Bachabschlag

Mühlbach-Ufer in Oberachern wird auf Vordermann gebracht

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

Bernd Nies von der Deichbaugenossenschaft regelt den Wasserzufluss zur Acher und zum Mühlbach und auch das Niedrigwasser im Mühlbach, das alljährlich im September für zwölf Tage gilt. ©Michael Gabriel

Der Bachabschlag in Oberachern hat begonnen. Der Wasserzufluss in den Mühlbach wird gedrosselt, um das Bett von Schlamm, Dreck und Unrat zu befreien. Was passiert dabei genau? Wir haben die Aktion begleitet.

Samstagmorgen, 7 Uhr: Pünktlich schließt Bernd Nies das Schütz am Wehr in der Holzstraße, das den Wasserzufluss in den Mühlbach regelt. Die Absenkung des Wasserspiegels auf fünf bis zehn Zentimeter war der Auftakt zum jährlichen Bachabschlag, der bis 19. September dauert.

Damit war die Arbeit des Vorsitzenden der Deichbaugenossenschaft aber noch nicht getan. Anschließend stieg er auf die Brücke über dem Acherwehr und öffnete das Schütz komplett. Ein Schwall angestauten Wassers ergoss sich in die Acher und brachte Steine und Äste in Bewegung, die sich abgelagert hatten. Der Wasserstand hinter dem Schütz sank so weit, dass kurzzeitig Wasser aus dem Mühlbach zurück in die Acher floss.

»Das darf nicht sein«, erklärte der Wächter über das Wehr und schaute genau hin. Das Schütz der Acher musste so eingestellt werden, dass dahinter genügend Wasser gestaut war, um einen Rückfluss aus dem Mühlbach zu verhindern. Gleichzeitig musste sich im Mühlbach eine leichte Strömung bachabwärts zeigen. Das kontrollierte der 76-Jährige mehrmals. Es ist seine Aufgabe, täglich mindestens einmal nach dem Wehr zu schauen – im Auftrag der Deichbaugenossen und der Stadt Achern.

Sechs Deichbaugenossen gibt es noch und Bernd Nies ist ihr Vorsitzender. 29 Mitglieder seien es einst gewesen, sagt er, und genau so viele Mühlräder und andere Anlagen zur Stromerzeugung habe es am Acherner Mühlbach zwischen Oberachern und Greffern gegeben. Das Gewässer ist laut Wikipedia 21,6 Kilometer lang und durchfließt Achern, Großweier, Unzhurst, Zell, Moos und Schwarzach. Die Zeiten werden schlechter für die verbliebenen Turbinenbetreiber. In diesem heißen Sommer konnten sie von Mitte April bis jetzt keinen Strom erzeugen.

- Anzeige -

Trockene Sommer

Bernd Nies betreibt seine eigene Turbine in Oberachern seit 38 Jahren. Wenn an ihr eine größere Reparatur nötig werden sollte, will er sie stilllegen. Jahrzehntelang habe das Wasser im Mühlbach für den Betrieb der Turbinen gereicht, 2003 sei es erstmals zu einer Unterbrechung im Sommer gekommen. Seitdem die Mindestwassermenge für die Acher festgeschrieben sei und die Sommer trockener werden, lägen die Turbinen jeden Sommer einige Zeit trocken – 2018 so lange wie noch nie.

Stare sammeln sich an diesem 13 Grad kühlen Septembermorgen und überfliegen das Acherwehr in einem Schwarm. Ein Fischreiher fliegt heran. Er findet hier sein Frühstück. Aber auch mehrere Sportfischervereine aus Oberachern, Achern und Großweier sind an diesem Morgen früh auf den Beinen, um Fische aus dem Mühlbach zu fangen und umzusetzen.

Am heutigen Montag beginnen die Reinigungsarbeiten am und im Bachbett, für die das jährliche Abstellen des Wassers eingerichtet wurde. Am Donnerstag findet dann eine Begehung durch verschiedene Fachleute statt. Beteiligt ist das Fachgebiet Tiefbau der Stadtverwaltung, die Untere Wasserbehörde, die Deichbaugenossenschaft und der Zweckverband Acherner Mühlbach. Sie legen gemeinsam fest, welche Unterhaltsmaßnahmen am Gewässer nötig sind. Außerdem haben sie ein Auge auf die Ufergrundstücke und ob jeweils ab der Böschungsoberkante ein fünf Meter breiter Gewässerrandstreifen frei von baulichen Anlagen und Ablagerungen ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Infoveranstaltung in Großweier
vor 11 Minuten
»Sie lassen unheimlich viel Unsicherheit zurück.« Das sagte eine Dauercamperin am Achernsee bei einer Informationsveranstaltung am Freitag in der Schlossfeldhalle Großweier. Rund 250 Camper nahmen teil. Die ersten verließen nach einer halben Stunde den Raum.  
Comedyshow in Oberkirch
vor 2 Stunden
Martin Schury und seine taktvollen »Philharcomiker« lieferten am Samstag in der Erwin-Braun-Halle eine Comedy-Show mit spritziger Wortakrobatik und Musik vom Feinsten – zugunsten der Asha Primary School in Nepal.  
Erntereif sind diese Hirserispen von Landwirt Thomas Hetzel auf einem Feld nördlich von Freistett.
Gute Ernte in Freistett
vor 4 Stunden
Mit seinen 25 Hektar baut der Freistetter Landwirt Thomas Hetzel wohl am meisten Hirse im gesamten Hanauerland an. Auch wegen der Fruchtfolgeregelung beim Hirse ist die eigentlich aus Afrika stammende Getreideart hierzulande auf dem Vormarsch.
Neue Inszenierung der Burgbühne
vor 4 Stunden
Ausverkauft waren alle Vorstellungen der Erfolgsrevue vor 15 Jahren – jetzt inszeniert Cornelia  Bitsch für die Burgbühne die »Sekretärinnen« neu: mit anderen Songs und ergänzt durch witzige  Spielszenen.    
Züchterin Yvonne Beik (rechts) freut sich über ihr Goldfohlen Dressboy’s Diva. Links im Bild steht Tochter Tatjana mit dem Muttertier Pikorah.
Ausgezeichneter Nachwuchs
vor 4 Stunden
Züchterin Yvonne Beik vom Rheinbischofsheimer Reiterhof Hinterwald freut sich über die Goldfohlen-Prämierung von »Dressboy’s Diva B«. Nach 2009 ist es ihre zweite derartige Auszeichnung.
Kommunalpolitische Radtour
vor 4 Stunden
Durch die Oberkircher Schullandschaft führte die Kommunalpolitische Radtour der CDU. Die Radfahrer begaben sich zu den Baustellen der Zukunft.  
Im Acherner Bürgersaal
vor 4 Stunden
Die 15. Occhi Ausstellung in Folge fand am vergangenen Wochenende im Bürgersaal Rathaus am Markt in Achern statt. Die Besucher erhielten wieder Einblicke in die Occhi-Handarbeit.  
Publikum ist begeistert
vor 4 Stunden
Als Volltreffer entpuppte sich der irische Abend der Stadtkultur mit dem Hanauer Harmonika Club aus Kork, Irish Dance und Harfenspielerin Nina Fischer in der ausverkauften Stadthalle. Die begeisterten Zuhörer quittierten die genussvolle Reise voller Kontraste mit zwei Standing Ovations.   
85-jähriger Wirt hört auf
vor 14 Stunden
Eine Institution in der Oberkircher Gastronomieszene stellt den Betrieb ein: Die »Untere Linde« in der Querstraße hat am Sonntag letztmals geöffnet. Der Eigentümer, der das Lokal seit mehr als 50 Jahre geführt hatte, macht Altersgründe geltend. Aber das ist noch nicht alles.  
Überraschender Personalwechsel
vor 16 Stunden
Am Sonntag, 30. September, heißt die Seelsorgeeinheit Oberkirch ihren neuen Kaplan willkommen. Dass er Florian-Maria Lim heißt, kommt dabei durchaus überraschend. Mit dem zunächst für Oberkirch vorgesehenen Klaus Käfer hatte die Erzdiözese Freiburg andere Pläne.
Am Breitenbrunnen
vor 17 Stunden
Der Grundstein für das Jahrhundert-Projekt »Anima Tierwelt« ist gesetzt. Die Zeitkapsel wurde am Samstag mit Erinnerungsstücken an den historischen Tag auf dem Breitenbrunnen befüllt.   
Schulrektor und langjähriger Kommunalpolitiker
23.09.2018
Am heutigen Sonntag feiert in Erlach Jürgen Lüpke seinen 75. Geburtstag. Der Jubilar war im örtlichen Leben sehr engagiert – in der Kommunalpolitik der Gesamtstadt Renchen, aber auch im Vereinsleben.