Achern / Oberkirch

Oberkirch sucht den Ausgleich

Autor: 
Keller Rüdiger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2012
Wenn Städte und Gemeinden in die Natur eingreifen, müssen sie für einen Ausgleich sorgen. So will es das Bundesnaturschutzgesetz. Oberkirch plant 2012 die Ausweisung gleich mehrerer Baugebiete und ist deshalb damit beschäftigt, das städtische Ökokonto angemessen aufzustocken.

Oberkirch. Die Suche hat bereits begonnen. Weil die Große Kreisstadt Oberkirch in diesem Jahr weitere Baugebiete erschließen will und dadurch Eingriffe in Natur und Landschaft vornehmen muss, ließ die Verwaltung einen »Eingriffs-Ausgleich-Kataster« mit Ökokonto erstellen. Damit werden Kompensationsmaßnahmen geplanten Bauvorhaben zugeordnet. Für das Baugebiet Brestenberg in Nußbach etwa hat die Stadt eine Streuobstwiese auf einem eigenen Grundstück im benachbarten Bereich Bünd anlegen lassen.

Doch nicht immer kann der Ausgleich in unmittelbarer Nähe erfolgen: Bei der erfolgten Erweiterung des Obstgroßmarktes Mittelbaden am bestehenden Standort wurde ein städtisches Grundstück im Wiesenbrütergebiet zwischen Sand und Urloffen zu einer Nasswiese umgewandelt. Auch das geht. »Räumliche Entkoppelung« nennt der Gesetzgeber das und hat dabei aber genau festgelegt, welche Eingriffe wie ausgeglichen werden müssen. Mithilfe eines Ökokontos (siehe Stichwort) können Kommunen Kompensationsflächen ansparen und damit Wertpunkte sammeln, die bei Bauvorhaben eingesetzt werden können.

Oberkirch hat da in der Vergangenheit bereits einiges auf die hohe Kante gelegt: 1,1 Hektar beträgt bislang das »ökologische Guthaben«. Dazukommen knapp drei Hektar, die bereits als Ausgleichsfläche fest eingeplant sind. Ausreichend ist das allerdings noch nicht: Denn die geplanten Baugebiete erfordern insgesamt eine Fläche von 7,8 Hektar, die der Natur in irgendeiner Art und Weise zurückgegeben werden müssen. Allein hier steht die Große Kreisstadt also mit rund 3,7 Hektar im Soll.

Wald wird aufgewertet

Alfred Winski vom Büro für Landschaftsplanung und angewandte Ökologie in Teningen managt zusammen mit dem Umweltbeauftragten der Stadt, Georg Schäffner, das Oberkircher Ökokonto. Winski verantwortet dabei auch das Monitoring, übernimmt praktisch die Kontrolle dafür, dass beschlossene Ausgleichsmaßnahmen auch umgesetzt werden und von Bestand sind.

Das gilt auch für private Vorhaben und ihre Kompensation: Im Bau- und Umweltausschuss, der sich am Montagabend mit dem Themenkomplex beschäftigte, wurde der fehlende Ausgleich für den Bau der Tankstelle an der inneren Umfahrung bemängelt: Die geplante Streuobstwiese unterhalb der Schauenburg existiere ebensowenig wie die Hecke, die die Tankstelle »einzäunen« soll. »Die Ausgleichsmaßnahme wird eingefordert«, versicherte OB Matthias Braun.

Wie kann Oberkirch sein Ökokonto aufstocken? Winski setzt dabei auch auf den Faktor Wald: Große Flächen könnten hier aufgewertet und zum Schonwald umgewandelt werden: Die Douglasiendichte wird dabei zurückgefahren, Nadelholz kommt raus, Buchen rein. Altholzbestände bleiben stehen. Und das Ökokonto wächst.

STICHWORT

Ökokonto

Ein Ökokonto ist ein Naturschutzinstrument auf kommunaler Ebene im Rahmen der Eingriffsregelung. Heutige Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden dokumentiert und können in einen Flächenbestand eingetragen werden. Die Flächen stehen bei späteren Eingriffen in Natur und Landschaft im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen zur Verfügung. Das Ökokonto basiert auf den Rechtsgrundlagen des Bundesnaturschutzgesetzes und des Baugesetzbuchs. Zukünftig müssen Investoren nicht erst in einem zeitraubenden Verfahren nach Kompensationsmaßnahmen suchen, sondern können schon durchgeführte Maßnahmen aus einem Ökokonto abbuchen.Quelle: Wikipedia

Kommentar

Die Natur

hat Rechte

Ökokonten können sinnvoll sein. Sie tragen zu mehr Flexibilität bei dem Versuch von Städten und Gemeinden bei, Kompensationsangebote für wegfallende Naturflächen zu schaffen. Auch Oberkirch hat sich bei der Suche nach Ausgleichsflächen nicht immer leicht getan. Dass Kommunen deshalb mit sinnvollen Projekten Flächen ansparen können, hilft dabei, sich zielgerichtet und rechtzeitig nach geeigneten Modellen umzuschauen. Das kann eine Menge Zeit und viel Geld sparen. Schnellschüsse, deren Nutzen für die Natur nicht immer nachvollziehbar sind, können vermieden werden. Auch wenn nicht immer ein Ausgleich an der vom Eingriff betroffenen Stelle geschaffen wird, wichtig ist: Die Natur kommt zu ihrem Recht.

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an

ruediger.keller@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Anfang 2017 hatte das Ortenau Klinikum den neuen OP-Saal im Oberkircher Krankenhaus eingeweiht. Er soll auch während des Umbaus für Belegärzte zur Verfügung stehen. Unser Archivfoto zeigt Anästhesie-Oberarzt Peter Heidrich.
vor 15 Minuten
Augenärztin beendet Kooperation vorerst
Eigene Räume statt Krankenhaus: Die Oberkircher Augenärztin Juliane Oppermann hat die Kooperation mit dem Ortenau Klinikum vorerst beendet. Wie geht es nun mit den Oberkircher OP-Sälen weiter?
Hauptamtsleiter Bastian Knapp und Bürgermeister Thomas Krechtler zeigten, wo im Vorder-Winterbach die Vorsanierung des Lautenbacher Schmutzwasserkanals vorgenommen werden soll.
vor 2 Stunden
Auftrag vergeben
Im Zuge der Untersuchungen im Rahmen der Eigenkontrollverordnung wurde Sanierungsbedarf bei den Kanälen der Schmutzwasserkanalisation festgestellt.
Siegfried Wentz ist Chefarzt der Orthopädie in der Schlüsselbad Klinik.
vor 2 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Für die Schlüsselbad Klinik in Bad Peterstal ist eine hohe Impfquote der Mitarbeiter eine entscheidende Maßnahme, um im regulären Betrieb die Sicherheit der Reha-Patienten gewährleisten zu können.
vor 2 Stunden
1000. Neuinfektion im Renchtal
Im Renchtal sind seit Beginn der Pandemie inzwischen mehr als 1000 Menschen offiziell am Corona-Virus erkrankt. Die wohnortbezogenen Statistik zeigt diesmal für die größeren und die kleineren Gemeinden ungewöhnliche Entwicklungen auf.
Der Besuch der Mediathek Oberkirch ist ab nächsten Dienstag, 11. Mai, wieder möglich.
vor 2 Stunden
Abholservice entfällt
Termine für den Mediatheksbesuch können ab sofort über das Online-Terminbuchungssystem unter www.terminland.de/oberkirch/ vereinbart werden
Heute ist nicht nur die Eiserne Hochzeit von Lilli und Werner Maier, sondern auch der 85. Geburtstag der Jubilarin.
vor 2 Stunden
Im Glück
Doppelter Grund zur Freude: Lilli und Werner Meier aus Oberachern feiern eiserne Hochzeit. Die Jubilarin feiert am selben Tag außerdem ihren 85. Geburtstag.
Der neue Landtag von Baden-Württemberg konstituiert sich am 11. Mai.
vor 2 Stunden
Nach Koalitionsverhandlungen
Die Acherner Bernd Mettenleiter und Willi Stächele äußern sich positiv über den ausgehandelte Koalitionsvertrag. Nun kommt es darauf an, wie die Projekte umgesetzt werden.
Oberbürgermeister Matthias Braun (rechts) verabschiedete Bernhard Wolf und Karl Bähr (Mitte) und dankte ihren für ihr konstruktives Mitwirken im Vorstand und Beirat der Franz- und Gabriele Hättig-Stiftung.
vor 2 Stunden
Vorstandwahlen
Jens Burtsche und Dirk Kapp wurden neu in Vorstand und Beirat der Franz- und Gabriele Hättig-Stiftung gewählt. Oberbürgermeister Matthias Braun übernahm den Vorsitz.
Der neue Parkplatz an der Allerheiligenstraße in Ottenhöfen soll im Sommer fertig werden. Ab Herbst wird ein Leitsystem Besucher zu den Parkplätzen im Ort lenken.
vor 2 Stunden
Ottenhöfen
Die Gemeinde Ottenhöfen hat es mit immer mehr Wanderern zu tun, die überall ihre Autos abstellen. Das soll sich nun ändern.
Vorne Parkplatz, hinten sozialer Wohnungsbau: Zur Nutzung des ehemaligen Gärtnereigeländes Bauer in Oberachern gibt es konkrete Pläne.
vor 2 Stunden
Bauprojekt
Die Peter-Neef-Stiftung übernimmt von der Stadt Achern ein projektiertes Drei-Familien-Wohnhaus. Gebaut werden soll auf dem ehemaligen Gärtnereigelände Bauer.
Weitere gute Nachrichten gibt es, was die Zukunft der insolventen, ehemaligen Fischer-Recycling- Gruppe betrifft.
vor 2 Stunden
Firma mit Hauptsitz in Achern
Nach den Insolvenz der Fischer-Recycling-Gruppe mit Hauptsitz in Achern ist die Zukunft geregelt. Auch die letzte Gesellschaft ist nun in neuen Händen.
Die Wäremplanung soll nicht nur die städtischen Einrichtungen, sondern auch Private und Betriebe betreffen.
vor 10 Stunden
Mögliche Planung vorgestellt
Kommunen wie Achern sollen bis 2050 klimaneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, soll eine ­kommunale Wärmeplanung bis 2023 erfolgen. Wie dies aussehen soll, wurde im Ausschuss erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.
  • Willkommen in der NOVELLUS-Familie! Die 390-köpfige Mannschaft soll weiter wachsen.
    30.04.2021
    Q-FOX® - Gemeinsam erfolgreich!
    Die NOVELLUS-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit integrierten Services und Solutions für die moderne Arbeitswelt. Sie besteht aus zehn spezialisierten Inhaltsgesellschaften und ist in Baden, dem Elsass und der Pfalz einer der führenden Partner der regionalen Wirtschaft für umfassende IT- und...
  • Die Experten der Azemos vermögensmanagement gmbh verwalten das Kapital der Kunden mit Sorgfalt.
    28.04.2021
    azemos vermögensmanagement gmbh setzt auf Stabilität, Qualität, Wachstum und Werte
    Trotz immenser Pandemie-Belastungen hat sich die Erholungsrallye an den Börsen auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt, allerdings mit einem Paradigmenwechsel. Die Experten der azemos vermögensmanagement gmbh in Offenburg haben den Markt fest im Blick und arbeiten mit Strategie und viel...
  • Ihr Auto ist bei Simon Autoglas in besten Händen: Schäden an der Frontscheibe werden unkompliziert behoben.
    26.04.2021
    Ihr Fachmann aus Schutterwald für Scheibentausch, Reparatur und Folierungen
    Ein Steinschlag – und schon ist es passiert: Im Lack ist ein ärgerlicher Kratzer oder in der Frontscheibe eine Macke, die sich mit jeder Erschütterung zum großen Riss auswachsen kann. In dem Fall kennt der TÜV kein Pardon. Mit Simon Autoglas in Schutterwald gehören solche Malheure der Vergangenheit...