Sasbach

Netz-Community diskutiert Cannabis-Vorfall auf Lender-Fahrt

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2017
Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten.

Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten. ©Archivfoto

Auf einer Studienfahrt in Spanien wurde Schüler der Acherner Lender-Schule mit Cannabis erwischt. Schlimm oder nicht schlimm? Darüber diskutierten auch die Facebook-User der Mittelbadischen Presse und der Acher-Rench-Zeitung. Die Meinungen gingen dabei teils weit auseinander.

Es ist ein Thema, über das geredet wird, auch online: Der Bericht auf Baden Online über die auf einer Studienfahrt in Spanien beim Cannabiskonsum erwischten Lenderschüler erreichte auf den Facebookseiten der Acher-Rench-Zeitung und der Mittelbadischen Presse sehr hohe Zugriffszahlen. Insgesamt wurden auf diesen Seiten bis Donnerstagmittag 42.500 Personen erreicht und 190 Kommentare abgegeben.

Dabei teilten sich die Kommentare hauptsächlich in zwei Lager auf. Die einen sehen das Kiffen eher als Kavaliersdelikt und als viel harmloser an als die Verlockungen des Alkohols, der gesellschaftlich eine andere Lobby habe. Die andere Fraktion verweist auf Regeln, die speziell für Schulen und deren Schüler zu gelten haben (siehe Infobox Facebook-Kommentare). Die ARZ hat nun bei Polizei, Regierungspräsidium und Erzdiözese weitere Reaktionen zu dem Vorfall eingeholt.

 

Das Polizeirevier Achern/Oberkirch ermittelt wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Aktuell stehe der unerlaubte Besitz von Cannabis in geringer Menge im Raum. Es wird vermutet, dass die Drogen nach Spanien mitgenommen wurden. Die verantwortlichen Lehrer und die Schulleitung haben sich laut Polizei vorbildlich verhalten und eng mit der Polizei zusammengearbeitet. 

Polizei ermittelt noch

Tatverdacht richte sich gegen mehrere Schüler im Alter von 17 Jahren. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, heißt es von Revierleiter Guido Kühn, die Verdächtigen und Zeugen müssten erst noch befragt werden. Sollten die Ermittlungen zu einer Anzeige führen, sei das mögliche Strafmaß noch nicht abzuschätzen.  

 

»Die Strafe fällt bei Heranwachsenden in der Regel  geringer aus«, heißt es von der Polizei. Der unerlaubte Besitz von Betäubungsmitteln, auch von weichen Drogen wie Cannabis, ist selbst in geringen Mengen verboten, unterstreicht Kühn.
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg bleibt in seiner Stellungnahme zu den Vorfällen an der Heimschule Lender, die in Trägerschaft der Erzdiözese Freiburg steht, eher allgemein. Prävention als Teil des Bildungsauftrags der Schulen sei ein langfristiger Prozess, heißt es da. Schüler sollen Schutzfaktoren gegen Missbrauch von Suchtmitteln entwickeln, indem sie etwa aus einem gestärkten Selbstwertgefühl heraus Widerstand gegen Gruppendruck einüben. 

- Anzeige -

Andere Maßstäbe

Bei schulischen Veranstaltungen wie Studienfahrten ist das Rauchen generell untersagt, heißt es von RP-Pressesprecher Markus Adler. Schüler gälten dabei selbst bei Volljährigkeit als Schutzbefohlene. Das heißt, was im privaten Rahmen unter Umständen von Erziehungsberechtigten toleriert wird, folge im schulischen Rahmen einem ganz anderen Bewertungsmaßstab, da es auch um die Interessen anderer Schüler geht. 

Die Schulleitung entscheide nach eigener Verantwortung, welche Maßnahmen im jeweiligen Fall geeignet sind, wenn das Rauchverbot missachtet wird. Dies könnten Erziehungsmaßnahmen sein wie hier der Ausschluss von der weiteren Studienfahrt. Zahlen über Vorfälle von Drogenmissbrauch liegen der Schulverwaltung des Landes nicht vor.

 

Das Erzbistum will den Vorfall weder bagatellisieren noch dramatisieren, sondern für sachliche Aufklärung sorgen, unterstreicht Pressesprecher Michael Hertl. Dies geschehe bereits innerhalb der Schule und auch im Zuge der polizeilichen Ermittlungen. Wichtig sei der Erzdiözese, keine Vorverurteilungen auszusprechen und die Privatsphäre der Schüler zu respektieren.

Eine Herausforderung

»Natürlich sind Vorfälle wie solche für Einrichtungen mit einem christlichen Profil besonders herausfordernd«, sagt Hertl. Für katholische Schulen sei die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler aus dem Geist der Frohen Botschaft von zentraler Bedeutung. Sie sollen Verantwortung für sich und andere übernehmen. Suchtprävention gehöre dazu.

Trotz dieser Leitlinien seien aber auch katholische Schulen ein Spiegelbild der Gesellschaft. »Katholisch heißt nicht weltfremd, sondern mitten in der Welt«, heißt es von der Erzdiözese. Nun werde nach den Ursachen gesucht, um daraus zu lernen. Das Erzbistum Freiburg habe volles Vertrauen darauf, dass die Heimschule Lender die notwendigen Konsequenzen ziehen wird.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Goodbye Renchtal
»Goodbye Renchtal« heißt die Serie der ARZ, in der Auswanderer ihre Beweggründe fürs Leben im Ausland schildern. Tina Neitzel hat ihr Glück in Wisconsin in den USA gefunden und plant an Weihnachten ihren ersten Heimatbesuch seit 2012. Ohne Facebook wäre es vielleicht ganz anders gekommen.
vor 5 Stunden
3000 Euro Geldstrafe
Weil er eine Frau und ihren Hund grundlos mit Pfefferspray attackierte, verurteilte das Kehler Amtsgericht einen 71-jährigen Mann aus Rheinau – der kein unbeschriebenes Blatt ist.
vor 6 Stunden
Hermann Bieser bekam Ehrennadel
Ortsvorsteher Matthias Fischer und Timon Schlemelch,  Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsverein Oppenau, würdigten bei der kürzlichen  Sitzung des Ortschaftsrates die Lierbacher Mehrfach-Blutspender.
vor 6 Stunden
Ob es am Funkmasten lag?
Die vom CDU-Ortsverband organisierte Tour de Sasbach mit dem Bürgermeister besuchten so viele Bürger wie noch nie. Das mag auch geplanten Funkmasten gelegen haben. Zu dem gab es Neues.
vor 7 Stunden
Das Komponieren lernen
Michele Mahn ist für manche Jugendliche ein Vorbild, wenn es um Gesang und ums Musik machen geht. Nun gab sie genau dazu Workshops im Ferienprogramm der Stadt Achern.
vor 7 Stunden
Marode Brücke
Aufgrund der  angespannten Haushaltssituation entschied der Bezirksbeirat, die Brücke über den Acher-Flutkanal  zwischen der Maiwaldsiedlung und der Kreisstraße K 53 12 Richtung Memprechtshofen nicht zu erneuern. Dafür soll eine Furt erstellt werden.  
vor 14 Stunden
ARZ-Serie „Aus einem Holz“
„Aus einem Holz“ (2): Roland und Bernd Siefermann stehen beide in der Öffentlichkeit – der eine leitet das Finanzamt, der andere ist Schultes.
vor 16 Stunden
Im alten Skihittli am Kernhof
Das „alte Skihittli“ am Kernhof in Seebach ist jetzt dank der Initiative der Familie Kern eine neue Rasthütte. Dort kann man unter anderem auf einer Himmelsliege und in Liftgondeln eine Rast einlegen.
vor 17 Stunden
Fahrplan
Die Corona-Pandemie hat den Fahrplan der Stadt Oberkirch durcheinandergewirbelt. Die Zusammenstellung zeigt, was in diesem Jahr noch umgesetzt werden soll und was es kostet.
vor 19 Stunden
Kappelrodeck
Ein Unbekannter hat einem Mann in Briefen gedroht seine Reifen zu zerstechen und seine Hunde zu vergiften, wenn er sich keinen anderen Ort zum Gassi gehen sucht. Die Polizei sucht nun Zeugen.
vor 20 Stunden
Peter Rololfs ist neuer Direktor
Außenstelle nun in der Allerheiligenstraße 10 im ehemaligen Finanzamtsgebäude. Peter Rolofs ist inzwischen Nachfolger von Lars Niesler als Direktor des Amtsgerichts Achern.
vor 23 Stunden
Prügelei
Am Donnerstag ist es in Lauf zu einem Streit zwischen einem 33-Jährigen und einem 19-Jährigen sowie dessen Vater gekommen. Der Grund: das Nicht-Anleinen eines Hundes. Bei dem Streit soll der 33-Jährige den anderen beiden ins Gesicht geschlagen haben, woraufhin der Vater ebenfalls mit Faustschlägen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...