Aktion auf dem Marktplatz

Narrenbaum zeigt den Machtwechsel in Achern an

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Mit einem »perfekten Masterplan« wurde der Narrenbaum von Acheranien errichtet, um weithin sichtbar zu verkünden, wer bis Aschermittwoch das Sagen in der Stadt hat. ©Roland Spether

Ohne Wasserwaage, aber mit einem Masterplan in der Tasche stellte die Narrhalla Achern den Narrenbaum. Jetzt ist klar, wer ab sofort in Achern das Sagen hat.
 

»Wir brauchen keine Wasserwage, der Wind wird den Narrenbaum schon gerade rücken«. Das klang nicht gerade nach »Masterplan«, welche Schützenhilfe Cosimo »Mimo« Malena von den Acherner Grindehexen da aus dem Häs hervor zauberte. Mit Michael Stern hatte er als »Richtmeister« der Narrhalla Achern das Kommando beim Stellen des Narrenbaums vor dem Rathaus »Am Markt«, mit dem offiziell die Fasnacht in Acheranien eröffnet wurde. 

Diese steht unter dem Motto »Ob Masterplan oder Klinikum, uns Narren haut nichts mehr um« und getreu dieser Vorgabe waren die »Richtmeister« mit den fleißigen Helfern aus den Reihen der Narrhalla beim Blick auf den völlig relaxt, zumal Präsident Ralph I. Kiefer die Stellaktion aus sicherer Entfernung beobachtete. Umringt von Gardemädchen und Elferräten stellte er fest: »Wir Narren haben immer einen Masterplan, notfalls sogar auch einen Plan B«.

Der war allerdings nicht nötig, zumal der Baum mit technischer Unterstützung durch Florian Boschert vom städtischen Bauhof sicher in die Höhe gehievt und im vereinten Teamwork von Hexen und Hansele felsenfest im Standloch verankert wurde. Unklar war nur, ob das närrische Symbol mit oder ohne Loch 11,11 Meter lang ist. 

- Anzeige -

Jetzt geht’s rund

Absolut richtig war allerdings, dass der Baum noch vor wenigen Wochen ein Christbaum war und an gleicher Stelle in den Farben der Stadt Achern für rot-weißen Lichterglanz während der Weihnachtszeit sorgte. Dann hieß es »Bäumchen rüttel dich und schüttel dich«, die Fasnachter verwandelten den Christbaum in einen Narrenbaum und der steht nach guter badsicher-alemannischer Tradition als Symbol dafür, wer bis zum Aschermittwoch in der Stadt das Sagen hat.

»Jubel, Trubel, Heiterkeit, wir Narren sind zu allem bereit«, frohlockte Ralph Kiefer und diese klare Ansage klang über den ganzen Marktplatz, wo sich neben den Kunden des Samstagmarktes viel närrisches Volk eingefunden hatten. Aus dem Nachbarort »Zwetschgenbach« kamen die »Rot-Kritz-Guggies«, um den Fasnachtern mit heißem Sound einzuheizen und die Fasnacht von Acheranien zu öffnen.

»Ab jetzt geht es wieder rund in der Stadt«, verkündete Ralph Kiefer und ließ die edlen Zeichen der Narretei, Hexenbesen, Narrenkappe und Laterne am Narrenbaum anbringen. 

Stichwort

Närrischer Abend

Weiter geht das närrische Programm am Freitag, 22. Februar, um 19.11 Uhr, mit dem Närrischen Abend in der Illenau, bei dem die Narrhallesen einen perfekten Masterplan präsentieren und mit Büttenreden, Showtanz und Stimmung im Stile der Acherner »Pflasterschisser« die VIPs und das Geschehen in der Stadt ins Visier nehmen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Hauptstelle der Sparkasse in Achern.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 55 Minuten
„Danke, dass du so geile Musik machst“
Der Wagshurster Musiker Niklas Bohnert organisierte einen 24-Stunden-Livestream und gab zudem ein Gartenkonzert zu Gunsten von Menschen mit Behinderung – eine Wohltat in Corona-Zeiten.
vor 55 Minuten
Amtsgericht Oberkirch
Schwierigkeiten mit seinen Ausweisdokumenten brachten einen 45-jährigen Iraker vor Gericht. Verteidiger und Staatsanwalt waren sich einig, dass der Fall nur schwer durchschaubar ist.
vor 7 Stunden
Was macht eigentlich Sandra Klösel?
Serie „Was macht eigentlich?“ (8): Als Tennisprofi tourte Sandra Klösel aus Urloffen 14 Jahre um den Globus, spielte gegen die ganz Großen. In ihrer Heimat ist sie heute gefragte Medizinerin.
vor 10 Stunden
Niedergang des Waldes
Nasslager am Straßenrand von Bad Peterstal-Griesbach erzählt die Geschichte des Waldes, dem Stürme, Trockenheit und Käferbefall immer mehr zusetzen
vor 13 Stunden
Pulverdampf juristischer Drohungen verraucht
Der Pulverdampf juristischer Drohungen verraucht. Bei der Waldulmer Winzergenossenschaft ist wieder Ruhe eingekehrt. Die außerordentliche Mitgliederversammlung ist wohl erst im Herbst.
vor 16 Stunden
Mordprozess Bühlertal
Der 24-jährige Angeklagte sagt erstmals zur Tat im September in Bühlertal aus, will sich aber an die eigentliche Tötung seiner Freundin nicht erinnern können. Er wollte die Beziehung retten, das spätere Opfer nicht.
vor 23 Stunden
Zwei Sechs-Familienhäuser
Die Städtische Baugesellschaft will hinter der Nußbacher Schule zwei Mehrfamilienhäuser bauen. Umstrittener als die Dimensionen der Gebäude war am Montag, ob die Sozialwohnungen groß genug sind.
23.05.2020
Am 20. Oktober 1955
Am 20. Oktober 1955 kehrten die letzten russischen Kriegsgefangenen nach Achern zurück. Am Bahnhof ihrer Heimatstadt spielten sich dabei sehr emotionale Szenen ab.
23.05.2020
Achern
Seit Wochen warten die neu gewählten Pfarrgemeinderatsmitglieder auf ihre konstituierende Sitzung. Wegen der Corona-Krise dauert die Amtszeit der bisherigen Räte länger. 
23.05.2020
Vor Gericht
Ein 84-jähriger Autofahrer wurde vor dem Amtsgericht Oberkirch freigesprochen. Er soll an der Oppenauer Steige Auslöser für einen Unfall gewesen sein. Ein weiterer Prozess könnte noch folgen. 
23.05.2020
Oberkirch
Die CDU-Fraktion Oberkirch setzt sich für Livestreams im Internet von den Sitzungen des Gemeinderats ein. Ob der aktuelle Beschluss des baden-württembergischen Landtages dies zulässt, wird gerade  geprüft. 
23.05.2020
De Pankraz-Kolumne
Dass sich die Welt rasant verändert, stellt de Pankraz fest, als er das „Badische Lesebuch für das vierte Schuljahr“ aus dem Jahr 1952 in Händen hält. Das Weltbild von damals hat mit dem heutigen nichts mehr gemein, sinniert er.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...