Ausgleichsmaßnahme für Radwege

Neue Heimat für Kröten zwischen Waldulm und Oberachern

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2020

Über den Bau eines Ersatzlaichgewässers zwischen Oberachern und Waldulm freuten sich beim Vor-Ort-Termin (von links) Patrik Fallert (Firma Fallert in Seebach), OB Klaus Muttach aus Achern, die Ehrenamtliche Frédérique Weiss, Bürgermeister Stefan Hattenbach aus Kappelrodeck und Michael Wechinger (Straßenbauamt Ortenaukreis). ©Landratsamt Ortenaukreis

Teich für Erdkröten und andere Amphibien entsteht zwischen Oberachern und Waldulm. Dies ist eine Ausgleichmaßnahme für die Radwege zwischen Önsbach, Mösbach, Waldulm und Oberachern.

Der Bau eines Ersatzlaichgewässers zwischen Kappelrodeck-Waldulm und Achern-Oberachern steht kurz vor der Vollendung. Der Ortenaukreis hat hier in den vergangenen Wochen einen Teich für Erdkröten und andere Amphibien angelegt, teilt das Landrats­amt mit. Das Laichgewässer dient als Ausgleichsmaßnahme für die Radwege zwischen Önsbach, Mösbach, Waldulm und Oberachern, die das Straßenbauamt 2015 und 2016 entlang von Kreisstraßen umgesetzt hat. „Mit unserem umfassenden Radwegeprogramm, das den Bau von jährlich sechs Kilometern neuen Radwegen entlang unserer Kreisstraßen vorsieht, und mit Ausgleichsmaßnahmen wie dieser leistet der Ortenaukreis einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität, zum Natur- und Klimaschutz im Kreis“, so Straßenbauamtsleiter Roland Gäßler.

Einsatz für Amphibien

Gemeinsam mit Sachgebiets- und Projektleiter Michael Wechinger vom Straßenbauamt des Ortenaukreises nahmen Acherns OB Klaus Muttach, Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach, Patrik Fallert von der ausführenden Baufirma Fallert aus Seebach sowie ehrenamtlich engagierte Bürger am Donnerstag das neue Laichgewässer in Augenschein, heißt es im Pressetext. Neben Frédérique Weiss aus Waldulm setzt sich Christian Müller aus Kappelrodeck bereits seit Jahren für den Schutz der Amphibien ein, die bisher die beiden betroffenen Kreisstraßen queren mussten, um zu ihren Laichplätzen zu kommen. 

Entlang der Schutzzäune, die das Straßenbauamt an den Kreisstraßen zweimal im Jahr aufstellte, sammelten die ehrenamtlich Engagierten die Tiere ein und transportierten sie zu ihren Laichstellen. „Die nächsten Jahre werden die Tiere nach dem Einsammeln an den Zäunen in das neue Laichgewässer gebracht“, erklärte Wechinger, „damit sie sich an ihre neue ‚Heimat‘ gewöhnen und ihre Wanderrouten nicht mehr über die beiden Kreisstraßen führen“. 

- Anzeige -

Diese Umstellung werde einige Jahre in Anspruch nehmen. So lange werde das Straßenbauamt die Amphibienschutzzäune weiterhin aufstellen, betont das Landratssamt. 

Doppelter Effekt

Wechingers Dank galt neben den Ehrenamtlichen auch der Stadt Achern, die das Gelände für das Laichgewässer zur Verfügung stellt und auch die zukünftig anfallenden Pflegearbeiten übernehmen wird. 

„Mit dieser Maßnahme erreichen wir einen doppelten ökologischen Effekt: Verkehrsteilnehmer sollen von ihrem motorisierten Fahrzeug dank des Radwegangebotes auf Fahrräder umsteigen und für Tier- und Pflanzenwelt entstehen neue Entwicklungsmöglichkeiten“, so Klaus Muttach.

Bürgermeister Stefan Hattenbach ergänzte: „Wir hatten im zuständigen Kreistags-Ausschuss intensiv beraten und geplant. Nachdem die beliebten und zwischenzeitlich nicht mehr wegzudenkenden Rad- und Wirtschaftswege einen Mehrwert für alle Verkehrsteilnehmer und die Anlieger gebracht haben, wird hier im Rahmen des Ausgleichs im Gesamtprojekt ein ebenso dauerhafter, nachhaltiger Mehrwert für Amphibien geschaffen. Der neue Teich hat das Potenzial, zu einem Idyll und Paradies für Frösche, Lurche und Kröten zu werden.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Clarissa Isele beschreibt sich als offen und lebensfroh: „Den ganzen Tag im stillen Kämmerle sitzen könnte ich nicht.“
vor 13 Stunden
Fachbereichsleiterin ist erst 26 Jahre alt
Seit 100 Tagen trägt Clarissa Isele im Fachbereich Bürgerservice und Ordnung die Verantwortung. Die 26-jährige Juristin schätzt an ihrer neuen Arbeitsstelle die familiären Strukturen.
Das schmiedeeiserne Gasthofschild bleibt in der Hand des Projektentwicklers und wird an seinem Haus in Achern wiederverwendet.
vor 18 Stunden
Teilabriss steht bevor
Festsaal und Kegelbaahn des einstigen Gasthauses Adler in Oberachern werden abgerissen. Anstelle des Saals soll ein Doppelhaus und im hinteren Bereich ein Einfamilienhaus entstehen.
er Antoniuskindergarten kann bald seinen Betrieb aufnahmen, von oben nach unten und jeweils von links nach rechts: Leiterin Ina Schwarzwälder, Oberbürgermeister Klaus Muttach, Raphaela Seeber, Vera Borsig, Janina Doll, Nathalie Peischard, Hanna Hoffmann, Julia Jülg.
vor 18 Stunden
Im September geht es los
In Oberachern werden die wenigen Abschlussarbeiten für die neue Einrichtung vorgenommen. Das Erzieherinnen-Team steht und freut sich auf den Beginn im September.
Kies ist ein begehrter Rohstoff, der rheinauweit nicht nur in Freistett (Foto), sondern auch in Helmlingen, Diersheim und Honau gefördert wird.
vor 18 Stunden
Oberkirch
Heute geht es im ARZ-Geflüster um den umstrittenen Kiesabbau im Hanauerland, um pflichtbewusste Stadträte und einen alten Lappen, der heute noch in Kappelrodeck gute Dienste tut.
Irene Papp lebt für „ihre Tiere“ und den Tierschutzverein. Ihr ist es ein Anliegen, ihre Stimme für wehrlose Tiere zu erheben – für diese setzt sie sich rund um die Uhr ein.
vor 18 Stunden
Engagiert im Ehrenamt
In der ARZ-Ehrenamtserie geht es heute um Irene Papp aus Oberkirch. Sie setzt sich im Tierschutzverein für das Wohl von Tieren ein. Seit der Gründung 1996 arbeitet sie im Verein mit. Auf ihr Helferteam ist sie als Vorsitzende seit 2003 besonders stolz.
Das Oberkircher Weinfest fiel 2020 coronabedingt aus. Das Bild ist aus dem Jahr 2019.
vor 18 Stunden
Noch keine Entscheidung
Die Stadt Oberkirch hat noch nicht entschieden, ob das Weinfest 2021 coronabedingt abgesagt werden muss. Sie steht mit den Beteiligten im Gespräch.
vor 18 Stunden
Pankraz-Kolumne
Dass Kinder schon bald nicht mehr Mama oder Papa, sondern genderneutral Eltern 1 und Eltern 2 sagen könnten, treibt den Pankraz um. Was er davon hält? Nun, das gibt´s hier zu lesen!
Neue Zuständigkeiten im Gemeindewald (von links): Yvonne Chtioui (Forstbezirksleiterin Oberkirch), Rechnungsamtsleiterin Stefanie Panther, Theo Blaich (Forstrevier Achertal), Berenike Geiger (Forstrevier Seebach) und Bürgermeister Reinhard Schmälzle.
vor 18 Stunden
Nachfolgerin von Theo Bleich
Seit 1. Juni betreut Berenike Geiger die Privatwälder und den fünf Hektär Fläche großen Seebacher Gemeindewald. Ihr Vorgänger Theo Bleich bleibt aber für Kappelrodeck und Ottenhöfen zuständig.
Von der Reeperbahn live in den Kappelrodecker Kindergarten St. Josef: Der etwas ungewöhnliche, aber sehr interessante Workshop mit Veuve Noire (Bildschirm) war ein voller Erfolg. Hier das Leitungsteam mit von links Brigitte Vogler, Elena Bartoli und Jana Helmholz.
vor 18 Stunden
Video-Vortrag mit Drag Queen
Ungewöhnliches Projekt: Um Respekt und Toleranz gegenüber Menschen, die „andersrum“ sind, ging es im Kappelrodecker Kindergarten bei einem Video-Vortrag mit einer Drag-Queen.
Die ehemalige Spielplatzfläche in der Albersbacher Straße soll reaktiviert werden.
vor 18 Stunden
Kosten sind weiterhin zu hoch
Eine erneute Ausschreibung für den besonderen Spielplatz im Bereich Albersbach brachte keine Verbesserung bei den Kosten. Jetzt wird das Projekt wohl zunächst zurückgestellt.
Die Photovoltaik-Anlage auf seinem Haus in Ödsbach hat Hans-Jürgen Ziegler viel Papierkram beschert – und dadurch viel Ärger.
11.06.2021
„So schaffen wir die Energiewende nicht“
Mit einer Photovoltaikanlage wollte der Ödsbacher Hans-Jürgen Ziegler seinen Beitrag zur Energiewende leisten. Inzwischen zweifelt er daran, dass diese gelingt. Schuld daran: das Finanzamt.
Dass ein Kreditinstitut seine jahrzehntelange Fördermitgliedschaft in seinem Verein aufgekündigt hat, kam beim Vorsitzenden des HVO in Oberachern nicht gut an.
11.06.2021
Auch im Raum Achern
Die Sparkasse Offenburg/Ortenau unterstützt die Vereine – auch im Raum Achern – künftig nicht mehr durch den Mitgliedsbeitrag, sondern durch andere Zuwendungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 14 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 22 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!