Bottenau

Oberkircher fuhr mit dem Traktor nach Santiago de Compostela

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2017

(Bild 1/2) Angekommen: Helmut Busam hat die Kathedrale von Santiago de Compostela erreicht. ©Foto: Helmut Busam

Mit dem Traktor von Oberkirch nach Santiago de Compostela: Nach über drei Wochen Fahrt ist Helmut Busam am wichtigsten Ziel seiner Reise auf dem Jakobsweg  angekommen. Sein Abenteuer ist damit aber noch nicht zu Ende.
 

Los gegangen war es am 4. Juli: Am Bottenauer »Weinbergblick« verabschiedetet sich Helmut Busam von den Renchtäler Schlepperfreunden, um auf große Fahrt zu gehen. Mit seinem Deutz D4005, Baujahr 1966, mit angehängtem Wohnwagen wollte er seinen Traum von der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela wahr werden lassen. Begleitet wurde er lediglich von seiner Schäferhündin. Rund 2200 Kilometer später erreichte er am Samstagabend sein Ziel.

Seine Begegnungen unterwegs waren trotz oder gerade wegen der sprachlichen Unzulänglichkeiten überwiegend sehr positiv. Da wurde er als Exot bestaunt und fotografiert, freundlich winkend vom Campingplatz verabschiedet, obwohl man kein Wort voneinander verstand. Nicht immer leicht war die Suche nach Übernachtungsplätzen, das Navi machte ebenso Probleme wie die  Straßenverhältnisse.

Da gab es in Frankreich bewusst in Straßen eingebaute Hügel, um zu erreichen, dass langsam gefahren wird. »Mein Schlepper und Wohnwagen bekommen schon eine Gänsehaut, wenn sie diese Teile sehen«, schreibt Busam in seinem Blog. Mit maximal 3 km/h seien die so genannten » »Ralentisseurs« zu befahren. Sonst mache es einen Schlag, die Schränke im Wohnwagen gingen auf und das Zeug liege kreuz und quer im Wohnwagen. 

- Anzeige -

Die Nächte waren kalt, oft regnete es. Tagsüber war Busam auf bergigen Buckelpisten ebenso unterwegs wie im Großstadtverkehr. Schwierig wurde es immer dann, wenn er verkehrsbedingt ein Stück zurückstoßen musste – die Gesamtlänge der Fahrzeug beträgt 7,5 Meter, der über 40 Jahre alte Wohnwagen blockierte mit der Auflaufbremse. 

Das Navi leitete ihn auch immer wieder mal auf kurze Autobahnabschnitte, wo er mit Hupkonzerten empfangen wurde – wohl weniger aus Freude über den ungewohnten Anblick als eher als Signal, dass hier deplatzierte Gefährt wieder auf Nebenstrecken zu vertreiben.

Am Abend des 29. Juli hatte Busam sein Ziel erreicht: Santiago de Compostela. Als er die Kathedrale zu Fuß erkundete,  stellte er fest, dass es unmöglich war, am nächsten Tag mit dem Traktor bis vor die Kathedrale zu fahren, um ein Foto zu machen. Die Einfahrt war mit absenkbaren Pollern gesichert. Leider war die Kathedrale auch nicht in ihrer ganzen Schönheit zu sehen, da sie für Bauarbeiten mit einem Gerüst versehen war.

Eigentlich haben alle Jakobs­pilger in Santiago de Compostela mit der Ankunft in der Kathedrale, der Grabesstätte des Apostels Jakobus, das Ziel und den Höhepunkt ihrer langen Reise erreicht. Viele beenden ihre Pilgerfahrt jedoch erst, nachdem sie das »Kap Finisterre« erreicht haben, das sogenannten »Ende der Welt«, eine kleine Landzunge, die weit in den Atlantik hineinreicht: Sie war am Montag das Ziel von Helmut Busam und gleichzeitig sein Wendepunkt. Es folgen 2200 Kilometer durch Nordspanien und Frankreich zurück zu den Schlepperfreunden in Bottenau.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadt will in Klärwerk investieren
vor 17 Minuten
Aus freien Stücken will die Stadt Achern die vierte Reinigungsstufe im Acherner Klärwerk ab 2020 einbauen lassen. Ursprünglich angeregt durch die ABL hat der Verwaltungsausschuss am Montag einstimmig die ersten Schritte eingeleitet. Die Abwassergebühren würden dadurch allerdings steigen.
Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 3 Stunden
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 6 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 9 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 12 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 16 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 16 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 17 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 17 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 17 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Bauarbeiten starten
vor 17 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 17 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.