Orts-Namen-Serie (2)

Viele Familien in Memprechtshofen haben eine lange Tradition

Autor: 
Josef Budai
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2016
In den Pfarrhäusern wurde einst genau Buch geführt über Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle, wodurch viele ­historische Details bewahrt wurden.

(Bild 1/2) In den Pfarrhäusern wurde einst genau Buch geführt über Geburten, Hochzeiten und Sterbefälle, wodurch viele ­historische Details bewahrt wurden. ©Budai

Familiennamen sind wie Blumen, sie »blühen in Büscheln«, heißt es in einem Sprichwort. Derartige »Namensbüschel« finden sich auch in Memprechtshofen, wenn man sich ältere Aufzeichnungen anschaut.

Memprechtshofen wurde, genau wie viele Orte im Hanauer­land, von der wechselvollen Geschichte nicht unerheblich beeinflusst. Die zahlreichen kriegerischen Auseinandersetzungen und sonstige geschichtliche Ereignisse während der vergangenen Jahrhunderte haben auch die Häufigkeit bestimmter Familiennamen geprägt. Ein Blick in die aktuellen Melderegister gibt dazu erste Aufschlüsse. So ist der Name »Weiß« mit 20 Einträgen (Stand 2015) am häufigsten. Knapp dahinter folgen die Namen »Zimmer« und »Frei« (je 17) und mit etwas Abstand die Namen »Knösel« und »Zimpfer« mit je elf Notierungen. Damit haben die Weiß-Familien die Zimmers von der Spitze abgelöst, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts den häufigsten Familienname stellten.

Eigene Dynastie

Zu den ältesten urkundlich erwähnten Namen zählen insbesondere Knösel (Nachweis ab 1664), Wickersheimer (1730), Zimmer (1737), Weiß (1740), Zimpfer (1749) und Frey(i) (1754). Wie Memprechtshofens bekannter Heimatforscher Heinz Großholz ermitteln konnte, stammten die Memprechtshofener Zimmers aus dem benachbarten Muckenschopf. Zwei Brüder, Mathias und Hans Georg Zimmer, heirateten anfangs die beiden Töchter des Müllers Jacob Koch aus Memprechtshofen, bezogen größere Anwesen und die Zimmer-Familien galten allgemein als wohlhabend und einflussreich. Die genauen verwandtschaftlichen Zusammenhänge konnten allerdings nicht bei allen Verzweigungen dokumentiert werden. Nachgewiesen ist jedoch, dass alleine der Name Karl Zimmer etwa 15-mal vergeben wurde. Ähnlich verhielt es sich beim Namen »Weiß«, der seit jeher häufig vorkommt.

19 Kinder

- Anzeige -

Der Wagner Friedrich Weiß aus Scherzheim heiratete 1740 eine Bürgerstochter aus Memprechtshofen und begründete damit die alteingesessenen Weiß-Familien in Memprechtshofen, abgesehen von weiteren, zwischenzeitlichen Zuzügen ohne direkte verwandtschaftliche Verbindung, so die Ergebnisse der lokalen Heimatforschung. Einige Familien waren sehr kinderreich, wie die von Benjamin Weiß (geb. 1779). Er war Vater von 19 (!) Kindern, von denen jedoch elf schon im Kindesalter starben.

Ein bemerkenswerter Vertreter aus diesen Familien ist der Dragoner Friedrich Weiß. Er war im 1870er-Krieg mit dem Grafen Zeppelin, Erbauer des gleichnamigen Luftschiffes, auf einem legendären Erkundungsritt im Elsass unterwegs. Aus der »Nachbarschaft« stammt auch der Name »Knösel« eine Art »Lieblingsname« aller Schriftgelehrten. Denn die im Laufe der Jahrhunderte immer wieder veränderte Schreibweise wie Knösel, Knössel, Knößel oder Knoesel sorgte gelegentlich für einige Verwirrungen. So gab es in einer Knösel-Familie einst zwei Brüder, wobei sich der eine im Nachnamen mit »s« und der andere mit »ss« schrieb.

»Stammvater« der Knösel-Familien war Jacob Knösel aus Straßburg, der 1665 die Mühle in Memprechtshofen erwarb. Eine weitere Knösel-Familie war über Generationen als Schneider tätig. So auch Georg Knösel. Er wanderte 1871 nach Amerika aus und eröffnete in New York erfolgreich eine Schneiderei. 1913 kehrte er nach Memprechtshofen zurück, wo er sich ein stattliches Wohnhaus errichten ließ.
»Eingewandert«, allerdings von nebenan, ist auch der Name Zimpfer. Denn 1749 heiratete Christian Zimpfer aus Helmlingen die Tochter eines Schweizer Einwanderers. In der Schweiz sind ebenfalls die Wurzeln der Frei(y)-Familien zu suchen. Besonders nach dem Dreißigjährigen Krieg, ab 1648, gab es beworbene Zuwanderung in die Region, die zuvor starke Verluste bei der Bevölkerung erlitten hatte. Die ehemalige Schreibweise »Frey« hat sich dabei im Laufe der Jahrhunderte in das heutige »Frei« gewandelt.

Letzte Scharfrichter

Heute nicht mehr zu den häufigsten Namen zählend, war der Name »Wickersheimer« früher stärker verbreitet. Die Herkunft konnte nicht eindeutig geklärt werden, doch in mehreren Aufzeichnungen scheint der Name auch im Elsass, dort meist als »Wickersheim« geschrieben, ebenfalls häufiger aufgetreten zu sein. So wohnte die Familie des Leinenwebers Johannes Wickersheimer ab 1730 in der Höllengasse. Und Georg Wickersheimer, geboren 1873, war, wie schon sein Großvater, Entenfänger und auch der letzte seiner Zunft in Memprechtshofen. Geschichtlich einiges zu bieten hat auch die Familie Großholz, in deren Ahnengalerie die letzten Scharfrichter von Memprechtshofen zu finden sind.

Stichwort

Steter Wandel

Auch wenn manche Familiennamen heute nicht mehr wie die »Büschel« blühen, manches haben sie aber alle gemeinsam. Vielerlei Wurzeln, bemerkenswerte Geschichten, markante Gesichter und viele Einzelschicksale. Wie auch in den Jahrhunderten zuvor wird sich die Struktur der jeweiligen Familiennamen durch Verheiratung, Zu-und Wegzug oder allgemeine demographische Faktoren auch künftig weiter verändern, eben wie die sprichwörtlichen »Blumenbüschel«, die aufblühen und auch mal wieder verwelken.job

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 3 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 6 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 7 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 9 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 12 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 14 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 15 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 15 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 15 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.