Entscheidung über Ulmer „Ruheforst“ zurückgestellt

Offene Fragen werden erst noch geklärt

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2019

Waldstück östlich der Kusseiche in Ulm ist als Ruhewald geplant. ©Peter Meier

Auf das erwartet große Interesse stieß die Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend, die deshalb auch in die Ullenburghalle verlegt wurde. Nach der emotional geprägten Informationsveranstaltung wenige Tage zuvor waren die über 50 Bürgerinnen und Bürger gespannt darauf, welche Empfehlung das Gremium an den Gemeinderat zur Entscheidung über den Bestattungswald „Ruheforst Renchtal im Schwarzwald“ ausspricht. 

Das Ergebnis war überraschend und wurde überwiegend erfreut zur Kenntnis genommen: Die Entscheidung wurde bis in den Januar zurückgestellt. Bis dahin soll eine ganze Reihe weiterer Fragen geklärt werden.
Keine Fragen zulässig
Schon die Bürgerfragezeit zum Auftakt wurde intensiv genutzt. Ein Bürger wollte wissen, warum keine Fragen zum „Ruheforst“ zulässig waren. Hier folge man in der Gesamtstadt der Empfehlung des Städte- und Gemeindetags, keine Fragen zu Themen zu ermöglichen, die Punkte der Tagesordnung betreffen, so Bürgermeister Bernd Siefermann. Damit solle erreicht werden, dass vor der Beratung die Mitglieder des Gremiums nicht beeinflusst werden. Am Schluss der Sitzung können dann in einer weiteren Bürgerfragezeit Fragen zu allen Themen gestellt werden. 
Zum Auftakt gaben Ortsvorsteher Roland Boldt und Bernd Siefermann ergänzend zur Informationsveranstaltung einige Hinweise. So sei der Abstand zum Festplatz „Kusseiche“ größer als bislang dargestellt, der Ortsvorsteher zeigte dies anhand eines Lageplans und mit Bildern. Im Wald hatte man mit Absperrbändern die Grenze des Bestattungswaldes abgesteckt. Der Ruheforst ende am Wanderweg, betonte auch Revierleiter Clemens Rottler. 
„Wir haben uns mit diesem Thema schon länger beschäftigt“, ging Siefermann noch einmal auf die Chronologie des Themas ein. Mit der Zustimmung von Ortschafts- und Gemeinderat habe man im Haushalt 2019 für die Herrichtung von Park- und Andachtsplatz 25 000 Euro bereitgestellt und festgelegt, diese alternative Bestattungsform weiter zu verfolgen.

Bedenken und Ängste

- Anzeige -

Es folgten Gespräche mit beiden Kirchen, während die Absicht, in einer Sitzung des Ortschaftsrates zu informieren, wegen der Terminplanung der Geschäftsführung von Ruheforst verschoben werden mussten. Die Informationsveranstaltung habe dann gezeigt, dass es in der Bürgerschaft nach wie vor Bedenken und Ängste gebe, die man ernst nehmen müsse. Jetzt sei der Ortschaftsrat mit seiner Empfehlung am Zug, so Siefermann, die gewählten Vertreter der Bürgerschaft sollten in Ruhe und Sachlichkeit diskutieren und ihre Entscheidung treffen. Boldt erinnerte noch an eine Grundsatzentscheidung des Ortschaftsrates, der sich im Oktober 2018 grundsätzlich für eine Waldbestattung im Bereich der „Kusseiche“ ausgesprochen hatte. 
Anschließend verlas er den neuen Beschlussvorschlag (siehe Stichwort), der dem Ortschaftsrat zur Entscheidung vorlag. 

Kurze Diskussion

Recht kurz war die anschließende Diskussion. „Wir haben die Argumente aus der Bevölkerung ernst genommen“, betonte Volker Panther (FWV), er wolle keine Waldbestattungen auf diesem Platz in Ulm. So auch Dominik Sucher (SPD): Er wolle  auf keinen Fall einen Ruhewald auf der „Kusseiche“. Stefan Baudendistel bezeichnete es als vernünftig, negative Aspekte des vorgesehenen Standorts durch Kompromisse abzuschwächen, seine Fraktion stimme dem geänderten Beschlussvorschlag voll umfänglich zu. 
Die Entscheidung, derzeit keine Beschlüsse zum Ruheforst auf der „Kusseiche“ zu fassen und erst noch offene Fragen zu klären, erfolgte einstimmig.

Stichwort

Neuer Beschlussvorschlag

Dem Renchener Gemeinderat wurde in der Sitzung des Ulmer Ortschaftsrates am Montag im Unterschied zum bisherigen Verwaltungsvorschlag nicht mehr empfohlen, der Errichtung und Flächenfestlegung des geplanten Bestattungswaldes festzulegen und mit dem Kooperationspartner Ruhewald GmbH einen entsprechenden Vertrag abzuschließen und das Genehmigungsverfahren einzuleiten. 
Stattdessen wurde formuliert, diese Entscheidungen „vorerst zurückzustellen“. Es seien noch einige Punkte zu klären, so Ortsvorsteher Roland Boldt. Unter anderem sollen alternative Standorte überprüft werden und eine Abstimmung mit den Landwirten erfolgen. Die Infrastruktur im Hinblick auf eine Toilette sei ebenso noch unklar wie die Absperrungen, die genaue Entfernung zur „Kusseiche“ und die Auswirkungen auf die Friedhofsgebühren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Minuten
Amtsgericht Oberkirch
Weil sie sich unerlaubt von einem Unfallort entfernt haben soll, musste sich eine 59-jährige  Frau aus dem Renchtal vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. 
vor 3 Stunden
Spende für den Schwarzwaldverein
Mehrere Spender erleichtern dem Schwarzwaldverein Oppenau durch eine Neuanschaffung die Arbeit an den Wanderwegen
vor 8 Stunden
Gefahr ist zu groß
Der Kirchengemeinde ist die Gefahr einer Ansteckung der Besucher und Teilnehmer durch das Corona-Virus zu hoch. Gottesdienste sollen aber stattfinden.
vor 8 Stunden
Ökologisches Konzept
Die Gemeinde Lautenbach zeigt, dass auch eine Flächenversiegelung ökologisch gestaltet werden kann und hat noch neue Parkplätze für unterschiedlichste Nutzer geschaffen.
vor 8 Stunden
Termin in Sasbachwalden
Bundestagsabgeordneter Matthias Gastel informierte sich am Display in Sasbachwalden über  die Messung von Motorradlärm. Politiker setzen auf die Vernunft der Motorradfahrer.
vor 8 Stunden
Weber-Haus in Linx
Trotz Corona blickt der Linxer Fertighausbauer Weber-Haus zufrieden auf die vergangenen Monate zurück. Jetzt richtet sich der Blick nach vorn.
vor 8 Stunden
Haxenfete Oberasbach
Die Trachtenkapelle bot am Samstag ein „Hacenfete to go“ an. Bereits mit den Vorbestellungen ausgebucht.
vor 15 Stunden
Mehr naturnahe Flächen
Der Umweltbeirat der Stadt Oberkirch plant weitere Aktionen, um der Natur innerhalb der Ortschaften mehr Raum zu geben.
vor 18 Stunden
Nach dem Lockdown
Die katholischen Gemeindehäuser in Achern öffnen nach dem Lockdown wieder.  Strenge Auflagen lassen allerdings gut besuchte Veranstaltungen noch nicht zu.
vor 21 Stunden
Für Mitarbeiter im Außenbereich
Seit dem 1. Juli gilt für das Servicepersonal auch in der Außengastronomie Maskenpflicht. Die Stadt Oberkirch kontrolliert die Einhaltung der Verordnung und setzt bei Mängeln auf Aufklärung.
02.08.2020
Was macht eigentlich Jochen Lemme?
ARZ-Serie „Was macht eigentlich?“ (18): Jochen Lemme hat sich vom proppevollen Terminkalender verabschiedet und genießt nun seinen Ruhestand im „grünen Wohnzimmer“.
01.08.2020
OB Braun winkt ab
Seit Jahren fehlt es in der Kernstadt an Hallenflächen. Abhilfe könnte der Anbau an die Sporthalle Oberdorf durch einen Investor schaffen. Die Stadt hört sich das Angebot aber noch nicht einmal an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...