De Panrak-Kolumne

Net umsunschd, awer vergeblich

Autor: 
Otmar Schnurr
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2019

©Grafik: Christel Stetter-Golderer

Er kann einem schon leid tun: Da fährt der Pankraz mit bereits abgelaufenen Karten zum Theater nach Stuttgart und kommt dann, als er das Malheur bemerkt, auch mit frisch gekauften Tickets nicht in die Vorstellung!

Mir kinnt’s jo eigentlich egal si ... awer ich hab en gueder Bekonnter, der in de Gegend vun Raschdadd wuhnt un ab un zue noch Schduddgart ins Theater fahrt, un monchmol fahr ich mit. D ledschd Woch sait er zu mir, die Württebergische Schdaadstheater hätte ä indressonts Schdück uffem Schbielplon, ob ich ewenduell mitgieh wott. Jo, hab i gsait, wil ich schu längeri Ziit nimmi debii war. Er däd d Karte per Internet bschdelle, mer däde no om fünfi in Raschdadd losfahre, om halwer achti däd s Theater oofonge.

Extra friah losgfahre

Mir sin om fünfi losgfahre. Wie gsait, mir sin schu ä baar Mol noch Schuddgart ins Theater gfahre un mir fahre immer reladiv friah weg, denn’s konn jo uf de Audobohn en Schdau si odder sunschd ebs. Monchmol isches trotzdem richdig knapp wore. Doch d ledschd Woch isches schdrooßemäßig super gloffe, mir ware om halwer siweni in Schduddgart, hen in de Tiefgarasch bim Londdag uhni Schwierigkeite en Parkplatz bekomme un sin prakdisch ä Dreiviertelschdund, bevor s Theater oogfonge het, im Foyer vum Theater gsi. Miner Bekonnte sait no: „Hit het’s prima klappt, so friah ware mer no nie do, jetz kinne mer in Rueh noch ebs trinke.“ 

Gonz dumm gloffe

Mir hen uns on de Thek im Foyer jeder en Kaffee gholt. Bevor d Vorschdellung losgäht, klingelt’s drei Mol. Nochem zweite Klingle hen mir uns uf de Wäg gmacht, um unseri Plätz iezunemme. Die Frau, die d Karte kontrolliert het, nimmt unsri Karte, wirft en Blick druf un sait: „Das sind Karten für gestern.“ „Des sin was?“, hab i gsait. „Schauen Sie auf das Datum, heute wird zwar das gleiche Stück gespielt wie gestern, auf ihrer Karte steht aber das Datum von gestern.“ Ich hab mich in dem Moment net sähne kinne, awer ich hab wahrschinlich mindeschdens genauso blöd guckt wie miner Bekonnte.

Der het ufs Mol gsait, er hätt ä Idee, wemer schu mol do wäre, no däde mer schnell on d Kass gieh un Karte fir hit kaufe, denn im Theater seie noch Plätz frei. Mir renne also on d Kass, kaufe uns zwei Karte, un kum hemer die Karte in de Händ, klingelt’s zum dritte Mol. Ich hab in dem Moment schu g’ohnt, was jetz bassiere wurd. Während mir uffem Wäg Richtung Iegong „Parkett rechts“ sin, wurd dert grad  d Dier zuegmacht. Un wenn im Theater d Dier zue isch, no kommsch nimmi nii, no muesch warte bis zur Paus, wenn des Schdück ä Paus het. Unser Schdück het kei Paus ghet un d Dier war zue, un der weibliche Zerberus on de Dier het uns ums Verrecke nimmi niiglosst. 

- Anzeige -

Falsches Datum

„Des derfsch niemer verzehle“, sag ich zu minem Bekonnte, „do hemer jetz vier Iedriddskarte un komme erschd net nii.“ Er kinnt sich des net erkläre, sait miner Bekonnte, dass mir Karte fir geschdern hätte, es kinnt awer si, sait er no zögernd, dass er bim Bschdelle per Kompjuter s falsche Datum iegäh hätt. 

„Do siehsch“, hab ich zuem gsait, „du wursch au net jünger, un je älter mer wurd, umso mäh losst’s nooch, au im Kopf.“ Während mir widder Richdung Tiefgarasch gloffe sin, hab ich im Kopf schnell iwerschlage, was der Schbass jeden vun uns koschdet het, ich hab d Parkgebühre un de Kaffee dezue zählt, mir hen en ordentlicher Verluschd iegfare ghet. 

Während mir sunschd uf de Heimfahrt immer heftig iwers Schdück debaddiere, des mer grad gsähne hen, simer ziemlich schweigend heimgfahre Wo ich kurz noch de zehni schu deheim war, sait min Frau: „Hoi, isch s Theater hit usgfalle? So friah warsch noch nie do, wen de in Schduddgart im Theater warsch.“ 

„Nei, ‘s isch nix usgfalle“, hab i zu de Frau gsait, „awer des Schdück, des vun zwei ältere Männer ghondelt het, die im moderne Läwe nimmi z rächd komme, war  ziemlich kurz.“ 

No sait min Frau, wie wennn sie ebs g’ohnt hätt: „Do hätte ihr zwei jo d Hauptrolle schbiele kinne.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Anhaltende Unzufriedenheit
Zahlreiche Schreiben belegen die Unzufriedenheit mehrerer Seebacher im Umfeld des Sägewerks. Doch ein Vor-Ort-Termin mit allen Vertretern kam bisher nicht zustande, der Beschwerdeführer wartet auf eine Antwort. Dafür kam nun aus dem Rathaus eine überraschende Neuigkeit.
vor 5 Stunden
Antragsteller fehlt Verständnis für Ablehnung
Marcel Körner, bekannt durch sein Wollschweingehege in Honau, wollte nun in dem Rheinauer Ortsteil auch Legehennen Freilauf ermöglichen. Doch der Ortschaftsrat möchte die Widmung des Grundstücks als Streuobstwiese dafür nicht aufgeben.
vor 8 Stunden
ARZ-Serie „Aus dem gleichen Holz“ (4)
ARZ-Serie „Aus dem gleichen Holz“ (4): Roland und Edgar Gleiß mussten früh Aufgaben rund um den SV Fautenbach übernehmen und bei Umbauten des „Sporthiisel“ helfen. 
vor 10 Stunden
Beliebter Wohnmobilstellplatz
Wohnmobilstellplätze im Renchtal erfreuen sich großer Beliebtheit. Auf den Platz am Oberkircher Renchtalstadion kommen viele „Wiederholungstäter“.
vor 10 Stunden
Achern
Nach dem Auszug der Tagespflegestätte des Caritasverbands aus der Kirchstraße 25 in Achern organisiert sich die Seelsorgeeinheit neu. Der Umbau beginnt nach den Sommerferien.
vor 13 Stunden
Ferienjob
Seit Ende Juli sind Sommerferien: Viele Schüler möchten die Zeit dazu nutzen, etwas Geld zu verdienen. Aber bieten Firmen im Renchtal dieses Jahr überhaupt Ferienjobs an?
vor 13 Stunden
Gewinn für die Sicherheit
Die Ibacher Bürger freuen sich über die neue Ampelanlage an der B28, die rege angenommen wird. Und dank eines Radweges musste die Stadt Oppenau nicht einen Cent dafür ausgeben.
vor 13 Stunden
Corona-Krise in Draveil
Die Maßnahmen gegen das  Corona-Virus bestimmen auch den Sommer in Oberkirchs französischer Partnerstadt Draveil und schränken das Leben der Menschen ein.
vor 13 Stunden
Wie die Mäschbacher schwätze
Wolfgang Klumpp hat eine Sammlung Mösbacher Dialektwörter zusammengetragen. Das Werk ist in der Ortsverwaltung und im Heimatmuseum zu erstehen. Es bewahrt die ortstypischen Wortschöpfungen.
vor 13 Stunden
Der Wels frisst wohl viele Wasservögel
Dem Angelverein in Linx geht es ausgesprochen gut. Klares Wasser und solide Finanzen stimmen die Mitglieder zufrieden. Unter Wasser lauert aber mit dem Wels ein hungriger Einwanderer.
vor 13 Stunden
Martin Benz aus Tiergarten
Die Corona-Krise hat das Leben im Renchtal verändert. Gerade auch in den Ortsteilen der Renchtalgemeinden schmerzt der Ausfall der regelmäßigen Feste, die das Ortsgeschehen prägen und das Miteinander fördern. Wir haben bei den Ortsvorstehern nachgefragt, wie sie durch die Krise kommen. Martin Benz...
vor 13 Stunden
Auf dem Wochenmarkt in Achern
Der „Klämmerle-Kaffee“ auf dem Acherner Wochenmarkt soll bedürftigen Mitmenschen zugute ­kommen, die man nicht kennt. Die Idee von Henny Masny-Schoenenberg wird umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 13 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...