Sasbachwalden

Neidinger-Krimi spielt an der Schwarzwaldhochstraße

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2016

»Der Knabe im Moor« heißt der erste Krimi von Autor Günter Neidinger. Er spielt in der Region und wurde jetzt auf der Hornisgrinde vorgestellt. ©Foto: Michaela Gabriel

»Das ist die ideale Gegend, um eine Leiche verschwinden zu lassen.« Dieser Satz seiner Frau, ausgesprochen im Hochmoor auf der Hornisgrinde, inspirierte Buchautor Günter Neidinger zu seinem ersten Krimi. Am Mittwoch stellte er ihn genau dort oben vor, wo alles begann. 
 

Mehrere Wanderer beschenkte der pensionierte Rektor und erfolgreiche Schriftsteller aus Sulz am Neckar mit dem Taschenbuch »Der Knabe im Moor«. Die Geschichte spielt in der Region, vieles davon an der Schwarzwaldhochstraße. Der ermittelnde Kommissar lebt in Lauf – wo auch der Schriftsteller mit seiner Frau fünf Jahre lang wohnte.

Bürgermeisterin entzückt

»Ich war entzückt«, sagte beim Pressetermin Bürgermeisterin Sonja Schuchter, die den Krimi schon gelesen hat. Gleich auf der ersten Seite komme eine Sonja vor. Gern, aber mit schlechtem Gewissen, habe sie den Heimatkrimi gelesen: »Eigentlich hätte ich wichtigere Dinge über Sasbachwalden zu lesen gehabt …« Jetzt wünsche sie dem in allen Buchhandlungen der Region erhältlichen Werk viel Erfolg und möchte es auch im Rathaus zum Verkauf auslegen. Schließlich werde darin auch Sekt aus Sasbachwalden erwähnt.

Schauplätze der Kriminalgeschichte sind unter anderem der Hochkopf, Bühl, Baden-Baden und Hundseck. Michael Rumpf vom stadtgeschichtlichen Institut Bühl hat Bücher mit Lokalkolorit von Günter Neidinger schon öfter vorgestellt. Diesmal überließ er dies seiner ehemaligen Kollegin bei der Stadtverwaltung Bühl und neuen Bürgermeisterin von Sasbachwalden.

- Anzeige -

Lesungen mit dem pensionierten Lehrer zu veranstalten, könne er nur empfehlen, sagt er. Sie seien schon mit dessen lustigen Geschichten aus seiner Jugend in Bühl sehr gut angekommen.

»Aber erst im Winter«, kündigt Günter Neidinger an. Er sei noch bis Ende September mit seinem zuletzt veröffentlichten Buch »Bahn frei! Kartoffelbrei!« unterwegs. 189 Bücher sind von ihm in über 30 Jahren erschienen. Als Übersetzer war er an weiteren 277 Büchern beteiligt. Insgesamt erreichte er mit allen Werken eine Auflage von rund vier Millionen.

Floh ins Ohr gesetzt

»Der Knabe im Moor« fühle sich trotzdem ganz neu an, sagt Neidinger. »Es ist mein erster Krimi.« Bei einer Lesung in Allerheiligen 2004 habe ihn eine Frau angesprochen und ihm gesagt, dass er bestimmt auch Krimis schreiben könnte. »Sie hat mir den Floh ins Ohr gesetzt und der Satz von meiner Frau mit der Leiche im Moor hat den Ausschlag gegeben«, erinnert sich der Pensionär.

Seine meist locker-lustigen Geschichten habe er immer schon vor dem Schreiben genau im Kopf, erklärt er. Sein erster Kriminalfall aber habe sich während des Schreibens entwickelt. Als sein Verlag ihm mitteilte, dass er umfangreicher werden dürfe als die bisherigen Bücher, um in die Baden-Württemberg-Krimi-Reihe bei Silberburg zu passen, habe es sogar noch einen zweiten Mord gegeben. Neidinger wurde 1943 in Bühl geboren und wuchs dort mit fünf Geschwistern auf. »Nur Lehrer zu sein – das war mir eine zu einseitige Sicht auf das Leben«, bekennt der Autor.

Stichwort

»Der Knabe im Moor«

Der erste Krimi von Günter Neidinger ist ein bodenständiger Heimatroman und eine Liebeserklärung an die Landschaft rund um die Hornisgrinde. 
Ein toter Junge, der im Moor am Hochkopf gefunden wird, beschäftigt Kommissar Robert Doninger, der in Baden-Baden arbeitet und in Lauf lebt. Die Idylle bröckelt, wo rumänische Kinderbanden unterwegs sind und ein Jäger sich als Schürzenjäger entpuppt. Dennoch gehört eine gewisse Leichtigkeit zum Lebensgefühl des leicht verschrobenen Ermittlers. Schließlich ist er ein badischer Genussmensch. Nach 186 Seiten Ermittlungen gibt es als Zugabe noch das Rezept für den badischen Sauerbraten seiner Frau mit Kartoffelklößen.
Info: Der Krimi »Der Knabe im Moor« von Günter Neidinger ist im Silberburg-Verlag erschienen und im Buchhandel für 9,90 Euro sowie als E-Book erhältlich. ISBN 978-3-8425-1480-5

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sopranistin Lisa Rau aus Wiesbaden sang als entrüstete Adele in »Mein Herr Marquis« aus der Oper »Die Fledermaus« von Johann Strauss, dass sie für eine einfache Zofe viel zu elegant sei.
Konzert in Rheinbischofsheim
vor 5 Stunden
Die dritte Internationale Opernnacht am Samstag in der Graf-Reinhard-Halle bildete den Abschluss der Internationalen Sommerakademie am Rhein (ISAR). Stehende Ovationen waren der Dank für die glanzvollen Darbietungen.
Durch das frühe Ausscheiden des deutschen Teams fehlten einige Spiele und damit kamen auch weniger Zuschauer in Badens schönste Arena im Stadtgarten Achern.
Noch fehlen aber konkrete Zahlen
vor 8 Stunden
Nach der Fußball-WM ist vor der Fußball-WM. Ob das Finale der WM in Katar am 18. Dezember 2022 mit deutscher Beteiligung stattfindet und im Acherner Weihnachtsdorf zu Glühweinduft übertragen wird, ist noch ungewiss. Für ein detailliertes Fazit zum aktuellen Public Viewing ist es noch zu früh.
Schreibtalente ausgezeichnet: von links Karin Jäckel, Seraphine Bergen, Michelle Krämer, Clara Weide, Zoe Eckly.
Wettbewerb der Mediathek beweist
vor 11 Stunden
Der Förderverein Mediathek hat zum dritten Mal einen Schreibwettbewerb für Schüler ausgelobt. Zum Thema »Mein Geheimnis« gab es über 100 Einsendungen. Die Preisträger wurden am Freitag in der Mediathek geehrt und erhielten Geschenke.  
Appenweier: Hauptschule ist jetzt Geschichte
vor 14 Stunden
Bei der Entlassfeier der Schwarzwaldschule Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle wurden 31 Schüler mit einem Abschlusszeugnis ins Leben entlassen. Es war der letzte Hauptschul-/Werkrealschulzug in Appenweier.
Entlassfeier in der Werkrealschule
vor 20 Stunden
Das Ende eines Lebensabschnittes und gleichzeitig einen Neuanfang feierten 38 Absolventen der August-Ganther-Schule am Freitag bei ihrer Entlassfeier in der Erwin-Braun-Halle. Auf sie alle warten neue Aufgaben und Herausforderungen.  
Annika Lang ist Jahrgangsbeste
vor 22 Stunden
Unter dem Motto »Paramount Pictures – The End – zehn Jahre im falschen Film« feierten 77 Realschüler am Freitagabend in der Stadthalle ihre Schulentlassfeier. Jahrgangsbeste war Annika Lang mit einem Schnitt von 1,2.   
In der Kapellenstraße
vor 22 Stunden
So soll es sein: Nachdem der erste von vier geplanten Feierabendtreffs beim Klauskirchel wetterbedingt abgesagt worden war, entpuppte sich der zweite am Donnerstag als wahrer Besuchermagnet.
Lissy Graf erhält Traumnote
vor 22 Stunden
»Alle haben bestanden.« Riesiger Jubel folgte auf diese drei Worte von Schulleiter Wolfgang Flegel am Freitagabend bei der Entlassfeier der Schlossbergschule Kappelrodeck und der Werkrealschule Achertal.  
Gelungener Abschluss
vor 22 Stunden
Einen gelungenen Schlussstrich unter das Kulturprogramm setzte kurz vor Beginn der Sommerferien das Serenandenkonzert der Lender. Musikalisch ging es dabei bis zum Mond.
Politiker zu Gast
vor 22 Stunden
Nachdem vor Kurzem die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), zu Gast bei Weber-Haus war, statteten am Freitag die FDP-Landtagsabgeordneten Lukas Braun, Friedrich Bullinger und Erik Schweickert dem Linxer Hausbauunternehmen einen Besuch ab. Dabei ging es...
Markthalle wird 10 Jahre alt
vor 22 Stunden
Zum zehnjährigen Bestehen der Markthalle wurde am Freitag auf dem Freistetter Marktplatz gefeiert. Als Gestalter mit von der Partie waren dabei längst nicht nur die Händler.
Zweitägige Fete
vor 22 Stunden
Stimmungsvolle Fete in Sasbachried: Nur kurz »truhlte« es beim Fassanstich zum Rieder Sommerfest, dann konnte zu rockiger Musik und am Folgetag zu Blasmusik gefeiert werden.