Aktion auf dem Marktplatz

Narrenbaum zeigt den Machtwechsel in Achern an

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Februar 2019

Mit einem »perfekten Masterplan« wurde der Narrenbaum von Acheranien errichtet, um weithin sichtbar zu verkünden, wer bis Aschermittwoch das Sagen in der Stadt hat. ©Roland Spether

Ohne Wasserwaage, aber mit einem Masterplan in der Tasche stellte die Narrhalla Achern den Narrenbaum. Jetzt ist klar, wer ab sofort in Achern das Sagen hat.
 

»Wir brauchen keine Wasserwage, der Wind wird den Narrenbaum schon gerade rücken«. Das klang nicht gerade nach »Masterplan«, welche Schützenhilfe Cosimo »Mimo« Malena von den Acherner Grindehexen da aus dem Häs hervor zauberte. Mit Michael Stern hatte er als »Richtmeister« der Narrhalla Achern das Kommando beim Stellen des Narrenbaums vor dem Rathaus »Am Markt«, mit dem offiziell die Fasnacht in Acheranien eröffnet wurde. 

Diese steht unter dem Motto »Ob Masterplan oder Klinikum, uns Narren haut nichts mehr um« und getreu dieser Vorgabe waren die »Richtmeister« mit den fleißigen Helfern aus den Reihen der Narrhalla beim Blick auf den völlig relaxt, zumal Präsident Ralph I. Kiefer die Stellaktion aus sicherer Entfernung beobachtete. Umringt von Gardemädchen und Elferräten stellte er fest: »Wir Narren haben immer einen Masterplan, notfalls sogar auch einen Plan B«.

Der war allerdings nicht nötig, zumal der Baum mit technischer Unterstützung durch Florian Boschert vom städtischen Bauhof sicher in die Höhe gehievt und im vereinten Teamwork von Hexen und Hansele felsenfest im Standloch verankert wurde. Unklar war nur, ob das närrische Symbol mit oder ohne Loch 11,11 Meter lang ist. 

- Anzeige -

Jetzt geht’s rund

Absolut richtig war allerdings, dass der Baum noch vor wenigen Wochen ein Christbaum war und an gleicher Stelle in den Farben der Stadt Achern für rot-weißen Lichterglanz während der Weihnachtszeit sorgte. Dann hieß es »Bäumchen rüttel dich und schüttel dich«, die Fasnachter verwandelten den Christbaum in einen Narrenbaum und der steht nach guter badsicher-alemannischer Tradition als Symbol dafür, wer bis zum Aschermittwoch in der Stadt das Sagen hat.

»Jubel, Trubel, Heiterkeit, wir Narren sind zu allem bereit«, frohlockte Ralph Kiefer und diese klare Ansage klang über den ganzen Marktplatz, wo sich neben den Kunden des Samstagmarktes viel närrisches Volk eingefunden hatten. Aus dem Nachbarort »Zwetschgenbach« kamen die »Rot-Kritz-Guggies«, um den Fasnachtern mit heißem Sound einzuheizen und die Fasnacht von Acheranien zu öffnen.

»Ab jetzt geht es wieder rund in der Stadt«, verkündete Ralph Kiefer und ließ die edlen Zeichen der Narretei, Hexenbesen, Narrenkappe und Laterne am Narrenbaum anbringen. 

Stichwort

Närrischer Abend

Weiter geht das närrische Programm am Freitag, 22. Februar, um 19.11 Uhr, mit dem Närrischen Abend in der Illenau, bei dem die Narrhallesen einen perfekten Masterplan präsentieren und mit Büttenreden, Showtanz und Stimmung im Stile der Acherner »Pflasterschisser« die VIPs und das Geschehen in der Stadt ins Visier nehmen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Hauptstelle der Sparkasse in Achern.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 17 Stunden
Manuel Tabor erwartet wichtige kreispolitische Entscheidung
Neben Rück- und Ausblick  des Kommandos gab es in der Hauptversammlung der Feuerwehr Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle auch Musik und ein reichhaltiges Büffet sowie interessante Informationen von Bürgermeister Manuel Tabor.
vor 17 Stunden
Serie zur Kommunalwahl (5)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Die Frage heute: Wie kann die Stadt den Einzelhandel ankurbeln und den Leerstand von...
Die umfassendste Infrastrukturmaßnahme in Sasbach seit Jahrzehnten kann beginnen, der Spatenstich ist vollzogen, von links Rolf Hauser, Roland Geßler, Leiter des Straßenbauamts im Ortenaukreis, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Gregor Bühler, Alois Huber und Andreas Kienzler.
vor 20 Stunden
Beginn der Umsetzung des "Neun-Punkte-Programms"
»Der Spatenstich bei der Ochsen-Brücke bedeutet für uns als Gemeinde Sasbach den symbolischen Startschuss für die umfassendste Infrastrukturmaßnahme seit Jahrzehnten«, betonte Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler am Dienstagnachmittag. 
Wenn die Stimmen in die Urne fallen, sollten alle Stimmen so verteilt sein, dass der Wahlzettel nicht ungültig ist.
vor 21 Stunden
Serie zur Kommunalwahl im Raum Achern (3):
Keine Wahl ist für den Bürger so persönlich und auch so herausfordernd wie die Kommunalwahl. Da wollte die ARZ mal wissen, nach welchen Kriterien die Stimmen eigentlich vergeben werden. Über ihr Wahlverhalten sprechen offensichtlich die wenigsten – schon gar nicht mit der Zeitung. Ein paar haben...
18.04.2019
Millionen für mehr Sicherheit
Das Landratsamt nennt es das »Projekt Maiwald«. Und in das wird insgesamt mehr als fünf Millionen Euro investiert. Am Dienstag war Spatenstich für das jüngste Projekt: den Radwegbau von Gamshurst nach Memprechtshofen.
Hochkarätige Ehrungen waren Teil des Jahreskonzerts der Trachtenkapelle Ödsbach. Vorn von links: Michael Kaltenbronn, Hermann Kimmig, Zyriak Sester; dahinter von links: Karl Gieringer, Klaus-Peter Mungenast, Mario Vogt und Manuel Streif.
18.04.2019
Seit 50 beziehungsweise 60 Jahren im Verein
Seit 50 Jahren halten Zyriak Sester und Hermann Kimmig der Trachtenkapelle Ödsbach die Treue, gar 60 Jahre sind es bei Michael Kaltenbronn. Beim Jahreskonzert wurde an ihre Verdienste um den Verein erinnert.
18.04.2019
Standing Ovations beim Top-Konzert
Beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Ulm präsentierten die Aktiven sämtliche Facetten ihres Könnens und dazu noch eine Solisten-Parade. Auch Nachwuchsmusiker waren aktiv.
Für 25-jährige Treue zum Kaninchenzuchtverein C 41 Oberkirch ehrte Vorsitzender Wolfgang Bruder (rechts) die Züchter Herbert Schindler und Gerhard Laible (von links) mit der Vereinsurkunde und der Silbernen Ehrennadel. Monika Bruder, die ebenfalls 25 Jahre dem Verein C 41 angehört, wird nachträglich geehrt.
18.04.2019
327 Rassetiere wurden tätowiert
Mit einer großen Zahl von Rassetieren war der Kaninchenzuchtverein C 41 Oberkirch im Zuchtjahr 2018 recht erfolgreich. Bei der Hauptversammlung am Samstag im Vereinsheim ließ Vorsitzender Wolfgang Bruder die züchterischen Leistungen seiner Vereinsmitglieder Revue passieren.   
An der Danziger Straße in Achern sollen weitere Wohnungen entstehen.
18.04.2019
Investoren gesucht
Für das Areal Brachfeld IV in Achern werden Investoren gesucht. Der Gemeinderat hat am Montag die Angebotsaufforderung für das Investorenauswahlverfahren beschlossen.
Autor und Regisseur Christian M. Schulz und Schauspielerin Nicole Djandji-Stahl in Stadtkapellen-Uniform bei den Proben zu »Der Tote mit der Trommel«. Sie stand schon mit Götz George vor der Kamera. Hobbydetektiven sei gesagt, dass Schulz hier zwar mit der Trommel zu sehen ist, allerdings nicht der Tote mit der Trommel sein wird.
18.04.2019
Mördersuche mit Musik
Tatort Stadthalle Frei­stett. So könnte man das Szenario umschreiben, das die Besucher am Samstag, 27. April, zu einer Uraufführung beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Freistett  erwartet. Mit einem Krimi-Theater-Konzert, was es bisher im deutschsprachigen Raum nicht gibt, geht man auf Mördersuche.
Für vorbildlichen Probenbesuch geehrt wurden (von links): Margot Huschle, Hannelore Huschle, Annette Mayer, Annette Ohnmacht, Brigitte Kiefer, Monika Ebert, Rita Ell, Helga Doll, Ursula Wagner, Annemarie Harter, Roland Siedler, Ulrike Schneider, Danila Müller, Isabell Bruder, Nicole Schneider und Franz Huber.
18.04.2019
Harmonika-Verein Zusenhofen zog Bilanz
Einen Aktivposten im gesellschaftlichen Leben Zusenhofens stellt der Harmonika-Verein dar. Das wurde in der Hauptversammlung deutlich. Ob Wäldele- oder Dorffest – der Musikverein unterstützte tatkräftig.
Dieter Hirt (von links), Tagessieger Thomas Lorenz, Stefan Lorenz, Sebastian Strübel, Richter Jürgen Klein, Christine Matthis, Wilfried Nock, Helmuth Mannßhardt und Martin Strübel beteiligten sich an den Prüfungen des Schäferhundevereins Oberkirch.
18.04.2019
Den Schutzdienst meisterten alle sehr gut
Sieben Hundeführer traten mit ihren Hunden zur Frühjahrsprüfung beim Schäferhundeverein Oberkirch an. Bei nahezu perfekten Prüfungsbedingungen wurden alle Teams mit erfolgreichem Abschluss belohnt.