Erfolgreiche Bewerbung an Ideenwettbewerb:

Önsbach erhält 55 000 Euro für sein Dorfzentrum

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Oktober 2017
Einen guten Eindruck hinterließ der Raiffeisen-Markt in Önsbach bei Staatssekretärin Bärbl Mielich, den sie mit Ortsvorsteherin Christine Rösch (von links) und Vertretern des Bürgervereins, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Mitte), Mitgliedern des Ortschaftsrates und Oberbürgermeister Klaus Muttach (Zweiter von rechts) besuchte.

Einen guten Eindruck hinterließ der Raiffeisen-Markt in Önsbach bei Staatssekretärin Bärbl Mielich, den sie mit Ortsvorsteherin Christine Rösch (von links) und Vertretern des Bürgervereins, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Mitte), Mitgliedern des Ortschaftsrates und Oberbürgermeister Klaus Muttach (Zweiter von rechts) besuchte. ©Michaela Gabriel

Die Bewerbung zum Ideenwettbewerb »Quartier 2020-Gemeinsam. Gestalten.« war erfolgreich. Am Dienstag wurde Oberbürgermeister Klaus Muttach persönlich von Staatssekretärin Bärbl Mielich über die erfolgreiche Bewerbung und das Preisgeld von 55 000 Euro informiert.

Erst vor einigen Wochen haben Oberbürgermeister Klaus Muttach und Ortsvorsteherin Christine Rösch der Staatssekretärin das Projekt bei einem Besuch in Önsbach vorgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. 

Die Verantwortlichen des Bürgervereins sehen sich durch die Preisverleihung unterstützt. Das Geld kann für die Entwicklung und die beteiligungsorientierte Umsetzung der Maßnahme verwendet werden. Die »Quartiersentwicklung 2020 Gemeinsam. Gestalten.« unterstützt alters- und generationengerechte Quartiersentwicklung. Dies deckt sich mit den Plänen für das Önsbacher Dorfzentrum.

Im Heimatort bleiben

- Anzeige -

Ziel des Ortschaftsrates und des Bürgervereins ist es, mit den Bürgern ein lebendiges und lebenswertes Dorf zu erhalten und auszubauen. Um dies zu erreichen, braucht man langfristig einen Ort, wo man alles für den täglichen Bedarf einkaufen kann. Weiter sollen Wohnbereiche geschaffen werden, in denen gerade ältere Mitbürger wohnen können. Mit dem Dorfzentrum soll weiter erreicht werden, dass ältere Menschen in Önsbach auch ihren Lebensabend in ihrem Heimatort mit allen sozialen Kontakten und Strukturen verbringen können.  Zusätzlich werden Räume und Strukturen benötigt, in denen die  Verantwortlichen der Vereine zukunftsfähig arbeiten können und das Ehrenamt entlastet wird. Wichtig ist auch, einen Ort für generationenübergreifende Kommunikation, Austausch und gemeinsames Treffen zu schaffen. Alle diese Punkte sollen im Dorfzentrum realisiert werden. 

Geplant ist ein heller, freundlicher Neubau mit einem ansprechend gestalteten Platz davor. Durch die Gesamtanlage, durch Sitzmöglichkeiten und die Außenbewirtung eines Cafés/Bistrobetriebes soll  ein Ort des Sich-Treffens, ein Kommunikationsplatz entstehen. Im Erdgeschoss ist eine ambulante Pflege WG geplant und ein Dienstleistungszentrum. Die Postagentur und ein Bankautomat sollen das Angebot vervollständigen. Weitere Räumlichkeiten für kleine Laden- und Dienstleistungsgeschäfte können eingeplant werden. Die Nahversorgung soll von einem privaten Versorger verwirklicht werden. 

Auch das Sozialministerium des Bundes unterstützt das Dorfzentrum mit 150 000 Euro und einem zinslosen Darlehen von 200 000 Euro. Mit dem Geld durch den Ideenwettbewerb sind die Verantwortlichen der Realisierung wieder einen großen Schritt näher gekommen. Derzeit laufen Grundstücksverhandlungen und die Planungen für die Aufstellung eines Bebauungsplanes.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In luftiger Höhe beringten Gérard Mercier (Foto) und Paulette Gawron die Jungstörche im Hanauerland, wie hier an der Grundschule in Rheinbischofsheim.
Storchenberingung
vor 20 Stunden
Mit rund 400 Jungstörchen im Ortenaukreis ist 2018 ein sehr gutes Jahr für Meister Adebar. Darüber freuen sich Gérard Mercier und Paulette Gawron, die die Tiere in luftiger Höhe beringten.
Seebachs große Naturflächen nehmen bei Starkregen viel Wasser auf, ebenso die naturnahen Bachläufe. Dabei gibt es kaum irgendwo im Land so viele Unwetter wie in der Mummelseegemeinde.
Dennoch kaum Überschwemmungen
vor 23 Stunden
Laut einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes für die Deutsche Versicherungswirtschaft fällt nur am Feldberg mehr Starkregen nieder als in Seebach. Seit 2001 wurden am Feldberg 64,6 Stunden Starkregen gemessen, gefolgt von Seebach mit 57,9 und Isny im Allgäu mit 57,8.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
23.06.2018
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
23.06.2018
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
23.06.2018
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
23.06.2018
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Pankraz-Kolumne
23.06.2018
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
23.06.2018
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
23.06.2018
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
23.06.2018
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
23.06.2018
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
23.06.2018
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.