Abschied auf Marienfried

Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle hört als Diözesanleiter auf

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Pfarrer Lukas Wehrle wird am Sonntag als Diözesanleiter auf Marienfried verabschiedet.

Pfarrer Lukas Wehrle wird am Sonntag als Diözesanleiter auf Marienfried verabschiedet. ©Archivfoto: Vallendor

Jede Gemeinde braucht eine Sammelstelle, einen Punkt, bei dem die Organisation, aber auch geistliches Leben zusammenläuft. Innerhalb der katholischen Seelsorgeeinheit Oberkirch ist das Pfarrer Lukas Wehrle. Was viele nicht wissen: Zusätzlich ist er bei der Schönstattbewegung seit fast 20 Jahren der Verantwortliche für die Diözese Freiburg, seine Amtszeit für diese Aufgabe endet zum 17. Juni, am Fest der Begegnung.

Pfarrer Wehrle, nun einmal ganz konkret: Welche Aufgaben hatten Sie als Diözesanleiter?

Lukas Wehrle: Zu den Aufgaben des Diözesanleiters der Schönstattbewegung gehören die Ernennung und die Begleitung der Verantwortlichen der einzelnen Gemeinschaften innerhalb der Bewegung. Daneben die Gestaltung von Festen, zum Beispiel dem jährlichen Fest der Begegnung, oder Jubiläen und der Diözesanwallfahrt im September. Selbstverständlich immer in Zusammenarbeit mit anderen. Dann ist der Diözesanleiter auch Mitglied im Vorstand des Schönstattwerkes in der Erzdiözese Freiburg.

 Welche Erfahrungen werden Sie im Herzen bewahren?

Wehrle: Dazu gehören zuallererst die Begegnungen mit sehr motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit sehr viel Engagement und teils hoher zeitlicher Belastung ihre Gaben einbringen in die Gemeinschaft. Mich hat das immer berührt, wenn Einzelne sagten, dass sie in ihrer Jugend für ihr Leben aus der Schönstattbewegung viel empfangen haben und davon nun auch etwas weitergeben möchten.

- Anzeige -

Dann denke ich sehr gerne an die jährlichen Pilgerfahrten zurück, die immer ein berührendes Erlebnis waren. Und natürlich die vielen wunderschönen Pilgerwege. Ich habe mich bei all den Unternehmungen immer auch als Beschenkter erlebt.
Können Sie uns eine Anekdote aus Ihrer Diözesanleiter-Zeit erzählen?

Wehrle: Bei einer der Pilgerfahrten nach Schönstatt saßen wir beim Abendessen, eine Gruppe von Pilgerinnen und Pilgern. Mit am Tisch der frühere Weihbischof Rainer Klug. Mit ihm wollte ich für die nachfolgende Lichterprozession noch einige Absprachen treffen. Da fragte er mich: »Gehen wir eigentlich bei der Prozession im Häs oder nicht?« Er meinte das Bischofsgewand. Unsere Tischnachbarn schauten etwas ungläubig zu mir herüber. Als der Bischof aufgestanden war, fragte eine: »Äääh… Herr Pfarrer, hat er jetzt wirklich gesagt im Häs?« Wir haben herzhaft gelacht und nachher den Bischof im Häs bewundert.
Überhaupt gab es in Vorbereitungstreffen oder am Abend anstrengender Pilgertage in geselliger Runde immer viel zu lachen. Das war für mich immer ein gutes Zeichen.

Haben Sie einen guten Wunsch für Ihren Nachfolger?

Wehrle: Dass er überall auf viele engagierte Menschen trifft, die mitgehen, das wünsche ich ihm am meisten!

Stichwort

Wehrles Verabschiedung

Die Verabschiedung von Pfarrer Lukas Wehrle und Beauftragung des neuen Diözesanleiters der Schönstattbewegung, Pfarrer Peter Falk, findet am 17. Juni im Rahmen der Aussendungsfeier vom Fest der Begegnung statt.

Ausgesendet hinein in die neue Woche und mit neuem Feuer werden außerdem alle Personen, die zum Fest der Begegnung kommen, oder auch nur auf einen Kaffee und Kuchen vorbeischauen.

Fest der Begegnung am 17. Juni auf Marienfried: 10 Uhr Vorprogram; 10.30 Uhr Heilige Messe; 12 Uhr Mittagessen, Kaffee und Kuchen. Mittagsprogramm: Pilgerweg, Spielstraße »Hits für Kids«, Gesprächsecken, Musik von den Ohrwürmern 15.30 Uhr Aussendungsfeier

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein Schulkamerad aus Hecklingen, woher auch Pfarrer Kopp stammt, hat durch ein Feuer sein Hab und Gut verloren. Rüdiger Kopp hofft nun auf Spenden.
vor 24 Minuten
Rüdiger Kopp spricht Rheinauer an
Der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp ist gebürtiger Hecklinger. Einem seiner Schulkameraden aus der immer noch eng zusammenstehenden Grundschul-Clique brannte am Wochenende das Haus ab. Der Geistliche will ihm helfen.
Roter Schutt blieb von dem Gebäudeteil der alten Ziegelfabrik, der in Oberachern abgerissen wurde.
vor 3 Stunden
Teilabriss erfolgt
Was wird aus dem Areal der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann? Nicht nur in Oberachern ist dies ein Thema, zumal das Areal für die Entwicklung Oberacherns wichtig werden könnte.
Zweieinhalb Stunden diskutierten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch mit Renchtäler Kreisräten und OB Matthias Braun.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Die Kreisräte des Renchtals wollen sich für die Umsetzung der Beschlüsse und Zusagen für das Oberkircher Kreiskrankenhaus einsetzen. »Wir müssen das auch als Chance für Oberkirch begreifen«, hieß es am Mittwoch beim Runden Tisch.
Der Landkreis will die Flüchtlingsunterkunft im Viehgrund aufgeben. Da sich die Kosten decken, hat die Stadt Interesse an dem Haus als zusätzlichem Kapazitätspuffer für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung. Der Mietvertrag wird dem Rat noch vorgelegt werden.
vor 6 Stunden
Rekordwert bei Gewerbesteuer
Mit Ergänzungen und Nachträgen empfahl der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen nach eingehender Beratung am Mittwoch einstimmig dem Gemeinderat, den Entwurf des Haushaltsplans und der Wirtschaftspläne am 30. Januar zu beschließen. Getagt wurde bis gegen 22.30 Uhr.
Aus der Zeit um 1930 stammen diese Spielkarten von den »Vereinigten Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken«, produziert wurde der Karton ab 1934 in Oberkirch.
vor 7 Stunden
Oberkirch
Die Oberkircher Papierfabrik August Koehler feiert ein Jubiläum: Seit 85 Jahren werden in Oberkirch Spielkarten produziert, unter anderem für die größten Kasinos der Welt. Einen Boom erlebte die Nachfrage Anfang 2000 – wegen Pokémon.
vor 7 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Schnelles Internet und eine bessere Zufahrt zu seinem Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Dollenberg sind aus Sicht von Meinrad Schmiederer eine Notwendigkeit. In der Ratssitzung monierte der Hotelier fehlende Unterstützung und Wertschätzung der Gemeinde. Die wies das zurück.
vor 11 Stunden
Zunftmeister Marc Huber
Die fünfte Jahreszeit ist angebrochen. Zunftmeister Marc Huber verrät, was seine Zunft in den kommenden Wochen an Narreteien bietet und worauf sich Fasnachts-Fans freuen können.
18 Ehrenamtliche bringen sich beim Bürgertreff ein. Unsere Aufnahme zeigt einige davon, von links: Brigitte Schreiber, Erika Nock, Irmfried Nold, Resel Wimmer, Margit Spissinger und Julia Gmeiner.
vor 11 Stunden
Serie zur Seniorenarbeit
Seit über 20 Jahren engagieren sich Ehrenamtliche in Oberkirch für den Bürgertreff. Der Treffpunkt am Marktplatz ist fest etabliert und für viele ein unverzichtbarer Ort geworden.
Seniorenbeauftragte Sabrina Lusch, OB Matthias Braun und Sachbereichsleiter Bernhard Wolf (von links) bedankten sich bei den Ehrenamtlichen des Seniorennetzwerks.
vor 11 Stunden
Ehrenamtliche unterstützen Seniorenarbeit
Oberkirch (red/pak). Mit einer Einladung zum Essen hat sich Oberbürgermeister Matthias Braun bei den 72 Ehrenamtlichen bedankt, die sich im Seniorennetzwerk und im Oberkircher Bürgertreff engagieren. Ihre Arbeit sei unbezahlbar und unverzichtbar, weil sie von Herzen komme.  
In den warmen Monaten 2018 wurden die Freizeitbusse zur Hornisgrinde gut genutzt. Im Bild eine Haltestelle in Sasbachwalden.
vor 11 Stunden
»Feine Sache«
Der Freizeitbus wird auch in Sasbachwalden gut angenommen. Die finanzielle Unterstützung setzt der Ort daher fort.
Abschlussappell Flaggenübergabe Major Peter Roth an OB Köstlin am und 15. Mai 1993.
vor 11 Stunden
Serie »Achern und seine Soldaten«
Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Reduzierung der Streitkräfte eingeläutet. Mit der Auflösung des Warschauer Pakts verschwand die direkte militärische Bedrohung der Bundesrepublik. In Folge dessen wurde auch der Acherner Standort aufgelöst.
vor 11 Stunden
In der Hanauer Straße
In die nächste Runde geht der schon mehrfach im Wagshurster Gremium diskutierte Antrag für einen oder auch mehrere Fußgängerüberwege in der Hanauer Straße, die eine Kreisstraße ist. Das letzte Wort liegt beim Landratsamt Offenburg.