Achern / Oberkirch

Neue Kirche mit langer Historie

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2010
Foto: Horst Hoferer - Die 1960 erbaute »neue Kirche« in Allerheiligen, die über der Klosterruine am Berg thront

Foto: Horst Hoferer - Die 1960 erbaute »neue Kirche« in Allerheiligen, die über der Klosterruine am Berg thront

158 Jahre nach Auflösung des Prämonstratenser-Klosters und rund 140 Jahre nach dem Zerfall der Klosterkirche wurde in Allerheiligen wieder ein Gotteshaus errichtet. Die Konsekra­tion der neuen Kirche nahm am 6. Dezember 1960 der Mainzer Bischof Albert Stohr vor.

Oppenau-Lierbach. Heute, am Nikolaustag, ist es genau 50 Jahre her, dass die neue Kirche in Allerheiligen geweiht wurde. Das Werk der Prämonstratenser war in neuer Form auferstanden. Dazwischen lagen rund 150 Jahre wechselvoller Geschichte im einstigen Klosterbezirk (siehe Hintergrund). Im Oktober 1947 hatte der Caritasverband der Diözese Mainz in Allerheiligen die beiden Gästehäuser erworben, um hier, in der Notzeit nach dem Zweiten Weltkrieg, den Kindern einen Ort zur Erholung zu schaffen. Gottesdienst wurde in der Hauskapelle, die in der Gaststätte untergebracht war, gefeiert.
Heimischer Sandstein
Später kaufte das Bischöfliche Ordinariat Mainz vom Staat einige Grundstücke, um eine Kapelle, ein Gästehaus und eine Liegehalle auf eigenem Grund und Boden erbauen zu können. Geplant wurde das neue Gotteshaus »Allerheiligen« vom Mainzer Diözesanbaumeister Karl Dieke, die Ausführung lag in den Händen des Ottenhöfener Architekten Franz Fuchs. Der heimische Sandstein fand als Baustoff wie einst in der Gotik Verwendung. Die Gotik sowie die ebenfalls nach oben strebenden Bäume der Umgebung waren, gleichsam alte und neue Zeit verbindend, Vorbilder der neuen Kirche. Sie ist rund 22,50 Meter lang und 9,50 Meter breit und bietet etwa 150 Personen Platz. Ein Dachreiter krönt das Satteldach.
Wie einst das Werk der Chorherren wurde auch die neue Kirche unter den Schutz »Aller Heiligen« gestellt und ihnen anvertraut. Sichtbar wird der Gedanke »Allerheiligen« im Altarbild. Aus der großen Schar der Heiligen wurden solche ausgewählt, die zu den alten wie den neuen Aufgaben der Weltkirche eine Beziehung haben. Im Mittelpunkt des Bildes befindet sich die Gottesmutter Maria, die wie in früheren Zeiten eine besondere Patronin der Kirche ist.
Maria ist auch am linken Seitenaltar dargestellt. Das Relief zeigt sie als Schutzmantelmadonna mit dem Jesuskind. Unter ihrem Mantel finden fünf Kinder, welche die fünf Erdteile symbolisieren, Zuflucht und Geborgenheit. Im Relief über dem rechten Seitenaltar ist Norbert von Xanten (gestorben 1134), der Gründer des Prämonstratenserordens, im Kreise seiner ersten Mönche Hugo von Fosses, Godefried von Ilbenstadt und Evermod, Apostel der Wenden, dargestellt.
Uralte Technik
Alle drei Altarbilder sind in Ton gebrannt. Der Künstler, Adam Winter aus Mainz-Kastell, benutzte hier die uralte Technik der Griechen und Römer, die anderthalb Jahrtausende lang vergessen war. Das Kreuz über dem Hochaltar wurde am 14. September 1974, dem Fest der Kreuzerhöhung, geweiht. Es wurde von einem norddeutschen Künstler aus altem Eichenholz gefertigt. Die Balken sind mit Kupfer überzogen. Außerdem zieren das Kreuz rotweiße Kristalle.

- Anzeige -

HINTERGRUND
Aus der Geschichte: Die »kirchenlose Zeit« in Allerheiligen
Nach der »Civil-Besitzergreifung des Gotteshauses Allerheiligen« am 29. November 1802 durch den badischen Markgrafen, der das Prämonstratenserkloster aufhob und mit all seinem Besitz zum Staatseigentum erklärte, war das »Münster«, wie die Prämonstratenser ihre Klosterkirche nannten, zunächst als Pfarrkirche für das hintere Lierbachtal und das hintere Achertal vorgesehen. Zu den Besonderheiten Allerheiligens gehört, dass zwei Kapuzinermönche die Seelsorge inne hatten.
Bis 1814 wurden noch Gottesdienste gehalten, dann setzte ein rascher Zerfall ein. Es wurde die endgültige Entscheidung getroffen, als Ersatz für Allerheiligen in Ottenhöfen eine Kirche zu bauen. Die Steine sollte die Klosterkirche liefern. Damit war der Abbruch des einstigen »Münsters« besiegelt. 1824 gestattete die badische Regierung außerdem, dass es zum Bau der Pfarrkirche in Achern als Steinbruch genutzt wurde.
Ab 1840 sorgte Forstaufseher Ernst Ludwig Mittenmaier, der zwei Jahre zuvor nach Allerheiligen gekommen war, für die Erhaltung der Ruine und für die Erschließung der Wasserfälle. Nach der Erlangung der Wirtsgerechtigkeit baute seine Familie in den nächsten Jahrzehnten zwei Gästehäuser und machte Allerheiligen zu einem bekannten Kurort, den 1878 auch Mark Twain besuchte. 1915 vollendete der Wiener August Neidhardt, der später in Berlin als Dramaturg tätig war, dort den Text zur bekannten Operette »Schwarzwaldmädel«.
Von 1929 bis 1947 war die Familie Nassoy im Besitz der Gästehäuser und verkaufte sie dann an die Caritas der Diözese Mainz, die 1960 die neue Kirche errichtete. Neues geistliches Leben regte sich in den Ruinen von Allerheiligen erst wieder ab 1990, als die kirchlichen Gebäude der von Malta kommenden katholischen Missionsorganisation ICPE (Internationales Katholisches Programm für Evangelisation) überlassen wurden. Diese erste Niederlassung in Deutschland, gleichzeitig internationale Zentrale, weihte der Mainzer Weihbischof Franz Eisenbach am 8. Dezember 1990, dem Fest der unbefleckten Empfängnis, in einem mehrsprachigen Gottesdienst ein. 2009 verließ ICPE Allerheiligen wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Aus der Werkrealschule – hier mit Rektorin Brigitte Brodbeck – und der Realschule soll eine Rheinauer Verbundschule mit 600 bis 650 Schülern werden.
vor 54 Minuten
Rheinauer Verbundschule
Aus der Werkrealschule und der Realschule in Freistett soll eine Verbundschule werden. Die Rektoren Brigitte Brodbeck und Torsten Huber begrüßen diesen Schritt ausdrücklich, liegen die Vorteile aus ihrer Sicht doch auf der Hand.
Für das HFG spielten Ann-Sophie J., Julia M., Leah M., Simone H., Lisa B., Céline D., Sarah B., Hannah W., Anna U.
vor 5 Stunden
Ortenaumeister
Im heimischen Renchtalstadion gewannen die HFG-Fußballerinnen im Wettkampf II von Jugend trainiert das Kreisfinale, wurden Ortenausieger und zogen damit in das RP-Finale in Lörrach ein,  um dort um die Qualifikation für das Landesfinale zu kämpfen.
vor 5 Stunden
Gold, Juniorenmeister und Vizemeister in der Paarkür für den TV Appenweier
Am vergangenen Wochenende waren 26 Einrad-Fahrerinnen des TV Appenweier bei der Deutschen Meisterschaft in Schorndorf. Die erfolgreiche Ausbeute und Titel der Appenweierer Profi-Fahrerinnen: eine Goldmedaille und die Titel »Deutsche Junior-Vizemeister in der Paarkur« sowie »Deutscher...
Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule Oberkirch ausgebildet werden, bekamen bei der Soirée am HFG eine Bühne.
vor 5 Stunden
Eine Bühne für Schüler
Zum 18. Mal gab es eine Soirée am HFG. Seit vielen Jahren fester Teil des Schullebens bot die Veranstaltung Schülern aller Klassenstufen wie auch Zöglingen anderer Schulen, die in der Musikschule  Oberkirch ausgebildet werden, eine Bühne, ihre musikalischen Fähigkeiten vor  Publikum zu erproben.  
Jugendreferentin Susanne Droste will sich auch um Familien und Senioren kümmern.
vor 5 Stunden
Oppenau stellt Sozialarbeit neu auf
Die Stadt Oppenau will ihre Sozialarbeit neu aufstellen. Der Gemeinderat stimmte am Montagabend einer von der städtischen Jugendreferentin Susanne Droste erstellten Konzeption zu. Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist Droste zusätzlich mit einem Stellenanteil von 50 Prozent an der Grund- und...
vor 5 Stunden
Einstimmiger Beschluss des Renchener Gemeinderats
Mit der Erweiterung der Urnenstelen-Anlage befasste sich der Gemeinderat am Montag. Zudem soll auf dem Renchener Friedhof ein gärtnergepflegtes Grabfeld errichtet werden.  
vor 5 Stunden
Trotz schlechter Witterung eine große Resonanz
Mit dem Wetter hatten die Verantwortlichen der Schauenburgschule keine allzu große Freude. Als ihr Fest am Sonntag beginnen sollte, regnete es. Nachdem die meisten Stände in trockene Räume verlegt worden waren, kam kein Nass mehr vom Himmel. Trotz allem war der Ansturm auf das Fest ungestüm, viele...
vor 5 Stunden
Urloffen hat Deutschlands jüngsten Tennislehrer
Seit Anfang Mai gibt es auf der Anlage des TC Urloffen eine neue Tennisschule. Diese eröffnete Deutschlands jüngster Tennislehrer, der 18-jährige Paul Praefke. Er ist in Urloffen kein Unbekannter, denn mit sechs Jahren begann er hier das Tennisspielen. 
Der Ortschaftsrat Ibach begutachtete bei einer Ortsbegehung die sanierten Hofzufahrten wie hier im Feimeck.
vor 5 Stunden
Bürgerhaus Ibach steht Umbau bevor
Der Ortschaftsrat Ibach hat vor seiner Sitzung am Freitagabend bei einer Ortsbegehung die sanierten Straßen in Ibach besichtigt. Außerdem stand ein Besuch im Bürgerhaus Löcherberg auf dem Programm. Dort soll der Durchbruch einer Wand für einen großen Saal sorgen.
Die Freiwillige Feuerwehr Lautenbach mit ihren 38 aktiven Mitgliedern, 16 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr und die Alterskameraden feiern am letzten Maiwochenende mit der Bevölkerung das 125-jährige Jubiläum.
vor 5 Stunden
Freiwillige Feuerwehr Lautenbach
Am letzten Maiwochenende feiert die Freiwillige Feuerwehr Lautenbach ihr 125-jähriges Jubiläum. Die 38 aktiven Mitglieder wollen dabei auch Einblicke in ihre ehrenamtliche Arbeit geben, die in den zurückliegenden Jahren immer anspruchsvoller wurde.
Die Oppenauer Konfirmanden Giulina Kimmig, Robbin Meier, Theresa Schütterle, Vivien Hoferer und Max Gugisch mit Pfarrer Brodback.
vor 5 Stunden
Konfirmation
Fünf strahlende Gesichter – das sind die Konfirmanden, die sich am Sonntag in der evangelischen Kirche in Oppenau zu ihren christlichen Glauben bekannten und das Taufversprechen, das einst ihre Eltern und Paten für sie gaben, bestätigten. 
Richtig begeistert war das Publikum von der Liedermacherin Agnes Müller.
vor 5 Stunden
Hausfrauenblues
Beim »Frühlingskabarett & Hausfrauenblues« des Autoren-Netzwerkes Ortenau/Elsass traten Jo Specht, Klaus-Ulrich Moeller, Karin Jäckel und Agnes Müller in der Mediathek auf. Richtig  begeistert war das Publikum aber nur von der Liedermacherin Agnes Müller, die mit ihrer  Fröhlichkeit und...