August-Ganther-Straße

Oberkircher Rat vertagt Entscheidung über Einbahnstraßen

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019

Noch hat die Einbahnstraßenregelung in einem Teil der August-Ganther-Straße Bestand. Der Gemeinderat befasst sich 2020 auch mit Alternativen. ©Archivfoto: Patric König

Bleibt die Einbahnstraßenregelung in Teilen der August-Ganther- und der Lohstraße in Oberkirch bestehen? Die Antwort auf diese Frage hat der Oberkircher Gemeinderat am Montag ins neue Jahr vertagt. Die SPD/Bürgerliste hat die Verwaltung aufgefordert, bis dahin nachzubessern.

 Nach der Sperrung der Hauptstraße hatten die Einwohner der August-Ganther-Straße ihrem Ärger über den zunehmenden Durchgangsverkehr vor ihren Häusern mit Protestplakaten Luft gemacht. Die Stadt richtete daraufhin im Frühjahr 2017 zwei Einbahnstraßen ein: Die August-Ganther-Straße ist ab dem Weierweg nur noch Richtung Westen befahrbar, die Lohgasse nur noch Richtung Osten. Nun gingen die Anwohner der parallel verlaufenden Schwarzwaldstraße auf die Barrikaden, weil sich der Verkehr dorthin verlagert hatte.

Der Gemeinderat sollte die Verkehrslenkung daher bewerten, als er Ende Oktober über die Länge der Fußgängerzone entschied. Die Entscheidung, ob die Einbahnstraßen Bestand haben sollten, war dem Gemeinderat aber so wichtig, dass er sie auf Antrag der SPD/Bürgerliste und der CDU losgelöst vom Fußgängerzonen-Beschluss fällen wollte. Am Montag sollte es so weit sein. Eigentlich. Doch da die nicht öffentlichen Vorberatungen mit der Polizei ihn „nicht zufriedengestellt hatten“, beantragte Hans-Jürgen Kiefer (SPD/Bürgerliste) eine Vertagung. Kiefer forderte die Verwaltung auf, auch eine Einschätzung des Beratungsbüros Fichtner Water Transportation einzuholen, das die Stadt schon bei der Ausweisung der Fußgängerzone beraten hatte. Dann solle ausgelotet werden, ob die Einbahnstraße die beste Lösung sei oder ob es Alternativen gebe.

- Anzeige -

Eine Anwohnerin erinnerte in der Bürgerfragestunde an den Zustand, der in der August-Ganther-Straße zwischenzeitlich geherrscht hatte: ungeduldige Autofahrer, die teilweise den Gehweg nutzten, Hupkonzerte und Kinder, die die Straße nicht mehr überqueren konnten. Durch die Einbahnstraßenregelung sei eine Verbesserung eingetreten, die aber mit „einem großen Aber“ verbunden sei: der deutlichen Zunahme des Verkehrs in der Schwarzwaldstraße und im Weierweg, der für den Begegnungsverkehr mit so vielen Fahrzeugen nicht geeinigt sei. Die Anwohnerin forderte dort Tempo 20, um die Sicherheit zu erhöhen.

Tempo 20 ist – das hatten Vertreter der Polizei und der Stadt in den vergangenen Jahren bei Infoveranstaltungen deutlich gemacht – ist aber für einen verkehrsberuhigten Geschäftsbereich reserviert. Diesen Punkt sollte die Polizei nun nochmals überprüfen. „Wo ist der Unterschied, ob Kinder auf der Straße laufen oder Leute, die zum Müller oder Peters wollen?“, fragte die Anwohnerin rhetorisch.

Die Einbahnstraßen-Entscheidung soll nun im Februar erneut auf den Tisch des Gemeinderats kommen. Einen Hinweis, in welche Richtung es gehen könnte, gab die Sitzungsvorlage unterdessen nicht: Die Verwaltung wollte die Entscheidung dem Gemeinderat überlassen. Zugleich verwies sie auf ein Dokument vom Oktober. Darin kam die Verwaltung zu zwei Schlüssen: Erstens führe die Verlängerung der Fußgängerzone nicht zu deutlichen Verkehrsverlagerungen. Und zweiten seien die absolute Verkehrsmengen insbesondere nördlich der Hauptstraße – also auch in der August-Ganther-Straße, dem Weierweg und der Schwarzwaldstraße – weiterhin im Einsatzbereich der jeweiligen Straßentypen. 

Stichwort

Einige Parkplätze bald kostenlos

Vertagt hat der Gemeinderat auch die Entscheidung über das Parkraumbewirtschaftungskonzept, da sie teilweise von der Verkehrsführung abhängt. In der Sitzungsvorlage bewertet die Verwaltung, wie sinnvoll es ist, einzelne Standorte durch Parkgebühren, Parkscheibenregelung oder Parkausweise für Dauerparker zu sperren. Änderungen sind an vier Stellen geplant, die Parkplätze dort sollen wieder frei zugänglich sein:
Lohplatz/Lindenplatz
Lindengasse
Renchener Straße ab der Einmündung Pflugstraße Richtung Westen
Franz-Schubert-Straße an Haus 9 inklusive der rechtseitigen Parkfläche
Der Gemeinderat muss diesen Vorschlägen aber erst noch zustimmen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
50 Veranstaltungen sind vorgesehen
Volles Programm mit 50 Veranstaltungen in der neuen Saison in Achern. Zuschauerkapazitäten werden im Bürgersaal und der Schloßfeldhalle begrenzt. Alfons tritt zweimal auf.
vor 6 Stunden
Oberkirch
Die Erweiterung des Kindergartens Schwester Giovanna läuft planmäßig. Um den Innenausbau zügig voranzubringen, ziehen Kinder und Erzieherinnen ab Montag für eine Woche um.
vor 6 Stunden
Oberkirch-Ödsbach
Vor 100 Jahren wurde als Zufahrt zum Giedensbach die Brücke an der Einmündung des Ödsbach gebaut. Jetzt steht das neue Bauwerk, das für eine Nutzungsdauer von 80 Jahren ausgelegt ist.
vor 9 Stunden
Anhaltende Unzufriedenheit
Zahlreiche Schreiben belegen die Unzufriedenheit mehrerer Seebacher im Umfeld des Sägewerks. Doch ein Vor-Ort-Termin mit allen Vertretern kam bisher nicht zustande, der Beschwerdeführer wartet auf eine Antwort. Dafür kam nun aus dem Rathaus eine überraschende Neuigkeit.
vor 12 Stunden
Antragsteller fehlt Verständnis für Ablehnung
Marcel Körner, bekannt durch sein Wollschweingehege in Honau, wollte nun in dem Rheinauer Ortsteil auch Legehennen Freilauf ermöglichen. Doch der Ortschaftsrat möchte die Widmung des Grundstücks als Streuobstwiese dafür nicht aufgeben.
vor 15 Stunden
ARZ-Serie „Aus dem gleichen Holz“ (4)
ARZ-Serie „Aus dem gleichen Holz“ (4): Roland und Edgar Gleiß mussten früh Aufgaben rund um den SV Fautenbach übernehmen und bei Umbauten des „Sporthiisel“ helfen. 
vor 17 Stunden
Beliebter Wohnmobilstellplatz
Wohnmobilstellplätze im Renchtal erfreuen sich großer Beliebtheit. Auf den Platz am Oberkircher Renchtalstadion kommen viele „Wiederholungstäter“.
vor 17 Stunden
Achern
Nach dem Auszug der Tagespflegestätte des Caritasverbands aus der Kirchstraße 25 in Achern organisiert sich die Seelsorgeeinheit neu. Der Umbau beginnt nach den Sommerferien.
vor 20 Stunden
Ferienjob
Seit Ende Juli sind Sommerferien: Viele Schüler möchten die Zeit dazu nutzen, etwas Geld zu verdienen. Aber bieten Firmen im Renchtal dieses Jahr überhaupt Ferienjobs an?
vor 20 Stunden
Wie die Mäschbacher schwätze
Wolfgang Klumpp hat eine Sammlung Mösbacher Dialektwörter zusammengetragen. Das Werk ist in der Ortsverwaltung und im Heimatmuseum zu erstehen. Es bewahrt die ortstypischen Wortschöpfungen.
vor 20 Stunden
Gewinn für die Sicherheit
Die Ibacher Bürger freuen sich über die neue Ampelanlage an der B28, die rege angenommen wird. Und dank eines Radweges musste die Stadt Oppenau nicht einen Cent dafür ausgeben.
vor 20 Stunden
Corona-Krise in Draveil
Die Maßnahmen gegen das  Corona-Virus bestimmen auch den Sommer in Oberkirchs französischer Partnerstadt Draveil und schränken das Leben der Menschen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...