Achern / Oberkirch

Neue Kirche mit langer Historie

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2010
Foto: Horst Hoferer - Die 1960 erbaute »neue Kirche« in Allerheiligen, die über der Klosterruine am Berg thront

Foto: Horst Hoferer - Die 1960 erbaute »neue Kirche« in Allerheiligen, die über der Klosterruine am Berg thront

158 Jahre nach Auflösung des Prämonstratenser-Klosters und rund 140 Jahre nach dem Zerfall der Klosterkirche wurde in Allerheiligen wieder ein Gotteshaus errichtet. Die Konsekra­tion der neuen Kirche nahm am 6. Dezember 1960 der Mainzer Bischof Albert Stohr vor.

Oppenau-Lierbach. Heute, am Nikolaustag, ist es genau 50 Jahre her, dass die neue Kirche in Allerheiligen geweiht wurde. Das Werk der Prämonstratenser war in neuer Form auferstanden. Dazwischen lagen rund 150 Jahre wechselvoller Geschichte im einstigen Klosterbezirk (siehe Hintergrund). Im Oktober 1947 hatte der Caritasverband der Diözese Mainz in Allerheiligen die beiden Gästehäuser erworben, um hier, in der Notzeit nach dem Zweiten Weltkrieg, den Kindern einen Ort zur Erholung zu schaffen. Gottesdienst wurde in der Hauskapelle, die in der Gaststätte untergebracht war, gefeiert.
Heimischer Sandstein
Später kaufte das Bischöfliche Ordinariat Mainz vom Staat einige Grundstücke, um eine Kapelle, ein Gästehaus und eine Liegehalle auf eigenem Grund und Boden erbauen zu können. Geplant wurde das neue Gotteshaus »Allerheiligen« vom Mainzer Diözesanbaumeister Karl Dieke, die Ausführung lag in den Händen des Ottenhöfener Architekten Franz Fuchs. Der heimische Sandstein fand als Baustoff wie einst in der Gotik Verwendung. Die Gotik sowie die ebenfalls nach oben strebenden Bäume der Umgebung waren, gleichsam alte und neue Zeit verbindend, Vorbilder der neuen Kirche. Sie ist rund 22,50 Meter lang und 9,50 Meter breit und bietet etwa 150 Personen Platz. Ein Dachreiter krönt das Satteldach.
Wie einst das Werk der Chorherren wurde auch die neue Kirche unter den Schutz »Aller Heiligen« gestellt und ihnen anvertraut. Sichtbar wird der Gedanke »Allerheiligen« im Altarbild. Aus der großen Schar der Heiligen wurden solche ausgewählt, die zu den alten wie den neuen Aufgaben der Weltkirche eine Beziehung haben. Im Mittelpunkt des Bildes befindet sich die Gottesmutter Maria, die wie in früheren Zeiten eine besondere Patronin der Kirche ist.
Maria ist auch am linken Seitenaltar dargestellt. Das Relief zeigt sie als Schutzmantelmadonna mit dem Jesuskind. Unter ihrem Mantel finden fünf Kinder, welche die fünf Erdteile symbolisieren, Zuflucht und Geborgenheit. Im Relief über dem rechten Seitenaltar ist Norbert von Xanten (gestorben 1134), der Gründer des Prämonstratenserordens, im Kreise seiner ersten Mönche Hugo von Fosses, Godefried von Ilbenstadt und Evermod, Apostel der Wenden, dargestellt.
Uralte Technik
Alle drei Altarbilder sind in Ton gebrannt. Der Künstler, Adam Winter aus Mainz-Kastell, benutzte hier die uralte Technik der Griechen und Römer, die anderthalb Jahrtausende lang vergessen war. Das Kreuz über dem Hochaltar wurde am 14. September 1974, dem Fest der Kreuzerhöhung, geweiht. Es wurde von einem norddeutschen Künstler aus altem Eichenholz gefertigt. Die Balken sind mit Kupfer überzogen. Außerdem zieren das Kreuz rotweiße Kristalle.

- Anzeige -

HINTERGRUND
Aus der Geschichte: Die »kirchenlose Zeit« in Allerheiligen
Nach der »Civil-Besitzergreifung des Gotteshauses Allerheiligen« am 29. November 1802 durch den badischen Markgrafen, der das Prämonstratenserkloster aufhob und mit all seinem Besitz zum Staatseigentum erklärte, war das »Münster«, wie die Prämonstratenser ihre Klosterkirche nannten, zunächst als Pfarrkirche für das hintere Lierbachtal und das hintere Achertal vorgesehen. Zu den Besonderheiten Allerheiligens gehört, dass zwei Kapuzinermönche die Seelsorge inne hatten.
Bis 1814 wurden noch Gottesdienste gehalten, dann setzte ein rascher Zerfall ein. Es wurde die endgültige Entscheidung getroffen, als Ersatz für Allerheiligen in Ottenhöfen eine Kirche zu bauen. Die Steine sollte die Klosterkirche liefern. Damit war der Abbruch des einstigen »Münsters« besiegelt. 1824 gestattete die badische Regierung außerdem, dass es zum Bau der Pfarrkirche in Achern als Steinbruch genutzt wurde.
Ab 1840 sorgte Forstaufseher Ernst Ludwig Mittenmaier, der zwei Jahre zuvor nach Allerheiligen gekommen war, für die Erhaltung der Ruine und für die Erschließung der Wasserfälle. Nach der Erlangung der Wirtsgerechtigkeit baute seine Familie in den nächsten Jahrzehnten zwei Gästehäuser und machte Allerheiligen zu einem bekannten Kurort, den 1878 auch Mark Twain besuchte. 1915 vollendete der Wiener August Neidhardt, der später in Berlin als Dramaturg tätig war, dort den Text zur bekannten Operette »Schwarzwaldmädel«.
Von 1929 bis 1947 war die Familie Nassoy im Besitz der Gästehäuser und verkaufte sie dann an die Caritas der Diözese Mainz, die 1960 die neue Kirche errichtete. Neues geistliches Leben regte sich in den Ruinen von Allerheiligen erst wieder ab 1990, als die kirchlichen Gebäude der von Malta kommenden katholischen Missionsorganisation ICPE (Internationales Katholisches Programm für Evangelisation) überlassen wurden. Diese erste Niederlassung in Deutschland, gleichzeitig internationale Zentrale, weihte der Mainzer Weihbischof Franz Eisenbach am 8. Dezember 1990, dem Fest der unbefleckten Empfängnis, in einem mehrsprachigen Gottesdienst ein. 2009 verließ ICPE Allerheiligen wieder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vandalismus in Rheinau
vor 4 Stunden
Um die vermehrten Vorfälle von Vandalismus in den Griff zu bekommen, zeichnet sich in Rheinau die Einführung einer Videoüberwachung an Brennpunkten wie dem Schulzentrum ab. Der alternative Einsatz eines kommunalen Ordnungsdienstes scheint derzeit kein Thema zu sein.  
Zwischen südlichem Kreisverkehr und Rathaus wird Fahrbahndecke erneuert
vor 6 Stunden
Im Zuge der Sanierung von Rench- und Mühlbachbrücke in der Grimmelshausenstadt wurde auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Dafür wird ab  Dienstag, 15 Uhr, nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem Rathaus bis einschließlich kommenden...
Sasbach
vor 7 Stunden
Wildschweine zählen im Herbst zu den beliebten Spezialitäten. Doch noch immer kann deren Fleisch seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl  radioaktiv belastet sein. Sicherheit über den Grad der Belastung, der stark variieren kann, geben Untersuchungen, im Ortenaukreis finden diese allerdings...
Nachgefragt
vor 10 Stunden
Die Lieferengpässe beim Treibstoff sorgen für höhere Benzinpreise. Hauptgrund für die  Lieferengpässe beim Treibstoff ist das Niedrigwasser im Rhein. Baden Online hat sich bei den Tankstellen im Renchtal umgehört, ob die Kunden damit rechnen müssen, dass das Benzin ausgeht.
Appenweierer Schüler über Erfahrungen mit Mensa-Speisen befragt
vor 13 Stunden
Der Rohbau der Schulmensa in Appenweier steht, 2019 soll das Gebäude der Gemeinschaftsschule betriebsbereit sein. Bisher werden die Schüler in einem Provisorium im Foyer der Schwarzwaldhalle bewirtet. Die Speisen werden von Caterer Eric Kautt und seinen Mitarbeitern in Urloffen produziert und jeden...
Mit Vorwort vom Pfarrer
vor 16 Stunden
Auch wenn es in der Messe früher recht streng zuging, hatten die Kappelrodecker Ministranten allerlei Flausen im Kopf. An ihre Streiche als »Lausbuben Gottes« erinnert nun ein humorvolles Büchlein.  
Landschaftspflegetag in Lautenbach
vor 19 Stunden
Orangerote Warnwesten prägten am Samstagvormittag das Bild vom Lautenbacher Hohenfelsen. Knapp 30 Ehrenamtliche befreiten dort beim elften Ortenauer Landschaftspflegetag einen Hektar Fläche von Bäumen und Sträuchern. Ab 2019 werden dort Ziegen und Schafe für die Offenhaltung sorgen
Konzert in der Illenau
vor 21 Stunden
Ein bekannter irischer Musiker gastierte am Freitag zum zweiten Mal in Achern: Seán Keane aus der Grafschaft Galway in Westen von Irland lockte mehr als 220 Zuschauer in den Illenau Festsaal. 
Volkstrauertag
vor 21 Stunden
Bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag in Freistett mahnte Bürgermeister Michael Welsche, die Schrecken der Weltkriege zu vergessen. Das sei heute umso wichtiger, als dass die Zeitzeugen immer weniger werden.  
Im Bühler Hägenich
vor 21 Stunden
Für den VfB Bühl wäre es die Erfüllung eines Traums: die Umwandlung des Hartplatzes im Hägenich in ein Kunstrasenspielfeld. Die Stadt will dem Verein diesen Wunsch nun erfüllen – und das komplett zulasten der öffentlichen Kasse. Dafür müssen sich die Fußballer den Platz mit Schülern und anderen...
Rückblick im Acherner Rathaus
vor 21 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »100 Jahre Frauenwahlrecht« wurde am Freitagabend offiziell im Bürgersaal des Rathaus am Markt eröffnet. Dabei wurde deutlich, dass es auch nach 1919 noch viele Jahre dauerte, bis europaweit alle Frauen wählen durften.
»Der nackte Wahnsinn«
vor 21 Stunden
Das kommt dabei heraus, wenn drittklassige Schauspieler mehr mit ihren privaten Problemen als mit dem Stück beschäftigt sind: Der schrille Theaterklassiker »Der nackte Wahnsinn« war am Samstag in Oberkirch eine Hymne auf die Schauspiel-Leidenschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige