Bottenau

Oberkircher fuhr mit dem Traktor nach Santiago de Compostela

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2017

(Bild 1/2) Angekommen: Helmut Busam hat die Kathedrale von Santiago de Compostela erreicht. ©Foto: Helmut Busam

Mit dem Traktor von Oberkirch nach Santiago de Compostela: Nach über drei Wochen Fahrt ist Helmut Busam am wichtigsten Ziel seiner Reise auf dem Jakobsweg  angekommen. Sein Abenteuer ist damit aber noch nicht zu Ende.
 

Los gegangen war es am 4. Juli: Am Bottenauer »Weinbergblick« verabschiedetet sich Helmut Busam von den Renchtäler Schlepperfreunden, um auf große Fahrt zu gehen. Mit seinem Deutz D4005, Baujahr 1966, mit angehängtem Wohnwagen wollte er seinen Traum von der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela wahr werden lassen. Begleitet wurde er lediglich von seiner Schäferhündin. Rund 2200 Kilometer später erreichte er am Samstagabend sein Ziel.

Seine Begegnungen unterwegs waren trotz oder gerade wegen der sprachlichen Unzulänglichkeiten überwiegend sehr positiv. Da wurde er als Exot bestaunt und fotografiert, freundlich winkend vom Campingplatz verabschiedet, obwohl man kein Wort voneinander verstand. Nicht immer leicht war die Suche nach Übernachtungsplätzen, das Navi machte ebenso Probleme wie die  Straßenverhältnisse.

Da gab es in Frankreich bewusst in Straßen eingebaute Hügel, um zu erreichen, dass langsam gefahren wird. »Mein Schlepper und Wohnwagen bekommen schon eine Gänsehaut, wenn sie diese Teile sehen«, schreibt Busam in seinem Blog. Mit maximal 3 km/h seien die so genannten » »Ralentisseurs« zu befahren. Sonst mache es einen Schlag, die Schränke im Wohnwagen gingen auf und das Zeug liege kreuz und quer im Wohnwagen. 

- Anzeige -

Die Nächte waren kalt, oft regnete es. Tagsüber war Busam auf bergigen Buckelpisten ebenso unterwegs wie im Großstadtverkehr. Schwierig wurde es immer dann, wenn er verkehrsbedingt ein Stück zurückstoßen musste – die Gesamtlänge der Fahrzeug beträgt 7,5 Meter, der über 40 Jahre alte Wohnwagen blockierte mit der Auflaufbremse. 

Das Navi leitete ihn auch immer wieder mal auf kurze Autobahnabschnitte, wo er mit Hupkonzerten empfangen wurde – wohl weniger aus Freude über den ungewohnten Anblick als eher als Signal, dass hier deplatzierte Gefährt wieder auf Nebenstrecken zu vertreiben.

Am Abend des 29. Juli hatte Busam sein Ziel erreicht: Santiago de Compostela. Als er die Kathedrale zu Fuß erkundete,  stellte er fest, dass es unmöglich war, am nächsten Tag mit dem Traktor bis vor die Kathedrale zu fahren, um ein Foto zu machen. Die Einfahrt war mit absenkbaren Pollern gesichert. Leider war die Kathedrale auch nicht in ihrer ganzen Schönheit zu sehen, da sie für Bauarbeiten mit einem Gerüst versehen war.

Eigentlich haben alle Jakobs­pilger in Santiago de Compostela mit der Ankunft in der Kathedrale, der Grabesstätte des Apostels Jakobus, das Ziel und den Höhepunkt ihrer langen Reise erreicht. Viele beenden ihre Pilgerfahrt jedoch erst, nachdem sie das »Kap Finisterre« erreicht haben, das sogenannten »Ende der Welt«, eine kleine Landzunge, die weit in den Atlantik hineinreicht: Sie war am Montag das Ziel von Helmut Busam und gleichzeitig sein Wendepunkt. Es folgen 2200 Kilometer durch Nordspanien und Frankreich zurück zu den Schlepperfreunden in Bottenau.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 7 Stunden
„Mit Nagel und Köpfchen“
Tanja und Dieter Braun sind im Renchtal bekannt. Vor allem durch ihr Oberkircher Ladengeschäft „Frau Bruuns“, in dem sie selbst kreierte Wohnaccessoirs und die anderer heimischer Künstler verkaufen. Bald könnte das Ehepaar bundesweit ein Begriff sein, denn es ist in einigen Folgen der neuen...
vor 10 Stunden
Krisenmanagement im Krankenhaus
Keine üblichen Ratssitzungen, öffentlichen Auftritte oder Besuche im Rathaus: Für OB Klaus Muttach und sein Team haben sich die Schwerpunkte verschoben – ein Leben im Ausnahmezustand.
vor 12 Stunden
Eltern sollen nicht zu Lehrern werden
Manche Mütter und Väter kommen sich derzeit wie Lehrer vor. Schüler müssen mehr büffeln als sie zu Beginn der Schulschließung gedacht hatten. Das Gymnasium Achern wird dennoch sehr gelobt.
vor 12 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz arbeitet an einem Musical. Nein, nicht auf Achertälerisch, sondern, Sie lesen richtig, auf Englisch. Der kann das. Hochdramatisch wird es zugehen, Tränen werden fließen, wetten?
vor 12 Stunden
Nachruf auf Michael Gabler
Mit großer Betroffenheit und Trauer musste die Schulgemeinschaft des Hans-Furler-Gymnasiums in der vergangenen Woche erfahren, dass Oberstudienrat Michael Gabler nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren verstorben ist.   
vor 12 Stunden
ARZ-Geflüster
Die Liebe in den Zeiten der Cholera heißt ein Bestseller von Literturnobelpreisträger Gabriel García Márquez. Heute geht es aber um den Geburtstag in den Zeiten des Coronavirus’. 
vor 12 Stunden
Gutachten zeigt Handlungsfelder auf
Ein Gutachten zeigt Sasbachwalden auf, wo die Gemeinde bald für mehr Versorgungssicherheit und Qualität beim Trinkwasser zu sorgen hat. Die Bürgermeisterin ist froh drum, benötigt aber einen langen Atem.
vor 19 Stunden
Bei Ernst Umformtechnik wird
Ernst Umformtechnik produziert weltweit an vier Standorten Umformteile für die Automobil-industrie. Seit Mitte März wird die Produktion kontinuierlich reduziert. Eine Bestandsaufnahme.
vor 21 Stunden
Entlassener Chef fordert viel Geld
Der entlassene Chef Andreas Wiegert setzt sich zur Wehr, spricht von unehrenhaftem Verhalten und will sich in seinen Posten wieder hineinklagen
vor 22 Stunden
Kommentar
Die angekündigte Schließung des Oberkircher Kraankenhauses wird zur Belastungsprobe und zur Vertrauensfrage unter allen Beteiligten. Davon ist Redakteur Rüdiger Keller überzeugt. Hierzu ein Kommentar.   
27.03.2020
Keine Aufführung in Sicht
Zauberer Aladin Rojan ist mit seiner fünfköpfigen Familie mittellos in Urloffen gestrandet. Wegen des Coronavirus kann er nirgendwo auftreten – und damit auch kein Geld verdienen.
27.03.2020
Sasbach/Sasbachwalden
Die Brennerei der Alde Gott hat in Zusammenarbeit mit dem Apotheker Michael Becker aus Sasbach Desinfektionsmittel produziert. Deutlich mehr wäre zu schaffen, wenn die Politik aktiv würde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.