Sasbach

Netz-Community diskutiert Cannabis-Vorfall auf Lender-Fahrt

Autor: 
Matthias Heidinger
Jetzt Artikel teilen:
03. August 2017
Für sehr viel Traffic auf den Facebookseiten von Mittelbadischer Presse und Acher-Rench-Zeitung sorgte der Bericht über Lenderschüler, die auf einer Studienfahrt beim Cannabiskonsum erwischt wurden. Wir haben nun die Behörden gefragt, was sie von dem Vorfall halten.

Auf einer Studienfahrt in Spanien wurde Schüler der Acherner Lender-Schule mit Cannabis erwischt. Schlimm oder nicht schlimm? Darüber diskutierten auch die Facebook-User der Mittelbadischen Presse und der Acher-Rench-Zeitung. Die Meinungen gingen dabei teils weit auseinander.

Es ist ein Thema, über das geredet wird, auch online: Der Bericht auf Baden Online über die auf einer Studienfahrt in Spanien beim Cannabiskonsum erwischten Lenderschüler erreichte auf den Facebookseiten der Acher-Rench-Zeitung und der Mittelbadischen Presse sehr hohe Zugriffszahlen. Insgesamt wurden auf diesen Seiten bis Donnerstagmittag 42.500 Personen erreicht und 190 Kommentare abgegeben.

Dabei teilten sich die Kommentare hauptsächlich in zwei Lager auf. Die einen sehen das Kiffen eher als Kavaliersdelikt und als viel harmloser an als die Verlockungen des Alkohols, der gesellschaftlich eine andere Lobby habe. Die andere Fraktion verweist auf Regeln, die speziell für Schulen und deren Schüler zu gelten haben (siehe Infobox Facebook-Kommentare). Die ARZ hat nun bei Polizei, Regierungspräsidium und Erzdiözese weitere Reaktionen zu dem Vorfall eingeholt.

 

Das Polizeirevier Achern/Oberkirch ermittelt wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Aktuell stehe der unerlaubte Besitz von Cannabis in geringer Menge im Raum. Es wird vermutet, dass die Drogen nach Spanien mitgenommen wurden. Die verantwortlichen Lehrer und die Schulleitung haben sich laut Polizei vorbildlich verhalten und eng mit der Polizei zusammengearbeitet. 

Polizei ermittelt noch

Tatverdacht richte sich gegen mehrere Schüler im Alter von 17 Jahren. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, heißt es von Revierleiter Guido Kühn, die Verdächtigen und Zeugen müssten erst noch befragt werden. Sollten die Ermittlungen zu einer Anzeige führen, sei das mögliche Strafmaß noch nicht abzuschätzen.  

 

»Die Strafe fällt bei Heranwachsenden in der Regel  geringer aus«, heißt es von der Polizei. Der unerlaubte Besitz von Betäubungsmitteln, auch von weichen Drogen wie Cannabis, ist selbst in geringen Mengen verboten, unterstreicht Kühn.
Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg bleibt in seiner Stellungnahme zu den Vorfällen an der Heimschule Lender, die in Trägerschaft der Erzdiözese Freiburg steht, eher allgemein. Prävention als Teil des Bildungsauftrags der Schulen sei ein langfristiger Prozess, heißt es da. Schüler sollen Schutzfaktoren gegen Missbrauch von Suchtmitteln entwickeln, indem sie etwa aus einem gestärkten Selbstwertgefühl heraus Widerstand gegen Gruppendruck einüben. 

Andere Maßstäbe

- Anzeige -

Bei schulischen Veranstaltungen wie Studienfahrten ist das Rauchen generell untersagt, heißt es von RP-Pressesprecher Markus Adler. Schüler gälten dabei selbst bei Volljährigkeit als Schutzbefohlene. Das heißt, was im privaten Rahmen unter Umständen von Erziehungsberechtigten toleriert wird, folge im schulischen Rahmen einem ganz anderen Bewertungsmaßstab, da es auch um die Interessen anderer Schüler geht. 

Die Schulleitung entscheide nach eigener Verantwortung, welche Maßnahmen im jeweiligen Fall geeignet sind, wenn das Rauchverbot missachtet wird. Dies könnten Erziehungsmaßnahmen sein wie hier der Ausschluss von der weiteren Studienfahrt. Zahlen über Vorfälle von Drogenmissbrauch liegen der Schulverwaltung des Landes nicht vor.

 

Das Erzbistum will den Vorfall weder bagatellisieren noch dramatisieren, sondern für sachliche Aufklärung sorgen, unterstreicht Pressesprecher Michael Hertl. Dies geschehe bereits innerhalb der Schule und auch im Zuge der polizeilichen Ermittlungen. Wichtig sei der Erzdiözese, keine Vorverurteilungen auszusprechen und die Privatsphäre der Schüler zu respektieren.

Eine Herausforderung

»Natürlich sind Vorfälle wie solche für Einrichtungen mit einem christlichen Profil besonders herausfordernd«, sagt Hertl. Für katholische Schulen sei die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler aus dem Geist der Frohen Botschaft von zentraler Bedeutung. Sie sollen Verantwortung für sich und andere übernehmen. Suchtprävention gehöre dazu.

Trotz dieser Leitlinien seien aber auch katholische Schulen ein Spiegelbild der Gesellschaft. »Katholisch heißt nicht weltfremd, sondern mitten in der Welt«, heißt es von der Erzdiözese. Nun werde nach den Ursachen gesucht, um daraus zu lernen. Das Erzbistum Freiburg habe volles Vertrauen darauf, dass die Heimschule Lender die notwendigen Konsequenzen ziehen wird.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Spatenstich beim Appenweierer Großprojekt Gemeinschaftsschule
20. Februar 2018
Während ein Bagger die Erdarbeiten vorbereitete fand am Dienstagnachmittag der offizielle Spatenstich für den Neubau und die Sanierung der Gemeinschaftsschule Appenweier statt. »Wir sind auf einem langen Weg« stellte Bürgermeister Tabor fest.
Vor einem Jahr wurde ein neuer OP-Saal im Oberkircher Krankenhaus in Betrieb genommen. Mit einer Resolution, die von der Stadt Oppenau unterstützt wird, macht sich der Förderverein des Klinikums für dessen Erhalt stark.
Resolution zum Erhalt des Klinikums Oberkirch
20. Februar 2018
Die Stadt Oppenau unterstützt die Resolution des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch zum Erhalt des Krankenhauses. Zusätzlich fordert der Gemeinderat eine Bestands- und Entwicklungsgarantie für das Oberkircher Krankenhaus.
Mit ihrem Nein zum Windpark auf dem Kutschenkopf/Eselskopf weiß die Interessengemeinschaft die Stadt Oppenau hinter sich.
Oppenau sagt Nein zu Windrädern
20. Februar 2018
Mit scharfer Kritik am Regierungspräsidium Freiburg und dem bisherigen Verfahren lehnt die Stadt Oppenau den Antrag der EnBW auf Errichtung zweier Windräder auf dem Kutschenkopf ab. Neben dem Landschaftsschutz und der angezweifelten Wirtschaftlichkeit spielt dabei auch der Artenschutz eine Rolle.
Die Stadt Renchen investiert 37 000 Euro in den Friedhof
20. Februar 2018
40 000 Euro wurden vom Gemeinderat im Verwaltungshaushalt 2018 für die Sanierung der beiden Treppenanlagen auf dem Renchener Friedhof bereitgestellt. In der Sitzung am Montag wurde die Firma Baum (Renchen) zum Angebotspreis von 36 879 Euro mit den Arbeiten beauftragt.
Robert Wehrle (40) hat viele Tätowierungen.
Immer mehr wollen ein Cover-Up
20. Februar 2018
Tattoos erfreuen sich noch immer unglaublicher Beliebtheit. Bei manchen ist kaum noch ein Fleck auf der Haut frei. Doch sind sie wirklich in der Gesellschaft angekommen und was ist mit Risiken? Wir haben nachgefragt.
Mit 94 Jahren ist Diersheims Alt-Ortsvorsteher Hans Hauß – hier eine Aufnahme von 2005 – verstorben.
Nachruf auf Hans Hauß
20. Februar 2018
Diersheim trauert um Hans Hauß, der am Mittwoch mit 94 Jahren nach einem bewegten und erfüllten Leben für immer einschlief. Der Kommunalpolitiker war unter anderem von 1975 bis 1990 Ortsvorsteher von Diersheim.
Kommentar zum Tauziehen um den "Pavillon"
20. Februar 2018
Der Oppenauer Unternehmer und CDU-Stadtrat Roland Erdrich hat seinen Antrag auf Übernahme des »Pavillon« im Stadtpark zurückgezogen. An seiner Kritik am gastronomischen Konzept der Betreiber hält er fest und fordert eine Neuverpachtung – auch im finanziellen Interesse der Stadt Oppenau.
Wenngleich Stadtrat Roland Erdrich seinen Antrag auf Übernahme des »Pavillon« zurückgezogen hat, geht das Tauziehen um das Bistro im Oppenauer Stadtpark in die nächste Runde. Der Unternehmer fordert die Kündigung des Wirtsehepaars.
Tauziehen um den "Pavillon"
20. Februar 2018
Der Oppenauer Unternehmer und CDU-Stadtrat Roland Erdrich hat seinen Antrag auf Übernahme des »Pavillon« im Stadtpark zurückgezogen. An seiner Kritik am gastronomischen Konzept der Betreiber hält er fest und fordert eine Neuverpachtung – auch im finanziellen Interesse der Stadt Oppenau.
Neuwahlen gab es beim Männergesangverein Liederkranz. Das Bild zeigt (von links) Bürgermeister Stefan Hattenbach, den scheidenden stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Arndt, den Vorsitzenden Frank Zarska, Helmut Graf (60 Jahre) und den neuen stellvertretenden Vorsitzenden Philipp Arndt.
Mit vielen Auftritten im Ort
20. Februar 2018
Neben einem Rück- und Ausblick standen bei der Hauptversammlung des Männergesangvereins Liederkranz Kappelrodeck am Freitag im Probelokal auch Neuwahlen im Mittelpunkt. Daneben gab es noch einige Ehrungen.
 Ehrungen beim SV Lautenbach: von links Martin Sester, Franz-Josef Huber, Richard Sauer, Klaus Bruder, Bernhard Müller, Fridolin Bruder, Franz Vogt, Helmut Müller, Tobias Vogt, Dominik Wiedemer, Michael Schmälzle (1. Vorsitzender), Franz Roth.
Mitglieder geehrt
20. Februar 2018
Viel beschäftigt haben die Vereinsspitze des SV Lautenbach im zurückliegenden Jahr die Planungen für ein kombiniertes Beach-Volleyball/Beach-Soccer-Feld auf dem SVL-Gelände und der Anbau weiterer Garagen an das Sportheim. Darüber informierte der Vorsitzende Michael Schmälzle bei der...
Die erfolgreiche Konzertreihe auf dem »Dollenberg« in Bad Peterstal-Griesbach will der Acher-Renchtal-Musikverband auch in diesem Jahr fortsetzen.
Hauptversammlung in Ödsbach
20. Februar 2018
Erstaunliche Zahlen vom Acher-Renchtal-Musikverband (ARMV): Von den 3256 aktiven Musikerinnen und Musikern aus den Verbandskapellen sind 62 Prozent bis 27 Jahre alt – eine ausgesprochen junge Blasmusik. Und so konnte Klaus-Peter Mungenast bei der Hauptversammlung am vergangenen Samstag in Ödsbach...
Ehrungen und Neuwahlen gab es bei der Trachten- und Volkstanzgruppe. Das Bild zeigt Christoph Maurath, Corina Hund, Gabi Fischer, Udo Philipp, Greta Decker, Monika Tebes, Simone Zink, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Kreisobmann BHV Christoph Lettner Bild sowie (von links kniend) Sabrina Bohnert, Kathrin Bartmann und Barbara Hund.
Entgegen dem landesweiten Trend
20. Februar 2018
Die Trachtentänzer müssen enger zusammenrücken. Denn viele Vereine haben inzwischen zu wenig Aktive. Anders ist dies in Sasbachwalden und das aus gutem Grund.