Achern / Oberkirch

Oberkirch sucht den Ausgleich

Autor: 
Keller Rüdiger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2012
Wenn Städte und Gemeinden in die Natur eingreifen, müssen sie für einen Ausgleich sorgen. So will es das Bundesnaturschutzgesetz. Oberkirch plant 2012 die Ausweisung gleich mehrerer Baugebiete und ist deshalb damit beschäftigt, das städtische Ökokonto angemessen aufzustocken.

Oberkirch. Die Suche hat bereits begonnen. Weil die Große Kreisstadt Oberkirch in diesem Jahr weitere Baugebiete erschließen will und dadurch Eingriffe in Natur und Landschaft vornehmen muss, ließ die Verwaltung einen »Eingriffs-Ausgleich-Kataster« mit Ökokonto erstellen. Damit werden Kompensationsmaßnahmen geplanten Bauvorhaben zugeordnet. Für das Baugebiet Brestenberg in Nußbach etwa hat die Stadt eine Streuobstwiese auf einem eigenen Grundstück im benachbarten Bereich Bünd anlegen lassen.

Doch nicht immer kann der Ausgleich in unmittelbarer Nähe erfolgen: Bei der erfolgten Erweiterung des Obstgroßmarktes Mittelbaden am bestehenden Standort wurde ein städtisches Grundstück im Wiesenbrütergebiet zwischen Sand und Urloffen zu einer Nasswiese umgewandelt. Auch das geht. »Räumliche Entkoppelung« nennt der Gesetzgeber das und hat dabei aber genau festgelegt, welche Eingriffe wie ausgeglichen werden müssen. Mithilfe eines Ökokontos (siehe Stichwort) können Kommunen Kompensationsflächen ansparen und damit Wertpunkte sammeln, die bei Bauvorhaben eingesetzt werden können.

Oberkirch hat da in der Vergangenheit bereits einiges auf die hohe Kante gelegt: 1,1 Hektar beträgt bislang das »ökologische Guthaben«. Dazukommen knapp drei Hektar, die bereits als Ausgleichsfläche fest eingeplant sind. Ausreichend ist das allerdings noch nicht: Denn die geplanten Baugebiete erfordern insgesamt eine Fläche von 7,8 Hektar, die der Natur in irgendeiner Art und Weise zurückgegeben werden müssen. Allein hier steht die Große Kreisstadt also mit rund 3,7 Hektar im Soll.

Wald wird aufgewertet

Alfred Winski vom Büro für Landschaftsplanung und angewandte Ökologie in Teningen managt zusammen mit dem Umweltbeauftragten der Stadt, Georg Schäffner, das Oberkircher Ökokonto. Winski verantwortet dabei auch das Monitoring, übernimmt praktisch die Kontrolle dafür, dass beschlossene Ausgleichsmaßnahmen auch umgesetzt werden und von Bestand sind.

Das gilt auch für private Vorhaben und ihre Kompensation: Im Bau- und Umweltausschuss, der sich am Montagabend mit dem Themenkomplex beschäftigte, wurde der fehlende Ausgleich für den Bau der Tankstelle an der inneren Umfahrung bemängelt: Die geplante Streuobstwiese unterhalb der Schauenburg existiere ebensowenig wie die Hecke, die die Tankstelle »einzäunen« soll. »Die Ausgleichsmaßnahme wird eingefordert«, versicherte OB Matthias Braun.

Wie kann Oberkirch sein Ökokonto aufstocken? Winski setzt dabei auch auf den Faktor Wald: Große Flächen könnten hier aufgewertet und zum Schonwald umgewandelt werden: Die Douglasiendichte wird dabei zurückgefahren, Nadelholz kommt raus, Buchen rein. Altholzbestände bleiben stehen. Und das Ökokonto wächst.

STICHWORT

Ökokonto

Ein Ökokonto ist ein Naturschutzinstrument auf kommunaler Ebene im Rahmen der Eingriffsregelung. Heutige Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden dokumentiert und können in einen Flächenbestand eingetragen werden. Die Flächen stehen bei späteren Eingriffen in Natur und Landschaft im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen zur Verfügung. Das Ökokonto basiert auf den Rechtsgrundlagen des Bundesnaturschutzgesetzes und des Baugesetzbuchs. Zukünftig müssen Investoren nicht erst in einem zeitraubenden Verfahren nach Kompensationsmaßnahmen suchen, sondern können schon durchgeführte Maßnahmen aus einem Ökokonto abbuchen.Quelle: Wikipedia

Kommentar

Die Natur

hat Rechte

Ökokonten können sinnvoll sein. Sie tragen zu mehr Flexibilität bei dem Versuch von Städten und Gemeinden bei, Kompensationsangebote für wegfallende Naturflächen zu schaffen. Auch Oberkirch hat sich bei der Suche nach Ausgleichsflächen nicht immer leicht getan. Dass Kommunen deshalb mit sinnvollen Projekten Flächen ansparen können, hilft dabei, sich zielgerichtet und rechtzeitig nach geeigneten Modellen umzuschauen. Das kann eine Menge Zeit und viel Geld sparen. Schnellschüsse, deren Nutzen für die Natur nicht immer nachvollziehbar sind, können vermieden werden. Auch wenn nicht immer ein Ausgleich an der vom Eingriff betroffenen Stelle geschaffen wird, wichtig ist: Die Natur kommt zu ihrem Recht.

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an

ruediger.keller@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Nachnutzungskonzept stößt auf Kritik
Der Oberkircher Gemeinderat hat sich am Montagabend einstimmig für eine Resolution ausgesprochen, die  das geplante Nachnutzungskonzept für das Ortenau Klinikum Oberkirch ablehnt. Weitere Renchtalgemeinden wollen folgen.
vor 5 Stunden
Stefan Gartner taucht im Huber-Baggersee
Stefan Gartner aus Gamshurst taucht seit 24 Jahren leidenschaftlich. Der 43-Jährige erkundet vor allem gerne den Huber-Baggersee und hält seine Eindrücke mit einer Kamera fest.
vor 8 Stunden
Seebach
Wie der Betrieb von Grindehütte, Berghotel und Skilift im Vorjahr lief, erfuhren die Seebacher Waldgenossen in der Mummelseehalle. Vor allem Ersterer sorgt für zufriedene Gesichter.
vor 8 Stunden
Seebach
Am Sonntagnachmittag wurde ein in Seebach an der Schwarzwaldhochstraße abgestellter Volvo durch einen Unbekannten beschädigt.
vor 11 Stunden
Rheinauer Tourismusverein
Rheinaus Bürgermeister Welsche übernimmt das „Präsidentenamt“ beim grenzübergreifenden Tourismusverein Passage 309. Die Kooperation mit Gambsheim soll weiter intensiviert werden.
vor 14 Stunden
Festakt "30 Jahre Wiedervereinigung" in Oberkirch
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble war am Freitag zu Gast in der Oberkircher Erwin-Braun-Halle. Anlass war der CDU-Festakt „30 Jahre Wiedervereinigung“ mit geladenen Gästen.
vor 15 Stunden
Radweg endet abrupt
Eine viel befahrene Straßenkreuzung in Oberkirch bereitet Bernd Honsel vom ADFC, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club, große Sorge: „Das Verkehrschaos beginnt, wenn Fahrradfahrer,  kommend von Zusenhofen oder Stadelhofen, auf dem Radweg Lange Tauen vor der Schlüsselbrücke in Oberkirch stehen und in...
vor 17 Stunden
Vor dem Amtsgericht Achern
Eine 58-jährige Frau hat sich der Festnahme wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe widersetzt und die Polizisten übelst beschimpft. Nun trug ein Sachverständiger trug bei einer Verhandlung das Ergebnis ihres psychologischen Gutachtens vor.
vor 19 Stunden
Heimschule Lender in Sasbach
Die Feier zum 100-jährigen Bestehen konnte wegen der Corona-Pandemie nicht im üblichen ­Rahmen stattfinden. Pfarrer Klaus Rapp blickte auf das viele Gute an der Heimschule zurück.
18.10.2020
An der Tennishalle
Der Acherner Jugendgemeinderat stieß das Projekt an, das jetzt an der Tennishalle realisiert ­werden konnte. Experte Hannes Felix Kramer gab den Jugendlichen einige Tipps.
18.10.2020
Gefährliche Körperverletzung
Dem Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung musste sich ein 36-jähriger Mann aus dem Renchtal beim Prozess vor dem Oberkircher Amtsgericht nach einer Schälgerei in Renchen stellen. 
18.10.2020
Wenn der Mindestanstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann
In der Großen Kreisstadt Oberkirch gilt seit Sonntag eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für den öffentlichen Raum , wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...
  • Ein Veranstaltungsort für jede Gelegenheit: das Calamus-Areal.
    08.10.2020
    Calamus-Areal: E-Kartbahn, Spielpark, Orangerie, Gastronomie und mehr / Oktoberfest mit Musik steigt am 9. und 10. Oktober
    Das Calamus-Areal in Kehl ist die Adresse für private Freizeitgestaltung, aber auch Unternehmen liegen hier goldrichtig: egal ob Event, Konferenz, Teambuilding-Maßnahme oder einfach Dankeschön-Tag für die Belegschaft. Das Calamus-Team bietet die perfekte Infrastruktur, ganz gleich, wie groß die...