Oberkirch

Carsharing im Renchtal: Neue Wege bei der Autonutzung

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. August 2016

(Bild 1/2) ©Foto: Marc Mudrak

Der Leihauto-Anbieter Stadtmobil Südbaden überlegt, ein öffentliches Carsharing-Angebot beim Oberkircher Bahnhof aufzubauen. Damit werden seit zwei Jahren stillliegende Pläne reaktiviert. Es wäre eine Premiere für das Renchtal – bislang gibt es in der Region kein Carsharing. Dabei könnte dieses künftig wichtiger werden.
 

Carsharing hat es bislang schwer im Renchtal – und wäre auch für Oberkirch ein Novum. Rathaussprecher Ulrich Reich verweist darauf, dass Leihautos vor allem ein Phänomen von Großstädten seien, in denen der öffentliche Nahverkehr gut ausgebaut sei und die Aufgabe des Individualverkehrs gezielt gefördert werde. Im ländlichen Raum sei das eigene Auto wichtiger. Doch Reich fügt hinzu: »Mit Blick auf die künftige Umgestaltung des Oberkircher Bahnhofsgeländes hin zu einer Mobilitätszentrale wurden auch schon entsprechende Ideen für eine Ladestation und Sharingangebote im Bereich E-Mobilität angedacht.«

Rund zwei Jahre sind diese Pläne alt – und könnten nun wieder auf der Tagesordnung landen. Matthias-Martin Lübke, Aufsichtsratsvorsitzender beim Leihauto-Anbieter Stadtmobil Südbaden, bestätigt, dass seinerzeit eine Mobilitätsstation beim Oberkircher Bahnhof angedacht war. Dafür sollte es eine Kooperation mit der Volksbank geben, deren Mitarbeiter etwa durch Dienstfahrten für die nötige Grundauslastung des Leihautos gesorgt hätten. Darüber hinaus hätten Privatpersonen den Pkw nutzen können. Angedacht war laut Lübke auch eine Zusammenarbeit mit dem Nationalpark. 

Folgenlose Gespräche

»Die Idee hatte OB Matthias Braun, der eine Mobilitätsstation wie in Offenburg wollte, mit E-Auto, E-Fahrrad und einer Ladestation«. Es habe ein Gespräch mit der Stadt gegeben – doch das blieb folgenlos. »Wir waren mit anderen Projekten ausgelastet und auch die Stadt hat nichts mehr von sich hören lassen«, erzählt Lübke. Ein zweites Treffen habe es nie gegeben.  »Ich gehe aber davon aus, dass das Interesse der Stadt nach wie vor groß ist.« Deshalb habe er sich mit dem Projekt jetzt erneut bei der Stadt gemeldet, aber noch keine Rückmeldung erhalten.

Auch anderswo im Renchtal gibt es bislang kein Carsharing-Angebot. Aus den Rathäusern in Lautenbach, Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach heißt es dazu nur: kein Bedarf. 

Einige Große Kreisstädte in der Ortenau sind in diesem Punkt weiter (siehe Hintergrund). Auch in Achern habe es eine Zeit lang ein öffentliches Leihauto gegeben, doch das sei wegen zu geringer Nachfrage wieder abgezogen worden, sagt Stadtmobil-Sprecherin Manuela Müller. »Mindestens zehn regelmäßige Nutzer müssen auf das Auto zugreifen, darunter ist ein wirtschaftlicher Betrieb illusorisch.«
Dabei könnte Carsharing auch in Kleinstädten und dem ländlichen Raum in Zukunft wichtiger werden – aus wirtschaftlichen und demografischen Gründen. Davon ist Bastian Chlond, Mitarbeiter am Institut für Verkehrswesen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) überzeugt. 

- Anzeige -

Senioren fahren weniger

Der Grund: »Der öffentliche Nahverkehr wird finanziell unter Druck geraten, da die Schülerzahlen sinken und tagsüber schon jetzt oft leere Busse fahren.« Noch viel gravierender sei, dass sich in Zukunft wegen sinkender Renten immer mehr ältere Menschen kein eigenes Auto leisten können. Zudem fahren Senioren allgemein weniger.

»Für diese Gruppe wird Carsharing interessant«, sagt Chlond. »Das Problem ist, dass Leihautos vor allem online oder über Apps gemietet werden, daran ist die heutige Rentnergeneration nicht gewöhnt. Doch das wird sich ändern.« Zugleich betont Chlond, dass das eigene Auto im ländlichen Raum nach wie vor einen hohen Stellenwert genieße. »Der Motorisierungsgrad steigt weiter, anders als in den Städten.«

Gemeinden zu klein

Carsharing bietet zudem die Deutsche Bahn an – allerdings nicht an allen Bahnhöfen.  »Um ein Car- und Bikesharing-Angebot ohne Subventionen wirtschaftlich anbieten zu können, muss die jeweilige Kommune eine gewisse Größe aufweisen«, heißt es aus dem Konzern. Die Renchtalgemeinden seien dafür zu klein. 

Trotzdem könnten die Kommunen einspringen. »Carsharing-Angebote, die in Orten vergleichbarer Größe angeboten werden, gehen häufig von lokalen Initiativen aus oder Kommunen treten als Besteller oder Betreiber auf.«
 

Hintergrund

Carsharing in der Ortenau: In Offenburg gibt es gleich sechs Standorte

Der Leihauto-Anbieter Stadtmobil Südbaden mit Sitz in Freiburg ist mit seinen Pkw in einer ganzen Reihe von Städten und Gemeinden der Ortenau präsent. Immer wieder entwickelt Stadtmobil sein Angebot in Zusammenarbeit mit den Kommunen.
In Lahr stehen derzeit zwei Wagen. Gleich sechs Standorte sind für Offenburg verzeichnet – und mit der Annahme des Angebots dort ist Stadtmobil laut Unternehmenssprecherin Manuela Müller mittlerweile auch zufrieden. Zwei Stationen mit insgesamt vier Fahrzeugen gibt es in Kehl. In der Nachbarschaft des Ortenaukreises stehen Leihautos in Herbolzheim, Kenzigen und Bühl.
Doch nicht immer sind die Stationen rentabel. Deshalb wird nach Angaben von Stadtmobil-Sprecherin Müller derzeit geprüft, welche Leihautos im ländlichen Raum wieder abgezogen werden. Der Ortenaukreis sei davon wahrscheinlich nicht betroffen.

Info

Ihre Meinung: Schreiben Sie uns!

Würden Sie zugunsten eines Leihfahrzeug auf Ihr Auto verzichten? Mailen oder faxen Sie uns Ihre Meinung! Unser Volontär Marc Mudrak freut sich über Post von Ihnen!

marc.mudrak@reiff.de
Fax: 0 78 02 / 8 04 59

Hinweis:

In den kommenden Wochen berichten wir über die Stellung des Fahrrads bei der Mobilität von morgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Den Tannenbaum fürs eigene Wohnzimmer suchen sich die Söhne von Hengsthofbauer Josef Huber erst am 24. Dezember aus.
"Das braucht's zum Fest"
vor 1 Stunde
Der Vorbereitung aufs Weihnachtsfest widmet sich die Adventsserie der ARZ. Wir unterhalten uns mit denen, die weit bis in den Heiligabend hinein arbeiten müssen, weil sie die Dinge verkaufen, ohne die Weihnachten nicht ganz so festlich wäre.
Christian und Alexander Huber dürfen auf dem Ödsbacher Hengsthof den Christbaum für die Familie aussuchen.
Christbaumverkäufer ziehen Bilanz
vor 1 Stunde
Hat sich die Trockenheit in diesem Sommer negativ auf den aktuellen Weihnachtsbaumpreis  ausgewirkt? Wie viel kosten Christbäume in diesem Jahr? Die ARZ hat sich bei Verkäufern aus dem Renchtal umgehört.  
Unsicherer Schulweg
vor 4 Stunden
Die Verkehrssituation an der Achertalschule hat sich etwas entspannt. Dennoch sind noch einige Maßnahmen vorgesehen, um den Schulweg sicherer zu machen.  
Achern / Oberkirch
vor 6 Stunden
Ein 57-Jähriger musste am Montagmorgen mit einem Rettungshubschrauber in ein Karlsruher Krankenhaus geflogen werden. Er war bei einem Arbeitsunfall in Sasbach schwer verletzt worden.
Mit ihrer kraftvollen Stimme begeisterte Yvonne Mwale das Publikum im Festsaal der Illenau.
Sängerin mit Botschaft
vor 7 Stunden
Mit ihrer kraftvollen Stimme brachte die sambische Sängerin Yvonne Mwale den Festsaal der Illenau zum Tanzen. Bei der »gong«-Veranstaltung spielte sie mit ihrer Band jazz- und bluesorientiere Lieder mit traditionellen afrikanischen Klängen. Darin verarbeitet die Sängerin ihre schwere Kindheit auf...
Wahl am 31. Januar
vor 10 Stunden
Der 9. Oberkircher Jugendgemeinderat wird am Donnerstag, 31. Januar, gewählt. Erstmals fand im Jahr 2001 eine Wahl statt, wobei sich das Gremium in den folgenden Jahren immer mehr etablieren konnte. Das schreibt die Stadt Oberkirch in einer Pressemitteilung. Auch die Landesregierung habe die...
Edelstahlverarbeiter gibt 872 Menschen Arbeit
vor 14 Stunden
Die Fischer Group blickte am Samstagabend bei ihrer Weihnachtsfeier in der Mummelseehalle in Seebach auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Verdiente Mitarbeiter wurden geehrt. Die vorgelegten Zahlen des stetig wachsenden Unternehmens beeindruckten wieder.
Martinstraße
vor 14 Stunden
Ein Dachstuhlbrand hat die Feuerwehr in Achern am Montagmorgen beschäftigt. Anwohner verhinderten Schlimmeres, indem sie den Brand teilweise selbst löschten.
Die 18-jährige Isabelle Keller (vorne) leidet unter Knochenkrebs. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Laura, ihrer Mutter Jasmine und ihrem Bruder Luca (hinten von links).
Auf Spenden angewiesen
vor 16 Stunden
Seit Sommer 2017 kämpft Isabelle Keller um ihr Leben: Sie ist an Knochenkrebs erkrankt. Ihre Träume hat die 18-jährige Oberkircherin trotz der schweren Krankheit nicht aufgegeben. Für ihre Therapie ist die Familie aber auf Spenden angewiesen.
Bildschöner Lichterzauber am Samstag
vor 18 Stunden
Leuchtendes Fachwerk, gemütliche Stuben, feine Leckereien: Das Weihnachtswunderland Sasbachwalden, wie Bürgermeisterin Sonja Schuchter das Weindorf zum Lichterzauber am Samstag umtaufte, hatte sogar ein Brillant-Feuerwerk zu bieten.  
Dennoch gute Zahlen bei Vlieshersteller
vor 18 Stunden
»Der Erfolg von Ziegler kommt von unseren Mitarbeitern, sie gestalten das Unternehmen und dessen Zukunft.« Dieses Kompliment von Geschäftsführer Diedrich von Behr nahmen die Mitarbeit der Firma J.H. Ziegler gerne entgegen, als im Kurhaus Alde Gott« die Weihnachtsfeier stattfand.
Ein unerwartetes Vorweihnachtsgeschenk bescherte Andrea Zoller (rechts) die Teilnahme am Weihnachtsgewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau. Den Wochenhauptgewinn überreichte ihr Regina Schmitt. Mit der Mutter freute sich auch Tochter Elisa, die letztes Jahr einen Sachpreis gewonnen hat.
Weihnachts-Gewinnspiel
vor 18 Stunden
Die erste Wochengewinnerin beimWeihnachts-Gewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau steht fest. Kunden des örtlichen Einzelhandels haben die Chance auf insgesamt vier Hauptpreise.