ganzes Bündel von Aufträgen hat der Oberkircher Gemeinderat am Montag für den Bau der Halle Bottenau vergeben. Verbunden war dies mit schlechten Nachrichten für den Kämmerer.
Vorzeitiges Ende: Schon zum 3. September schließt das Oberkircher Kreiskrankenhaus. Eigentlich sollte es bis 30. September geöffnet bleiben. 
vor 11 Stunden
Personalengpässe
Die Personalengpässe im Oberkircher Klinikum sorgen für eine vorzeitige Schließung des Krankenhauses zum 3. September. OB Matthias Braun sorgt sich um die Versorgungssicherheit im Kreis.
Das Oberkircher Klinikum schließt bereits zum 3. September.
vor 12 Stunden
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit dem vorzeitigen Aus für das Oberkircher Krankenhaus, Flutopfern, die sich mit der Versicherung streiten und einem Mann der in Achern als Fahrradpapst gilt.
Eine festinstallierte Blitzersäule, wie hier in Kehl, bekommt auch die Ortschaft Ulm: In der Ortsdurchfahrt gilt zwar schon Tempo 30, dennoch halten sich viele Autofahrer nicht an das verordnete Limit.
vor 12 Stunden
Verkehrssicherheit erhöhen
Der Oberkircher Gemeinderat stimmt der Einrichtung einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage in der Ortsdurchfahrt des Renchener Ortsteils zu. Oberkirch übernimmt die Kosten.
Jetzt sind erst mal Sommerferien: Lehrer Christoph Ernst mit „seiner“ 5b am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau.
vor 13 Stunden
Lobe und Preise vergeben
Am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau wurden 65 Preise und 60 Lobe in den Klassen 5 bis 10 ausgegeben. Für einen Preis musste der Notenschnitt unter 1,7 und für ein Lob unter 2,1 liegen.
Unter den 23 Absolventen war nur ein einziger junger Mann.
vor 13 Stunden
Entlassfeier
Nach Online-Unterricht und Maskenpflicht: Die Beruflichen Schulen Achern verabschieden ihren Abi-Jahrgang am Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium.
vor 13 Stunden
Pankraz-Kolumne
Er will weder ein Urgestein sein, noch als tragende Säule oder Mann der ersten Stunde bezeichnet werden. Warum, das verrät der Pankraz in dieser launischen Kolumne.
Eine Obstbaumwiese am Ortsrand von Önsbach soll Baufläche werden. Jetzt wurde die Änderung des Flächennutzungsplans in diesem Teilbereich eingeleitet.
vor 13 Stunden
Gemeinsamer Ausschuss
Der Gemeinsame Ausschuss der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Achern befasste sich mit dem geplanten Bau des Önsbacher Dorfzentrums und dem Baugebiet Bühli in Mösbach.
Blutspenderehrung in Ramsbach: von links Ortsvorsteher Hubert Treyer, Jörg Müller (50 Blutspenden), Frank Spinner (25 Blutspenden), Manfred Huber, DRK Vorsitzender (100 Blutspender), Patrick Kimmig (10 Blutspenden), Simone Hermann (10 Blutspenden), Gabriele Huber (25 Blutspenden), Mikos Ladanyi (25 Blutspenden). Nicht auf dem Bild: Matthias Huber (25 Blutspenden). 
vor 13 Stunden
Blutspenderehrung in Ramsbach
Acht Ramsbacher Blutspender wurden in der Ortschaftsratssitzung für ihren Dienst am Nächsten geehrt. Sich selbst durfte DRK-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Huber dabei besonders gratulieren.
Schulleiter Peter Bechtold( links) und SMV-Schülersprecherin Lotta Betgen (rechts) verteilten im Nachgang des Baustellentags einige Präsente.
vor 13 Stunden
Baustellentag vor den Ferien
Die Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums haben am Montag inoffiziell den Umbau der Schule eingeleitet. Die Kurssprecher der Jahrgangsstufe eins hatten mit der SMV einen Baustellentag organisiert.
Umstrukturierungen bei der Gemeindeverwaltung Lauf (von links): Petra Sättele (Bürgerbeteiligung), Oliver Rastetter und Annika Friedmann (Neue Fachbereichsleiterin).
vor 13 Stunden
Ab 1. August
Die Gemeindeverwaltung Lauf erneuert sich strukturell. Das klassische Ämtermodell gibt es ab August nicht mehr.
Jürgen Kimmig (rechts) verabschiedete Roland Maier (stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Oberkirch), Michael Panter (stellvertretender Abteilungskommandant) und Josef Panter.
vor 13 Stunden
Abteilung Butschbach-Hesselbach
Seit März 2020 haben sich die Mitglieder der Feuerwehr-Abteilung Butschbach-Hesselbach fast nur noch bei Einsätzen getroffen. Am Sonntag zogen sie gemeinsam vor der Maieckle-Halle ihre Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.