Sasbach

Netz-Community diskutiert Cannabis-Vorfall auf Lender-Fahrt

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2017
Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten.

Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten. ©Archivfoto

Auf einer Studienfahrt in Spanien wurde Schüler der Acherner Lender-Schule mit Cannabis erwischt. Schlimm oder nicht schlimm? Darüber diskutierten auch die Facebook-User der Mittelbadischen Presse und der Acher-Rench-Zeitung. Die Meinungen gingen dabei teils weit auseinander.

Es ist ein Thema, über das geredet wird, auch online: Der Bericht auf Baden Online über die auf einer Studienfahrt in Spanien beim Cannabiskonsum erwischten Lenderschüler erreichte auf den Facebookseiten der Acher-Rench-Zeitung und der Mittelbadischen Presse sehr hohe Zugriffszahlen. Insgesamt wurden auf diesen Seiten bis Donnerstagmittag 42.500 Personen erreicht und 190 Kommentare abgegeben.

Dabei teilten sich die Kommentare hauptsächlich in zwei Lager auf. Die einen sehen das Kiffen eher als Kavaliersdelikt und als viel harmloser an als die Verlockungen des Alkohols, der gesellschaftlich eine andere Lobby habe. Die andere Fraktion verweist auf Regeln, die speziell für Schulen und deren Schüler zu gelten haben (siehe Infobox Facebook-Kommentare). Die ARZ hat nun bei Polizei, Regierungspräsidium und Erzdiözese weitere Reaktionen zu dem Vorfall eingeholt.

 

Das Polizeirevier Achern/Oberkirch ermittelt wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Aktuell stehe der unerlaubte Besitz von Cannabis in geringer Menge im Raum. Es wird vermutet, dass die Drogen nach Spanien mitgenommen wurden. Die verantwortlichen Lehrer und die Schulleitung haben sich laut Polizei vorbildlich verhalten und eng mit der Polizei zusammengearbeitet. 

Polizei ermittelt noch

Tatverdacht richte sich gegen mehrere Schüler im Alter von 17 Jahren. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, heißt es von Revierleiter Guido Kühn, die Verdächtigen und Zeugen müssten erst noch befragt werden. Sollten die Ermittlungen zu einer Anzeige führen, sei das mögliche Strafmaß noch nicht abzuschätzen.  

 

»Die Strafe fällt bei Heranwachsenden in der Regel  geringer aus«, heißt es von der Polizei. Der unerlaubte Besitz von Betäubungsmitteln, auch von weichen Drogen wie Cannabis, ist selbst in geringen Mengen verboten, unterstreicht Kühn.
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg bleibt in seiner Stellungnahme zu den Vorfällen an der Heimschule Lender, die in Trägerschaft der Erzdiözese Freiburg steht, eher allgemein. Prävention als Teil des Bildungsauftrags der Schulen sei ein langfristiger Prozess, heißt es da. Schüler sollen Schutzfaktoren gegen Missbrauch von Suchtmitteln entwickeln, indem sie etwa aus einem gestärkten Selbstwertgefühl heraus Widerstand gegen Gruppendruck einüben. 

- Anzeige -

Andere Maßstäbe

Bei schulischen Veranstaltungen wie Studienfahrten ist das Rauchen generell untersagt, heißt es von RP-Pressesprecher Markus Adler. Schüler gälten dabei selbst bei Volljährigkeit als Schutzbefohlene. Das heißt, was im privaten Rahmen unter Umständen von Erziehungsberechtigten toleriert wird, folge im schulischen Rahmen einem ganz anderen Bewertungsmaßstab, da es auch um die Interessen anderer Schüler geht. 

Die Schulleitung entscheide nach eigener Verantwortung, welche Maßnahmen im jeweiligen Fall geeignet sind, wenn das Rauchverbot missachtet wird. Dies könnten Erziehungsmaßnahmen sein wie hier der Ausschluss von der weiteren Studienfahrt. Zahlen über Vorfälle von Drogenmissbrauch liegen der Schulverwaltung des Landes nicht vor.

 

Das Erzbistum will den Vorfall weder bagatellisieren noch dramatisieren, sondern für sachliche Aufklärung sorgen, unterstreicht Pressesprecher Michael Hertl. Dies geschehe bereits innerhalb der Schule und auch im Zuge der polizeilichen Ermittlungen. Wichtig sei der Erzdiözese, keine Vorverurteilungen auszusprechen und die Privatsphäre der Schüler zu respektieren.

Eine Herausforderung

»Natürlich sind Vorfälle wie solche für Einrichtungen mit einem christlichen Profil besonders herausfordernd«, sagt Hertl. Für katholische Schulen sei die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler aus dem Geist der Frohen Botschaft von zentraler Bedeutung. Sie sollen Verantwortung für sich und andere übernehmen. Suchtprävention gehöre dazu.

Trotz dieser Leitlinien seien aber auch katholische Schulen ein Spiegelbild der Gesellschaft. »Katholisch heißt nicht weltfremd, sondern mitten in der Welt«, heißt es von der Erzdiözese. Nun werde nach den Ursachen gesucht, um daraus zu lernen. Das Erzbistum Freiburg habe volles Vertrauen darauf, dass die Heimschule Lender die notwendigen Konsequenzen ziehen wird.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Reinhard Klumpp aus Fautenbach (links) setzte sich am vergangenen Wochenende gegen 14 Konkurrenten, darunter der Drittplatzierte Mike Grams aus Hannover (rechts), durch und sicherte sich seinen dritten deutschen LKW-Meistertitel.
Reinhard Klumpp nun bei WM
vor 4 Stunden
Der Fautenbacher Reinhard Klumpp ist zum dritten Mal deutschen Meister im LKW-Fahren geworden. Schon in den 90ern und zuletzt 2005 war er bester Deutscher. Durch seine Top-Drei-Platzierungen in den vergangenen zwei Jahren hat er sich für die WM im belgischen Genk im September qualifiziert.
Bilanz des Ortsvorstehers zu "Nesselried brennt"
vor 5 Stunden
Die 12. Auflage von »Nesselried brennt« ist Geschichte. Über zwei Tage hinweg war im Appenweierer Ortsteil  Hochbetrieb, mehrere tausend Besucher strömten ins »Brenner-Dorf« und wurden mit einem prächtigen Ambiente überrascht und  vielen Köstlichkeiten sowie Live-Musik satt unterhalten....
Nachwuchsrennfahrer
vor 10 Stunden
Justin Kunz, Nachwuchsrennfahrer aus Appenweier, startet in Amerika in der dortigen Nascar-Serie. Seine Premiere hat er am 26. August im »Tire Motorsport-Park«. Für den 21-Jährigen wird damit ein Traum wahr.
Natürliche Brutmöglichkeiten für Schwalben werden zunehmend rar. Mit Kunstnestern können Hausbesitzer den Zugvögeln ein Zuhause geben.
Wohnraum für Schwalben wird knapp
vor 13 Stunden
Kopfschütteln bei Manfred Weber: Während der Naturschützer aus Stadelhofen in einigen Ortschaften Bemühungen registriert, Schwalben ein Zuhause zu geben, beobachtet er in anderen Orten das Gegenteil.
Hohe Einbußen
vor 19 Stunden
Nicht nur Mensch und Tier leiden derzeit unter der anhaltenden Hitzeperiode. Während sich manche ins kühle Nass retten, gibt es für Pflanzen keine Gnade. Der BLHV-Kreisvorsitzende spricht von einem wahren Hitzekampf bei der Ernte – und schlimmen Folgen für den Viehbetrieb.
Nach dem Raubfischangeln am Rhein demonstrierte Jörg Schneider den Freistetter Junganglern beim Zeltlager einen mehr als einen Meter langen Hecht. Junganglerin Mia Vonderschmidt muss schon ordentlich anpacken.
20 Teilnehmer bei Zeltlager in Freistett
vor 21 Stunden
Von den hohen Temperaturen ließ sich die Jugend des Anglervereins Freistett nicht den Spaß am Ferienzeltlager an den Fischweihern bei der Rheinstraße verderben. Ja, es gab dabei auch Fisch zu essen.
Die Brunnenbühnd (gelbe Leibchen) und die Weiherbühnd standen sich im Endspiel des Zinkenturniers der DJK Tiergarten-Haslach gegenüber.
Zinkenturnier der DJK Tiergarten-Haslach
vor 21 Stunden
Neun Fußballteams nahmen zum Abschluss des Sportfests der DJK Tiergarten-Haslach am Zinkenturnier teil. Nach spannenden Spielen konnte die Brunnenbühndstraße letztlich verdient ihren Titel vereidigen. Ihr Sieg kam nicht überraschend.  
Energieberatung gibt es im Rathaus Illenau. Sie kann hilfreich für Häuslebauer sein wie hier im Neubaugebiet Feldmatt in Önsbach.
Kostenloses Angebot im Rathaus Achern
vor 21 Stunden
Mit der Ortenauer Energieagentur GmbH aus Offenburg bietet die Acherner Baurechtsbehörde seit zehn Jahren jeden dritten Donnerstag im Monat eine für den Bürger kostenfreie Erstberatung zu Energiefragen im Rathaus an. Diese Beratungstage sind fester Bestandteil des Dienstleistungsangebotes der...
Nasreen Sarah Shah aus Rheinau möchte evangelische Pfarrerin werden.
Unsere Abiturienten
vor 21 Stunden
Nasreen Sarah Shah (18) aus Freistett hat ihr Abi am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Mathematik, Deutsch, Französisch, Spanisch und Geschichte. Als ihre Hobbys gibt sie Zeichnen, Malen und Handlettering (Kunst der schönen Buchstaben) an, aber vor allem ihr...
Am Anne-Frank-Gymnasium wurden Angelika Zimmermann (Dritte von links), Daniel Sauer (Fünfter von links) und Simone Stecker (rechts) mit Referendaren verabschiedet.
In Rheinau in Pension verabschiedet
vor 21 Stunden
Nach 40 Jahren wurde zu Ferienbeginn am Anne-Frank-Gymnasium Mathematik- und Geographielehrerin Angelika Zimmermann in den Ruhestand verabschiedet – und nicht nur sie. 
Der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Reinhard Schmälzle ehrte am Mühlenfest engagierte Aktive, die sich in besonderer Weise um den Erhalt von Vollmers Mühle verdient gemacht haben. Vor der Mühle von links: Reinhard Schmälzle, Burgel Bohnert, Wilhelm Bohnert, Helmut Knapp, Gerhard Bär.
40 Jahre als Heimatmuseum
vor 21 Stunden
Das Heimatmuseum Vollmers Mühle in Seebach kann nur dank ehrenamtlichen Einsatzes geführt werden. Deshalb bedankte sich Bürgermeister Reinhard Schmälzle bei den Helfern.
Auf historischen Fahrrädern und entsprechend gekleidet, geht es bei der Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag durch das hintere Renchtal.
Auf alten Rädern durchs Renchtal
vor 21 Stunden
Zum siebten Mal findet am Samstag, 18. August, die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt statt. Die Teilnehmer und Zuschauer können sich wieder zurückversetzen lassen ins Renchtal »von anno dazumal« und mit historischen Drahteseln und der originalgetreuen Mode zu den schönsten Plätzen im Renchtal radeln,...