Sasbach

Neue Sonderausstellung im Turenne-Museum Sasbach

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2016
Die wechselvolle Beziehung von Baden, Württemberg und Frankreich zeigt eine Sonderausstellung des Hauses der Geschichte im Turenne-Museum in Sasbach (von links): Bürgermeister Wolfgang Reinholz, die neue Sachbearbeiterin Museen und Kultur Beate Brutschin, Sebastian Dörfler und die bisherige Sachbearbeiterin Susanne Bergmann, die im Sommer die Gemeindeverwaltung verlässt.

Die wechselvolle Beziehung von Baden, Württemberg und Frankreich zeigt eine Sonderausstellung des Hauses der Geschichte im Turenne-Museum in Sasbach (von links): Bürgermeister Wolfgang Reinholz, die neue Sachbearbeiterin Museen und Kultur Beate Brutschin, Sebastian Dörfler und die bisherige Sachbearbeiterin Susanne Bergmann, die im Sommer die Gemeindeverwaltung verlässt. ©Roland Spether

Zur »Beziehungsgeschichte« von Baden, Württemberg und Frankreich hat das Haus der Geschichte Baden Württemberg in Kooperation mit der Gemeinde Sasbach eine Ausstellung eröffnet. Bis Oktober skizziert sie im Turenne-Museum Sasbach die wechselvolle Geschichte der Dreierbeziehung.

»Kundgebung der badisch-elsässischen Bürgerinitiativen an der Rheinbrücke bei Sasbach.« Kenner wissen beim Blick dieses Plakats der neuen Ausstellung im Turenne-Museum sofort, dass besagte Brücke am Kaiserstuhl 1979 Schauplatz großer Proteste war. Auf dem heute wieder aktuellen Plakat ist der Rhein als Baum stilisiert. Auf dessen rechter Seite »blüht« die Forderung »Fessenheim stilllegen«, auf der linken »Vier Tage Platzbesetzung in Wyhl« – es gehört zum badisch-elsässischen Protest gegen die Atomkraft.

Neue Fachkraft

»Das Turenne-Museum will ein Ort der deutsch-französischen Begegnung sein«, sagte Bürgermeister Wolfgang Reinholz am Donnerstag, als er Sebastian Dörfler vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg und viele Besucher begrüßte. Da Sasbach und Marmoutier in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen ihrer Jumelage feiern, passe die Ausstellung sehr gut. Die Museumsbeauftragten Susanne Bergmann und Kurt Degen lobte er. Reinholz stellte Bergmanns Nachfolgerin als Sachbearbeiterin Museen und Kultur, Beate Brutschin, vor.

- Anzeige -

Die kleine, aber feine Ausstellung zeigt an exemplarischen Exponaten die Beziehung von Baden und Württemberg mit Frankreich, die sich nicht in der »angeblichen Erbfeindschaft« mit Gewalt und Krieg erschöpfe, so Dörfler. So gehe die Ausstellung darauf ein, dass Baden und Württemberg 1805 mit Napoleon ein Bündnis schlossen. Baden übernahm gar das französische Gesetzbuch, den »Code Napoléon«, der am 1. Januar 1810 in Kraft trat und als Originalexemplar zu sehen ist. Bei Napoleons  Russlandfeldzug 1812 blieben 7000 Badener und 15 000 Württemberger im Feld.

Beim deutsch-französischen Krieg 1870/71 gab es von Kehl aus für Straßburg ein »traumatisches Erlebnis«, als die Stadt beschossen wurde. Es kam zum Gegenschlag und Kehl wurde als einzige deutsche Stadt schwer zerstört, was Bilder belegen. Die Ausstellung zeigt auch einen Granatsplitter, der 1918 den badischen Soldaten Wilhelm Glenz tödlich traf. Kameraden schickten seiner Witwe den Splitter, die daraus einen Anhänger machte und um den Hals trug. Der Soldat Wilhelm Kapp dokumentierte den siegreichen Frankreichfeldzug von 1940 auf einer Landkarte und klebte rassistische Bilder dazu – auch das ist ausgestellt.

Laut Sebastian Dörfler bestanden schon im 19. Jahrhundert enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Nachbarn, worauf ein Werbeschild der Firma Hutchinson verweist, die 1853 in Paris gegründet wurde und 1856 eine Filiale in Mannheim errichtete. Die positive Entwicklung nach 1945 ist ebenfalls Teil der Ausstellung. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein erheblicher Platzmangel herrscht im Freistetter Kindergarten Schwimmbadstraße (Foto). Die Stadt löst das Problem durch die Aufstellung einer Containeranlage.
Freistett
vor 1 Stunde
Rheinau setzt bei der Erweiterung des Kindergartens Schwimmbadstraße in Freistett auf eine Containerlösung. Das Raumklima soll darunter nicht leiden.
Franziska Müller von der Acherner Bürgerinitiative (rechts) übergab am Donnerstag vor der Sitzung des Krankenhausausschusses in Offenburg 26 000 Unterschriften für den Erhalt des Acherner Klinikums an die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen (von links): Landrat Frank Scherer, Klaus Muttach (CDU), Günter Gorecky (SPD), Alfred Baum (Grüne), Jürgen Nowak (Freie Wähler) und Christian Keller, Geschäftsführer der Ortenau-Kliniken.
Neubau des Acherner Krankenhauses?
vor 3 Stunden
OB Klaus Muttach nimmt Stellung zum Strukturgutachten von Lohfert & Lohfert und zur Zukunft des Acherner Klinikums. Er glaubt, dass es sehr gute Argumente gibt, in Achern auf das Krankenhaus zu setzen, vielleicht sogar auf einen Neubau.
Polizei-Bilanz 2017
vor 3 Stunden
Die Anzahl der Delikte im Polizeirevier Achern-Oberkirch nahm 2017 um über neun Prozent ab. Die mit Abstand meisten Straftaten im Polizeirevier registrierte die Polizei wieder in Achern.  
Die Kreuzung Untere Grendelstraße/Appenweierer Straße in Oberkirch soll verschmälert werden.
Kreuzung wird zurückgebaut
vor 6 Stunden
 Mehr Platz will die Stadt in der Unteren Grendelstraße schaffen. Möglich machen soll es die Umgestaltung der Kreuzung mit der Appenweierer Straße. Profitieren sollen Fußgänger und Parkplatzsucher.  
Gemeinderatssitzung
vor 9 Stunden
Die aktuelle Verkehrssituation mit der Vollsperrung im Bereich der südlichen Hauptstraße, die der Neubau der Rench- und Mühlbachbrücke erforderlich macht, war ein Schwerpunktthema in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Polizeistatistik 2017
vor 15 Stunden
Die Polizei verzeichnete im Jahr 2017 Erfolge im Kampf gegen Fahrraddiebe. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen und der Gewaltdelikte ging zurück. Das zeigt die Statistik, die Revierleiter Guido Kühn gestern im Oberkircher Rathaus vorgelegt hat. Eine Serie verzerrt sie aber noch immer.  
Obwohl dieser Seitenarm der Kronenstraße offiziell eine Sackgasse ist, wird er als Durchgangsstraße genutzt.
Freistetter Kronenstraße
vor 17 Stunden
Weil in einem Seitenarm der Freistetter Kronenstraße eine offizielle Sackgasse als Durchgangsstraße genutzt wird, fordert eine Anwohnerin die Aufstellung eines entsprechenden Verbotsschildes. Jetzt ist das Verkehrsrechtsamt am Zug.
Oberkirch beißt in »sauren Apfel«
vor 17 Stunden
Binnen kürzester Zeit verdoppelt haben sich die Kosten für eine Brückensanierung am Finsterbach zwischen Zusenhofen und Erlach. Der Oberkircher Bau- und Umweltausschuss votierte dennoch für die Arbeiten – auch weil Besserung nicht in Sicht ist.  
Dieser kleine Hause hat aber gar keine Angst vor Zauberer Kotzmotz: Das Theater Radelrutsch zeigte am Dienstag in der Illenau eine märchenhafte Geschichte.
Kindertheater in Achern
vor 17 Stunden
In zwei mitreißenden Aufführungen verfolgten am Dienstag im Festsaal der Illenau in Achern vor allem Kinder die erwärmende Geschichte von Zauberer Kotzmotz. Der grimmige Mann lernt einiges, die Kinder auch.
Ist der Kunstrasenplatz in Fautenbach nun für alle nutzbar oder nicht? Darüber debattierte der Ortschaftsrat.
Debatte im Ortschaftsrat
vor 17 Stunden
Am Dienstag entwickelte sich eine heftigere Diskussion im Fautenbacher Ortschaftsrat. Es ging darum, ob der Kunstrasenplatz allen offen steht.
Ein kritischer Zeitgenosse aus dem Schwabenländle: Eckard Grauer alias Leibssle gastierte am Freitagabend im Frei- stetter »Ku-Stall«.
Schwäbische Weisheiten
vor 17 Stunden
Er kommt aus dem Schwabenländle und weiß Bescheid: Eckhard Grauer gab auf der Ku-Stall-Bühne Lebensweisheiten zum Besten. Und das offensichtlich ziemlich gut, denn das schwäbische Kabarett fanden auch die Badener gut.
Menschenrettung stand bei der Feuerwehrübung in Nußbach im Vordergrund.
Oberkircher Abteilungen
vor 17 Stunden
Ein interessantes Übungsobjekt hatte sich die Feuerwehr Nußbach für ihre Frühjahrshauptübung am Samstagnachmittag herausgesucht. In einem Brennhaus im eng bebauten  Bereich im Ortskern hatte sich der Annahme zufolge eine Verpuffung ereignet, zwei Personen wurden als vermisst gemeldet.