Bottenau

Oberkircher fuhr mit dem Traktor nach Santiago de Compostela

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2017

(Bild 1/2) Angekommen: Helmut Busam hat die Kathedrale von Santiago de Compostela erreicht. ©Foto: Helmut Busam

Mit dem Traktor von Oberkirch nach Santiago de Compostela: Nach über drei Wochen Fahrt ist Helmut Busam am wichtigsten Ziel seiner Reise auf dem Jakobsweg  angekommen. Sein Abenteuer ist damit aber noch nicht zu Ende.
 

Los gegangen war es am 4. Juli: Am Bottenauer »Weinbergblick« verabschiedetet sich Helmut Busam von den Renchtäler Schlepperfreunden, um auf große Fahrt zu gehen. Mit seinem Deutz D4005, Baujahr 1966, mit angehängtem Wohnwagen wollte er seinen Traum von der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela wahr werden lassen. Begleitet wurde er lediglich von seiner Schäferhündin. Rund 2200 Kilometer später erreichte er am Samstagabend sein Ziel.

Seine Begegnungen unterwegs waren trotz oder gerade wegen der sprachlichen Unzulänglichkeiten überwiegend sehr positiv. Da wurde er als Exot bestaunt und fotografiert, freundlich winkend vom Campingplatz verabschiedet, obwohl man kein Wort voneinander verstand. Nicht immer leicht war die Suche nach Übernachtungsplätzen, das Navi machte ebenso Probleme wie die  Straßenverhältnisse.

Da gab es in Frankreich bewusst in Straßen eingebaute Hügel, um zu erreichen, dass langsam gefahren wird. »Mein Schlepper und Wohnwagen bekommen schon eine Gänsehaut, wenn sie diese Teile sehen«, schreibt Busam in seinem Blog. Mit maximal 3 km/h seien die so genannten » »Ralentisseurs« zu befahren. Sonst mache es einen Schlag, die Schränke im Wohnwagen gingen auf und das Zeug liege kreuz und quer im Wohnwagen. 

- Anzeige -

Die Nächte waren kalt, oft regnete es. Tagsüber war Busam auf bergigen Buckelpisten ebenso unterwegs wie im Großstadtverkehr. Schwierig wurde es immer dann, wenn er verkehrsbedingt ein Stück zurückstoßen musste – die Gesamtlänge der Fahrzeug beträgt 7,5 Meter, der über 40 Jahre alte Wohnwagen blockierte mit der Auflaufbremse. 

Das Navi leitete ihn auch immer wieder mal auf kurze Autobahnabschnitte, wo er mit Hupkonzerten empfangen wurde – wohl weniger aus Freude über den ungewohnten Anblick als eher als Signal, dass hier deplatzierte Gefährt wieder auf Nebenstrecken zu vertreiben.

Am Abend des 29. Juli hatte Busam sein Ziel erreicht: Santiago de Compostela. Als er die Kathedrale zu Fuß erkundete,  stellte er fest, dass es unmöglich war, am nächsten Tag mit dem Traktor bis vor die Kathedrale zu fahren, um ein Foto zu machen. Die Einfahrt war mit absenkbaren Pollern gesichert. Leider war die Kathedrale auch nicht in ihrer ganzen Schönheit zu sehen, da sie für Bauarbeiten mit einem Gerüst versehen war.

Eigentlich haben alle Jakobs­pilger in Santiago de Compostela mit der Ankunft in der Kathedrale, der Grabesstätte des Apostels Jakobus, das Ziel und den Höhepunkt ihrer langen Reise erreicht. Viele beenden ihre Pilgerfahrt jedoch erst, nachdem sie das »Kap Finisterre« erreicht haben, das sogenannten »Ende der Welt«, eine kleine Landzunge, die weit in den Atlantik hineinreicht: Sie war am Montag das Ziel von Helmut Busam und gleichzeitig sein Wendepunkt. Es folgen 2200 Kilometer durch Nordspanien und Frankreich zurück zu den Schlepperfreunden in Bottenau.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zehntklässler des Gymnasiums fertigten im Rahmen eines Projektunterrichts Spiele, Puzzle, Kinderbücher und Memorys für die Illenau. Auch ein Film enstand, wofür Florian Hofmeister (links) Gutscheine für den Illenauer Kunstsommer überreichte, von links: Florian Hofmeister, David Toptschiev, Teresa Neureiter, Paul Kron, Lara Leichsenring, Leon Roser , Jana Metz, Anna Stöckle, Luisa Stech, Nele Hetschel, Ajla Terzic, Chiara Brenn, Jonas Birner, Ines Nüssel und Wolfram Ehmann..
Zehntklässler des Gymnasiums
vor 4 Stunden
Wie kann man Kindern spielerisch etwas über die Illenau vermitteln? Diese Frage stellte sich Geschichtslehrer Wolfram Ehmann mit seinen Schülerinnen und Schülern der Klasse 10 und sie entwickelten prima Ideen dazu: Spiele, Puzzle, Kinderbücher und Memorys. 
Beim Sportfest des VfR Rheinbischofsheim spielte am Samstag die C-Jugend der SG Rheinau/Lichtenau (blau) gegen die SG Bühlertal/Vimbuch.
Sportfest des VfR
vor 6 Stunden
Am Wochenende fand das Sportfest des VfR Rheinbischofsheim auf dem Sportplatz statt. Es waren vier Tage voller Sport, Musik, Tanz, Spaß und Unterhaltung bei bestem Sommerwetter.
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.
Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern
vor 6 Stunden
Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.
Die Klasse 7b der Realschule Rheinau gewann mit ihrem Projekt »Der Weg der Nahrung« den ersten Preis im Nanu-Realschulwettbewerb. Sie präsentierte es bei der Ehrung im Landeskundemuseum in Stuttgart.
Nanu-Wettbewerb
vor 6 Stunden
Mit ihrem Projekt »Der Weg der Nahrung« siegte die Klasse 7b der Realschule Rheinau im Nanu-Wettbewerb auf Landesebene. In Stuttgart durften sie nun ihr Vorhaben präsentieren.
Vertragsunterzeichnung in Sachen Baugebiet »Südlich der Meisenstraße«, von links: Ortsvorsteher Hans-Jürgen Morgenstern, Stefan Ursprung (KBB GmbH), Oberbürgermeister Klaus Muttach, Jasmin Küpferle (Fachgebiet Wirtschaftsförderung und Liegenschaften)
»Südlich der Meisenstraße«
vor 6 Stunden
Der städtebauliche Vertrag zum geplanten Baugebiet »Südlich der Meisenstraße« in Gamshurst ist unterschrieben.
Alle Absolventen der diesjährigen Abschlussklasse der Robert-Schuman-Realschule Achern.
Realschule Achern verabschiedet 77 Schüler
vor 6 Stunden
Ein feierlicher Rahmen bot sich für die zehnten Klassen der Robert-Schuman-Realschule Achern, als am Wochenende im Kurhaus Sasbachwalden die Zeugnisse vergeben wurden.
Zum Ottenhöfener Patrozinium gab es am Sonntag eine von den Ministranten angeführte und der Kurkapelle musikalisch begleitete Prozession.
Patrozinium in Ottenhöfen
vor 6 Stunden
Die Ottenhöfener Pfarrgemeinde Sankt Anna und Sankt Bernhard feierte am Sonntag ihr Patrozinium mit Gottesdienst und Prozession. Anschließend ging’s beim Pfarrfest munter weiter.
Mit einem Wasserstrahl aus dem C-Rohr mussten die Teilnehmer des Turniers der Feuerwehr Stadelhofen den Wasserball über die Ziellinie der gegnerischen Mannschaft befördern.
Wasserball-Turnier in Stadelhofen
vor 6 Stunden
25 Teams nahmen am Sonntag am 35. Wasserballturnier der Feuerwehr Stadelhofen teil. Eine Abteilung stellte am Ende gleich zwei Finalisten.
Um die Zufahrt zu abgelegenen Gehöften zu verbessern, nimmt die Stadt Oberkirch viel Geld in die Hand. Unser Symbolfoto zeigt den Ödsbacher Hengsthof.
200 000 Euro stehen bereit
vor 6 Stunden
Rund 200 000 Euro will die Stadt Oberkirch in den kommenden beiden Jahren in die Hand nehmen, damit Autofahrer abgelegene Höfe besser erreichen können. Ödsbachs Ortsvorsteher Karl Gieringer verknüpfte die erste Auftragsvergabe am Mittwoch mit einer guten Nachricht.
Wie per Instagram und Co. Mädchen und jungen Frauen ein absurdes Schönheitsbild eingebläut wird, vermittelte Vivien Lamert (links) in englischer Sprache. Michelle König wirkte mit als Ansprechpartnerin.
Acherner Gymnasiasten geben Ringvorlesung
vor 6 Stunden
Hochaktuelle, spannende Themen stellten am Donnerstagabend Schüler der Seminarkurse des Gymnasiums Achern im Museum der Illenau bei einer Ringvorlesung vor. Es ging auch um »Beauty Standards«. Die Illenau AG zeigte ihren eigenen Illenau-Film.
Am Samstagnachmittag fand in Ottenhöfen der Dorfbrunnenfestlauf statt. Dabei gingen auch vier Feuerwehrleute mit Helm und in Feuerwehrhose an den Start.
Unterwegs für guten Zweck
vor 6 Stunden
Beim Ottenhöfener Dorfbrunnenfestlauf machten sich knapp 90 Teilnehmer auf den Weg zum Köningerhof. Mit von der Partie waren vier Floriansjünger und ein blinder Sportler.
Das Maseltov-Ensemble aus Freudenstadt mit (von links) Werner Wilms, Burkhard Eulberg, Johannes Köstler, Uli Schmidt-Haase präsentierte am Samstag zum Patrozinium in der Ottenhöfener Kirche Lieder in jiddischer Sprache.
Ottenhöfen
vor 6 Stunden
Das aus Freudenstadt stammende Maseltov-Ensemble präsentierte am Vorabend des Ottenhöfener Patroziniumfestes jiddische Lieder in der Pfarrkirche. Ebenso interessant wie die einzelnen Werke waren dabei deren Hintergründe.