Gemeinde Appenweier hat über 13 Millionen Euro auf dem Sparbuch

Nur positive Zahlen im Rechnungsergebnis 2017

Autor: 
Fritz Bierer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Ein positives Zahlenwerk präsentierte Gemeindekämmerer Markus Kern am Montag dem Appenweierer Gemeinderat. ©Archiv

»Final« abgeschlossen wurde, nach der Feststellung durch den Gemeinderat Appenweier, die Jahresrechnung 2017. Kämmerer Markus Kern meldete am Montag in der Ratssitzung eine Ergebnisverbessertung  von über 3,5 Millionen Euro. 

Das Haushaltsjahr 2017 der Gemeinde Appenweier war nach Aussage von Kämmerer Markus Kern auch aufgrund der  sehr guten Konjunktur im Verwaltungshaushalt durch eine hervorragende Einnahmensituation geprägt. Die Zuführungsrate vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt betrug Ende des Jahres über vier Millionen Euro.
Auch wurde auf eine Kreditaufnahme verzichtet. »Durch planmäßige Tilgungen wurde die Verschuldung im Kernhaushalt auf  435 000 Euro gesenkt. »Es ist Zielsetzung der Gemeinde, die bestehende Verschuldung in den kommenden Haushaltsjahren weiterhin sukzessive abzubauen«, erklärte der Gemeinde-Schatzmeister. 
Für das Haushaltsjahr 2017 war ursprünglich eine Rücklagenentnahme von
464 000 Euro geplant, doch darauf konnte die Gemeinde verzichten, das Geld bleibt auf dem Sparbuch. Die Zuführung an die allgemeine Rücklage beziffert Markus Kern auf 3 057 612 Euro. Nach  dieser Zuführung hat die Gemeinde Appenweier rund 12,9 Millionen Euro auf dem allgemeinen Rücklagen-Konto geparkt und 800 000 Euro sind auf einem Sonder-Rücklagensparbuch notiert. 
»Die Mittel der allgemeinen Rücklage werden in den kommenden Haushaltsjahren zur Finanzierung der anstehenden Großprojekte Gemeinschaftsschule, Rathausareal Appenweier, Umgehungssammler Abwasserbeseitigung, Erschließung Gewerbegebiet Langmatt, und Umsetzung Straßenkataster  in vollem Umfang benötigt«, drückte der Kämmerer etwas die Euphoriebremse. 

- Anzeige -

Bestes Ergebnis

»Alle Einnahmen haben sich positiv entwickelt, nur bei den Guthabenzinsen nicht«, bestätigte Bürgermeister Manuel Tabor die Aussage von Markus Kern. Bei den Gewerbesteuern sind 1,4 Millionen Euro mehr in die Gemeindekasse geflossen. »Das ist das beste Ergebnis seit 2005«, informierten Tabor und Kern. Bei den Personalkosten (knapp 5 Millionen Euro) blieb man um
300 000 Euro unter dem Planansatz. Auch im Bereich Hoch- und Tiefbau im Vermögenshaushalt sei man auf der Ausgabenseite mit rund 1,44 Millionen Euro deutlich unter dem Plan. »Einige Investitionen mussten geschoben werden – unter anderem auch die Rathaus-Sanierung für die eine erste Rate von 500 000 Euro geplant war«, nannte Kämmerer Markus Kern als Grund. 

Stichwort

Zahlen Ergebnis 2017

Verwaltungs-Haushalt
Gesamteinnahmen: 26 913 788 Euro (+ 3,4 Mio)
Gewerbesteuer: 5 337 474 Euro (+ 1,43 Mio.)
Einkommensteueranteil: 5 461 670 Euro (+ 419 000)
Ausgaben
Personal:  4 995 692 Euro (- 308 000)
Betriebsausgaben:  3 807 040 Euro (+ 385 000)
Kreisumlage:  3 447 085 Euro

Vermögenshaushalt
Gesamteinnahmen: 7 088 854 Euro (+ 4,13 Mio)
Zuführungsrate: 4 090 650 Euro (+ 2,67 Mio.) 
Entnahme Rücklagen:  0 Euro
Kreditaufnahmen:  0 Euro
Ausgaben
Grundstückserwerb: 2 020 740 Euro (+ 1,72 Mio.)
Hoch- u. Tiefbau:  1 440 180 Euro (- 2,2 Mio)
Zuführung an Rücklage: 3 057 612 Euro  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Seit 2013 betreibt der Freiburger Verein EOS in Allerheiligen ein Schullandheim und Tagungszentrum. Das soll sich auch durch den Kauf von Burg Hohenfels nicht ändern.
Nach Kauf der Burg Hohenfels
vor 2 Stunden
Der Verein »EOS Erlebnispädagogik« aus Freiburg übernimmt zum Januar die Burg Hohenfels im Kreis Konstanz. Auf den Standort Allerheiligen, wo der  Verein seit fünf Jahren ein Tagungszentrum mit Schullandheim unterhält, soll sich der Kauf indes nicht auswirken.
Eine Verwaltung aus einem Guss – das wünscht sich die Stadt Oppenau für das Areal Allerheiligen mit der Klosterruine. Das Land als Eigentümer steht einem Verkauf an die Stadt allerdings skeptisch gegenüber.
Allerheiligen weckt Interesse
vor 2 Stunden
Die Stadt Oppenau streckt die Fühler nach Allerheiligen aus. Unter der Regie der Stadt könnte das kulturell und touristisch bedeutsame Areal besser entwickelt werden, findet Bürgermeister Uwe Gaiser. Noch fremdelt das Land Baden-Württemberg als Eigentümer mit der Idee.
Diese Äcker im Bildvordergrund würde sich die Fischer Group gerne als Erweiterungsflächen sichern. Die Stadtverwaltung unterstützt das Unternehmen dabei.
Acherns größter Arbeitgeber braucht Geduld
vor 5 Stunden
Die Fischer Group in Fautenbach ist mit fast 900 Mitarbeitern Acherns größtes Unternehmen. Bei der Weihnachtsfeier vor kurzem wurde erneut deutlich, wie stark dieser weltweit agierende Familienbetrieb wächst. Ist aber noch Platz da für Erweiterungen in Fautenbach?
Iris Sehlinger (links) vom Stadtmarketingverein Oberkirch und Bürgermeister Christoph Lipps (rechts) übergaben gestern die Einnahmen aus dem Oberkircher Kindertag bei der Eröffnung des Weihnachtsmarkts an die Vertreter von Vereinen und Projekten.
Oberkircher Weihnachtsmarkt
vor 5 Stunden
Mit der Übergabe der Einnahmen beim Oberkircher Kindertag als Spende für Vereine und Projekte wurde am Freitagabend der Oberkircher Weihnachtsmarkt eröffnet. Noch bis Sonntag verbreiten die 25 Stände und Buden auf dem Kirchplatz eine vorweihnachtliche Atmosphäre.
Gefährlicher Unfug auf der L 89 zwischen Ulm und Renchen
vor 7 Stunden
»Ein noch Unbekannter hat am Donnerstagabend mehrere kleine Schilder und Leitpfosten entlang der L 89 zwischen Ulm und Renchen herausgerissen und auf die Fahrbahn geworfen«, informiert die Polizei in einer Pressemitteilung.
Die Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl – hier symbolisch das Rheinauer Rathaus in Freistett – ist bei allen drei Gemeinderatsfraktionen angelaufen
Gemeindefraktionen
vor 8 Stunden
Bis zur Kommunalwahl am 26. Mai sind es zwar noch gut fünf Monate, die Rheinauer Gemeinderatsfraktionen sind aber jetzt schon eifrig auf Kandidatensuche. Eine Zwischenbilanz.
Erneut ohne Führerschein
vor 8 Stunden
Weil er sich erneut ohne Führerschein ans Steuer gesetzt hatte, muss ein 40-Jähriger jetzt für sechs Monate ins Gefängnis. Ein milderes Urteil wäre »Rechtsbeugung«, meinte Acherns Amtsrichter Röber angesichts der erheblichen Vorstrafen des Angeklagten.
Kontrolle verloren
vor 9 Stunden
Unklar ist derzeit noch, weshalb ein 30 Jahre alter VW-Fahrer am Freitagmittag beim Abbiegen von der Appenweierer Straße von der Fahrbahn abkam und gegen eine Laterne prallte. Bei dem Unfall wurde der Fahrer verletzt, eine entgegenkommende Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon.
Eine Investition in Verkehrssicherheit
vor 14 Stunden
Gestern hat Landrat Frank Scherer den Radweg zwischen Ebersweier und Nesselried für den Verkehr frei gegeben. Damit hat sich wieder eine Radweglücke im Ortenaukreis geschlossen.
Festakt zur Wiedereinführung des Daniel-Levy-Preises (von links): Stadtrat Horst Siehl, Luisa Zimpfer, Konrektor Kilian Laug, Long-Quan Le, Bürgermeister Michael Welsche, Aylin Sena Arol (Vertretung Jugendgemeinderat, SMV und AG »Schule ohne Rassismus«), Stadtarchivar Dirk Wacker und Gerd Hirschberg.
NS-Unrecht wieder gutgemacht
vor 17 Stunden
Feierlich wurde am Mittwoch der Daniel-Levy-Preis für »Toleranz, Menschlichkeit und Akzeptanz anders Lebender« eingeführt. Der mit 100 Euro dotierte Preis soll jährlich an einen Elftklässler des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) vergeben werden. 
Urloffener Ratsmitglieder freuen sich über mehr Einwohner
vor 19 Stunden
Es ist Tradition im Urloffener Ortschaftsrat, dass in der letzten Sitzung des Jahres Bilanz gezogen wird. Ortsvorsteher Wendelin Huschle meldete 42 Geburten und 27 Eheschließungen.
Die Schülerfirma »Rebgeister der Schlossbergschule« spendete 2000 Euro an den Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst Kiju (von links): Doris Doll, Lisa Roth, Christiane Arnold, Hannah Schmälzle, Andreas Boschert, Saskia Vogt, Helena Gareis, Rektor Wolfgang Flegel, Mario Feist, Eric Basler, Jule Schneider, Tom Bürk, Larissa Kohler, Lukas Kohler, Ben Bürk, Jonas Baßler, Alena Gaiser, Alina Maier und Sarah Roth.
An den Kinderhospizdienst
vor 19 Stunden
Zeichen gesetzt: Die »Rebgeister der Schlossbergschule«, eine Kappelrodecker Schülerfirma, spenden dem Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst 2000 Euro.