Sasbachwalden

Neidinger-Krimi spielt an der Schwarzwaldhochstraße

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2016

»Das ist die ideale Gegend, um eine Leiche verschwinden zu lassen.« Dieser Satz seiner Frau, ausgesprochen im Hochmoor auf der Hornisgrinde, inspirierte Buchautor Günter Neidinger zu seinem ersten Krimi. Am Mittwoch stellte er ihn genau dort oben vor, wo alles begann. 
 

Mehrere Wanderer beschenkte der pensionierte Rektor und erfolgreiche Schriftsteller aus Sulz am Neckar mit dem Taschenbuch »Der Knabe im Moor«. Die Geschichte spielt in der Region, vieles davon an der Schwarzwaldhochstraße. Der ermittelnde Kommissar lebt in Lauf – wo auch der Schriftsteller mit seiner Frau fünf Jahre lang wohnte.

Bürgermeisterin entzückt

»Ich war entzückt«, sagte beim Pressetermin Bürgermeisterin Sonja Schuchter, die den Krimi schon gelesen hat. Gleich auf der ersten Seite komme eine Sonja vor. Gern, aber mit schlechtem Gewissen, habe sie den Heimatkrimi gelesen: »Eigentlich hätte ich wichtigere Dinge über Sasbachwalden zu lesen gehabt …« Jetzt wünsche sie dem in allen Buchhandlungen der Region erhältlichen Werk viel Erfolg und möchte es auch im Rathaus zum Verkauf auslegen. Schließlich werde darin auch Sekt aus Sasbachwalden erwähnt.

Schauplätze der Kriminalgeschichte sind unter anderem der Hochkopf, Bühl, Baden-Baden und Hundseck. Michael Rumpf vom stadtgeschichtlichen Institut Bühl hat Bücher mit Lokalkolorit von Günter Neidinger schon öfter vorgestellt. Diesmal überließ er dies seiner ehemaligen Kollegin bei der Stadtverwaltung Bühl und neuen Bürgermeisterin von Sasbachwalden.

Lesungen mit dem pensionierten Lehrer zu veranstalten, könne er nur empfehlen, sagt er. Sie seien schon mit dessen lustigen Geschichten aus seiner Jugend in Bühl sehr gut angekommen.

»Aber erst im Winter«, kündigt Günter Neidinger an. Er sei noch bis Ende September mit seinem zuletzt veröffentlichten Buch »Bahn frei! Kartoffelbrei!« unterwegs. 189 Bücher sind von ihm in über 30 Jahren erschienen. Als Übersetzer war er an weiteren 277 Büchern beteiligt. Insgesamt erreichte er mit allen Werken eine Auflage von rund vier Millionen.

- Anzeige -

Floh ins Ohr gesetzt

»Der Knabe im Moor« fühle sich trotzdem ganz neu an, sagt Neidinger. »Es ist mein erster Krimi.« Bei einer Lesung in Allerheiligen 2004 habe ihn eine Frau angesprochen und ihm gesagt, dass er bestimmt auch Krimis schreiben könnte. »Sie hat mir den Floh ins Ohr gesetzt und der Satz von meiner Frau mit der Leiche im Moor hat den Ausschlag gegeben«, erinnert sich der Pensionär.

Seine meist locker-lustigen Geschichten habe er immer schon vor dem Schreiben genau im Kopf, erklärt er. Sein erster Kriminalfall aber habe sich während des Schreibens entwickelt. Als sein Verlag ihm mitteilte, dass er umfangreicher werden dürfe als die bisherigen Bücher, um in die Baden-Württemberg-Krimi-Reihe bei Silberburg zu passen, habe es sogar noch einen zweiten Mord gegeben. Neidinger wurde 1943 in Bühl geboren und wuchs dort mit fünf Geschwistern auf. »Nur Lehrer zu sein – das war mir eine zu einseitige Sicht auf das Leben«, bekennt der Autor.

Stichwort

»Der Knabe im Moor«

Der erste Krimi von Günter Neidinger ist ein bodenständiger Heimatroman und eine Liebeserklärung an die Landschaft rund um die Hornisgrinde. 
Ein toter Junge, der im Moor am Hochkopf gefunden wird, beschäftigt Kommissar Robert Doninger, der in Baden-Baden arbeitet und in Lauf lebt. Die Idylle bröckelt, wo rumänische Kinderbanden unterwegs sind und ein Jäger sich als Schürzenjäger entpuppt. Dennoch gehört eine gewisse Leichtigkeit zum Lebensgefühl des leicht verschrobenen Ermittlers. Schließlich ist er ein badischer Genussmensch. Nach 186 Seiten Ermittlungen gibt es als Zugabe noch das Rezept für den badischen Sauerbraten seiner Frau mit Kartoffelklößen.
Info: Der Krimi »Der Knabe im Moor« von Günter Neidinger ist im Silberburg-Verlag erschienen und im Buchhandel für 9,90 Euro sowie als E-Book erhältlich. ISBN 978-3-8425-1480-5

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Im Honauer Hallenbad zeichnet sich ein umfangreicher Sanierungsbedarf ab. Die bislang von einem Ingenieurbüro ermittelten Kosten sind aber wohl viel zu niedrig angesetzt, weshalb die Stadt sich jetzt für weitere 50 000 Euro genauere Zahlen liefern lässt.
Neue Kostenermittlung nötig
23. Februar 2018
Die Stadt Rheinau investiert weitere 50 000 Euro, um den vermeintlich wahren Sanierungsbedarf im Honauer Hallenbad zu ermitteln. Das beschloss am Mittwoch der Gemeinderat – weil die alten Zahlen unrealistisch seien. Ob das Bad dann auch saniert wird, ist eine andere Frage.
Die Post schließt nicht aus, dass ihre Oberkircher Filiale am bisherigen Standort in der Eisenbahnstraße 9a bleibt.
Ehemaliger Subunternehmer kritisiert Konditionen
23. Februar 2018
Die Post sucht weiterhin nach einem neuen Betreiber für ihre Filiale in Oberkirch. Der bisherige Standort in der Eisenbahnstraße ist dabei weiter im Rennen. Die Konditionen, welche die Post ihren Subunternehmern anbietet, stehen unterdessen in der Kritik.
Was passiert nach dem Abriss der Grundschulpavillons? Neu- und Erweiterungsbau am Standort oder kompletter Neubau beim Campus des Hans-Furler-Gymnasiums (kleines Bild). Eine Machbarkeitsstudie soll Aufschluss geben, welche Lösung mehr Sinn macht.
"Rausgeschmissenes Geld"
23. Februar 2018
Bauchschmerzen hatte auch die CDU, doch am Ende gab sie grünes Licht für eine Machbarkeitsstudie, die den Standort der Johann-Wölfflin- und der August-Ganther-Schule in Oberkirchs Innenstadt auf Entwicklungsmöglichkeiten untersuchen soll. Ein Stadtrat war dagegen.
Bewährte Kräfte: der neue Vorstand des Kommunalen Kinos: von links Renate Hildenbrand, Udo Woelki und Vorsitzender Karl-Walter Lepold.
Mehr Besucher
23. Februar 2018
Steigende Zuschauerzahlen zum Jubiläumsjahr, eine gute finanzielle Bilanz, ein stabiler Vorstand.  Die Dinge sind beim Kommunalen Kino wohl geordnet. Das war das Fazit der  Mitgliederversammlung im »Renchtalblick«.
Nußbachs Ortsvorsteher Joachim Haas (rechts) und Mitglieder des Ortschaftsrates am Baum auf dem Friedhof, unter dem jetzt Urnenbestattungen möglich sind.
Ortschaftsrat hat entschieden
23. Februar 2018
In Nußbach soll eine Urnenbestattung am Baum möglich werden. Der Ortschaftsrat stimmte dem Vorschlag zu. Unabhängig von diesem Beschluss läuft die Planung für eine Gesamtkonzeption auf dem Friedhof.
Nach dem 1917 auf dem Freistetter Judenfriedhof bestatteten Daniel Levy wurde eine Schulstiftung gegründet, die 1936 aufgelöst und nun zu neuem Leben erweckt werden soll.
»Moralisch Verantwortung übernehmen«
23. Februar 2018
Die Rheinauer Gemeinderäte wollen die 1936 geschlossene jüdische Daniel-Levy-Stiftung zu neuem Leben erwecken. Das sieht ein Antrag der SPD/FW vor – der aber erst mal vertagt wurde.
Für das »Kronenareal« gibt es eine Veränderungssperre. Die Stadt Oberkirch will damit den Abriss der gebäude verhindern.
Abriss verhindern
23. Februar 2018
Die Stadt Oberkirch hat die Veränderungssperre für den Bereich »Kronenareal« rund um das ehemalige Gasthaus »Krone« um ein weiteres Jahr verlängert. Das hat Gründe.  
Bei der Abteilungsversammlung in Ringelbach wurden verdiente Feuerwehrkameraden befördert: (v. l.) Gerhard Bähr, Achim Ebert, Willi Huber, Alexander Kiefer, Dominik Vollmer, Michael Ebert, Tobias Busam, Peter Huber, Jörg Huber und Roland Meier.
Brandschutz
23. Februar 2018
Einmal wurde die Feuerwehrabteilung Ringelbach im vergangenen Jahr zu einem Brand gerufen. In diesem Jahr steht für die 24 Feuerwehrkameraden ein freudiges Ereignis bevor.
In das Acherwehr unterhalb der Mattenmühle wurde eine 16 Meter breite Stauklappe eingebaut. Strom wird derzeit mit der Anlage nicht erzeugt.
Turbine wird im Sommer umgebaut
23. Februar 2018
Die Fischtreppe in der Acher in der Nähe der Mattenmühle ist wieder in Betrieb. Anfang Januar hatten Spaziergänger beobachtet, dass ihr Zufluss verstopft und die Kammern nahezu ausgetrocknet waren. 
Haushaltsplanentwurf
23. Februar 2018
Bis 2021 dürften die Rheinauer Rücklagen auf über 15 Millionen Euro anwachsen. Das betonte Bürgermeister Michael Welsche bei der Vorstellung des Haushaltsplanentwurfs 2018. Dieses Niveau dürfte aber nicht lange zu halten sein.
Lärmaktionsplan dem Gemeinderat präsentiert
23. Februar 2018
Mit einer Richtlinie hat das Europäische Parlament eine Verordnung über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm herausgebracht. In einem gemeinsamen Konzept ist  festgelegt worden, wie man gegen die vorzugsweise schädlichen Auswirkungen des Umgebungslärms vorgehen kann. 
Beim Gottesdienst zur Wiederöffnung der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Oppenau wurde auch im neu gestalteten Eingangsbereich zum Sektempfang geladen. Dies bleibt aber, nach Beschluss des Pfarrgemeinderates, ein einmaliges Ereignis, eine derartige Nutzung des Kirchenraums wird nicht gestattet.
Kapelle in Allerheiligen
23. Februar 2018
Die Kirchengemeinde Oberes Renchtal übernimmt die Kapelle in Allerheiligen zu einem symbolischen Preis vom Ehepaar Schweiger. Für die notwendige Sanierung und den künftigen Unterhalt will die Erzdiözese Freiburg aufkommen.