Sasbachwalden

Neugeborenes unter den neuen Flüchtlingen in Sasbachwalden

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2015
Wohl behütet von einem »DRK-Papa« wurde ein Baby am Montagabend bei der Ankunft weiterer Flüchtlinge in Sasbachwalden ins ehemalige Hotel Bel Air getragen und bekam von dem ganzen Trubel unter seiner grünen Zipfelmütze nichts mit.

Wohl behütet von einem »DRK-Papa« wurde ein Baby am Montagabend bei der Ankunft weiterer Flüchtlinge in Sasbachwalden ins ehemalige Hotel Bel Air getragen und bekam von dem ganzen Trubel unter seiner grünen Zipfelmütze nichts mit. ©Roland Spether

Im einstigen Hotel »Bel Air« sind am Montagabend weitere Flüchtlinge angekommen, darunter ein ganz junger Erdenbürger. Bis es soweit war, mussten die Einsatzkräfte aber stundenlang warten.

»Da ist ja ein Baby drin«. Der junge DRK-Helfer traute am Montagabend seinen Augen nicht, als er bei der nächtlichen Ankunft von drei Bussen mit Flüchtlingen ein Bündel mit Tüchern in Händen hielt. Eine kleine grüne Wollmütze schaute aus den weißen Tüchern hervor und darunter war das Gesicht eines dunkelhäutigen Kindes zu sehen, das noch nicht lange das Licht der Welt erblickte und nun mitten im Schwarzwald bei Temperaturen unter zehn Grad wohl behütet in den Armen eines Rotkreuzlers lag. Der trug sein kleines Glück richtig stolz ins »Bel Air«, begleitet von einer jungen Familie mit einem weiteren Kind. Mit seiner Familie und über 100 Flüchtlingen war es lange von München nach Sasbachwalden unterwegs. Wie lange die Familie zuvor völlig erschöpft in Ungarn festsaß, welche Schikanen sie erleiden musste und welche Dramen sich zwischen Bahnhof Budapest und Fußmärschen über Autobahnen abspielten, war an dem Abend nicht mehr wichtig.

Drei weitere Busse

Nach der Ankunft weiterer drei Busse am Montag, der herzlichen Begrüßung im »Bel Air« und der medizinischen Versorgung durch die Ärzte Barbara Kowollik-Schneider und Werner Rößing sowie Helfern des DRK-Sanitätsdienstes kehrte erstmal Ruhe ein. Flüchtlinge, die zwei Tage zuvor ankamen, standen auf den Balkonen und winkten den Neuankömmlingen zu. Frisch gewaschene Wäsche hing an den Geländern und alles schien fast normal.

- Anzeige -

Unten auf der Zufahrt zum »Bel Air« warteten 50 freiwillige Helfer von DRK, Feuerwehr und THW stundenlang auf die Ankunft der Flüchtlinge. Nach einem Tag »Sonntagspause« hatten alle Hilfsorganisation am Montag wieder die Bereitschaften alarmiert und alles so eingerichtet, dass es den Ankommenden an nichts fehlte. Doch sie warteten und warteten, Kommentare fielen und auch die Verantwortlichen des Krisenstabes um Kreisbrandmeister Reinhard Kirr waren sprachlos, denn es galt wie am Samstag die Losung: »Keiner weiß etwas«.

Der Frust darüber war groß, dass offenbar nicht genau mitgeteilt werden konnte, wann die Busse fuhren. So kam am Montag um 10 Uhr die Mitteilung, dass um 11 Uhr von München aus drei Busse nach Sasbachwalden fahren würden. Doch sie fuhren erst um 15 Uhr ab und kamen dann erst gegen 20.30 Uhr an. Der Ärger über diese organisatorischen Mängel auf oberster Ebene war den Helfern ins Gesicht geschrieben, die bereits am frühen Nachmittag alarmiert wurden.

Keine Begleitung

Für Kopfschütteln sorgte zudem, dass es in den Bussen am Samstag und Montag keine amtlichen oder medizinischen Reisebegleiter gab, die hätten anrufen und die Flüchtlinge betreuen können. Denn gerade in den drei Bussen vom Montag befanden sich einige Menschen mit Verletzungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

19.09.2020
Schulumbau
Staatssekretär Volker Schebesta besuchte die Franz-Rapp-Schule und staunte über die Fortschritte der Umbauarbeiten. Die Stadt Oppenau erhält zusätzlich ein Fördergeld von 300000 Euro.
19.09.2020
Mehrfacher Olympia-Teilnehmer
Am Sonntag, feiert Joachim Bruder seinen 80, Geburtstag. Der gebürtige Bad Griesbacher machte sich als Skifunktionär einen Namen weit über Deutschland hinaus – unter anderem bei Olympischen Spielen.
19.09.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse erklären wir, was es mit dem Brückenprovisorium an der Rench auf sich hat, warum manche Acherner Jugendgemeinderäte auch mit modernsten Mitteln nicht zu erreichen sind und warum Holzhausen und Linx vergeblich auf einen Radweg warten. 
19.09.2020
De Pankraz-Kolumne
Ob US-Präsident Trump wohl wiedergewählt wird? Das weiß auch der Pankraz nicht, wohl aber, dass die Journalisten im Falle seiner Abwahl ein großes Problem haben dürften!
19.09.2020
Risisee-Süd
Entscheidende Weichen für den Bebauungsplan des Gewerbegebiets Risisee-Süd stellten die Ortschaftsräte am Donnerstag mit völliger Übereinstimmung.
19.09.2020
Zusätzliche Betreuungsplätze
Hauptamtsleiter Bastian Knapp legte dem Gemeinderat Lautenbach den Kindergartenbedarfsplan für die kommenden Jahre vor. Derzeit gibt es für Betreuungsplätze eine Warteliste
19.09.2020
Vorsicht ist geboten
Neues Schuljahr, alte Problematik: An der Werkrealschule und Realschule in Rheinau müssen sich Schüler, Lehrer und Eltern coronabedingt auf einige Veränderungen einstellen. 
19.09.2020
Dieser Mann ist Europameister
Der Physiotherapeut aus Achern schreibt im niederländischen Hilversum als Teil des Golf-National Teams Germany um Bundestrainer Ulli Eckhardt Golfgeschichte. Er darf sich Champion nennen.
19.09.2020
Achern
Wer am organisierten Turniersport in Prüfungen der Klasse A oder höher starten will, muss sich mit Reitabzeichen hierfür qualifizieren.
18.09.2020
Immer mehr Fiskalerbschaften
Nicht alle Angehörigen sind von einer Erbschaft begeistert. Schlagen sie diese aus, ist das Land gefragt. Und diese Fälle nehmen zu.
18.09.2020
50 Wohneinheiten entstehen
Darauf haben Investor Armin Ossola und viele Wohnraumsuchende gewartet: Auf dem Gelände der ehemaligen Feinpappenfabrik in Oberachern kann endlich bald die Erschließung beginnen.
18.09.2020
Offenlage verzögert sich
Eigentlich sollte der Zusenhofener Ortschaftsrat am Donnerstag das Baugebiet Rödermatt III einen Schritt voranbringen. Doch dazu kam es nicht – wegen Unstimmigkeiten. Jetzt droht eine Verzögerung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...