Ausgleichsmaßnahme für Radwege

Neue Heimat für Kröten zwischen Waldulm und Oberachern

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2020

Über den Bau eines Ersatzlaichgewässers zwischen Oberachern und Waldulm freuten sich beim Vor-Ort-Termin (von links) Patrik Fallert (Firma Fallert in Seebach), OB Klaus Muttach aus Achern, die Ehrenamtliche Frédérique Weiss, Bürgermeister Stefan Hattenbach aus Kappelrodeck und Michael Wechinger (Straßenbauamt Ortenaukreis). ©Landratsamt Ortenaukreis

Teich für Erdkröten und andere Amphibien entsteht zwischen Oberachern und Waldulm. Dies ist eine Ausgleichmaßnahme für die Radwege zwischen Önsbach, Mösbach, Waldulm und Oberachern.

Der Bau eines Ersatzlaichgewässers zwischen Kappelrodeck-Waldulm und Achern-Oberachern steht kurz vor der Vollendung. Der Ortenaukreis hat hier in den vergangenen Wochen einen Teich für Erdkröten und andere Amphibien angelegt, teilt das Landrats­amt mit. Das Laichgewässer dient als Ausgleichsmaßnahme für die Radwege zwischen Önsbach, Mösbach, Waldulm und Oberachern, die das Straßenbauamt 2015 und 2016 entlang von Kreisstraßen umgesetzt hat. „Mit unserem umfassenden Radwegeprogramm, das den Bau von jährlich sechs Kilometern neuen Radwegen entlang unserer Kreisstraßen vorsieht, und mit Ausgleichsmaßnahmen wie dieser leistet der Ortenaukreis einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität, zum Natur- und Klimaschutz im Kreis“, so Straßenbauamtsleiter Roland Gäßler.

Einsatz für Amphibien

Gemeinsam mit Sachgebiets- und Projektleiter Michael Wechinger vom Straßenbauamt des Ortenaukreises nahmen Acherns OB Klaus Muttach, Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach, Patrik Fallert von der ausführenden Baufirma Fallert aus Seebach sowie ehrenamtlich engagierte Bürger am Donnerstag das neue Laichgewässer in Augenschein, heißt es im Pressetext. Neben Frédérique Weiss aus Waldulm setzt sich Christian Müller aus Kappelrodeck bereits seit Jahren für den Schutz der Amphibien ein, die bisher die beiden betroffenen Kreisstraßen queren mussten, um zu ihren Laichplätzen zu kommen. 

Entlang der Schutzzäune, die das Straßenbauamt an den Kreisstraßen zweimal im Jahr aufstellte, sammelten die ehrenamtlich Engagierten die Tiere ein und transportierten sie zu ihren Laichstellen. „Die nächsten Jahre werden die Tiere nach dem Einsammeln an den Zäunen in das neue Laichgewässer gebracht“, erklärte Wechinger, „damit sie sich an ihre neue ‚Heimat‘ gewöhnen und ihre Wanderrouten nicht mehr über die beiden Kreisstraßen führen“. 

- Anzeige -

Diese Umstellung werde einige Jahre in Anspruch nehmen. So lange werde das Straßenbauamt die Amphibienschutzzäune weiterhin aufstellen, betont das Landratssamt. 

Doppelter Effekt

Wechingers Dank galt neben den Ehrenamtlichen auch der Stadt Achern, die das Gelände für das Laichgewässer zur Verfügung stellt und auch die zukünftig anfallenden Pflegearbeiten übernehmen wird. 

„Mit dieser Maßnahme erreichen wir einen doppelten ökologischen Effekt: Verkehrsteilnehmer sollen von ihrem motorisierten Fahrzeug dank des Radwegangebotes auf Fahrräder umsteigen und für Tier- und Pflanzenwelt entstehen neue Entwicklungsmöglichkeiten“, so Klaus Muttach.

Bürgermeister Stefan Hattenbach ergänzte: „Wir hatten im zuständigen Kreistags-Ausschuss intensiv beraten und geplant. Nachdem die beliebten und zwischenzeitlich nicht mehr wegzudenkenden Rad- und Wirtschaftswege einen Mehrwert für alle Verkehrsteilnehmer und die Anlieger gebracht haben, wird hier im Rahmen des Ausgleichs im Gesamtprojekt ein ebenso dauerhafter, nachhaltiger Mehrwert für Amphibien geschaffen. Der neue Teich hat das Potenzial, zu einem Idyll und Paradies für Frösche, Lurche und Kröten zu werden.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Serie „Kultur und Corona“
Serie Kultur und Corona (5): Der Sänger und Gitarrist Niklas Bohnert aus Wagshurst hatte dieses Jahr kaum Auftritte. Auch die Release-Tour für das neue Album musste ausfallen.
vor 8 Stunden
Ödsbacher Grundschüler waren dabei
Das Trafo-Türmchen in Ödsbach erfüllt für die Stromversorgung kaum noch eine große Rolle. Dafür wird es dank der Stadtwerke für den Naturschutz umso wichtiger.
28.11.2020
Gottesdienste im Advent
Der Liturgieausschuss des Oberen Renchtals befasste sich mit der Frage, wie Advent und Weihnachten für möglichst viele Menschen erlebbar und erfahrbar gemacht werden können, obwohl die Zahl der Gottesdienstbesucher stark begrenzt ist. Heute startet bereits der Adventsimpuls.
28.11.2020
Gemeinderat Achern muss noch zustimmen
Ein lang gehegter Wunsch soll in Erfüllung gehen. Räume in der Achertalschule, im Gymnasium und dem Maison de France sollen aber weiterhin genutzt werden.
28.11.2020
„Salamansar“ mehrfach preisgekrönt
Mehrfach prämiert sind die Spirituosen der Brennerei „Salamansar“.  Inhaber Josef Kurz setzt auf hohe Qualität bei seinen Zutaten.
28.11.2020
„Beispielhaftes Bauen“
Architektenkammer Baden-Württemberg würdigt das Vinotorium der Oberkircher Winzer als „Beispielhaftes Bauen“ und sieht darin eine neue Schwarzwaldbaukultur.
28.11.2020
Firma Hodapp in Großweier
Wie es beim dem Großweierer Weltmarktführer für Tunneltore in Corona-Zeiten läuft, darüber informierte sich MdL Willi Stächele. Ein Projekt für die Deutsche Bahn hat es dabei in sich.
28.11.2020
Fingerspitzengefühl gefragt
Derzeit wird im oberen Bereich der Oppenauer Steige, knapp oberhalb der Einfahrt zum Steigbauernhof eine Stützmauer gebaut – und das auf eine Länge von etwa 40 Meter.
28.11.2020
ARZ-Geflüster
Unsere Glosse beschäftigt sich heute am Beispiel der Einbahnstraßen mit der Hinterzimmerpolitik in Oberkirch und einem Versprechen von OB Matthias Braun. Achern stöhnt unterdessen über die Stadtfinanzen. Und in Rheinau sorgen die Bürger dafür, dass ein seit Monaten totgeschwiegenes Thema wieder auf...
28.11.2020
Besatzabgabe beschlossen
Auf Antrag des Freistetter Anglervereins müssen Petrijünger am Petersee etwas tiefer in die Tasche greifen. Das Geld soll in den Fischbestand fließen. 
28.11.2020
Stabwechsel
Nur drei Männer in der ganzen Erzdiözese arbeiten derzeit in einem Pfarrsekretariat. Allein in der katholischen Kirchengemeinde Achern sind es drei, die in diesem Frauenberuf tätig waren und sind.
28.11.2020
Nach umfangreicher Sanierung
Im denkmalgeschützten Haus Allerheiligenstraße 10 kehrt wieder Leben ein: Wo früher das Finanzamt untergebracht war, ist nun eines von 13 Grundbuchämtern im Südwesten zu Hause.