Orts-Namen-Serie (2)

Viele Familien in Memprechtshofen haben eine lange Tradition

Autor: 
Josef Budai
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2016
In den Pfarrhäusern wurde einst genau Buch geführt über Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle, wodurch viele ­historische Details bewahrt wurden.

(Bild 1/2) In den Pfarrhäusern wurde einst genau Buch geführt über Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle, wodurch viele ­historische Details bewahrt wurden. ©Budai

Familiennamen sind wie Blumen, sie »blühen in Büscheln«, heißt es in einem Sprichwort. Derartige »Namensbüschel« finden sich auch in Memprechtshofen, wenn man sich ältere Aufzeichnungen anschaut.

Memprechtshofen wurde, genau wie viele Orte im Hanauer­land, von der wechselvollen Geschichte nicht unerheblich beeinflusst. Die zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen und sonstige geschichtliche Ereignisse während der vergangenen Jahrhunderte haben auch die Häufigkeit bestimmter Familiennamen geprägt. Ein Blick in die aktuellen Melderegister gibt dazu erste Aufschlüsse. So ist der Name »Weiß« mit 20 Einträgen (Stand 2015) am häufigsten. Knapp dahinter folgen die Namen »Zimmer« und »Frei« (je 17) und mit etwas Abstand die Namen »Knösel« und »Zimpfer« mit je elf Notierungen. Damit haben die Weiß-Familien die Zimmers von der Spitze abgelöst, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts den häufigsten Familienname stellten.

Eigene Dynastie

Zu den ältesten urkundlich erwähnten Namen zählen insbesondere Knösel (Nachweis ab 1664), Wickersheimer (1730), Zimmer (1737), Weiß (1740), Zimpfer (1749) und Frey(i) (1754). Wie Memprechtshofens bekannter Heimatforscher Heinz Großholz ermitteln konnte, stammten die Memprechtshofener Zimmers aus dem benachbarten Muckenschopf. Zwei Brüder, Mathias und Hans Georg Zimmer, heirateten anfangs die beiden Töchter des Müllers Jacob Koch aus Memprechtshofen, bezogen größere Anwesen und die Zimmer-Familien galten allgemein als wohlhabend und einflussreich. Die genauen verwandtschaftlichen Zusammenhänge konnten allerdings nicht bei allen Verzweigungen dokumentiert werden. Nachgewiesen ist jedoch, dass alleine der Name Karl Zimmer etwa 15-mal vergeben wurde. Ähnlich verhielt es sich beim Namen »Weiß«, der seit jeher häufig vorkommt.

19 Kinder

- Anzeige -

Der Wagner Friedrich Weiß aus Scherzheim heiratete 1740 eine Bürgerstochter aus Memprechtshofen und begründete damit die alteingesessenen Weiß-Familien in Memprechtshofen, abgesehen von weiteren, zwischenzeitlichen Zuzügen ohne direkte verwandtschaftliche Verbindung, so die Ergebnisse der lokalen Heimatforschung. Einige Familien waren sehr kinderreich, wie die von Benjamin Weiß (geb. 1779). Er war Vater von 19 (!) Kindern, von denen jedoch elf schon im Kindesalter starben.

Ein bemerkenswerter Vertreter aus diesen Familien ist der Dragoner Friedrich Weiß. Er war im 1870er-Krieg mit dem Grafen Zeppelin, Erbauer des gleichnamigen Luftschiffes, auf einem legendären Erkundungsritt im Elsass unterwegs. Aus der »Nachbarschaft« stammt auch der Name »Knösel« eine Art »Lieblingsname« aller Schriftgelehrten. Denn die im Laufe der Jahrhunderte immer wieder veränderte Schreibweise wie Knösel, Knössel, Knößel oder Knoesel sorgte gelegentlich für einige Verwirrungen. So gab es in einer Knösel-Familie einst zwei Brüder, wobei sich der eine im Nachnamen mit »s« und der andere mit »ss« schrieb.

»Stammvater« der Knösel-Familien war Jacob Knösel aus Straßburg, der 1665 die Mühle in Memprechtshofen erwarb. Eine weitere Knösel-Familie war über Generationen als Schneider tätig. So auch Georg Knösel. Er wanderte 1871 nach Amerika aus und eröffnete in New York erfolgreich eine Schneiderei. 1913 kehrte er nach Memprechtshofen zurück, wo er sich ein stattliches Wohnhaus errichten ließ.
»Eingewandert«, allerdings von nebenan, ist auch der Name Zimpfer. Denn 1749 heiratete Christian Zimpfer aus Helmlingen die Tochter eines Schweizer Einwanderers. In der Schweiz sind ebenfalls die Wurzeln der Frei(y)-Familien zu suchen. Besonders nach dem Dreißigjährigen Krieg, ab 1648, gab es beworbene Zuwanderung in die Region, die zuvor starke Verluste bei der Bevölkerung erlitten hatte. Die ehemalige Schreibweise »Frey« hat sich dabei im Laufe der Jahrhunderte in das heutige »Frei« gewandelt.

Letzte Scharfrichter

Heute nicht mehr zu den häufigsten Namen zählend, war der Name »Wickersheimer« früher stärker verbreitet. Die Herkunft konnte nicht eindeutig geklärt werden, doch in mehreren Aufzeichnungen scheint der Name auch im Elsass, dort meist als »Wickersheim« geschrieben, ebenfalls häufiger aufgetreten zu sein. So wohnte die Familie des Leinenwebers Johannes Wickersheimer ab 1730 in der Höllengasse. Und Georg Wickersheimer, geboren 1873, war, wie schon sein Großvater, Entenfänger und auch der letzte seiner Zunft in Memprechtshofen. Geschichtlich einiges zu bieten hat auch die Familie Großholz, in deren Ahnengalerie die letzten Scharfrichter von Memprechtshofen zu finden sind.

Stichwort

Steter Wandel

Auch wenn manche Familiennamen heute nicht mehr wie die »Büschel« blühen, manches haben sie aber alle gemeinsam. Vielerlei Wurzeln, bemerkenswerte Geschichten, markante Gesichter und viele Einzelschicksale. Wie auch in den Jahrhunderten zuvor wird sich die Struktur der jeweiligen Familiennamen durch Verheiratung, Zu-und Wegzug oder allgemeine demographische Faktoren auch künftig weiter verändern, eben wie die sprichwörtlichen »Blumenbüschel«, die aufblühen und auch mal wieder verwelken.job

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
vor 1 Stunde
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
vor 1 Stunde
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
vor 1 Stunde
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung. 
vor 1 Stunde
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
vor 1 Stunde
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
Auf diesem Gelände in Önsbach, das bereits zur Hühnerhaltung genutzt wird, werden ab Mitte Mai die »Patenhühner« ihren Platz finden.
vor 17 Stunden
Neues Projekt in Önsbach
Eine optimal artgerechte Geflügelhaltung verbunden mit einem ungewöhnlichen Vermarktungskonzept: Franz Große will auf dem städtischen Grundstück der alten Pflanzenbaumschule am Grillplatz in Önsbach zwei Herden mit jeweils 90 Hühnern unterschiedlicher Rassen halten, für die es Hühnerpatenschaften...
Am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl will die CDU Oppenau ein Café mit Vesperhütte realisieren.
vor 23 Stunden
Wahlprogramm der CDU Oppenau
Rund 30 Bürger diskutierten über das Kommunalwahlprogramm der CDU Oppenau. Großen Zuspruch fand dabei die Idee zum Bau einer Vesper-Hütte mit Café am Gleitschirmfliegerstartplatz Roßbühl.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl (5)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Die Frage heute: Wie kann die Stadt den Einzelhandel ankurbeln und den Leerstand von...
18.04.2019
Manuel Tabor erwartet wichtige kreispolitische Entscheidung
Neben Rück- und Ausblick  des Kommandos gab es in der Hauptversammlung der Feuerwehr Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle auch Musik und ein reichhaltiges Büffet sowie interessante Informationen von Bürgermeister Manuel Tabor.
Die umfassendste Infrastrukturmaßnahme in Sasbach seit Jahrzehnten kann beginnen, der Spatenstich ist vollzogen, von links Rolf Hauser, Roland Geßler, Leiter des Straßenbauamts im Ortenaukreis, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Gregor Bühler, Alois Huber und Andreas Kienzler.
18.04.2019
Beginn der Umsetzung des "Neun-Punkte-Programms"
»Der Spatenstich bei der Ochsen-Brücke bedeutet für uns als Gemeinde Sasbach den symbolischen Startschuss für die umfassendste Infrastrukturmaßnahme seit Jahrzehnten«, betonte Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler am Dienstagnachmittag. 
Wenn die Stimmen in die Urne fallen, sollten alle Stimmen so verteilt sein, dass der Wahlzettel nicht ungültig ist.
18.04.2019
Serie zur Kommunalwahl im Raum Achern (3):
Keine Wahl ist für den Bürger so persönlich und auch so herausfordernd wie die Kommunalwahl. Da wollte die ARZ mal wissen, nach welchen Kriterien die Stimmen eigentlich vergeben werden. Über ihr Wahlverhalten sprechen offensichtlich die wenigsten – schon gar nicht mit der Zeitung. Ein paar haben...