Oberkirch

Oberkirch hat ein »Vinotorium«

Autor: 
Rüdiger Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017

(Bild 1/2) Erste Eindrücke vom neuen Vinototium der Oberkircher Winzer eG: Kellermeister Martin Bäuerle, Geschäftsführer Markus Ell und Qualitätsmanager Frank Männle sind vom Ergebnis begeistert. Spektakulär auch der über vier Meter hohe Nachbau des Bodenprofils, auf dem die Oberkircher Reben wachsen. ©Rüdiger Keller

Oberkirch ist um eine Attraktion reicher: Am nächsten Mittwoch stellt die Oberkircher Winzer eG ihr neues »Vinotorium« zunächst geladenen Gästen vor, am 4. Juni wird es beim »Fest der Sinne« der Öffentlichkeit präsentiert. Das Herzstück der 3,5 Millionen Euro teuren Erweiterung erinnert an ein Kirchengewölbe.
 

Sie sind auf der Zielgeraden: Markus Ell, Geschäftsführer der Oberkircher Winzer eG, Kellermeister Martin Bäuerle und Qualitätsmanager Frank Männle haben ein intensives Jahr hinter sich. Die Erweiterung des Unternehmens am Standort in Oberkirch hat Kraft gekostet und Spuren hinterlassen. Neues Flaschenlager, neuer Barrique-Keller – und das »Vinotorium«, ein Raum in dem künftig die Ergebnisse aus Rebbergen und Kellerwirtschaft verkostet werden können, sind die Aushängeschilder der 3,6 Millionen-Euro-Investition.
Planmäßig zum »Fest der Sinne« Anfang Juni wird der Neubau, der über acht Meter tief unter dem einstigen Parkplatz realisiert wurde, fertig. 1600 Lkw-Ladungen haben bislang 13000 Kubikmeter Erdreich abgefahren, 2500 Quadratmeter Nutzfläche sind so entstanden. Allein das neue halbautomatische Flaschenlager hat eine Fläche von 1100 Quadratmeter und kann 600000 Flaschen aufnehmen. Im neuen Barrique-Keller werden Weine der Winzer in 790 Eichenholzfässern gelagert.
Als »Herzstück des Neubaus« bezeichnet Markus Ell das »Vinotorium«, ein Saal für exklusive Weinverkostungen, das an ein Kirchengewölbe erinnert. Ell nennt es stolz die »Kathedrale des Weins«: »Der Raum entfaltet eine enorme Wirkung«, ist der Geschäftsführer begeistert. Die ersten Reaktionen fallen durchweg positiv aus. Denn die Generalprobe hat der Raum bereits am Montag und Dienstag überstanden: Mitglieder der Oberkircher Winzer eG waren zur Besichtigung eingeladen, gestern Abend waren die Mitarbeiter an der Reihe und heute können sich die Jungwinzer vom Ergebnis der gut  einjährigen Bauarbeiten überzeugen.
»Wir haben ein Format entwickelt und umgesetzt, das es in der Form noch nicht gibt«, ist Ell überzeugt, einen »Reizpunkt zu setzen, der seinesgleichen sucht«. Das »Vinotorium« bietet gut 100 Personen Platz, 60 bis 70 sind es, wenn Tische und Stühle aufgestellt werden. Für private Feierlichkeiten steht der Raum allerdings nicht zur Verfügung, er sei besonderen Weinproben und gesellschaftlichen Ereignissen vorbehalten. Dazu gehört bald eine virtuelle Kellerführung: Ein neuer Imagefilm ist in Vorbereitung. Er soll 2018 auf eine bereits bestehende Leinwand geworfen werden. »Das ist eines unserer nächsten Projekte«, betont Ell. 
Jetzt ist er erst einmal froh, dass die umfangreichen Bauarbeiten in Oberkirch zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnten. Zur Eröffung am nächsten Mittwoch hat sich unter anderem Peter Hauk angesagt, Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Ihm wird dabei eine weitere Besonderheit des »Vinotoriums« präsentiert: ein 1,8 Tonnen schweres Steinfass. Aus einem neun Tonnen schweren Granitblock geschlagen fasst es 1000 Liter Wein. Aber nicht irgendeinen: Klingelberger 1782. Zwölf Weinbaubetriebe zwischen Oberkirch, Durbach und Ortenberg haben sich diesem Projekt in der Ortenau gewidmet. Ein Wein, der auf Granit wächst und in Granit reift – so schließt sich der Kreis.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.
vor 5 Stunden
Bezirksbeirat Freistett
Ein Grundstück im Bereich Oberfeldstraße in Freistett könnte Bauland werden. Doch die ­Eigentümer wehren sich gegen eine unverbindliche Einbeziehungssatzung.
27.02.2021
Umfahrung Zusenhofen
Nachdem das Land fast neun Millionen Euro Fördergelder zugesagt hat, laufen die Planungen für die Umfahrung Zusemnhofen/Nußbach auf Hochtouren. Im Ortschaftsrat am Dienstag ging es auch um die Unterführung des Marktweg, bei der die Zusenhofener und die Oberkircher Verwaltung sich nicht einig sind.
27.02.2021
Unternehmer aus Achern wird 70
Adolf Scheck setzte seine Vision vom großen Lebensmittelmarkt um und hat derzeit 15 Märkte, der 16. soll bald folgen. Der Acherner Unternehmer feiert heute, Samstag, seinen 70. Geburtstag.
27.02.2021
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...
27.02.2021
Im Klauskirchl 4
Der westliche Eingangsbereich der Stadt Achern rund um das Areal Lammbrücke wird umgestaltet. In diesem Zusammenhang finden gerade erste Abrissarbeiten statt.
27.02.2021
Neubaugebiet in Önsbach
Der Ortschaftsrat Önsbach befasste sich in seiner Sitzung am Donnerstag mit dem Bebauungsplan Feldmatt West. Die Erschließung wird des Gebiets wird von Osten her erfolgen.
27.02.2021
Videokonferenzen sind nun aufgeführt
Nur sechs Jahre nach der letzten Überarbeitung hat die Seebacher Feuerwehr erneut eine neue Satzung erhalten. Nun ist aufgeführt, dass die Truppe im Notfall auch digital tagen darf.
27.02.2021
Was die Gemeinderäte zum Haushalt sagen
Der Haushalt 2021 der Stadt Rheinau ist verabschiedet. Wie drei Fraktionssprecher und der fraktionslose Horst Siehl das unter Pandemieeinflüssen entstandene Zahlenwerk bewerten, ist interessant.
27.02.2021
Verbesserung auch für Radfahrer
In Rheinau ist sich der Gemeinderat sicher: Die Rheinstraße soll in Richtung Freistett und Achern ausgebaut werden. Auch für Radfahrer wird sich die Situation verbessern.
27.02.2021
Fünf Fragen zum Wahlkreis Kehl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Kehl auf den Zahn. Heute geht es um Schulden, die Integration der Flüchtlinge, die Automobilindustrie, Wirtschaftspolitik und Kriminalität.
27.02.2021
ARZ-Geflüster
Im heutigen ARZ-Geflüster geht es in erster Linie um Personen. Um den verurteilten Oppenauer Waldläufer und Waffennarr, der für drei Jahre ins Gefängnis muss, sollte es bei einer möglichen Revision nicht noch anders kommen. Und um den ehemaligen AfD-Kommunalpolitiker, der bei einer Demo in Berlin...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.