Oberkirch

Nitratwerte bereiten Renchtäler Wassermeistern keine Sorgen

Patric König
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. März 2017

Ein Wahrzeichen: Die Quellen im Renchtal liefern hochwertiges Trinkwasser. ©Rüdiger Knie

Der Weltwassertag am 22. März wird von einer Klage der EU-Kommission überschattet: Sie hat Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser angezeigt. Renchtäler Wassserversorger sehen das gelassen – weil sie selbst keine Probleme mit der Trinkwasserqualität haben.
 

Neben der EU-Kommisson schlägt auch der Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft Alarm: Im deutschen Grundwasser finden sich vielerorts zu viel Nitrate. Zwei Drittel der 188 Wasserlieferanten, die an der Umfrage des Verbandes teilnahmen, haben in ihrem Gebiet eine problematische Stelle. Im Renchtal hingegen kann das Nitrat noch kein Wässerchen trüben. »Die Lage ist entspannt. Sowohl was die Wassermenge als auch die -qualität betrifft, können wir keine Risiken erkennen«, sagt der Geschäftsführer der Stadtwerke Oberkirch, Erik Füssgen. Das liegt zum einen an der Landwirtschaftsstruktur, zum anderen an der Geologie.

Wenig Gülle: Landwirtschaftsstruktur von Vorteil

»Wir haben vornehmlich Obst- und Weinbau und keine Viehhaltung«, begründet Füssgen. Zwar wird auch im Renchtal nitrathaltiger Dünger eingesetzt, aber eben nur wenig Gülle auf die Felder ausgebracht. Die Folge: In Wasserproben aus dem Renchener Wasserwerk, das Oberkirch beliefert, finden sich zwölf Milligramm pro Liter, in Ödsbach nur acht. In der Trinkwasserverordnung erlaubt sind 50 mg/Liter. Die Alarmglocken begännen aber nicht erst zu läuten, wenn dieser Wert erreicht ist, so Füssgen. Würde sich der Wert über zwei oder drei Jahre erhöhen, »gehen wir der Sache auf den Grund«. 

Der Boden ist ein weiterer Vorteil: Bei einem Ölunfall in Renchen habe sich gezeigt, dass Stoffe hier nur sehr langsam durchsickern. Damals konnten Wasserversorger und Landratsamt das Öl rechtzeitig wegpumpen. Füssgen glaubt, dass auch jenes Nitrat, das die Pflanzen nicht aufnehmen können, nur sehr langsam Eingang ins Grundwassser fände. Es müsste einen weiten Weg auf sich nehmen: Rund ums Wasserwerk besteht eine Schutzzone, in der nicht gedüngt werden darf. 

Wasserversorger andernorts rechnen mit deutlichen Preissteigerungen

- Anzeige -

Die niedrigen Nitratwerte sind nicht nur für die Gesundheit der Wasserverbraucher eine gute Nachricht, sondern auch für ihren Geldbeutel: Die Stadtwerke können sich so teure Filter-Maßnahmen sparen. Andernorts rechnen die Versorger damit, dass der Wasserpreis um bis zu 62 Prozent steigen könnte. Der Verband fordert eine Verschärfung der Düngeverordnung: »Alles, was man durch eine ökologischere Bewirtschaftung einsparen kann, kann nur helfen«, sagt Füssgen dazu. Gleichzeitig gelte es aber, die Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe zu erhalten.

Füssgen: eine »Frage des Geldes«

Noch steht das Renchtal beim Nitrat auf der Sonnenseite. Eine Garantie, dass das die nächsten zehn bis 20 Jahre so bleibt, kann Füssgen allerdings nicht abgeben. Dann wäre es »eine Frage des Geldes, wie man mit den Einträgen umgeht«. Sollten die Nitratwerte des Wassers global steigen, wäre auch eine Erhöhung des Grenzwertes ein Thema.

DMS kein Thema mehr

Auf ähnliche Art und Weise kam Oberkirch auch um Maßnahmen gegen das Dimethylsulfamid (DMS) herum, ein Abfallprodukt eines mittlerweile nicht mehr zugelassenen Spritzmittels. Die DMS-Werte machten den Stadtwerken in den Jahren 2007 bis 2010 Sorgen, sie brauchten eine Ausnahmegenehmigung für ihr Trinkwasser – bis auch Baden-Württemberg den Stoff als gesundheitlich unbedenklich einstufte.

Stichwort

Weit unter dem Grenzwert

Kein Thema ist die Nitratbelastung in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach: Beide Gemeinden schöpfen ihr Trinkwasser aus Quellen in den Höhenlagen des Schwarzwaldes. »Da gibt es keine landwirtschaftliche Nutzung, nur Wald«, sagt der Oppenauer Wasssermeister Ulrich Ronecker. 
Zweiter Vorteil: Beide Gemeinden können ob ihrer Höhenlage das natürliche Gefälle nutzen und auf ein Pumpwerk verzichten. Nachteile hat das Quellwasser laut Ronecker bei der Mikrobiologie: Da die Quellen sich näher an der Erdoberfläche befinden als das Grundwasser, ist die Gefahr einer Verunreinigung durch Bakterien größer. Oppenau desinfiziert das Trinkwasser deshalb mit UV-Licht. Momentan sind elf der 14 Quellen am Netz, zwei dienen als Reserve. Auch Bad Peters­tal-Griesbach verfügt über eine Vielzahl an Quellen. Sollte einmal in einer das Wasser knapp werden, wäre das »kein Beinbruch«, so Wassermeister Thomas Huber. Der Schnee im Januar habe die Bestände aber wieder gut aufgefüllt. 
»Wir haben reines Quellwasser aus dem Schwarzwald, aus einer unbelasteten Gegend«, freut sich Huber. Einziger Nachteil: Das Wasser ist etwas saurer als normal. Das gleicht die Gemeinde bei der Aufbereitung über Kalkstein aus. 
Die älteste Quelle in Oppenau wurde übrigens 1902 gefasst, in Peters­tal sind sie seit den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts im Betrieb.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Hauptstraße wurde von einer vielbefahrenen Bundesstraße zur Fußgängerzone umgebaut.
vor 6 Stunden
Oberkirch
Oberkirch hat eine stark befahrene Durchgangsstraße zur Fußgängerzone mit hoher Aufenthaltsqualität umgebaut. Über die Vorteile für den Handel spricht Wirtschaftsförderin Nadine Klasen.
Hier werden die Kandidaten ihre Unterlagen abgeben: Ab heute, Samstag, beginnt im Oberkircher Rathaus die Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeister-Wahl.
vor 9 Stunden
Bewerbungsfrist beginnt
Es geht los: Ab Samstag, 1. Oktober, können sich die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Oberkirch bewerben. In einem Szenario könnte sogar ein Überraschungsei eine wichtige Rolle spielen.
Der symbolische erste Spatenstich für die Erschließungsarbeiten für das künftige Baugebiet „Rödermatt III“ wurde am Montag vollzogen. Die Aufnahme zeigt von links Tobias Rau, Kirn Ingenieure; Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle; Stadtbaumeister Peter Bercher; Oberbürgermeister Matthias Braun; Geschäftsführer Wolfgang Jannarelli und Stefan Reichle, beide Kirn Ingenieure sowie Ritchie Marx und Thorsten Lebfromm, Geschäftsführer TLE. 
vor 12 Stunden
Oberkirch-Zusenhofen
51 neue Bauplätze sollen in Zusenhofen entstehen. Jetzt haben die Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Leitungen begonnen.
Vom Freistetter Busbahnhof aus (Foto) verkehrt das Rufauto innerhalb des Rheinauer Stadtteils und nach Achern.
vor 15 Stunden
Vertrag verlängert
Für weitere zwei Jahre verlängerte der Rheinauer Gemeinderat am Mittwoch den Vertrag mit der Firma Baden-Blitz. Ein Arbeitskreis soll in dieser Zeit Verbesserungsvorschläge erarbeiten.
Die markanten Wanderschilder für die neue Oberacherner Augenblick-Runde Bienenbuckel sind bereits angebracht. Sie ist 7,5 Kilometer lang. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 18 Stunden
Wanderweg
Die Wegführung für einen neuen Wanderweg des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord ist ausgeschildert. Lohnenswert ist insbesondere der Blick vom Bienenbuckel.
Blick auf die Sasbacher Partnergemeinde Mapello in der Provinz Bergamo. 
vor 19 Stunden
Sasbach
Die beiden Partnergemeinden rücken weiter zusammen - trotz oder gerade weil des Wahlausgangs in Italien.
Die individuellen Angebote in der Oberkircher Innenstadt werden als Pluspunkte gegenüber anderen Innenstädten genannt.
vor 21 Stunden
Oberkirch
Ein digitaler Einkaufsführer ist in Arbeit. Er macht auf die Oberkircher Angebote aufmerksam.
Die größte Kindertagesstätte der großen Kreisstadt, St. Stefan in Oberachern, hat neun Gruppen, 41 pädagogische Fachkräfte und Platz für bis zu 178 Kinder. 
vor 23 Stunden
Achern - Oberachern
Die Stadt informierte den Oberacherner Ortsrat über Situation der Kindergärten.
Mit Interesse und Freude herbsteten die Waldulmer Grundschulkinder im Weinpatengelände Waldulms und ersetzten auf diese Art und Weise ihren Sportunterricht in der gesperrten Pfarrberghalle.
vor 23 Stunden
Kappelrodeck - Waldulm
Schüler der Grundschule Waldulm tauschten ihren Sportunterricht mit einer Lektion im Herbsten. Der Grund: Die für Leibesertüchtigungen notwendige Pfarrberghalle wird saniert.
Am 17. Dezember soll in Ottenhöfen dann die fertige Orgel eingeweiht werden.
vor 23 Stunden
Ottenhöfen im Schwarzwald
Alle Pfeifen werden in der Kirchenorgel gesäubert. Das renovierte Instrument soll im Dezember eingeweiht werden.
Wo lange Zeit Reben wuchsen, ist jetzt nur noch Gras. Der Naturschutzbund will sich der Fläche annehmen. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 23 Stunden
Achern - Oberachern
Der Nabu plant eine Renaturierung des Oberacherner Bienenbuckels. Das Pilotprojekt wird durch den Rotary Club finanziert.
Der Kiesabbau in Rheinau - hier ein Foto aus Honau - hat eine herausragende Bedeutung für die Finanzierung des städtischen Haushalts.
29.09.2022
Gemeinderat stellt Weichen
Mit Blick auf den Kiesabbau will Rheinau grundlegend klären, wie es weiter geht. Dabei setzt die Stadt auf eine professionelle Begleitung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 3 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 3 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 3 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 3 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.