Sasbach

Neue Sonderausstellung im Turenne-Museum Sasbach

Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2016
Die wechselvolle Beziehung von Baden, Württemberg und Frankreich zeigt eine Sonderausstellung des Hauses der Geschichte im Turenne-Museum in Sasbach (von links): Bürgermeister Wolfgang Reinholz, die neue Sachbearbeiterin Museen und Kultur Beate Brutschin, Sebastian Dörfler und die bisherige Sachbearbeiterin Susanne Bergmann, die im Sommer die Gemeindeverwaltung verlässt.

Die wechselvolle Beziehung von Baden, Württemberg und Frankreich zeigt eine Sonderausstellung des Hauses der Geschichte im Turenne-Museum in Sasbach (von links): Bürgermeister Wolfgang Reinholz, die neue Sachbearbeiterin Museen und Kultur Beate Brutschin, Sebastian Dörfler und die bisherige Sachbearbeiterin Susanne Bergmann, die im Sommer die Gemeindeverwaltung verlässt. ©Roland Spether

Zur »Beziehungsgeschichte« von Baden, Württemberg und Frankreich hat das Haus der Geschichte Baden Württemberg in Kooperation mit der Gemeinde Sasbach eine Ausstellung eröffnet. Bis Oktober skizziert sie im Turenne-Museum Sasbach die wechselvolle Geschichte der Dreierbeziehung.

»Kundgebung der badisch-elsässischen Bürgerinitiativen an der Rheinbrücke bei Sasbach.« Kenner wissen beim Blick dieses Plakats der neuen Ausstellung im Turenne-Museum sofort, dass besagte Brücke am Kaiserstuhl 1979 Schauplatz großer Proteste war. Auf dem heute wieder aktuellen Plakat ist der Rhein als Baum stilisiert. Auf dessen rechter Seite »blüht« die Forderung »Fessenheim stilllegen«, auf der linken »Vier Tage Platzbesetzung in Wyhl« – es gehört zum badisch-elsässischen Protest gegen die Atomkraft.

Neue Fachkraft

»Das Turenne-Museum will ein Ort der deutsch-französischen Begegnung sein«, sagte Bürgermeister Wolfgang Reinholz am Donnerstag, als er Sebastian Dörfler vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg und viele Besucher begrüßte. Da Sasbach und Marmoutier in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen ihrer Jumelage feiern, passe die Ausstellung sehr gut. Die Museumsbeauftragten Susanne Bergmann und Kurt Degen lobte er. Reinholz stellte Bergmanns Nachfolgerin als Sachbearbeiterin Museen und Kultur, Beate Brutschin, vor.

- Anzeige -

Die kleine, aber feine Ausstellung zeigt an exemplarischen Exponaten die Beziehung von Baden und Württemberg mit Frankreich, die sich nicht in der »angeblichen Erbfeindschaft« mit Gewalt und Krieg erschöpfe, so Dörfler. So gehe die Ausstellung darauf ein, dass Baden und Württemberg 1805 mit Napoleon ein Bündnis schlossen. Baden übernahm gar das französische Gesetzbuch, den »Code Napoléon«, der am 1. Januar 1810 in Kraft trat und als Originalexemplar zu sehen ist. Bei Napoleons  Russlandfeldzug 1812 blieben 7000 Badener und 15 000 Württemberger im Feld.

Beim deutsch-französischen Krieg 1870/71 gab es von Kehl aus für Straßburg ein »traumatisches Erlebnis«, als die Stadt beschossen wurde. Es kam zum Gegenschlag und Kehl wurde als einzige deutsche Stadt schwer zerstört, was Bilder belegen. Die Ausstellung zeigt auch einen Granatsplitter, der 1918 den badischen Soldaten Wilhelm Glenz tödlich traf. Kameraden schickten seiner Witwe den Splitter, die daraus einen Anhänger machte und um den Hals trug. Der Soldat Wilhelm Kapp dokumentierte den siegreichen Frankreichfeldzug von 1940 auf einer Landkarte und klebte rassistische Bilder dazu – auch das ist ausgestellt.

Laut Sebastian Dörfler bestanden schon im 19. Jahrhundert enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Nachbarn, worauf ein Werbeschild der Firma Hutchinson verweist, die 1853 in Paris gegründet wurde und 1856 eine Filiale in Mannheim errichtete. Die positive Entwicklung nach 1945 ist ebenfalls Teil der Ausstellung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In der verlängerten Bahnhofstraße wurden die Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Rödermatt III begonnen. Geplanter Fertigstellungstermin ist der 22. September 2023.
vor 59 Minuten
Verkauf startet Mitte Februar
Der Zusenhofener Ortschaftsrat beriet am Donnerstag über die Brutto-Baulandpreise fürs Baugebiet Rödermatt III. Sie werden teurer als zunächst geplant.
Ehrungen beim Kirchenchor in Renchen (von links): Präses Pfarrer Herbert Faller, Gisela Wurth, Frieda Weber, Christa Baudendistel und Karl-Ludwig Mörmann.
vor 59 Minuten
Trotz Corona-Problematik
Auf gleich drei Jahre blickten die Sänger in der ersten Hauptversammlung nach den Corona-Beschränkungen zurück. Dabei gab es auch zwei hochkarätige Ehrungen.
Mit einem tiefgründigen Szenenspiel verdeutlichten Rheinauer Haupt- und Werkrealschüler beim Holocaust-Gedenken in Rheinbischofsheim die Problematik des Ausgrenzens.
vor 59 Minuten
Schüler präsentierten Szenenspiel
Bei der Rheinauer Gedenkveranstaltung für die zumeist jüdischen Opfer des Nationalsozialismus verdeutlichten Haupt- und Werkrealschüler in Szenenspielen die Problematik des Ausgrenzens im Alltag.
Zwei Jahre zieht sich die Fertigstellung der Fassade der Grundschule Ödsbach schon hin.
vor 59 Minuten
Ortschaftsrat Ödsbach
Der Ödsbacher Ortschaftsrat beschäftigte sich mit dem Breitbandausbau und einer Dauerbaustelle an der Grundschule. Dort hatte die Insolvenz einer Firma die Stadt in die Bredouille gebracht.
Das Kulturgut Volkstanz bereicherte schon immer die Feste - wie hier die Winzerkirwi in Kappelrodeck - und soll durch die Initiative von Christoph Lettner eine getanzte Zukunft haben.
vor 59 Minuten
Altes Kulturgut
Vielen Trachtenvereinen, wie etwa in Kappelrodeck, fehlt es an jungem Blut. Gehören die überlieferten Volkstänze bald der Vergangenheit an?
20 Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher haben Oberbürgermeister Matthias Braun in seinen 24 Jahren begleitet. Amtierende und ehemalige zeichneten den OB jeweils mit einer Besonderheit aus ihrem Stadtteil aus. Von links Konrad Allgeier, Bertel Decker, Jürgen Mußler, Peter Hund, Klaus Müller, Tanja Weinzierle, Claudia Kimmig, Martin Benz, OB Matthias Braun, Joachim Haas, Thomas Meier, Peter Müller, Wilhelm Benz, Konrad Papst und Karl Gieringer.
vor 7 Stunden
Abend der Wertschätzung
Mit einem dreieinhalbstündigen Empfang ehrte die Stadt Oberkirch ihren scheidenden Oberbürgermeister nach 24 Jahren Amtszeit. Am Ende gab es stehenden Applaus für Matthias Braun.
Mithilfe eines großen Hubsteigers entfernten Helfer mehrere Storchennester an der Wagshurster Kirche. Sie finden an anderer Stelle einen neuen Platz.
vor 10 Stunden
Nester wurden umgesiedelt
Weil zwei Storchennester an der Wagshurster Kirche absturzgefährdet waren, siedelten sie Helfer um; zwei weitere wurden "entrümpelt". Dafür musste eine behördliche Genehmigung her.
Wegen Diebstahls eines Ventilators - hier ein Symbolfoto - landet ein 42-jähriger Mann nun erneut im Gefängnis.
vor 13 Stunden
Amtsgericht Achern
Nach Diebstahl in Drogerie: Weil er ein immenses Vorstrafenregister hat und noch unter Bewährung stand, muss ein 42-jähriger Mann nun erneut ins Gefängnis.
Im neuen Nußbacher Kindergarten läuft derzeit der Innenausbau. Kommende Woche wird der Estrich verlegt.⇒Foto: Peter Meier
28.01.2023
Verzögerungen beim Neubau
Eigentlich sollte der neue Nußbacher Kindergarten Ende Februar fertig sein. Aufgrund nicht vorhersehbarer Schwierigkeiten ist der Termin aber nicht zu halten.
Im Bauhof muss das Dach saniert werden. Dafür sind im Haushalt 160.000 Euro eingestellt. 
28.01.2023
Kappelrodeck
Kappelrodeck hat seinen Haushalt verabschiedet. Das Werk hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 15,6 Millionen Euro.
Eingang zum Önsbacher Friedhof.
28.01.2023
Achern - Önsbach
Ein neues Eingangstor für den Önsbacher Friedhof soll in Önsbach die Durchfahrt mit einem Auto verhindern.
Die Stadt Achern investiert über 100.000 Euro in den Ausbau des Renchener Weges (Bild) und des Todtengässels. die Arbeiten werden überwiegend im Vollausbau vorgenommen. 
28.01.2023
Achern - Mösbach
Schon im Mai könnten die Arbeiten am Renchener Weg in Mösbach losgehen, teilte die Ortsvorsteherin mit. Im städtischen Haushalt stehen dafür 100.000 Euro zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.