Qualitätsmanagement-Handbuch

Obersasbacher Kinderhaus hält Ziele auf 84 Seiten fest

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2018
Das Kinderhaus Obersasbach hat eine Vorreiterrolle eingenommen und in zweijähriger Arbeit ein Qualitätshandbuch mit verbindlichen Standards für die pädagogische Arbeit erarbeitet – hier Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch mit der Leiterin Yvonne Howald-Scheurer (Mitte), der Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer und dem Kita-Team.

Das Kinderhaus Obersasbach hat eine Vorreiterrolle eingenommen und in zweijähriger Arbeit ein Qualitätshandbuch mit verbindlichen Standards für die pädagogische Arbeit erarbeitet – hier Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch mit der Leiterin Yvonne Howald-Scheurer (Mitte), der Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer und dem Kita-Team. ©Roland Spether

Mit dem Qualitätsmanagement-Handbuch geht das Obersasbacher Kinderhaus neue Wege zur Optimierung seiner Arbeit. Jetzt wurde das 84 Seiten starke Dokument offiziell vorgestellt. 

»Wir sind ein Kinderhaus zum Wohlfühlen, zum Begegnen, zum Entdecken.« Was mit diesen prägnant formulierten Zielen für die pädagogische Arbeit im Kinderhaus Obersasbach gemeint ist, steht nach einem zweijährigen, intensiven Prozess der Qualitätsentwicklung auf 84 Seiten eines Handbuches mit Standards für Erzieher, Eltern und die Gemeinde als Träger der Einrichtung. 

Mit der Präsentation des Qualitätsmanagement-Handbuch (QM) im Dorfsaal wurde eine wichtige Etappe erreicht, um mit den formulierten und für alle Beteiligten verbindlich definierten Zielen und Inhalten für die pädagogische Arbeit den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. »Der hohe Qualitätsstandard ist unser Steckenpferd. Das Kinderhaus Obersasbach ist hierfür ein wichtiger Baustein«, meinte Bürgermeister Gregor Bühler, der neben dem Team um die Leiterin Yvonne Howald-Scheurer auch Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie die Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer begrüßte. 

Anforderungen steigen

- Anzeige -

Ein QM-Handbuch erwarte man nicht zwangsläufig aus dem Bereich von Kitas, doch auf den zweiten Blick sei dies konsequent, denn die pädagogische Arbeit sei in den vergangenen Jahren verstärkt in das Blickfeld der großen Politik gerückt und frühkindliche Bildung, Förderung, Erziehung und Betreuung habe ein »neues Level« erreicht. Die Anforderungen auch an die Gemeinde sei nicht zuletzt durch die gesellschaftspolitischen Veränderungen stetig gewachsen, um auch in Zukunft eine familienfreundliche Gemeinde zu sein und einen wesentlichen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu leisten. »Die Qualität der Arbeit hängt entscheidend von der Kompetenz und dem Einsatzwillen des gesamten Erziehungs- und Betreuungspersonals sowie der Leitung ab«, so Gregor Bühler, der wie Ortsvorsteher Rudi Retsch allen Beteiligten ein hohes Maß an Engagement bescheinigte. 

Lohnende Investitionen

Seitens der Eltern dankten Kathrin Panter und Nathalie Fortino dem Kita-Team für das »Mehr« in der Erziehung. »Stolz und voller Freude«, dankte Yvonne Howald-Scheurer »ihrem« Team und Barbara Huber-Kramer, die fachkompetent den Weg der Qualitätsverbesserung begleitete. »Die Gemeinde investiert viel, damit wir den unterschiedlichen Anforderungen an die heutige pädagogische Arbeit erfüllen.« Es seien zukunftweisende Investitionen zum Wohle der Kinder, so die Leiterin, die hervorhob, welch hohen Stellenwert in der Gemeinde Bildung, Erziehung und Betreuung hätten. 

Hintergrund

Zum Qualitätshandbuch

Das Kinderhaus entschied sich auf der Grundlage des Qualitätssystems EFQM (European Fundation for Quality Management) für die Entwicklung des Qualitätshandbuches und hat dazu eine Vorreiterrolle eingenommen. Zukünftig werden Instrumente wie Qualitätszirkel und Qualitätsstandards wichtige Bestandteile des Kinderhausalltags sein. 

Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit sind hierbei die Bildungs- und Entwicklungsprozesse des Kindes. Das Kinderhaus-Team arbeitet Kind orientiert, das beinhaltet den achtsamen Umgang mit den Kindern, ihre Bedürfnisse zu erkennen und Handlungen anzukündigen. Außerdem legen die Erzieherinnen Wert auf eine sensible Eingewöhnung, ermöglichen spezifische Bildungsangebote in Fachbereichen, pflegen einen freundlichen, respektvollen und ehrlichen Umgang im Team, mit Eltern, Träger und anderen Kooperationspartnern. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Herbst hat begonnen und wie Stefan Wild (Bild) beim Blick auf seine Solaris-Trauben dürfen auch alle anderen Winzer auf einen Goldenen Oktober wie aus dem Bilderbuch hoffen, der Anfang September beginnt.
Klassisches Rotweinjahr
vor 51 Minuten
Hat der Herbst schon begonnen? Für die Winzer im Weinparadies zwischen Sasbachwalden, Kappelrodeck, Waldulm und Oberkirch schon, denn die ersten Trauben sind geerntet. 
Der Oberkircher Stadtgarten wird zwar häufig von Jugendlichen zum Feiern genutzt, aber auch hier gibt es eher Probleme mit Lärm oder Müll als mit Alkohol.
Hohe Hürden für Kommunen
vor 2 Stunden
Gemütlich ein Bier oder Wein im Park zu trinken – das ist im Renchtal auch in Zukunft erlaubt. Die Gemeinden verzichten aus zwei Gründen darauf, Alkoholverbote zu erlassen. Zum einen gibt es kaum Probleme mit öffentlichen Trinkgelagen – und zum anderen wären die Hürden, sie zu verbieten, ziemlich...
Ihren Zustellstützpunkt in Oberkirch würde die Post gerne behalten. Ob auch die Postschalter am aktuellen Standort bleiben, ist nach wie vor offen.
Kein neuer Betreiber in Sicht
vor 3 Stunden
Die Post hat nach wie vor keinen neuen Partner für ihre Oberkircher Filiale gefunden. Einige der Optionen für den Betrieb haben sich offenbar schon zerschlagen. 
Von den Weinhängen bis zum Windrad auf der Hornisgrinde reicht die Höhenausdehnung der Gemeinde Sasbachwalden.
ARZ Rekordeserie Teil 5
vor 6 Stunden
Mit vier Klimazonen auf 1000 Höhenmetern kann Sasbachwalden werben: eine rekordverdächtige Ausdehnung für einen Ort mit rund 2500 Einwohnern. Diese Besonderheit kommt dem Tourismus zugute.
Immer wieder wurden in den zurückliegenden sieben Jahren Christine Lehmanns Katzen (Symbolfoto) verletzt, sie vermutet von einem Katzenhasser.
Schlimmer Verdacht
vor 9 Stunden
Einen schlimmen Verdacht hegt Christine Lehmann: Ein Katzenhasser soll seit mehreren Jahren sein Unwesen in Lautenbach-Hubacker treiben. Das will sie sich nun nicht länger gefallen lass en.
»Ich freue mich, dass die Welt zu uns kommt«, begeisterte sich Andrea Hauser vom Helferkreis bei der Eröffnung des Begegnungstreffs im evangelischen Gemeindehaus.
Lob von allen Seiten für Helferkreis
vor 15 Stunden
Der neue Begegnungstreff in der Schwimmbadstraße 3 in Freistett, ein lang gehegter Wunsch des Helferkreises, ist mit einer kleinen Feier im voll besetzten evangelischen Gemeindehaus offiziell eröffnet worden. »Welt kommt zu uns«, sagt eine Helferin – und das kommt an.
Ranger Joachim Doll zeigt hier Ferienkindern aus Ottersweier die Besonderheiten des Naturschutzgebiets.
Ranger Joachim Doll berichtete
vor 17 Stunden
Die Europäische Wildkatze hat ihr Revier bis ins Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich ausgedehnt. Dies machte Ranger Joachim Doll den Bühler Stadträten deutlich.
Mit neuen Schildern will die Stadt Oberkirch Autofahrern die Parkplatzsuche und das Zurechtfinden in der Stadt erleichtern.
Oberkirch setzt neues Verkehrs- und Parkleitsystem um
vor 17 Stunden
Die Verkehrsverlagerung in Nebenstraßen durch die Einrichtung der Fußgängerzone in der Hauptstraße will die Stadt Oberkirch durch ein neues Verkehrs- und Parkleitsystem verhindern. 50 Schilder werden hierzu derzeit aufgestellt.
Das Ständehaus in Karlsruhe war das älteste deutsche Parlamentsgebäude.
Serie »200 Jahre badische Verfassung«
vor 17 Stunden
Vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Karl in Bad Griesbach die badische Verfassung. In unserer Serie rund um die Verfassungsgebung blicken wir auf die Geburtsstunde des modernen Badens zurück.
Amtsgericht Achern
vor 17 Stunden
Nachbarn, die sich nicht freundlich gesinnt waren, trafen sich vor dem Amtsgericht Achern. Die Anklage lautete auf Körperverletzung. Dennoch kam es für den Betroffenen nicht zu einer Verurteilung.
Gerade im Sommer ein köstliches Essen: Gedämpfte mit Kräuterquark.
ARZ-Serie »Deckellupfer« (12) in Oberachern:
vor 17 Stunden
Pflanzen und ihre Heilkräfte bilden die Grundlage für die Arbeit der heutigen »Deckellupferin«, Christina Zoller aus Oberachern. Seit mehr als 30 Jahren ist sie als Heilpraktikerin tätig. Früher, in ihrer Heimat in Söllingen, später in Achern und hierher hat sie vor neun Jahren auch ihren Wohnsitz...
Waltraud Ihrig ist eine von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.
»Art Spectrum 2018«:
vor 17 Stunden
In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Waltraud Ihrig. Sie lebt und arbeitet in...