Oberkirch

Oberkirchs »Vinotorium« setzt Maßstäbe

Autor: 
Rüdiger Keller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2017

(Bild 1/2) Die Oberkircher Winzer eG feierte am Mittwochabend die Eröffnung des neuen »Vinotoriums«: Mit dabei von links Vorstandsvorsitzender Franz Männle, Oberbürgermeister Matthias Braun, Peter Wohlfahrt, Geschäftsführer Badischer Weinbauverband, Roman Glaser, Präsident des baden-württembergischen Genossenschaftsverbands, Bundestagsabgeordnete und weinbaupolitische Sprecherin der CDU, Kordula Kovac, Peter Hauk, Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Geschäftsführender Vorstand Markus Ell und Kellermeister Martin Bäuerle. © Rüdiger Keller

Der Oberkircher Winzer eG ist mit dem Erweiterungs- und Neubau am Standort in Oberkirch ein großer Wurf gelungen. Herzstück ist das außergewöhnliche »Vinotorium«, das am Mittwochabend feierlich eingeweiht wurde. Die 3,6 Millionen-Euro-Investition ebnet dem Unternehmen den Weg in die Zukunft. 
 

Da kam selbst der Minister nicht mehr aus dem Staunen heraus: Peter Hauk, im Land verantwortlich für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, war mächtig beeindruckt von dem, was die Oberkircher Winzer da in einem Jahr Bauzeit verwirklicht haben. Der Erweiterungs- und Neubau beherbergt ein neues Flaschenlager, das 1000 Paletten und bis zu 700000 Flaschen aufnehmen kann, einen über 800 Fässer zählenden Barrique-Keller und ein »Vinotorium«, das jetzt schon zu den außergewöhnlichsten Weinverkostungsräumen im Land zählt (wir berichteten bereits ausführlich). 
Am Mittwoch wurde auch das »Herzstück« der 3,6 Millionen-Euro-Investition offiziell eingeweiht und was Rang und Namen in der Weinwirtschaft hat, war angereist, um sich von dem gelungenen Projekt zu überzeugen. Es bewältigt die Raumprobleme, die die Oberkircher Winzer eG in der Vergangenheit plagten, verhilft zu einer Optimierung der Arbeitsabläufe und zu modernen Lagermöglichkeiten der wertvollen Weine in den Barriquefässern. »Eine der bedeutendsten Investitionen in der Geschichte der Oberkircher Winzer« sei das gewesen, betonte Geschäftsführer Markus Ell bei der Begrüßung der geladenen Gäste am Mittwochabend. Mit dem Erlebnisraum »Vinotorium«, in dem allein 18 Tonnen Lehm verarbeitet wurden und der in Form und Atmosphäre an eine Kirche erinnert, habe man sich einen langgehegten Wunsch erfüllt.
»Sie sind auf der Höhe der Zeit«, bescheinigte Minister Peter Hauk dann auch den Oberkircher Winzern. Der Neubau, der mit Geldern der europäischen Union gefördert wurde, habe Struktur und Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Die Oberkircher Winzer eG habe in Sachen Qualität längst eine Vorreiterrolle übernommen und mit der Kooperation mit dem Winzerkeller Hex vom Dasenstein in Kappelrodeck einen Meilenstein gesetzt: »Das ist genau der richtige Weg.«
Das bestätigte auch Roman Glaser, Präsident des baden-württembergischen Genossenschaftsverbands. Die Oberkircher Winzer seien ein dynamisches Unternehmen und die größte Winzergenossenschaft in der Ortenau: »Sie finden auf die Herausforderungen der heutigen Zeit die richtigen Antworten.« Das »Vinotorium«, lobte Glaser, »setzt Maßstäbe.«
Großes Lob gab es auch vom Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands, Peter Wohlfahrt: Vorbildlich und beispielgebend für Baden sei es, was von den  Oberkircher Winzern geleistet werde: »Ein herausragendes Unternehmen mit Alleinstellungsmerkmal.«
Die Oberkircher Winzer eG habe einmal mehr mit ihrer Kreativität und ihrem Ideenreichtum überzeugt, das »Vinotorium« sei eine »echte Bereicherung«, sagte Oberbürgermeister Matthias Braun, der die Investition als ein Bekenntnis zur Landwirtschaft, zum Weinbau und zum Standort Oberkirch würdigte. Wie im Anschluss auch Vorstandsvorsitzender Franz Männle danke Braun dem Minister für die Einstufung der erlittenen Frostschäden als Naturkatastrophe. Beide verbanden damit die Forderung, Landwirte und Winzer mit den drohenden finanziellen Folgen nicht allein zu lassen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

ptember 2018 wird das Mittagessen in den städtischen Kitas in Achern (auf dem Symbolbild Renchener Kinder) monatlich 72 Euro kosten statt bisher 65 Euro.
Von 3,10 auf 3,40 Euro
vor 3 Stunden
Sein Kind in einer städtischen Kita in Achern betreuen zu lassen, wird ab September nochmals teurer. Neben der bereits beschlossenen Erhöhung der Kita-Gebühr müssen Eltern nun auch noch für die Verpflegung tiefer in die Tasche greifen. Der Grund: Der Caterer erhöht die Preise.
Mit Sonderausrüstung, Atemschutz und Schutzkleidung machte sich der ABC-Trupp aus Kehl an die Arbeit, um der Ursache der Atemwegsreizungen in der Oppenauer Post auf die Spur zu kommen.
Feuerwehralarm in der Post
vor 6 Stunden
Weil mehrere Mitarbeiter und die Kundin der Oppenauer Postfiliale am Freitagmorgen Atemwegsreizungen erlitten hatten, untersuchte der von der Leitstelle angeforderte ABC-Trupp aus Kehl mehrere Pakete in einem Container der Postfiliale. Nach Feuerwehrangaben hatte eine exotische Frucht die...
Renchener Unternehmen:
vor 9 Stunden
Die Auftragsbücher der Handwerker sind voll, Fachkräfte zu finden ist dagegen schwer. Entsprechend lange müssen Kunden auf die Erledigung ihrer Aufträge warten. Oft müssen Firmen Aufträge sogar ablehnen – auch in Renchen.
Die Mitglieder der Landjugend KLJB Gaisbach bewirteten die Gäste aus nah und fern beim traditionellen Sommerfest.
Erfolgreiches Sommerfest
vor 12 Stunden
Über drei Tage hinweg ging das Sommerfest der KLJB Gaisbach, das auf der Festwiese in Gaisbach  stattfand. Zum Auftakt am Samstagabend kamen viele junge Leute zum Fest. Frisch  Gegrilltes und süffige Drinks bei toller Atmosphäre ließ Urlaubsstimmung aufkommen. 
In Kappelrodeck
vor 14 Stunden
Am Samstagmorgen ist für Michael Scheibel in Kappelrodeck ein Traum in Erfüllung gegangen. Nicht nur, dass die alte Mühle, in der Großvater Emil Scheibel einst gewirkt hat, wieder zu neuem Leben erweckt wurde. Auch ein neues Produkt wurde aus der Taufe gehoben, ja an diesem Tag gar wirklich getauft...
Beim Sportfest des FV Wagshurst
vor 14 Stunden
Musik und Sport waren geboten beim Sportfest des FV Wagshurst. Das Firmen-Kleinfeldturnier gewann die Firma Maler Huber.
Zehntklässler des Gymnasiums fertigten im Rahmen eines Projektunterrichts Spiele, Puzzle, Kinderbücher und Memorys für die Illenau. Auch ein Film enstand, wofür Florian Hofmeister (links) Gutscheine für den Illenauer Kunstsommer überreichte, von links: Florian Hofmeister, David Toptschiev, Teresa Neureiter, Paul Kron, Lara Leichsenring, Leon Roser , Jana Metz, Anna Stöckle, Luisa Stech, Nele Hetschel, Ajla Terzic, Chiara Brenn, Jonas Birner, Ines Nüssel und Wolfram Ehmann..
Zehntklässler des Gymnasiums
vor 18 Stunden
Wie kann man Kindern spielerisch etwas über die Illenau vermitteln? Diese Frage stellte sich Geschichtslehrer Wolfram Ehmann mit seinen Schülerinnen und Schülern der Klasse 10 und sie entwickelten prima Ideen dazu: Spiele, Puzzle, Kinderbücher und Memorys. 
Die Klasse 7b der Realschule Rheinau gewann mit ihrem Projekt »Der Weg der Nahrung« den ersten Preis im Nanu-Realschulwettbewerb. Sie präsentierte es bei der Ehrung im Landeskundemuseum in Stuttgart.
Nanu-Wettbewerb
vor 20 Stunden
Mit ihrem Projekt »Der Weg der Nahrung« siegte die Klasse 7b der Realschule Rheinau im Nanu-Wettbewerb auf Landesebene. In Stuttgart durften sie nun ihr Vorhaben präsentieren.
Beim Sportfest des VfR Rheinbischofsheim spielte am Samstag die C-Jugend der SG Rheinau/Lichtenau (blau) gegen die SG Bühlertal/Vimbuch.
Sportfest des VfR
vor 20 Stunden
Am Wochenende fand das Sportfest des VfR Rheinbischofsheim auf dem Sportplatz statt. Es waren vier Tage voller Sport, Musik, Tanz, Spaß und Unterhaltung bei bestem Sommerwetter.
Vertragsunterzeichnung in Sachen Baugebiet »Südlich der Meisenstraße«, von links: Ortsvorsteher Hans-Jürgen Morgenstern, Stefan Ursprung (KBB GmbH), Oberbürgermeister Klaus Muttach, Jasmin Küpferle (Fachgebiet Wirtschaftsförderung und Liegenschaften)
»Südlich der Meisenstraße«
vor 20 Stunden
Der städtebauliche Vertrag zum geplanten Baugebiet »Südlich der Meisenstraße« in Gamshurst ist unterschrieben.
Alle Absolventen der diesjährigen Abschlussklasse der Robert-Schuman-Realschule Achern.
Realschule Achern verabschiedet 77 Schüler
vor 20 Stunden
Ein feierlicher Rahmen bot sich für die zehnten Klassen der Robert-Schuman-Realschule Achern, als am Wochenende im Kurhaus Sasbachwalden die Zeugnisse vergeben wurden.
Auch aus ökologischer Sicht leistet die Karl-Gruppe auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern gute Arbeit.
Zu Besuch auf Glashüttenareal in Achern
vor 20 Stunden
Beeindruckt waren die Mitglieder des Acherner Gemeinderates laut Presseinfo aus dem Rathaus, als sie über das Glashütten-Areal geführt wurden. Als professionell nahmen sie die bisherige Arbeit der Karl-Gruppe wahr.