Kappelrodeck/Offenburg

Offenburger Studenten liefern Ideen für Achertäler Gewerbe

Autor: 
Hilmar Walter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2016
Von der Hochschule in Offenburg stammen die Studenten, die gute Lösungsvorschläge für ein drängendes Problem des Achertäler Gewerbes gemacht haben.

Von der Hochschule in Offenburg stammen die Studenten, die gute Lösungsvorschläge für ein drängendes Problem des Achertäler Gewerbes gemacht haben. ©Archivfoto: Iris Rothe

Offenburger Hochschulstudenten haben sich Gedanken darüber gemacht, wie das Gewerbe im Achertal tüchtige Lehrlinge für sich gewinnen kann. Die beiden Gewerbevereine sind hochzufrieden mit den Vorschlägen der Studenten.

ie Initiative stammte von Georg Bohnert, Vorsitzender des Gewerbevereines Ottenhöfen-Seebach: Die beiden Gewerbevereine Kappelrodeck und Ottenhöfen-Seebach haben die einmalige Chance erhalten, dass Master-Studenten der Unternehmenskommunikation von der Hochschule Offenburg für sie Vorschläge für ein gemeinsames Konzept für die Suche nach Auszubildenden sowie die Präsentation der Mitgliedsbetriebe entwickeln.

2015 haben die Gewerbevereine Kontakt mit Prof. Christopher Zerres aufgenommen und angefragt, ob die Hochschule die Vereine auf der Suche nach Lehrlingen unterstützen könnte. Der Professor sagte spontan zu. Im März begann dann ein Kurs Unternehmenskommunikation des Master-Studiengangs, in den dieses Projekt integriert wurde. Zur Bearbeitung des Projekts fanden sich sechs Studentengruppen. Die Gruppe Ausbildung, Silvia Decker, Martina Schneider, Georg Bohnert, Pedro Frascoia, Bernd Stumpp und Joachim Kasper, war Ansprechpartner für die Studenten.

Höchst professionell

- Anzeige -

Nach intensivem Gedankenaustausch der Studenten mit dem Arbeitskreis wurden am 17. Juni die Arbeiten in der Hochschule Offenburg vorgestellt. Der Arbeitskreis war begeistert von der Vielzahl an »sehr interessanten Vorschlägen«. Die Energie, die die Studenten investiert hatten, sei unbezahlbar, die Ergebnisse seien höchst professionell und vielversprechend, hieß es aus dem Achertal.

Als Dankeschön haben die Gewerbevereine die Studenten mit ihrem Professor Anfang dieser Woche zur Weinprobe im Winzerkeller Hex vom Dasenstein eingeladen. Die Weinprobe wurde rege genutzt, um sich auszutauschen. Die Ideen der Studenten sollen in den nächsten Monaten konkretisiert und in die Praxis umgesetzt werden.

Dem Dank an den Professor und die Studenten für die »aktive Wirtschaftsförderung« schloss sich auch Bürgermeister Stefan Hattenbach an. Georg Bohnert erläuterte noch den Fortgang des Projekts und lud die Vereinsmitglieder dazu ein, daran mitzuarbeiten.

Zum Abschluss erhielten alle Studenten von Joachim Kasper eine Kappler Hexenflasche. Der Geschäftsführer des Winzerkellers Hex vom Dasenstein, Marco Köninger, erklärte noch, dass es diese Flasche seit 1962 gibt und sie erst vor drei Jahren einen großen Marketingpreis in den USA gewonnen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vor der Antoniuskapelle spendete Pfarrer Klaus Kimmig am Sonntag in Bad Griesbach den Segen.
vor 1 Stunde
Bad Griesbach
Mit der Entzündung von drei Kerzen am Altar als Symbol für die Gegenwart Gottes begann am Sonntag der Festgottesdienst, mit dem in Bad Griesbach gleichzeitig der Dreifaltigkeitssonntag und das Patrozinium gefeiert wurden. Pfarrer Klaus Kimmig zelebrierte gemeinsam mit Pfarrer Hermann Otteny und...
vor 1 Stunde
Uli Masuth gastiert bei Kabarettnacht in Urloffen
Bei der 61. Kabarettnach von "ARTappenweier" im Urloffener Bürgerzentrum gastierte Uli Masuth, der viele Fragen stellte, vor allem in Richtung der Politiker..
Beim ersten Holzstammtisch in Mildenau präsentierte das Oppenauer Fahrzeugbauunternehmen Doll einen kompletten Überblick aus der Anhänger-, Aufbauten- und Sattelaufliegerproduktion.
vor 1 Stunde
Doll Fahrzegbau GmbH
Am Standort Mildenau der Doll Sachsen GmbH fand Ende Mai der erste »Doll-Holzstammtisch« statt. Mit rund 400 Besuchern seien die Erwartungen weit übertroffen worden, teilt das Fahrzeugbauunternehmen mit Stammsitz in Oppenau mit.    
Die Marien-Kapelle in Ibach wird am 19. Juni 70 Jahre alt, sie steht auf einem kleinen Felssporn über dem Ortszentrum.
vor 1 Stunde
70 Jahre Marien-Kapelle in Ibach
Als Zeichen des Dankes und in Erinnerung an die Gefallenen beider Weltkriege wurde die Marien-Kapelle in Ibach vor 70 Jahren errichtet. Heutzutage kommt die Kapelle insbesondere bei der Bergmesse im Rahmen des Dorfbrunnenfestes zu Ehren.
Uwe Zeibig (rechts) stellt derzeit in Sasbachwalden aus und begeistert mit seinen Werken auch seinen Studienkollegen Willy Bergfeldt.
vor 1 Stunde
Mit Fantasie und Humor
Dass auch ein Künstler mit einer leichten Farbenblindheit tolle Werke erschaffen kann, zeigt sich jetzt in Sasbachwalden.
vor 1 Stunde
Amtsgericht Oberkirch
Ungerecht behandelt fühlte sich vor dem Amtsgericht Oberkirch ein Autofahrer aus Freiburg. Ihm wurde Nötigung vorgeworfen.
Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen trafen sich bei der Lebenshilfe in Bühl. Sie tauschten sich über Fortschritte beim Thema Inklusion aus.
vor 1 Stunde
Lebenshilfe Baden-Baden – Bühl – Achern lud ein
Das kommunale Netzwerk Inklusion der Lebenshilfe informierte und tauschte sich in Bühl aus. 
Vielfältige Pflanzenarten finden sich auf dem begrünten Dach des Illenau Arkaden Bistros.
vor 1 Stunde
Nicht nur Verschönerung des Stadtbildes
Die Acherner Stadtverwaltung wirbt für mehr Grün in der Stadt, und zwar auf den Dächern. Begrünte Dächer können und sollen zur Heimat von Insekten werden. 
Mit einem mitreißenden Orgelkonzert eröffnete Simon Meder die Sommerkonzerte in Achern.
vor 1 Stunde
Eröffnung der Sommerkonzerte
Mit dem Orgelkonzert eines begabten jungen Organisten starteten die Sommerkonzerte in Acherns Kirchen furios. »Ich freue mich, dass nach langer Pause wieder die Winterhalter-Orgel mit ihrer französischen Cavaillé-Coll-Stimmung im Mittelpunkt steht«, begrüßte Kantor Frank Hodapp.
Helmut Dienert, Daniel Vogt, Tobias Scheibel, Erich Meier und Franz Müller bilden den Vorstand des Skatclubs Zusenhofen (es fehlt Karl-Heinz Kögel).
vor 1 Stunde
Vorsitzender wiedergewählt
Tobias Scheibel bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender des Skatclubs Oberkirch. Bei der Mitgliederversammlung ging es auch um ein bevorstehendes Jubiläum des Vereins.   
Modernste Messmethoden wurden am Montag an der Fuß- und Radwegbrücke zwischen Rheinau und Gambsheim angebracht, um das Bauwerk einem abschließenden statischen Belastungstest unterziehen zu können.
vor 1 Stunde
Mit 47 Tonnen Wasser
Am Montag war ein weiterer großer Tag für die neue 63 Meter lange und 30 Tonnen schwere Fuß- und Radwegbrücke, der längsten Aluminiumbrücke in Europa. Nach dem dynamischen Belastungstest, der noch im Gambsheimer Werk mit 50 Studenten ausgeführt wurde, folgte nun der statische Belastungstest.
Die erfolgreichen Teilnehmer am Europäischen Wettbewerb 2019 des Hans-Furler-Gymnasiums erhielten im Europa-Park in Rust ihre Preise. Ein Bundespreis ging an Samuel Flach aus der 7d.
vor 1 Stunde
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Die kreative Auseinandersetzung mit Europa im Rahmen des »Europäischen Wettbewerbs 2019« zahlte sich für 75 Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums aus. Sie wurden für ihre Arbeiten im Europa-Park mit Preisen gewürdigt. Musikalisch begleitet wurde die Preisverleihung erstmals von der »Big Band« des HFG.