Amtsgericht Achern

Nach häuslichem Zechgelage musste einer ins Krankenhaus

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Januar 2020
Mehr zum Thema

Vor dem Amtsgericht Achern muss sich ein 55-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. ©Archivfoto

Noch kein Urteil gab es am Donnerstag in der Verhandlung gegen einen 55-Jährigen aus einer Umlandgemeinde, der sich wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Achern verantworten musste. Zu widersprüchlich waren die Sichtweisen, wie sich die Tat Mitte Mai 2018 zugetragen haben soll.

 Die Staatsanwaltschaft ging von Schlägen und Tritten gegen den Geschädigten aus. Der nicht vorbestrafte Angeklagte gab zwar zu, ihn in seiner Wohnung angegangen zu sein, weil er ihn für einen Einbrecher hielt. Die sehr schweren Gesichtsverletzungen des Opfers seien aber erst beim gemeinsamen Sturz die Steintreppe hinunter entstanden. Bis zum Fortsetzungstermin am 30. Januar soll ein Sachverständiger klären helfen, ob Verletzungen dieser Art von einem Treppensturz herrühren können.

Opfer ist verstorben

Erschwert wird die Wahrheitsfindung vor allem dadurch, dass der Geschädigte inzwischen krankheitsbedingt verstorben ist. Dazu kam eine „Verschwörungstheorie“, so Rechtsanwalt Jörg Decker als Verteidiger des Angeklagten, nach der sein Mandant sein Opfer in Absprache mit dem Vermieter krankenhausreif geprügelt haben soll, um dem einen unbequemen Mieter vom Hals zu schaffen.

Für die Staatsanwaltschaft legte Tanja Himmelsbach dem Angeklagten zur Last, in der Nacht zum 18. Mai 2018 den Geschädigten ins Gesicht geschlagen und auf ihn eingetreten zu haben. Zumindest zwei Tritte an den Kopf führten zu lebensbedrohlichen Verletzungen, darunter eine Gesichtsfraktur und einer Trümmerfraktur des Nasenbeins. Eine Notoperation und die Intensivstation folgten.

An Alkohol gewöhnt?

Der Tat war ein Zechgelage vorausgegangen, der Angeklagte hatte 1,6 Promille knapp drei Stunden nach der Tat. Die neue Acherner Strafrichterin Swantje Schreier fragte nach seinem Verhältnis zum Alkohol. Er trinke ganz selten, beteuerte er. Laut Protokoll der Blutentnahme habe er allerdings keine Auffälligkeiten gezeigt, was bei dem hohen Wert auf eine Gewöhnung an Alkohol schließen lasse.

Der Angeklagte sagte aus, mit dem Geschädigten und zwei weiteren Bewohnern nach der Arbeit getrunken zu haben. Der Geschädigte habe ihn angewidert, da er wie so oft menschenverachtende Gewaltphantasien erzählt habe. Er sei dann gegangen und nach Mitternacht durch Geräusche wach geworden. Er habe einen Mann in seiner Küche erkannt und sei auf ihn losgegangen. Er habe kein Erinnerungsvermögen zum weiteren Ablauf und den Geschädigten erst erkannt, nachdem man gemeinsam die acht Stufen einer Steintreppe heruntergestürzt war. Getreten habe er auf keinen Fall, da er barfuß war, den Umfang der Verletzungen habe er nicht erkannt. Später habe er festgestellt, dass der Bildschirm seines Computers auf dem Boden stand, wahrscheinlich wollte ihn der Geschädigte stehlen, so seine Vermutung.

- Anzeige -

Ein Polizist berichtete als Zeuge von Gesprächen mit dem Opfer. Der habe die Diebstahlabsicht vehement bestritten. Er habe nur nach dem Angeklagten schauen wollen, da der gleich wiederkommen wollte. Der Geschädigte habe auch ein Komplott des Angeklagten mit dem Vermieter vermutet, zumal er nach dem Vorfall zunächst den Vermieter telefonisch verständigt hatte, statt den Krankenwagen zu rufen.

Überall war Blut

Ein weiterer Polizist, der am Tatort war, schilderte die sehr schweren Verletzungen und zeigte, wo überall Blut gefunden wurde – auf der Treppe relativ wenig, erinnerte er sich.

Einen Mitbewohner konfrontierte Richterin Schreier mit seiner polizeilichen Aussage, er habe den Angeklagten zum Vermieter sagen hören, den sei er jetzt los, er habe ihm in die Fresse getreten. Das habe er sinngemäß gehört, erinnerte er sich jetzt und bestätigte das auf Nachfrage der Verteidigung mehrmals.

Immer wieder Stress

Der Vermieter berichtete vom Anruf des Angeklagten, es gebe einen Notfall in seiner Wohnung. Er sei sofort von Karlsruhe aus hingefahren und habe auch gleich den Notarzt alarmieret. Der Angeklagte sei schwer alkoholisiert gewesen, ein Gespräch mit ihm habe er nicht geführt und verwahrte sich gegen die Unterstellung, etwas mit der Tat zu tun zu haben. Mit dem Opfer als Mieter habe es immer wieder Stress gegeben, wegen Alkohol und Ruhestörung, deshalb habe er ihm auch Abmahnungen geschickt. Als er nach dem Tod des Geschädigten dessen Wohnung räumte, habe er einen Fernseher gefunden, den Wochen zuvor ein anderer Mieter als gestohlen gemeldet hatte.

Von der Staatsanwältin kam die Anregung, ein medizinisches Gutachten einzuholen, das Aussagen zu den Verletzungen und zum Treppensturz ermöglicht. Nach aktuellem Stand werde sie weiter  Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erheben. Verteidiger Decker beantragte, bis zum Fortsetzungstermin ein solches Gutachten einzuholen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Achern / Oberkirch
Die Verantwortlichen des Polizeipostens Oppenau können auf einen weitestgehend friedlichen Rosenmontag zurückblicken. Während der rund zweieinhalbstündige Umzug ohne besonderen Vorkommnisse über die Bühne ging, hat ein 24-Jähriger im Nachgang des Umzugs erheblich über die Stränge geschlagen und...
vor 3 Stunden
Polizei sucht Zeugen
Unbekannte haben einen Wohncontainer in der Hesselbacher Straße in Oberkirch demoliert und mit Steinen beworfen. Am Container entstand ein Schaden von rund 2.500 Euro. Nun sucht die Polizei nach den Tätern. 
vor 5 Stunden
Spendenübergabe in Oberkirch
126.459 Kilometer sind Koehler-Mitarbeiter für den guten Zweck geradelt. Der Freiburger Förderverein für krebskranke Kinder darf sich über eine Spende freuen.
vor 11 Stunden
Nach dem Tod von Patrik Schneider
Die Fassungslosigkeit in Achern über den plötzlichen Tod von SPD-Ortsvereinschef und Stadtrat Patrik Schneider ist weiterhin groß – besonders natürlich bei der Acherner SPD.
vor 13 Stunden
Kanalarbeiten
Ein Mischwasserkanal in der Renchener Straße muss auf Höhe der Ausfahrt Nordring aufgrund seines veralteten Zustands ausgetauscht und aufdimensioniert werden.
24.02.2020
Bad Peterstal-Griesbach
Peterstaler wird offizieller Wasserpartner des Deutschen Leichtathletik-Verbands. Der Mineralbrunnen kann mit TV-Werbebanden und anderen Werbemitteln bundesweit auf sich aufmerksam machen.
24.02.2020
Oberkirch
In Klein-Basel brechen königliche Zeiten an. Tobias Berger King hat den Pfauenthron bestiegen und als erstes ein „Kleinbaslerisches Einbürgerungsgesetz“ erlassen, damit jeder Bürger automatisch steuerpflichtiges Mitglied des Hofstaats wird, der sich länger als eine Stunde an einem Ort aufhält.  
24.02.2020
Narrenverein Houmock
Tanz-, Show- und Comedyeinlagen: Der Wagshurster Narrenverein Houmock versetzte die Maiwaldhalle mit seiner Prunksitzung in einen närrischen Ausnahmezustand. McCormick-Oldtimer-Fan Franz Huber nahm nicht nur das Land, sondern auch das Achertal aufs Korn.
23.02.2020
Umzug in Kappelrodeck
Närrisch-gut wie eh und je war am Sonntag der Fasnachtsumzug in Kappelrodeck. Was die Akteure der Narrenzunft 1811 den Tausenden Schaulustigen boten, war aller Achtung wert.
23.02.2020
Patrik Schneider
Völlig überraschend ist am Freitag Patrik Schneider gerade einmal 59-jährig aus dem Leben geschieden. Die soziale Gerechtigkeit war stets das große Thema des Acherner SPD-Vorsitzenden und Stadtrats. Engagiert war der Theologe und Gewerkschafter aber längst nicht nur auf politischer Ebene.  
23.02.2020
Oberkirch
Dieses Mal stand mit dem ehemaligen Oberkircher Ulrich Hund ein Pfarrer vor dem gefürchtesten Gericht Oberkirchs. Der Geistliche, derzeit wohnhaft und beruflich in Markdorf am Bodensee tätig, hatte keine Chance vor dem Narrengericht und wurde verurteilt.  
23.02.2020
Investor hat Wort gehalten
Rajeev Singh hat Wort gehalten: Der Kanadier hat im Achertal 190 Arbeitsplätze gerettet. Im September übernahm er die insvolvente Papierwerke Lenk AG in Kappelrodeck. Seit etwa fünf Monaten firmiert der Spezialpapierhersteller als Lenk Paper GmbH und setzt seine Arbeit an beiden großen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.