Oberkirch

Oberkirch hat ein »Vinotorium«

Autor: 
Rüdiger Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017

(Bild 1/2) Erste Eindrücke vom neuen Vinototium der Oberkircher Winzer eG: Kellermeister Martin Bäuerle, Geschäftsführer Markus Ell und Qualitätsmanager Frank Männle sind vom Ergebnis begeistert. Spektakulär auch der über vier Meter hohe Nachbau des Bodenprofils, auf dem die Oberkircher Reben wachsen. ©Rüdiger Keller

Oberkirch ist um eine Attraktion reicher: Am nächsten Mittwoch stellt die Oberkircher Winzer eG ihr neues »Vinotorium« zunächst geladenen Gästen vor, am 4. Juni wird es beim »Fest der Sinne« der Öffentlichkeit präsentiert. Das Herzstück der 3,5 Millionen Euro teuren Erweiterung erinnert an ein Kirchengewölbe.
 

Sie sind auf der Zielgeraden: Markus Ell, Geschäftsführer der Oberkircher Winzer eG, Kellermeister Martin Bäuerle und Qualitätsmanager Frank Männle haben ein intensives Jahr hinter sich. Die Erweiterung des Unternehmens am Standort in Oberkirch hat Kraft gekostet und Spuren hinterlassen. Neues Flaschenlager, neuer Barrique-Keller – und das »Vinotorium«, ein Raum in dem künftig die Ergebnisse aus Rebbergen und Kellerwirtschaft verkostet werden können, sind die Aushängeschilder der 3,6 Millionen-Euro-Investition.
Planmäßig zum »Fest der Sinne« Anfang Juni wird der Neubau, der über acht Meter tief unter dem einstigen Parkplatz realisiert wurde, fertig. 1600 Lkw-Ladungen haben bislang 13000 Kubikmeter Erdreich abgefahren, 2500 Quadratmeter Nutzfläche sind so entstanden. Allein das neue halbautomatische Flaschenlager hat eine Fläche von 1100 Quadratmeter und kann 600000 Flaschen aufnehmen. Im neuen Barrique-Keller werden Weine der Winzer in 790 Eichenholzfässern gelagert.
Als »Herzstück des Neubaus« bezeichnet Markus Ell das »Vinotorium«, ein Saal für exklusive Weinverkostungen, das an ein Kirchengewölbe erinnert. Ell nennt es stolz die »Kathedrale des Weins«: »Der Raum entfaltet eine enorme Wirkung«, ist der Geschäftsführer begeistert. Die ersten Reaktionen fallen durchweg positiv aus. Denn die Generalprobe hat der Raum bereits am Montag und Dienstag überstanden: Mitglieder der Oberkircher Winzer eG waren zur Besichtigung eingeladen, gestern Abend waren die Mitarbeiter an der Reihe und heute können sich die Jungwinzer vom Ergebnis der gut  einjährigen Bauarbeiten überzeugen.
»Wir haben ein Format entwickelt und umgesetzt, das es in der Form noch nicht gibt«, ist Ell überzeugt, einen »Reizpunkt zu setzen, der seinesgleichen sucht«. Das »Vinotorium« bietet gut 100 Personen Platz, 60 bis 70 sind es, wenn Tische und Stühle aufgestellt werden. Für private Feierlichkeiten steht der Raum allerdings nicht zur Verfügung, er sei besonderen Weinproben und gesellschaftlichen Ereignissen vorbehalten. Dazu gehört bald eine virtuelle Kellerführung: Ein neuer Imagefilm ist in Vorbereitung. Er soll 2018 auf eine bereits bestehende Leinwand geworfen werden. »Das ist eines unserer nächsten Projekte«, betont Ell. 
Jetzt ist er erst einmal froh, dass die umfangreichen Bauarbeiten in Oberkirch zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnten. Zur Eröffung am nächsten Mittwoch hat sich unter anderem Peter Hauk angesagt, Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Ihm wird dabei eine weitere Besonderheit des »Vinotoriums« präsentiert: ein 1,8 Tonnen schweres Steinfass. Aus einem neun Tonnen schweren Granitblock geschlagen fasst es 1000 Liter Wein. Aber nicht irgendeinen: Klingelberger 1782. Zwölf Weinbaubetriebe zwischen Oberkirch, Durbach und Ortenberg haben sich diesem Projekt in der Ortenau gewidmet. Ein Wein, der auf Granit wächst und in Granit reift – so schließt sich der Kreis.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 3 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 6 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 7 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 9 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 12 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 14 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 15 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 15 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 15 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.