Aktion auf dem Marktplatz

Narrenbaum zeigt den Machtwechsel in Achern an

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Mit einem »perfekten Masterplan« wurde der Narrenbaum von Acheranien errichtet, um weithin sichtbar zu verkünden, wer bis Aschermittwoch das Sagen in der Stadt hat. ©Roland Spether

Ohne Wasserwaage, aber mit einem Masterplan in der Tasche stellte die Narrhalla Achern den Narrenbaum. Jetzt ist klar, wer ab sofort in Achern das Sagen hat.
 

»Wir brauchen keine Wasserwage, der Wind wird den Narrenbaum schon gerade rücken«. Das klang nicht gerade nach »Masterplan«, welche Schützenhilfe Cosimo »Mimo« Malena von den Acherner Grindehexen da aus dem Häs hervor zauberte. Mit Michael Stern hatte er als »Richtmeister« der Narrhalla Achern das Kommando beim Stellen des Narrenbaums vor dem Rathaus »Am Markt«, mit dem offiziell die Fasnacht in Acheranien eröffnet wurde. 

Diese steht unter dem Motto »Ob Masterplan oder Klinikum, uns Narren haut nichts mehr um« und getreu dieser Vorgabe waren die »Richtmeister« mit den fleißigen Helfern aus den Reihen der Narrhalla beim Blick auf den völlig relaxt, zumal Präsident Ralph I. Kiefer die Stellaktion aus sicherer Entfernung beobachtete. Umringt von Gardemädchen und Elferräten stellte er fest: »Wir Narren haben immer einen Masterplan, notfalls sogar auch einen Plan B«.

Der war allerdings nicht nötig, zumal der Baum mit technischer Unterstützung durch Florian Boschert vom städtischen Bauhof sicher in die Höhe gehievt und im vereinten Teamwork von Hexen und Hansele felsenfest im Standloch verankert wurde. Unklar war nur, ob das närrische Symbol mit oder ohne Loch 11,11 Meter lang ist. 

- Anzeige -

Jetzt geht’s rund

Absolut richtig war allerdings, dass der Baum noch vor wenigen Wochen ein Christbaum war und an gleicher Stelle in den Farben der Stadt Achern für rot-weißen Lichterglanz während der Weihnachtszeit sorgte. Dann hieß es »Bäumchen rüttel dich und schüttel dich«, die Fasnachter verwandelten den Christbaum in einen Narrenbaum und der steht nach guter badsicher-alemannischer Tradition als Symbol dafür, wer bis zum Aschermittwoch in der Stadt das Sagen hat.

»Jubel, Trubel, Heiterkeit, wir Narren sind zu allem bereit«, frohlockte Ralph Kiefer und diese klare Ansage klang über den ganzen Marktplatz, wo sich neben den Kunden des Samstagmarktes viel närrisches Volk eingefunden hatten. Aus dem Nachbarort »Zwetschgenbach« kamen die »Rot-Kritz-Guggies«, um den Fasnachtern mit heißem Sound einzuheizen und die Fasnacht von Acheranien zu öffnen.

»Ab jetzt geht es wieder rund in der Stadt«, verkündete Ralph Kiefer und ließ die edlen Zeichen der Narretei, Hexenbesen, Narrenkappe und Laterne am Narrenbaum anbringen. 

Stichwort

Närrischer Abend

Weiter geht das närrische Programm am Freitag, 22. Februar, um 19.11 Uhr, mit dem Närrischen Abend in der Illenau, bei dem die Narrhallesen einen perfekten Masterplan präsentieren und mit Büttenreden, Showtanz und Stimmung im Stile der Acherner »Pflasterschisser« die VIPs und das Geschehen in der Stadt ins Visier nehmen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Hauptstelle der Sparkasse in Achern.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am 1. März soll mit dem Abbruch des 45 Jahre alten Kiosks im Stadtgarten begonnen werden. Vier Monate soll der Neubau an gleicher Stelle dauern.
vor 2 Stunden
Kioskneubau im Stadtgarten
Die Minigolfsaison im Oberkircher Stadtgarten fällt in diesem Jahr voraussichtlich bis Ende Juli aus. Grund dafür ist der Abriss mit anschließendem Neubau des Stadtgartenkiosks. Entgegen der ursprünglichen Planung werden die Bauarbeiten auch den Sommer teilweise in Anspruch nehmen.
vor 2 Stunden
Kioskneubau im Stadtgarten
Die Minigolfsaison im Oberkircher Stadtgarten fällt in diesem Jahr voraussichtlich bis Ende Juli aus. Grund dafür ist der Abriss mit anschließendem Neubau des Stadtgartenkiosks. Entgegen der ursprünglichen Planung werden die Bauarbeiten auch den Sommer teilweise in Anspruch nehmen. Ein Kommentar...
vor 5 Stunden
Vor Gericht
Ein Prozess vor dem Amtsgericht Oberkirch geht in die Verlängerung. Verhandelt wird  über eine  Morddrohung, die ein 38-Jähriger per Mailboxnachricht an eine inzwischen 18-Jährige gesendet haben  soll.  
vor 8 Stunden
Investition für Straße Im Besenstiel
Mit seiner Abstimmung am Montag machte der Kappelrodecker Gemeinderat den Weg frei für eine der größten Investitionen in der Geschichte der Gemeinde. Für rund 1,9 Millionen Euro bekommt die Straße Im Besenstiel einen modernen Hochwasserschutz mitsamt der Erneuerung nahezu der gesamten öffentlichen...
vor 9 Stunden
Kommunalwahlen am 26. Mai in Appenweier
Am 26. Mai finden Kommunalwahlen statt. Die Acher-Rench-Zeitung hat bei den vier Fraktionssprechern im Appenweierer Gemeinderat nachgefragt, wie es um die Kandidatensuche steht. Wo die Listen noch nicht vollständig sind, haben die Parteien noch etwas Zeit, diese zu komplettieren. Bis zum 28. März...
vor 11 Stunden
Leader-Förderung
Die Kapelle Allerheiligen soll saniert werden. Möglich wird dies weil die EU das Projekt mit einem Leader-Zuschuss von knapp 300.000 Euro fördern will.
vor 17 Stunden
Herausforderung für Dorfgemeinschaft
Das war ein Schock. Im April stand im gesamten Gamshurster Pfarrheim das Wasser zwei Zentimeter hoch. Bis jetzt können die ansonsten für viele Anlässe beliebten Räumlichkeiten nicht genutzt werden. Eine Herausforderung für die Dorfgemeinschaft.  
vor 19 Stunden
Schranke bleibt immer unten
Auf der Hornisgrinde gibt es ein neues militärisches Sperrgelände. Dies wurde am Freitag in der Seebacher Ratssitzung ebenso bekannt wie eine neue Regelung für die Hornisgrindezufahrt.  
vor 19 Stunden
Neue Ausstellung
Zwölf Fotografen des Kappelrodecker Amateur Film- und Fotoclubs stellen derzeit im Zuckerbergschloss großformatige Fotografien aus. Die Motive sind sehr vielfältig und reichen von Tier- und Landschaftsaufnahmen bis zu Ortsansichten und Porträts.  
vor 19 Stunden
Gelände besichtigt
Für das Projekt »Abenteuer am Adlersee« in Seebach soll das inzwischen gemeindeeigene Gelände rund um den Adlersee in Hinterseebach in ein Spiel- und Abenteuergelände für Kinder umgestaltet werden. Am Freitagnachmittag fand dafür eine Geländebesichtigung mit Begutachtung des Geländes statt.
Auch Hans Flüge am Flügel und Siegfried Börsig mit der Querflöte trugen bereits zum Gelingen des Mittwoch-Treffs im Bruderpark bei.
vor 19 Stunden
Der Mittwoch verbindet Senioren
Auf 165 Veranstaltungen können die Macher des Oppenauer Offenen Mittwoch-Treffs nach 15 Jahren zurückblicken. Die monatliche Zusammenkunft hat sich inzwischen bei den Senioren der Stadt etabliert.
vor 19 Stunden
Severinstraße in Achern
Aufgrund des Alters müssen alle drei Schnecken inklusive der zugehörigen Antriebe im Abwasserpumpwerk Severinstraße in Achern ausgetauscht werden.