Oberkirch

»Oberkirch leuchtet« zog Besuchermassen in die Innenstadt

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017
Dicht an dicht drängten sich am Freitagabend die Menschen bei »Oberkirch leuchtet« durch die Innenstadt. Mit der Resonanz auf die lange Einkaufsnacht und deren Verlauf waren die Veranstalter sehr zufrieden.

Dicht an dicht drängten sich am Freitagabend die Menschen bei »Oberkirch leuchtet« durch die Innenstadt. Mit der Resonanz auf die lange Einkaufsnacht und deren Verlauf waren die Veranstalter sehr zufrieden. ©Roman Vallendor

Tausende Besucher strömten am Freitagabend bei der achten Auflage von »Oberkirch leuchtet« durch die Innenstadt. Erstmals konnten auch die Attraktionen in der entstehenden Fußgängerzone in die Veranstaltung mit einbezogen werden.

»Oberkirch im Lichterglanz mit viel Kultur und Kulinarik« und dazu das Late-Night-Shopping – Tausende Besucher strömten am Freitag schon zu früher Abendstunde in die Innenstadt, die in einem Lichtermeer mit Leuchtkörpern in verschiedenen Formen und Farben erstrahlte. Die vorletzte Baustelle in der Hauptstraße wurde mit Hinguckern harmonisch ins Geschehen mit einbezogen. Die tolle Atmosphäre zog die Einheimischen und Gäste, vor allem aus dem Elsass, an. Da störte es auch nicht, wenn man sich bis zur späten Stunde dicht aneinander vorbeidrängte. Die Kinder hatten erstmals ihren Spaß daran, über die neue Wasserschlange beim August-Ganther-Brunnen zu springen oder darin zu waten. Ob Eisdielen, Cafés, Würstlebuden, Snackstände, Gaststätten – alle hatten bei stetigem Andrang alle Hände voll zu tun. 

Zur prächtigen Stimmungen trugen gut aufgelegte Musiker bei, die sich über allen Plätzen strategisch gut verteilt hatten. Attraktionen hatten sich die Geschäfte einfallen lassen. Einzelhändler boten Rabattaktionen, das Kaufhaus Peters lockte mit einer »BOAR«-Gin-Bar ins Kaufhaus, Reiff-Medien und die Stadtwerke verwöhnten die Besucher an ihren Cocktailständen. Auf dem Marktplatz durfte beim Nachttrödelmarkt nach Lust und Laune gestöbert werden. 

- Anzeige -

Passend zur Hauptstraßenumgestaltung hatte das Heimat- und Grimmelshausenmuseum geöffnet und präsentierte die Nostalgie-Sonderausstellung »Oberkirch, Hauptstraße«. Die Oberkircher Winzer versorgten die Gäste auf dem Kirchplatz mit leckeren Weinen und erfrischenden Cocktails. Als um Mitternacht die Geschäfte schlossen, sah man beim Verkaufspersonal strahlende Gesichter. 

Iris Sehlinger, Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins, resümierte: »Die Zusammenarbeit mit der Baufirma, allen Beteiligten und Beleuchtungsfirmen hat reibungslos geklappt. Ein perfekter Sommerabend in Oberkirch.« Überwältigt hatte sich zuvor bereits Bürgermeister Christoph Lipps geäußert: »Tausende Besucher genießen die einmalige Atmosphäre mit dem Lichtermeer in der umgebauten Hauptstraße, dem Kirchplatz, in der ganzen Stadt.«

Hintergrund

Stadtgarten im Teelichterglanz

Mit einem abwechslungsreichen Programm lockte der Stadtgarten Hunderte von Besuchern an. Für tolle Unterhaltung sorgten die Tanzgruppen des TVO, die Harmonikafreunde Oberkirch sowie die Stadtkapelle Oberkirch. Mit 5000 bunten Teelichtern und Lampions war der Stadtgarten eindrucksvoll bestückt. Die Schüler der Klasse 5 d des Hans-Furler-Gymnasiums illuminierten die Wiesen mit einfallsreichen Lichter-Bildern, beispielsweise mit Sternschnuppen. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Revierleiter Lukas Ruf (rechts) erläuterte dem Oppenauer Gemeinderat beim jährlichen Waldbegang den aktuellen Zustand des Stadtwaldes.
Oppenau
vor 7 Stunden
»Wald- und Wildbewirtschaftung – was hat das eine mit dem anderen zu tun?« Dieser Frage  nach ging der Gemeinderat Oppenau bei seinem Waldbegang. Dabei kam schnell die  Erkenntnis, dass das eine ohne das andere nicht geht. 
Die Gestaltung des neuen Bottenauer Begegnungsstätte (rechts) neben der Kapelle St. Wendelinus zog im Oberkircher Gemeinderat Kritik auf sich.
Fachwerkhaus trifft auf Würfel
vor 10 Stunden
Mehrere »Bausünden« in Oberkirch hat Grünen-Stadtrat Stephan Zillgith  am Montag in der Bau- und Umweltausschusssitzung angeprangert. Ein Ortsteil stand dabei besonders in der Kritik. Die Verwaltung hatte zuvor kein Erfolg beim Versuch, mäßigend auf die Bauherren einzuwirken. 
OB Klaus Muttach verpflichtete am Mittwochabend den neuen Jugendgemeinderat Moritz Löwe (rechts) von der Realschule Achern. Löwe war bereit, den Sitz des zum 1. März ausgeschiedenen Eray Tuncer zu übernehmen (ebenfalls ein Realschüler). Tuncer war aus Achern weggezogen und konnte daher nicht länger Acherner Jugendgemeinderat sein.
Nur noch 14 Sitze
vor 13 Stunden
Der neue Acherner Jugendgemeinderat soll am 28. November 2018 gewählt werden. Darauf einigte sich das aktuelle Gremium am Mittwochabend. Der Jugendgemeinderat ist nun auch im Internet präsent.
Gemeinsames Frühstück und gesunde Stärkung vor der Prüfung: Am Freitag begann an der Realschule die schriftlichen Prüfungen, dieses Jahr mit den Mathematik-Aufgaben.
Mittlere Reife
vor 15 Stunden
Nachdem die Deutsch-Prüfung in der Realschule wegen einer »Panne« auf kommende Woche verschoben wurde, begannen die landesweiten Prüfungstage für die mittlere Reife mit Mathematik. Oberkircher Schüler waren mit der Verschiebung nicht glücklich.
Nun hat sich in Gamshurst ein Storchenpaar auch auf einer Platane im Schulhof ein Nest gebaut. Die Ortsverwaltung überlegt, wie sie die Behausung der geschützten Tiere zum Wohl der Schulkinder umquartieren kann.
Umsiedlungsaktion geplant
vor 15 Stunden
Viele wollen in Gamshurst ihr Nest bauen. Dass jedoch nicht jeder tierische Neubau willkommen ist, war in der Sitzung des Ortschaftsrats am Donnerstag zu merken.
Vorsitzender Heinz Minet, Chorleiterin Ulrike Glotz (von links) sowie Emil Wehrle (stellvertretender Vorsitzender) gratulierten Rudi Freimüller zu 60 Jahre Singen im Chor.
Honauer »Frohsinn«
vor 15 Stunden
Der Honauer Männergesangverein Frohsinn bestätigte im Foyer der Festhalle sein komplettes Vorstandsteam. Zudem wurde Rudi Freimüller für 60 Jahre Singen im Chor geehrt.
De Pankraz
vor 15 Stunden
Nein, voll im Trend liegt der Pankraz nicht. Das erklärt er uns heute auch. Weder online verschickte Nachrichten noch Sushi oder Home Banking sind ihm geheuer. Und das begründet er auch bildhaft.
Dieser Gedenkstein erinnert an den tragischen Tod zweier Mädchen in Rheinbischofsheim im Jahr 1936. Er soll nun wieder instand gesetzt werden.
Rheinbischofsheim
vor 15 Stunden
An den tragischen Tod zweier Mädchen 1936 erinnert ein Kleindenkmal in Rheinbischofsheim. Der Verein für Ortsgeschichte will  es restaurieren lassen und einen Baum neu pflanzen.
Seit 2005 stellte der Förderverein der Feuerwehr Sasbachwalden 139 000 Euro für Beschaffungen bereit, im vergangenen Jahr waren es 41 000 Euro – hier der scheidende Vorsitzende und künftige Ehrenvorsitzende Alois Fallert (rechts) mit Bürgermeisterin Sonja Schuchter und Kommandant Markus König.
Fördervereinsgründer zieht sich zurück
vor 15 Stunden
Als Alois Fallert nach seiner Zeit als Kommandant der Feuerwehr Sasbachwalden und dem Eintritt zu den Alterskameraden 2005 die Idee zur Gründung eines Fördervereins umsetzte, war dies eine Pionierleistung im Feuerwehrwesen. Nun, nach 13 Jahren als Vorsitzender, wurde Alois Fallert verabschiedet.
Ein »blühende Naturpark« wird auf 1200 Quadratmetern auf dem Areal der Gedenkstätte im Sasbacher Industriegebiet zu sehen sein, wo am 23. Dezember 1944 ein amerikanischer Bomber abstürzte. Zeugen berichteten, dass der Pilot die brennende Maschine noch über Sasbach zog und so eine Katastrophe verhinderte.
Ökologisch wertvolle Flächen
vor 15 Stunden
Hummeln, Wildbienen oder Schmetterlinge werden im Sommer in Sasbach und Obersasbach ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot vorfinden – auch dank Sasbacher Kindergartenkinder.
Vergangene Woche landete der Rettungshubschrauber an der Rench in Oberkirch. Der Landeort war spektakulärer als der Einsatz an sich.
ARZ-Geflüster
vor 15 Stunden
Unsere Wochenend-Glosse dreht sich diesmal um eine spektakuläre Rettungshubschrauber-Landung in Oberkirch, die Fragen  aufwirft: Warum war der Rettungshubschrauber aus Karlsruhe schneller vor Ort als der Krankenwagen aus der 500 Meter entfernten Rettungswache?
Noch sind einige Fragen offen
20.04.2018
Die Chancen, dass das Klinikum in Achern als Nordspitze der Ortenau bestehen bleibt, haben sich durch das am Donnerstag vorgelegte Krankenhaus-Gutachten verbessert. Entsprechend zuversichtlich ist das Echo im Raum Achern.