Sasbach

Netz-Community diskutiert Cannabis-Vorfall auf Lender-Fahrt

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2017
Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten.

Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten. ©Archivfoto

Auf einer Studienfahrt in Spanien wurde Schüler der Acherner Lender-Schule mit Cannabis erwischt. Schlimm oder nicht schlimm? Darüber diskutierten auch die Facebook-User der Mittelbadischen Presse und der Acher-Rench-Zeitung. Die Meinungen gingen dabei teils weit auseinander.

Es ist ein Thema, über das geredet wird, auch online: Der Bericht auf Baden Online über die auf einer Studienfahrt in Spanien beim Cannabiskonsum erwischten Lenderschüler erreichte auf den Facebookseiten der Acher-Rench-Zeitung und der Mittelbadischen Presse sehr hohe Zugriffszahlen. Insgesamt wurden auf diesen Seiten bis Donnerstagmittag 42.500 Personen erreicht und 190 Kommentare abgegeben.

Dabei teilten sich die Kommentare hauptsächlich in zwei Lager auf. Die einen sehen das Kiffen eher als Kavaliersdelikt und als viel harmloser an als die Verlockungen des Alkohols, der gesellschaftlich eine andere Lobby habe. Die andere Fraktion verweist auf Regeln, die speziell für Schulen und deren Schüler zu gelten haben (siehe Infobox Facebook-Kommentare). Die ARZ hat nun bei Polizei, Regierungspräsidium und Erzdiözese weitere Reaktionen zu dem Vorfall eingeholt.

 

Das Polizeirevier Achern/Oberkirch ermittelt wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Aktuell stehe der unerlaubte Besitz von Cannabis in geringer Menge im Raum. Es wird vermutet, dass die Drogen nach Spanien mitgenommen wurden. Die verantwortlichen Lehrer und die Schulleitung haben sich laut Polizei vorbildlich verhalten und eng mit der Polizei zusammengearbeitet. 

Polizei ermittelt noch

Tatverdacht richte sich gegen mehrere Schüler im Alter von 17 Jahren. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, heißt es von Revierleiter Guido Kühn, die Verdächtigen und Zeugen müssten erst noch befragt werden. Sollten die Ermittlungen zu einer Anzeige führen, sei das mögliche Strafmaß noch nicht abzuschätzen.  

 

»Die Strafe fällt bei Heranwachsenden in der Regel  geringer aus«, heißt es von der Polizei. Der unerlaubte Besitz von Betäubungsmitteln, auch von weichen Drogen wie Cannabis, ist selbst in geringen Mengen verboten, unterstreicht Kühn.
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg bleibt in seiner Stellungnahme zu den Vorfällen an der Heimschule Lender, die in Trägerschaft der Erzdiözese Freiburg steht, eher allgemein. Prävention als Teil des Bildungsauftrags der Schulen sei ein langfristiger Prozess, heißt es da. Schüler sollen Schutzfaktoren gegen Missbrauch von Suchtmitteln entwickeln, indem sie etwa aus einem gestärkten Selbstwertgefühl heraus Widerstand gegen Gruppendruck einüben. 

- Anzeige -

Andere Maßstäbe

Bei schulischen Veranstaltungen wie Studienfahrten ist das Rauchen generell untersagt, heißt es von RP-Pressesprecher Markus Adler. Schüler gälten dabei selbst bei Volljährigkeit als Schutzbefohlene. Das heißt, was im privaten Rahmen unter Umständen von Erziehungsberechtigten toleriert wird, folge im schulischen Rahmen einem ganz anderen Bewertungsmaßstab, da es auch um die Interessen anderer Schüler geht. 

Die Schulleitung entscheide nach eigener Verantwortung, welche Maßnahmen im jeweiligen Fall geeignet sind, wenn das Rauchverbot missachtet wird. Dies könnten Erziehungsmaßnahmen sein wie hier der Ausschluss von der weiteren Studienfahrt. Zahlen über Vorfälle von Drogenmissbrauch liegen der Schulverwaltung des Landes nicht vor.

 

Das Erzbistum will den Vorfall weder bagatellisieren noch dramatisieren, sondern für sachliche Aufklärung sorgen, unterstreicht Pressesprecher Michael Hertl. Dies geschehe bereits innerhalb der Schule und auch im Zuge der polizeilichen Ermittlungen. Wichtig sei der Erzdiözese, keine Vorverurteilungen auszusprechen und die Privatsphäre der Schüler zu respektieren.

Eine Herausforderung

»Natürlich sind Vorfälle wie solche für Einrichtungen mit einem christlichen Profil besonders herausfordernd«, sagt Hertl. Für katholische Schulen sei die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler aus dem Geist der Frohen Botschaft von zentraler Bedeutung. Sie sollen Verantwortung für sich und andere übernehmen. Suchtprävention gehöre dazu.

Trotz dieser Leitlinien seien aber auch katholische Schulen ein Spiegelbild der Gesellschaft. »Katholisch heißt nicht weltfremd, sondern mitten in der Welt«, heißt es von der Erzdiözese. Nun werde nach den Ursachen gesucht, um daraus zu lernen. Das Erzbistum Freiburg habe volles Vertrauen darauf, dass die Heimschule Lender die notwendigen Konsequenzen ziehen wird.

 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Oppenauer Fahrzeugbauunternehmen Mulag befindet sich auf Wachstumskurs und plant den Aufbau eines dritten Standorts im Gewerbegebiet »Langmatt« in Appenweier.
Mulag baut neues Werk in Appenweier
vor 4 Stunden
Das Oppenauer Unternehmen Mulag hat sich das Filetstück im neuen Appenweierer Gewerbegebiet »Langmatt« gesichert. Auf der 7,1 Hektar großen Fläche will der expandierende Hersteller von Spezialfahrzeugen ab 2023 schrittweise ein drittes Werk aufbauen. Die bisherigen Standorte sollen erhalten und...
Das Wochenblatt Russkaja Germanija (Russisches Deutschland) an einem Zeitungsstand in der Acherner Hauptstraße: Russischsprachige Menschen, meist Spätaussiedler, gibt es in Achern viele – nicht immer erkennt man sie als solche.
Serienauftakt
vor 7 Stunden
Zur Fußball-WM in Russland veröffentlicht die Acher-Rench-Zeitung eine Serie zu Russlanddeutschen in Achern. Wer sind sie und woher kommen sie? Was verbinden sie mit ihrer alten und neuen Heimat und gibt es »den Russlanddeutschen« überhaupt? Eine Spurensuche.
Dietmar Seiler-Fritsch hatte in seiner Zeit in Lahr besonders intensiv mit dem Thema Spätaussiedler zu tun.
Serie »Russland-Deutsche« (Teil 1):
vor 7 Stunden
In einer achtteiligen Serie beleuchtet die ARZ die Situation der sogenannten Russlanddeutschen oder Spätaussiedler. Den Auftakt bildet ein Interview mit Dietmar Seiler-Frtisch.
»Oberkirch ist die Konstante in der Geburtshilfe in der nördlichen Ortenau«, sagt OB Matthias Braun. Sein Acherner Kollege Klaus Muttach hält den Oberkricher Belegärzten unterdessen vor, bei einem Infoabend im Krankenhaus persönliche Interessen zu vertreten.
Intervention beim Landrat
vor 10 Stunden
Der Schlagabtausch zwischen Acherns OB Klaus Muttach und seinem Oberkircher Kollegen Matthias Braun um die Geburtshilfe geht weiter. Muttach missfällt, dass Braun Kreistagsmitglieder zu einem Gespräch ins Oberkircher Krankenhaus eingeladen hat. Braun lässt die Vorwürfe nicht auf sich sitzen.
Appenweier
vor 11 Stunden
Umfangreiche Ermittlungen von Beamten der Kriminal- und Schutzpolizei haben in der Nacht auf vergangenen Freitag zur Festnahme von zwei Männern in Appenweier geführt.
Die Rheinbrücke bei Freistett – hier eine Archivaufnahme der deutschen Seite vor dem Bau der Radwegbrücke – ist ab 4. Juni für drei Monatevoll gesperrt.
Arbeiten in Freistett ab 4. Juni
vor 13 Stunden
Der Rheinübergang bei Freistett wird ab 4. Juni für drei Monate baustellenbedingt geschlossen. Die Mittelbadische Presse fasst dazu alles wichtigen Infos zusammen.
Die Tankstelle ist in Sasbach ist wegen des Stromausfalls geschlossen.
Grund noch unklar
vor 15 Stunden
Die Gemeinde Sasbach sowie etliche Umliegegemeinden hatten am Mittwochnachmittag etwa eineinhalb Stunden keinen Strom. 
Das Linxer »Stromhiesl« soll verkauft werden. Es ist das größte von drei noch vorhandenen, aber nicht mehr genutzten Stromverteilstationen im Stadtteil.
Kein Abriss
vor 16 Stunden
Das Linxer »Stromhiesl« im Baugebiet Rechen wird verkauft – zum symbolischen Preis von einem Euro. Abreißen darf es der neue Eigentümer aber nicht.
Brückenbauwerke in Renchen
vor 19 Stunden
Bei den Brückenbauarbeiten in Renchen, die rund acht Monate dauern, ist man im Zeitplan. Das bestätigte Andreas Maier vom Baureferat Nord des Regierungspräsidiums Freiburg am Dienstag. Die Abbrucharbeiten sind demnach »weitesgehend abgeschlossen«.
Mitten im »Schmuckstück« im Ibacher Wald: Revierleiter Lukas Ruf (links) informierte den Ortschaftsrat über die Buchen-Durchforstung im Distrikt »Birkhof«.
Ökokonto könnte Premiere feiern
vor 21 Stunden
Im Distrikt »Birkhof« in Löcherberg informierte Forstrevierleiter Lukas Ruf den Ibacher Ortschaftsrat beim Waldbegang über Hintergründe und Erfolg der im zeitigen Frühjahr erfolgten Durchforstung. Danach ging’s zum Waldbiotop »Heidenstein« mit dem die Stadt demnächst Ökopunkte sammeln will.
Neue Ausstellung im Rathaus: Bürgermeister Stefan Hattenbach und Oskar Vogel vom Kappelrodecker Film- und Fotoclub zeigen perspektivgleiche Ansichten ortsbildprägender Gebäude von früher und heute.
Im Rathaus
vor 21 Stunden
Perspektivgleiche Ansichten ortsbildprägender Gebäude früher und heute zeigt eine neue Ausstellung im Kappelrodecker Rathaus. Möglich machte diese der Film- und Fotoclub.
Die E-Ladestation für zwei Autos und einen Motorroller sowie die benachbarte E-Bike-Ladestation nahmen Tobias Vespermann (Leiter Technischer Betriebe), OB Matthias Braun und Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen (von links) am Dienstag offiziell in Betrieb.
Neue Ladestation
vor 21 Stunden
Die Stadtwerke Oberkirch haben die Infrastruktur für E-Mobilität im Renchtal ausgebaut: Sie haben am Dienstag eine neue E-Ladesäule  auf dem Parkplatz hinter dem  Amtsgericht in Betrieb genommen.