Qualitätsmanagement-Handbuch

Obersasbacher Kinderhaus hält Ziele auf 84 Seiten fest

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2018
Das Kinderhaus Obersasbach hat eine Vorreiterrolle eingenommen und in zweijähriger Arbeit ein Qualitätshandbuch mit verbindlichen Standards für die pädagogische Arbeit erarbeitet – hier Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch mit der Leiterin Yvonne Howald-Scheurer (Mitte), der Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer und dem Kita-Team.

Das Kinderhaus Obersasbach hat eine Vorreiterrolle eingenommen und in zweijähriger Arbeit ein Qualitätshandbuch mit verbindlichen Standards für die pädagogische Arbeit erarbeitet – hier Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch mit der Leiterin Yvonne Howald-Scheurer (Mitte), der Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer und dem Kita-Team. ©Roland Spether

Mit dem Qualitätsmanagement-Handbuch geht das Obersasbacher Kinderhaus neue Wege zur Optimierung seiner Arbeit. Jetzt wurde das 84 Seiten starke Dokument offiziell vorgestellt. 

»Wir sind ein Kinderhaus zum Wohlfühlen, zum Begegnen, zum Entdecken.« Was mit diesen prägnant formulierten Zielen für die pädagogische Arbeit im Kinderhaus Obersasbach gemeint ist, steht nach einem zweijährigen, intensiven Prozess der Qualitätsentwicklung auf 84 Seiten eines Handbuches mit Standards für Erzieher, Eltern und die Gemeinde als Träger der Einrichtung. 

Mit der Präsentation des Qualitätsmanagement-Handbuch (QM) im Dorfsaal wurde eine wichtige Etappe erreicht, um mit den formulierten und für alle Beteiligten verbindlich definierten Zielen und Inhalten für die pädagogische Arbeit den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. »Der hohe Qualitätsstandard ist unser Steckenpferd. Das Kinderhaus Obersasbach ist hierfür ein wichtiger Baustein«, meinte Bürgermeister Gregor Bühler, der neben dem Team um die Leiterin Yvonne Howald-Scheurer auch Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie die Prozessbegleiterin Barbara Huber-Kramer begrüßte. 

Anforderungen steigen

- Anzeige -

Ein QM-Handbuch erwarte man nicht zwangsläufig aus dem Bereich von Kitas, doch auf den zweiten Blick sei dies konsequent, denn die pädagogische Arbeit sei in den vergangenen Jahren verstärkt in das Blickfeld der großen Politik gerückt und frühkindliche Bildung, Förderung, Erziehung und Betreuung habe ein »neues Level« erreicht. Die Anforderungen auch an die Gemeinde sei nicht zuletzt durch die gesellschaftspolitischen Veränderungen stetig gewachsen, um auch in Zukunft eine familienfreundliche Gemeinde zu sein und einen wesentlichen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu leisten. »Die Qualität der Arbeit hängt entscheidend von der Kompetenz und dem Einsatzwillen des gesamten Erziehungs- und Betreuungspersonals sowie der Leitung ab«, so Gregor Bühler, der wie Ortsvorsteher Rudi Retsch allen Beteiligten ein hohes Maß an Engagement bescheinigte. 

Lohnende Investitionen

Seitens der Eltern dankten Kathrin Panter und Nathalie Fortino dem Kita-Team für das »Mehr« in der Erziehung. »Stolz und voller Freude«, dankte Yvonne Howald-Scheurer »ihrem« Team und Barbara Huber-Kramer, die fachkompetent den Weg der Qualitätsverbesserung begleitete. »Die Gemeinde investiert viel, damit wir den unterschiedlichen Anforderungen an die heutige pädagogische Arbeit erfüllen.« Es seien zukunftweisende Investitionen zum Wohle der Kinder, so die Leiterin, die hervorhob, welch hohen Stellenwert in der Gemeinde Bildung, Erziehung und Betreuung hätten. 

Hintergrund

Zum Qualitätshandbuch

Das Kinderhaus entschied sich auf der Grundlage des Qualitätssystems EFQM (European Fundation for Quality Management) für die Entwicklung des Qualitätshandbuches und hat dazu eine Vorreiterrolle eingenommen. Zukünftig werden Instrumente wie Qualitätszirkel und Qualitätsstandards wichtige Bestandteile des Kinderhausalltags sein. 

Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit sind hierbei die Bildungs- und Entwicklungsprozesse des Kindes. Das Kinderhaus-Team arbeitet Kind orientiert, das beinhaltet den achtsamen Umgang mit den Kindern, ihre Bedürfnisse zu erkennen und Handlungen anzukündigen. Außerdem legen die Erzieherinnen Wert auf eine sensible Eingewöhnung, ermöglichen spezifische Bildungsangebote in Fachbereichen, pflegen einen freundlichen, respektvollen und ehrlichen Umgang im Team, mit Eltern, Träger und anderen Kooperationspartnern. sp

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 1 Stunde
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 4 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 7 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 10 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 14 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 14 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Mechthilde und Ludwig Birk aus Lautenbach feierten am Freitag ihre Goldene Hochzeit.
Ehepaar Birk feierte Goldene Hochzeit
vor 15 Stunden
Mit einem feierlichen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche »Mariä Krönung« in Lautenbach begingen Mechthilde und Ludwig Birk am vergangenen Freitag das Fest der Goldenen Hochzeit. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Hermann Vogt, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Lautenbach unter...
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 15 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Renchener Kulturtage
vor 15 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Interkulturelles Musikcafé
vor 15 Stunden
Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« zeigte Rheinau mit dem »interkulturellen Musikcafé« Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Rund 5000 Veranstaltungen finden 2018 im Rahmen der »Interkulturellen Woche« in mehr als 500 Kommunen statt.  
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 15 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Bauarbeiten starten
vor 15 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.