Sasbach

Neue Sonderausstellung im Turenne-Museum Sasbach

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2016
Die wechselvolle Beziehung von Baden, Württemberg und Frankreich zeigt eine Sonderausstellung des Hauses der Geschichte im Turenne-Museum in Sasbach (von links): Bürgermeister Wolfgang Reinholz, die neue Sachbearbeiterin Museen und Kultur Beate Brutschin, Sebastian Dörfler und die bisherige Sachbearbeiterin Susanne Bergmann, die im Sommer die Gemeindeverwaltung verlässt.

Die wechselvolle Beziehung von Baden, Württemberg und Frankreich zeigt eine Sonderausstellung des Hauses der Geschichte im Turenne-Museum in Sasbach (von links): Bürgermeister Wolfgang Reinholz, die neue Sachbearbeiterin Museen und Kultur Beate Brutschin, Sebastian Dörfler und die bisherige Sachbearbeiterin Susanne Bergmann, die im Sommer die Gemeindeverwaltung verlässt. ©Roland Spether

Zur »Beziehungsgeschichte« von Baden, Württemberg und Frankreich hat das Haus der Geschichte Baden Württemberg in Kooperation mit der Gemeinde Sasbach eine Ausstellung eröffnet. Bis Oktober skizziert sie im Turenne-Museum Sasbach die wechselvolle Geschichte der Dreierbeziehung.

»Kundgebung der badisch-elsässischen Bürgerinitiativen an der Rheinbrücke bei Sasbach.« Kenner wissen beim Blick dieses Plakats der neuen Ausstellung im Turenne-Museum sofort, dass besagte Brücke am Kaiserstuhl 1979 Schauplatz großer Proteste war. Auf dem heute wieder aktuellen Plakat ist der Rhein als Baum stilisiert. Auf dessen rechter Seite »blüht« die Forderung »Fessenheim stilllegen«, auf der linken »Vier Tage Platzbesetzung in Wyhl« – es gehört zum badisch-elsässischen Protest gegen die Atomkraft.

Neue Fachkraft

»Das Turenne-Museum will ein Ort der deutsch-französischen Begegnung sein«, sagte Bürgermeister Wolfgang Reinholz am Donnerstag, als er Sebastian Dörfler vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg und viele Besucher begrüßte. Da Sasbach und Marmoutier in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen ihrer Jumelage feiern, passe die Ausstellung sehr gut. Die Museumsbeauftragten Susanne Bergmann und Kurt Degen lobte er. Reinholz stellte Bergmanns Nachfolgerin als Sachbearbeiterin Museen und Kultur, Beate Brutschin, vor.

- Anzeige -

Die kleine, aber feine Ausstellung zeigt an exemplarischen Exponaten die Beziehung von Baden und Württemberg mit Frankreich, die sich nicht in der »angeblichen Erbfeindschaft« mit Gewalt und Krieg erschöpfe, so Dörfler. So gehe die Ausstellung darauf ein, dass Baden und Württemberg 1805 mit Napoleon ein Bündnis schlossen. Baden übernahm gar das französische Gesetzbuch, den »Code Napoléon«, der am 1. Januar 1810 in Kraft trat und als Originalexemplar zu sehen ist. Bei Napoleons  Russlandfeldzug 1812 blieben 7000 Badener und 15 000 Württemberger im Feld.

Beim deutsch-französischen Krieg 1870/71 gab es von Kehl aus für Straßburg ein »traumatisches Erlebnis«, als die Stadt beschossen wurde. Es kam zum Gegenschlag und Kehl wurde als einzige deutsche Stadt schwer zerstört, was Bilder belegen. Die Ausstellung zeigt auch einen Granatsplitter, der 1918 den badischen Soldaten Wilhelm Glenz tödlich traf. Kameraden schickten seiner Witwe den Splitter, die daraus einen Anhänger machte und um den Hals trug. Der Soldat Wilhelm Kapp dokumentierte den siegreichen Frankreichfeldzug von 1940 auf einer Landkarte und klebte rassistische Bilder dazu – auch das ist ausgestellt.

Laut Sebastian Dörfler bestanden schon im 19. Jahrhundert enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Nachbarn, worauf ein Werbeschild der Firma Hutchinson verweist, die 1853 in Paris gegründet wurde und 1856 eine Filiale in Mannheim errichtete. Die positive Entwicklung nach 1945 ist ebenfalls Teil der Ausstellung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schnelles Internet soll es bald für die Gebäude auf weißen Flächen geben, die weniger als 30 Megabit pro Sekunde haben – hier die Podiumsteilnehmer von zwei Infoveranstaltungen am vergangenen Montag.
vor 45 Minuten
Info-Termine in Achern
Beim Projekt „Breitband Ortenau“ sind zunächst die sogenannten „weißen Flecken“ im Fokus. Um die damit zusammenhängenden Probleme ging es bei Info-Terminen in Achern.
Gerade im Oberen Renchtal haben Betrüger jüngst durch sogenannte Schockanrufe versucht, an das Geld ihrer Opfer zu kommen.
vor 3 Stunden
Schwiegersohn sei schwerverletzt
Vor allem im Oberen Renchtal versuchten Betrüger jüngst, durch Schockanrufe Geld von ihren Opfern zu ergaunern. Eine Betroffene aus Bad Peterstal erzählt von ihren Erfahrungen.
Vor genau 100 Jahren wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen ins Leben gerufen. Das Foto zeigt die erste Turnriege im Gründungsjahr.
vor 6 Stunden
Nach dem Krieg umbenannt
Im August 1921 wurde der damalige Turnverein Memprechtshofen gegründet – mit Fußballabteilung, um auch den Freunden des runden Leders gerecht zu werden. Pandemiebedingt kann das Jubiläum derzeit aber nicht gefeiert werden.
vor 6 Stunden
Rheinau - Freistett
Ein 49 Jahre alter Sattelzugfahrer ist am Dienstagvormittag auf der L 87 bei Freistett auf Abwege geraten und hat sich hierbei festgefahren.
Wolfgang Merkel zaubert auch in diesem Jahr mit den Appenweierer Ferienkindern.
vor 9 Stunden
Jetzt anmelden
Klein, aber fein – so präsentiert sich das rund 20 Punkte starke Ferienprogramm der Gemeinde Appenweier. In Kooperation mit Vereinen und Privatpersonen erwartet den Nachwuchs vom Zaubern, Bogenschießen bis zum Waldtag allerhand Abwechslung.
Die Kirchturmglocken in Lauf werden weiter rund um die Uhr anzeigen, was die Stunde geschlagen hat. Der Gemeinderat lehnte die Abschaltung in der Nacht ab.
vor 12 Stunden
Klares Votum im Gemeinderat
Die Laufer Kirchenglocken werden auch künftig nachts läuten. Das beschloss der Gemeinderat und lehnte damit einen Antrag einiger Bürger aus der Nachbarschaft ab.
Gegen das „Einrosten“ im Lockdown haben der TV Achern und dessen Übungsleiter zahlreiche Angebote als Online-Turnen entwickelt – hier die Übungsleiterin Christine Hug-Dietrich und ihre Tochter Emilia bei der Video-Kontaktnahme mit den Turnkindern.
vor 12 Stunden
Folge der Pandemie
Der Turnverein Achern hatte mit der Pandemie und ihren Folgen zu kämpfen. Das Ausnahmejahr 2020 hat seine Spuren hinterlassen. Das Angebot ist weiterhin breit gefächert.
Unter freiem Himmel ließen die Schauspieler des Laienclubs die Steinzeit aufleben.
vor 17 Stunden
Theater unter freiem Himmel
Auf den Bauernhof von Manfred Huber entführten die Schauspieler des Laienclubs Butschbach-Hesselbach ihr Publikum in die Steinzeit mit „Eigentumshöhle, ohne Bad/WC, 600 Muscheln-VHB“.
Der bisherige Vorstand der Bürgermiliz bleibt auch nach Neuwahlen weiterhin im Amt. Von links nach rechts: Bürgermeister Meinrad Baumann, Ulrich Maier, Alois Huber, Josef Müller, Wolfgang Börsig, Roman Müller, Christoph Huber, Tobias Huber (hinten), Jürgen Echle, Rudi Huber, Marcus Schmiederer.
vor 17 Stunden
Coronabedingt ruht das Vereinsleben
Coronabedingt fand der letzte Aufmarsch vor zwei Jahren statt. Doch Bürgermeister Meinrad Baumann macht Mut und freut sich auf die Feierlichkeiten zum 225-jährigen Bestehen im nächsten Jahr.
Der Torbogen der Lohmühle verschönert den Mühlbachpfad: von links Oberbürgermeister Matthias Braun, Vorstandsvorsitzenden Kai Furler, Rudolf Hans Zillgith, Stadtarchivarin Dr. Irmgard Schwanke und Hubert Schröer von der Koehler Paper SE.
vor 17 Stunden
Gemeinschaftsprojekt
Die Stadt Oberkirch hat mit 15 000 Euro aus den Mitteln ihres Denkmalfonds die Aufbereitung der Sandsteine und die Errichtung finanziert. Das Gemeinschaftsprojekt wurde in den Mühlbachpfad integriert.
Der Bodenbelag des Fuß- und Radwegs am Späthe Kreuz musste aufgerissen werden.
vor 17 Stunden
Folge der starken Regenfälle
Ortsvorsteher hans-Jürgen Morgenstern beantwortete im Ortschaftsrat Gamshurst eine Bürgerfrage zum Rad- und Fußweg am Späthe Kreuz.
Die Narrenzunft Oberachern ehrte treue und Verdienste Mitglieder: Stefanie Decker, Doris Armbruster, Laurenz Männle, Oberzunftmeisterin Claudia Köppel, Walter Braun, Falko Kreißig, Simone Männle, Muriel Pfennig und Raimund Kramer (von links).
vor 17 Stunden
Corona beeinflusst das Vereinsleben
Die Narrenzunft Oberachern zog Bilanz über ein ungewöhnliches Jahr. Mario Burkart wurde bei der ­Hauptversammlung zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.