Achern / Oberkirch

Musik war sein Lebenselixier

Autor: 
red/rüd
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. März 2011
Walter Tuschla starb am Dienstag in Oberkirch im Alter von 72 Jahren.

Walter Tuschla starb am Dienstag in Oberkirch im Alter von 72 Jahren.

Wie ein Lauffeuer hat sich unter den Blasmusikern der Ortenau die Nachricht verbreitet, dass Walter Tuschla, Oberkircher Komponist und ehemaliger Leiter der Musikschule, am frühen Dienstagmorgen gestorben ist. Der ehemalige Stadtkapellmeister Oberkirchs wäre in diesem Monat 73 Jahre alt geworden.
Oberkirch (red/rüd). Die Noten für fast 400 Musikstücke hat Walter Tuschla im Laufe seiner Karriere geschrieben. Im Alter von 72 Jahren ist der Vollblutmusiker am frühen Dienstagmorgen in Oberkirch nach schwerer Krankheit gestorben. Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung findet am kommenden Samstag, um 10.30 Uhr, in der Friedhofshalle in Oberkirch statt. Seinen Einstand als Komponist gab Tuschla bereits als 17-Jähriger. Der aus dem Sudetenland stammende Musiker studierte Posaune, Klavier, Harmonielehre und Chorgesang in Augsburg am Leopold-Mozart-Konservatorium. Er war Mitglied und Gastmusiker in bekannten Rundfunkblas-, Opern- und Tanzorchestern. Ab 1960 spielte er ein Jahrzehnt bei Ernst Moschs Original Egerländern und reiste mit ihnen um die Welt. 1975 wurde Walter Tuschla im Badischen sesshaft, als ihn die Stadt Oberkirch als Stadtkapellmeister engagierte. Musikschule geleitet Als langjähriger Dirigent der Stadtkapelle, als musikalischer Leiter der Trachtenkapelle Ödsbach und der Ottersweierer Original Burg-Windeck-Musikanten sowie als Verbandsdirigent des Acher- Renchtal-Musikverbandes hat er sich um die badische Blasmusik hohe Verdienste erworben. Besonders um deren Jugendausbildung. Tuschla war auch musikpädagogischer Leiter der Musikschule in Oberkirch. Schon als Jugendlicher hatte der spätere Profimusiker 1955 eine kleine Kapelle gegründet. Da es an Geld mangelte, um Noten zu kaufen, schrieb der 17-Jährige sie aus Akkordeon- und Klavierstimmen heraus und setzte sie neu. Damit legte er den Grundstein für eine lange, erfolgreiche Karriere als Arrangeur und Komponist. Geboren wurde der Wahl- Oberkircher 1938 in Zwittau (Mähren). Nach den Kriegswirren 1946 nach Mindelheim ins Unterallgäu gelangt, war die städtische Singschule sein Einstieg in die aktive Welt der Musik. Dort lernte er zunächst Tenorhorn. Früh wurde sein Talent erkannt. Noch heute erklingen weltweit seine Potpourris großer Opernmelodien von Verdi und Rossini. Außergewöhnlichen Erfolg hatten auch Arrangements wie die Schlagerparade »Musik liegt in der Luft« und jazzige Stücke wie »Dobs Boogie « und »76 Trombones«. Aus seinem Schaffen als Komponist seien der spanische Marsch »Feuer im Blut« und der »Almhorn-Express« genannt. Als Wertungsrichter aktiv Tuschla widmete sich zwar schwerpunktmäßig der Blasmusik, doch er setzte auch Werke für Streichorchester, Salon- ensembles, Bigbands sowie Kinder- und Erwachsenenchöre. Vereine aus dem In- und Ausland luden ihn immer wieder zu Konzerten ein, in denen seine Werke gespielt wurden. Sie schrieben ihm, weil sie wissen wollten, wie diese oder jene Stelle zu interpretieren sei.Er war europaweit ein gefragter Wertungsrichter. Um Walter Tuschla trauern seine Ehefrau, seine beiden Töchter und Schwiegersöhne sowie drei Enkelkinder. Sein musikalisches Talent hat er innerhalb der Familie vererbt, wo es weitergelebt und gepflegt wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 2 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 5 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 5 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 6 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 8 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 11 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 13 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 14 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 14 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 14 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 19 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.