Ausstellung in der Rathaus-Galerie

Oberkircher Künstler huldigen der Erdbeere

Rainer Braxmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juni 2021
Noch im Atelier: die Erdbeere von Karl Manfred Rennertz.

Noch im Atelier: die Erdbeere von Karl Manfred Rennertz. ©Privat

Mit mehr als einem Jahr Verspätung können die Oberkircher Künstler ihre schon für 2021 geplante Ausstellung „Strawberry Fields“ in der Galerie im Alten Rathaus zeigen.

Das lange Warten soll sich lohnen: Mit mehr als einem Jahr Verspätung können die Oberkircher Künstler ihre schon für 2021 geplante Ausstellung „Strawberry Fields – Hommage an die Erdbeere“ in der Galerie im Alten Rathaus zeigen. Sie wird vom 3. Juli bis zum 1. August zu sehen sein.

Das Besondere der Veranstaltung: Nicht nur sechs Oberkircher Künstler zeigen ihre eigene Visualisierung des Themas, sondern auch sechs illustre Gäste, die aus dem ganzen Land kommen – von Hamburg über Nürnberg bis Karlsruhe und Baden-Baden. Denn das Motiv der Erdbeere im Repertoire der Bildenden Kunst ist beileibe keine Oberkircher Erfindung, sondern zieht sich, wie der Nürnberger Künstler Norbert Nolte erforscht hat, seit Jahrhunderten durch Werke berühmter Meister von Hieronymus Bosch bis zu Stilllebenmalern wie Georg Flegel oder Jean-Baptiste Chardin. Und in der Musik haben sich selbst die Beatles mit dem Thema befasst („Strawbeery Fields forever“).

Da man in Oberkirch zu gewissen Zeiten um diese Frucht nicht herum kommt und selbst die erste baden-württembergische Erdbeerkönigin von hier kam, lag der Gedanke nahe, sich mit dem Motiv künstlerisch auseinanderzusetzen. Der Reiz dabei ist: Jeder tut dies in seiner eigenen Bildsprache. Es gelang sogar, im Nachlass des im Februar 2020 überraschend verstorbenen Heinz Schultz-Koernig, der sich nicht mehr aktiv an dem Projekt beteiligen konnte, einige Werke zu finden, die in den Kontext der Ausstellung passen, so etwa seine hinreißende Zeichnung der auf dem Feld werkelnden Landfrau, die ein Gewand mit der Aufschrift „Aerobic“ trägt.

- Anzeige -

Gabi Streile und Rainer Braxmaier haben sich schon früh in den 1980er Jahren von dem Motiv der Erdbeere faszinieren lassen. Werner Schmidt wird in seinen abstrakten Farbfeldmalereien das intensive Rot der Frucht modellieren. Rainer Nepita und Manfred Grommelt haben sich mit großer Präzision auf das Motiv eingelassen. Die verschiedenen Weisen der Annäherung an das Motiv „Erdbeere“ schaffen eine dichte Atmosphäre – eine echte Hommage eben. Die Gäste vervollkommnen das Potpourri.

Mit der Kettensäge

Die gewaltigste Erdbeere kommt von dem in Baden-Baden lebenden Bildhauer Karl Manfred Rennertz, der als einer der ersten Künstler in Deutschland die Kettensäge als Instrument entdeckt hatte. Seine wuchtige Schnitttechnik korrespondiert mit der expressiven Bemalung.

Eva Schaeuble aus Karlsruhe, eigentlich Malerin, setzt der Erdbeere mit einer allegorischen Frauengestalt aus bemalter Keramik ein Denkmal. Elisabeth Wagner aus Hamburg, Professorin an der Kunstakademie in Kiel, fertigte eigens für die Ausstellung eine Serie feiner Bleistiftzeichnungen. Der Nürnberger Norbert Nolte, Studienfreund von Manfred Grommelt, ist ein Meister der kleinteiligen Collage. Sabine Brand-Scheffel aus Karlsruhe setzt, ähnlich wie Werner Schmidt, auf die farbige Atmosphäre der süßen Frucht, die mehr zu bieten hat als ein simples Rot. Schließlich Ernst W. Schneider aus Ottersweier, auch in Oberkirch bekannt für seinen humorvollen erzählerischen Stil; er haucht dem beliebten Obst mit leichter Hand ganz neue Lebensaspekte ein.

Bei aller Lebensfreude, welche dieses Unterfangen ausstrahlt, das die Freunde der Kunst mit den Freunden der Erdbeere verbinden will, bleibt die Angst vor der Ungewissheit der Ausstellungsbedingungen zu Pandemiezeiten. Erst kurzfristig wird sich zeigen, in welcher Form die Präsentation am Samstag, 3. Juli eröffnet werden kann. Da kommt einem Prosatext, den Rainer Braxmaier schon 1981 geschrieben hat, fast prophetischer Charakter zu: „Die Erntezeit war längst vorbei, da wir diesen Zustand immer noch als quälend und unvollendet empfanden…“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Überschwänglich freute sich Sonja Schuchter über das Wahlergebnis, von links MdL Willi Stächele, Rheinaus Bürgermeister Oliver Rastetter sowie Sonja, Wolfgang und Florian Schuchter.
vor 5 Stunden
Sasbachwalden
Sonja Schuchter wird mit 97,1 Prozent der gültigen Stimmen bei der Bürgermeisterwahl in Sasbachwalden bestätigt. Auch die kommenden acht Jahre will sie alles für die Gemeinde geben.
Weinbautechniker und Rebsortenkundler Josef Engelhart referierte in der Waldumer WG über gute Böden im Weinberg für erstklassige Weine. 
vor 6 Stunden
Kappelrodeck - Waldulm
Aus Traubentrester entsteht ein hochwertiger biologischer Dünger. Experten des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord geben Auskunft in Waldulm.
Von Andreas Cibis
vor 6 Stunden
Kommentar zur Wahl in Sasbachwalden
Sasbachwaldens frisch bestätigte Bürgermeisterin Sonja Schuchter hat das Zeug, auch in den nächsten acht Jahren die Gemeinde weiter voranzubringen, findet ARZ-Redakteur Andreas Cibis.
Ein Beleg aus der Eisenwarenhandlung Isidor Kaufmann aus Rheinbischofsheim vom 30. März 1898.
vor 6 Stunden
Das Schicksal der Kaufmanns
In Rheinbischofsheim werden am 28. Juni die ersten drei Stolpersteine verlegt. Sie erinnern an Menschen, die heute kaum noch jemand bekannt sind. Gerd Hirschberg kennt die Schicksale. Hier berichtet er über eines davon.
Schnell ausgezählt waren am Sonntagabend die Stimmzettel zur Sasbachwaldener Bürgermeisterwahl.
vor 7 Stunden
Stimmen zur Wahl in Sasbachwalden
Voll des Lobes für eine engagierte Bürgermeister-Kollegin und ein herausragendes Wahlergebnis – so äußerten sich am Wahlabend am Sonntag Rathauschefs und Kommunalpolitiker umliegender Kommunen sowie politische Weggefährten über Sonja Schuchter.
Da war was los. Bei bestem Wetter lockte das Erdbeerfest Tausende in die Innenstadt.
vor 9 Stunden
Tausende Besucher
Pünktlich zu der beliebten Veranstaltung hat der Dauerregen eine Pause eingelegt. Geboten war über zwei Tage hinweg ein buntes kulturelles und kulinarisches Programm.
Ein Automobilmuseum auf Rädern rollte durch Sasbachwalden, als die „Paul Pietsch-Classic“ mit Fahrzeugen von 1927 bis 1996 einen Stopp in dem Ferienort einlegte - hier die ältesten Fahrzeuge, vorne weg ein Invicta S-Type von 1932.
vor 12 Stunden
Prachtstücke auf vier Rädern
Von Bugatti bis Maserati: Ein rollendes Automobilmuseum bilden die Teilnehmer der 11. „Paul Pietsch Classic“ Schwarzwald-Rallye, die auch in Sasbachwalden für bewundernde Blicke sorgt.
Neue Hinweistafeln führen Interessierte jetzt über den Sagenrundweg bei Allerheiligen.
vor 15 Stunden
Über 3,5 Kilometer
Mehrere Beteiligte engagieren sich bei diesem Projekt
Zum Dorfjubiläum "875 Jahre Linx" könnten die von der Dorfgemeinschaft gepflegten Festgiebel neue Bedeutung gewinnen. Man plant 2027 "888 Jahre Linx".
25.05.2024
Für die Jugend
Die Dorfgemeinschaft Linx hat ihre Lücken im Personal gefüllt und geht nun mit neuer Kraft ans Werk. Den Jugendtreff wird der Verein unter seine Fittiche nehmen.
Noch immer nimmt eine Baustelle weite Teile des Kirchplatzes ein. Und die nächste Sperrung kommt. 
25.05.2024
ARZ-Geflüster
Oberkirchs Kirchplatz-Baustelle sorgt wieder einmal für Ärger und in Rheinau kann man über den Breitband-Ausbau nur noch den Kopf schütteln. Währenddessen war ein Sasbacher zu Gast in Deutschlands berühmtester Quizshow.
Vera Busam (links) überbringt den Mitarbeitern der kommunalen Kindergärten ein Dankeschön.
25.05.2024
Oberkirch
An einem Tag im Jahr wird der elementaren Aufgabe der Kinderbetreuung gedacht. Die Stadt Oberkirch hat das zum Anlass genommen, den Mitarbeitern in den kommunalen Kitas symbolisch zu danken.
Der Renchener Revolutionschor umrahmte die Feierstunde im Simplicissimushaus (von links): Karl-Ludwig Mörmann, Rolf Winkler, Jutta Steckert, Doris Schlecht, Josef Braun und HeinzSchäfer.
25.05.2024
Veranstaltung in Ortsmitte
Das Grundgesetz als Grundlage für Demokratie würdigt das VdK Renchen in einer Feierstunde zu dessen Bestehen seit 75 Jahren. Bürgermeister Siefermann ist dabei. Der Revolutionschor singt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.