Lions und Stadtmarketingverein

Motiv für den Oberkircher Adventskalender steht

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger.

Die Übergabe des Adventskalendermotivs fand im Atelier von Manfred Schlindwein statt. Hier trafen sich (von links): Manfred Schlindwein, Lions-Präsidentin Liane Karden-Krauß, Stephen Müller und City-Managerin Iris Sehlinger. ©Rainer Braxmaier

Advent – die Zeit der Erwartung. Für den Lions Club und den Stadtmarketingverein beginnt die  Bescherung immer etwas früher: nämlich dann, wenn das Motiv des neuen Adventskalenders  feststeht.

Als Stephen Müller 2004 für ein Jahr die Präsidentschaft des Lions Clubs  Oberkirch-Schauenburg übernahm, ahnte er wohl nicht, dass er sein wichtigstes Projekt, die  Einführung eines Adventskalenders in Oberkirch, auch 14 Jahre später noch immer betreuen  würde. Aber er muss es nicht alleine: der jeweilige Präsident – in diesem Jahr mit Liane Karden-Krauß eine Präsidentin, ist dabei und als Vertreterin der Oberkircher Geschäftswelt  die City-Managerin Iris Sehlinger. Denn die Geschäftsleute stiften die Preise, die den Kalender so  attraktiv gemacht haben, dass er jedes Jahr ausverkauft ist.

Und die wichtigsten Partner kommen noch später zum Zug: Das sind die erwartungsfreudigen Adventskalenderkäufer, die dafür sorgen, dass die 1300 Exemplare zum unveränderten  Stückpreis von sieben Euro jedes Jahr spätestens Ende November ausverkauft sind. Denn vom 1. Dezember an beginnt, wie bei jedem Adventskalender, die Bescherung. Jeden Tag verbergen sich  mindestens zwei Gewinne hinter den Türchen. Den Hauptpreis gibt es natürlich an Heiligabend.

Traditionell ist der erste Verkaufstag am Mantelsonntag. Der fällt dieses Jahr auf den 21.  Oktober. Da stehen Mitglieder des Lions Clubs von 14 bis 18 Uhr in der Fußgängerzone und bieten das kleine Kunstwerk an. An den folgenden Samstagen stehen die Verkäufer ab 9 Uhr beim Edeka-Markt Decker in der Appenweierer Straße.

- Anzeige -

Jedes Jahr werden die kompletten Einkünfte aus dem Kalenderverkauf einer sozialen Organisation gespendet. In diesem Jahr wird die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch davon  profitieren. Für ihre Oberkircher Begegnungsstätte werden unter anderem neue Sitzgelegenheiten gebaut.

Die Kunst spielt auch eine Rolle bei der Gestaltung des Kalenderblattes. Fast von Anbeginn an erfüllte sich der bekennende Kunstfreund Stephen Müller selbst einen Wunsch und bat Künstler  der Region, die Frontseite des Adventskalenders zu gestalten. Bei der 15. Auflage in diesem Jahr ist Manfred Schlindwein aus Gengenbach gefragt worden. Und trotz des heißen Sommers gelang es ihm, sich in vorweihnachtliche Stimmung zu »beamen«. Schlindwein ist einer der bekanntesten Künstler der Region, seit einigen Jahren auch Vorsitzender des Künstlerkreises Ortenau.

Holzschnitt-Technik

In der Reihe der bisherigen Adventskalender-Künstler stellt  Manfred Schlindwein eine Besonderheit dar, denn er benutzt ausschließlich die Technik des Holzschnitts. Allerdings schneidet er seine Motive nicht auf eine Platte, sondern er druckt  Fragmente verschiedener  Motive auf das Papier und variiert dabei die Farbigkeit der  verschiedenen Druckflächen so raffiniert, dass seine Bilder »wie gemalt« wirken.  Sein Adventsblatt fällt durch eine helle Farbigkeit auf. Und es ist eine Collage mit  weihnachtlichen Facetten, die sich nicht auf den ersten Blick mitteilen. Am auffälligsten die vier roten vertikalen Balken im Zentrum; sie stehen für die Adventskerzen. Auf der linken Seite ist in  Weiß das Wort »Wünsche« aufgetragen – allerdings senkrecht und seitenverkehrt, denn der  Künstler hat das Wort zunächst in eine Holzplatte geschnitten und danach aufgedruckt. Allgegenwärtig ist das festliche Licht des Werkes. Und die kleinen Rätsel sind ein feines  Adventsmotto: denn niemand weiß, was sich hinter den 24 Türchen verbirgt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 14 Stunden
Interview mit Oberkirchs Pfarrer
Als Lukas Wehrle im September 2017 auf zehn Jahre als katholischer Pfarrer in Oberkirch zurückblickte, ließ er seine Zukunft offen und vertraute auf Gottes Führung. Sein Gefühl hat ihn nicht getrogen: Im Sommer verkündete er seinen Abschied Richtung Seelsorgeeinheit Batzenberg/Obere Möhlin. Am...
vor 14 Stunden
Wechsel ins Markgräflerland
Am Sonntag, 24. November, verabschiedet sich Pfarrer Lukas Wehrle nach zwölf Jahren aus Oberkirch. Er wechselt in die Seelsorgeeinheit Batzenberg/Obere Möhlin südlich von Freiburg. Seine Nachfolge im Renchtal ist nach wie vor noch nicht geklärt. 
vor 17 Stunden
Renchen investiert 290 000 Euro in den Umbau der Schülerbetreuung
Mit einem kleinen Festakt wurde am gestrigen Freitag der Hort an der Grundschule in Renchen eingeweiht. In dem historischen Gebäude an der Hauptstraße werden aktuell 50 Kinder betreut.  
vor 19 Stunden
1025-Jahre-Feier
Herzogin Hadwig verdankt Nußbach seine Ersterwähnung vor 1025 Jahren .Die Urkunde Ottos III. von 994 ist das älteste urkundliche Dokument des Renchtals.
vor 19 Stunden
Fautenbach
Welche Straßen in Fautenbach als nächstes saniert werden sollen, war am Mittwoch zentrales Thema der Ortschaftsratssitzung. Vor allem eine Sanierung, die schon mehrfach verschoben wurde, soll nun endlich angegangen werden. 
vor 19 Stunden
Rückbau des Friedhofsparkplatzes
Der Mösbacher Ortschaftsrat diskutierte in seiner Sitzung am Dienstag über die Baumaßnahmen im Doppelhaushalt 2020/21. Unter anderem steht der Bau eines Straßenübergangs am Ortsausgang in Richtung Oberachern auf der Agenda der Stadt Achern.  
vor 19 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendkolumne klären wird die Frage, warum sich am Donnerstag eine lange Warteschlange vor dem Alten Rathaus in Oberkirch bildete. In Önsbach hängt unterdessen der Haussegen schief. Und in Rheinau hätte sich mancher eine öffentliche Erinnerung an die Reichspogromnacht gewünscht, bei...
vor 19 Stunden
Bei Wind und Wetter im Einsatz
Jeden Werktag, Woche für Woche, stehen sie in aller Herrgottsfrühe bei Wind und Wetter auf, um die Abonnenten rechtzeitig zum Frühstück mit der Acher-Rench-Zeitung zu versorgen. Mit einem Festessen im Restaurant „Almstüble“ in Oberkirch-Ödsbach am Donnerstag wurde der Einsatz der Zusteller...
vor 19 Stunden
Ortschaftsrat Gamshurst
Ob das Haus der Vereine ein neues Dach erhält, darüber hat der Gamshurster Ortschaftsrat in seiner Sitzung gesprochen. Außerdem sind neue Stühle und Tische für die Festhalle im Haushaltsplan vorgesehen.
15.11.2019
OB Klaus Muttach war mit der WRO unterwegs
China ist eine große und weiterhin aufstrebende Wirtschaftsmacht, aber auch eine autoritär geführte Volksrepublik. Menschenrechte und Demokratie westlicher Prägung gibt es dort nicht. Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach war für eine Woche mit einer Delegation der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO...
15.11.2019
Rheinauer Unternehmerforum
Von dem für bis zu 700 Freistetter ausgelegten Baugebiet Neuländ II bis zum Jahrhundertprojekt Rheinau-Mitte – an kühnen Visionen mangelt es im Rathaus derzeit nicht. Bürgermeister Welsche kündigte beim Unternehmerforum beim Möbelhersteller Brunner nun eine weitere an – ganz neu ist die aber nicht...
15.11.2019
Fasent 2020
Rund 100 Mitglieder der Narrenzunft Oberkirch zogen am Montag im Oberkircher Schützenhaus Bilanz. Dass die Narren nicht an gewohnter Stätte tagen konnten, hatte seinen Grund: der Umbau des Narrenkellers. Und dazu gab es weiter schlechte Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!
  • 15.11.2019
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!