Verhandlung vor dem Amtsgericht Achern

Nach Alkoholfahrt: Fahrverbot hat neun Monate Gültigkeit

Autor: 
Edgar Gleiss
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2019
Vor dem Amtsgericht Achern ging es darum, wie lange ein Autofahrer auf seinen Führerschein verzichten muss.

Vor dem Amtsgericht Achern ging es darum, wie lange ein Autofahrer auf seinen Führerschein verzichten muss. ©Archivfoto: Andreas Cibis

Vor dem Amtsgericht Achern ging es um die Rechtsfolgen einer Trunkenheitsfahrt eines 32-jährigen Mannes. Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, in der Nacht vom 25. auf 26. Januar 2019 mit 1,56 Promille mit seinem Fahrzeug unterwegs gewesen zu sein.

Gleich nach dem Vortrag der Anklageschrift von Staatsanwalt Jan-Marc Schwengers betonte Verteidiger Benedikt Jaeschke, dass sich der Einspruch lediglich auf die Rechtsfolgen beziehe. Somit wurde der Tatbestand der Trunkenheitsfahrt anerkannt. Dass der Fahrer damit aber auch mit der rechtlichen Einschätzung, zum Führen eines Fahrzeuges ungeeignet zu sein, leben muss, und der Strafbefehl Anerkennung findet, war Konsequenz dabei.

 Der Verteidiger verwies noch auf  die Tabelle, in der fixiert ist, wie lange eine Fahrerlaubnis bei einem entsprechenden Promillewert einbehalten wird. Doch der Staatsanwalt stellte heraus, dass dies Empfehlungswerte ohne Verbindlichkeit wären. Es ging letztlich um einen Monat. Im Strafbefehl wurde die Sperre auf neun Monate ausgesprochen, während in der Tabelle als Richtschnur  bei diesem Alkoholblutwert acht Monate notiert sind. 

Vom Staatsanwalt wurde auch darauf verwiesen, dass der ermittelte Promillewert deutlich über der absoluten Fahruntüchtigkeit liege, während der Amtsrichter von seinem Ermessensspielraum sprach, zumal dem Angeklagten die Fahrerlaubnis bereits knapp zwei Wochen nach der Fahrt entzogen wurde. Diese Zeit könne er bei seinem Urteilsspruch berücksichtigen. Immerhin habe sein Mandant, so der Verteidiger, bereits zwei Monate keinen Führerschein. Er pochte weiter auf die acht Monate. So habe der Angeklagte bisher noch keine einschlägige Vorstrafe.  

- Anzeige -

Doch der Staatsanwalt sah indes keinen Grund von den neun Monaten abzuweichen. So war die Frage, wie die bisherigen zwei Monate ohne Führerschein in das Gesamtmaß des Strafbefehls einzufügen seien, denn nur dann mache ein Zurückziehen des Einspruches Sinn. Amtsrichter Thomas Röber las aus der Rechtsmittelbelehrung, die dem Angeklagten mit dem Strafbefehl zuging, vor, dass die Dauer des Führerscheinentzugs mit dem »Einkassieren« des Strafbefehls beginne. 

Strafbefehl ist gültig

Auch in diesem Falle ergab sich eine zunächst gegensätzliche Diskussion, die letztlich auch in Übereinstimmung mit dem Richter für den Fahrzeuglenker positiv endete. Dieser vermittelte den beiden Parteien,  er habe die Möglichkeit, den Zeitraum der Fahrerlaubnissperre so zu definieren, dass der vorläufige Entzug eingerechnet werden könne. Allerdings ließ er dies offen. 

Benedikt Jaeschke zog daraufhin in Ansprache mit seinem Mandanten den Einspruch zurück. So hat der Strafbefehl mit den neun Monaten Fahrverbot Gültigkeit, wobei die bisher führerscheinlose Zeit ab dem Tag des Erlasses des Strafbefehls eingerechnet wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Rheinau
Eine Führung von Gerd Hirschberg über den Freistetter Judenfriedhof stieß auf großes Interesse. Erfreut war er, dass jeder Mann daran gedacht hatte, eine Kopfbedeckung zu tragen.
vor 3 Stunden
Online-Abstimmung
Vier Ortenauer Weinfeste sind für den neuen Schwarzwald Genuss-Award "kuckuck 19" in der Kategorie "Weinfest des Jahres" nominiert. Vom 20. August bis zum 10. Oktober kann online für die Veranstaltungen abgestimmt werden.
vor 4 Stunden
Jubiläum "900 Jahre Nesselried" im kommenden Jahr
Vor wenigen Tagen brachten die Nesselrieder ihr Dorffest über die Bühne, schon geht es mit den Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 (900 Jahre Nesselried) weiter. Was aktuell am Laufen ist, welche Herausforderungen es noch zu bewältigen gibt und wie die Feierlichkeiten finanziert werden sollen...
vor 7 Stunden
Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser
Die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM) mit Sitz in Achern war in Bebalem im Tschad vor Ort, um in dem dortigen Krankenhaus Hilfestellungen zu geben.  
vor 10 Stunden
Mit einem Blitz fing alles an
Im 20. Jahrhundert wurden in Oppenau  vier kirchliche Kapellen gebaut. Die ARZ stellt sie in einer kleinen Serie vor, wie zuletzt die Allerheiligen-Kapelle, von der man auf  die  Ruine der Klosterkirche schaut, die nach einem Blitzschlag abgebrannt ist. Das war jedoch nicht das Ende des Münsters,...
 Leerstand ist in Appenweiweier kaum ein Thema. Bürgermeister Manuel Tabor kann sich über das Interesse an seiner Gemeinde freuen.
vor 13 Stunden
Serie »Gemeinde-Check«
Wie gut lebt es sich in Appenweier? In unserem Gemeinde-Check geht es heute um die Lage und Infrastruktur der Gemeinde mitten in Baden. Die Lage macht den Ort attraktiv für Unternehmen und Einwohner. Und sie hebt ein besonderes Thema in den Fokus.
vor 13 Stunden
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Andreas Müller aus Lautenbach.  
vor 14 Stunden
Hoffnung auf Ergreifen der Täter
Führt ein zurückgelassener Kassenbon zur Ermittlung der Vandalen? Erneut hat in Oberachern eine Gruppe rücksichtslos gefeiert und anderen eine Menge Müll hinterlassen.
vor 14 Stunden
Alte Geräte und Arbeiten vorgeführt
 Der Verein »Wagshurst Anno Dazumal« freute sich bei seinem vierten Schaudreschen am Freitag über Bilderbuchwetter, zahlreiche Besucher und eine leergegessene Küche.
vor 14 Stunden
Ausgebucht
»Mein Freund das Pferd«, lautete das Motto beim Ferienprogramm der Stadt Rheinau auf der Pferdepension Oser in der Maiwaldsiedlung Memprechtshofen. An drei Tagen in Folge mit jeweils zehn Ferienkindern im Alter von 5 bis 13 Jahren waren die Termine immer ausgebucht.
vor 15 Stunden
60-jähriges Bestehen
Die Jugendlichen im Katholischen Landjugendbund feierten am Sonntag mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Albin und mit einem Sektempfang im Pfarrhof das 60-jährige Bestehen der KLJB-Ortsgruppe Waldulm, »Die Liebe Christi hat uns verbunden«, hieß der Leitspruch für den Festgottesdienst.
vor 22 Stunden
Michelangelo Rosa verrät
»Die besten Kirschen kommen aus dem Renchtal«, sagt Michel­angelo Rosa. Er muss es wissen. Als Leiter der Verfahrenstechnik bei Ferrero sorgte der heute 74-Jährige vor 15 Jahren dafür, dass Kirschen aus der Ortenau als Hauptbestandteil der »Mon Cherie« inzwischen um die Welt gehen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.