Appenweier

Ohne Panne nach Montlouis

Autor: 
Steffi Rohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. November 2016

Franz Graf, Stephan Huber und Franz Laible starteten beim Rathaus Appenweier zu ihrer neuntägigen Fahrt nach Montlouis. Bürgermeister Manuel Tabor verabschiedete das Trio. ©Rohn Steffi

Drei Appenweierer sind mit ihren Fahrrädern in die Partnerstadt Montlouis gefahren. Für die 830 Kilometer nahmen sie sich neun Tage Zeit.

Drei Bikes, etwas Fitness und Offenheit für andere Kulturen, mehr braucht es nicht zur Völkerverständigung mit dem Nachbarland. Zumindest nicht, wenn man es mit den Augen von Franz Graf, Stephan Huber und Franz Laible sieht. 
Anlass für die sportliche Reise durch Frankreich waren die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Freundschaft zwischen Appenweier und Montlouis. Dabei stand nicht die Schnelligkeit im Vordergrund, sondern der Weg der neuntägigen Reise. 
Mit Reiserädern ging‘s auf einer Route los, die Franz Graf (er war schon zweimal mit dem Bike in Montlouis) ausgesucht hatte. Trotz Navi  packte er zusätzlich eine Landkarte ein, die den Dreien gute Dienste leisten sollte. Quartiere wurden nicht reserviert. »Wir wollten ganz spontan bleiben«, erklärt Graf. Neben Hotels genossen sie auch die Gastfreundschaft in  Privatunterkünften. Diese seien, da familiär, viel schöner, sagt Huber, der verrät: »Um eine Unterkunft zu finden, verließen wir uns auf die guten Sprachkenntnisse von Franz Graf.« 

So hatten sie bei einem der wenigen Regeschauer auf einem Bauernhof Unterschlupf gesucht,  Graf kam mit dem Bauern ins Gespräch und als der Regen aufgehört hatte,  hatte man schon den nächsten Tipp für eine Unterkunft. Neben den Erlebnissen in der Natur (auf der Strecke  durch einen Wald bekamen die drei Brunftrufe des Wildes zu hören) waren die menschlichen Begegnungen, darüber sind sich die drei einig, das Schönste auf der Tour. Einmal drückte ihnen mitten im Nirgendwo  ein Franzose eine Wasserflasche in die Hand und stets rief man ihnen »bonjour« zu.

- Anzeige -

Die Appenweierer hatten mit Gegenwind zu kämpfen, auf einer Mountainbike-Strecke mussten sie quer liegende Baumstämme, auf einer anderen Route Schlaglöcher und Bahnlinien überqueren.  Das verlangte dem Trio einiges an Durchhaltevermögen ab.  Dank der Landkarte fand man aber immer schnell eine Ersatzstrecke. Kurz vor dem Ziel besuchten die Radler das Schloss Chambord, das größte und prächtigstes aller Loire-Schlösser.

Ohne Platten

Die letzten Kilometer wurden sie von einer Radgruppe aus Montlouis begleitet und kamen schließlich ohne Platten, Pannen oder Verletzungen und überpünktlich in Montlouis an, denn das Empfangskomitee hatte noch nicht mit ihnen gerechnet. 
Von der Gastfreundschaft in Montlouis sind die drei einfach überwältigt: »Wir wurden nach Strich und Faden verwöhnt.« Für Stephan Huber und Franz Laible ging es mit dem Bus wieder gen Heimat, während sich Franz Graf noch als einsamer Fernradler eine weitere Woche auf den Weg bis zur Mündung der Loire machte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 42 Minuten
Bei der Firma Kasto in Gamshurst
Bei der Firma Kasto in Gamshurst wollte man das 175-jährige Bestehen feiern. Doch schon ­frühzeitig musste man für den 6. und 7. Mai absagen – wegen der Corona-Pandemie.
vor 5 Stunden
ARZ-Geflüster
Hallen und Schulen erweitern die Möglichkeiten der Hausärzte, der Ausbreitung des Corona-Virus Einhalt zu gebieten. Heute enthüllen wir, welche Rolle die Oppenauer Bimmerle-Halle in den Plänen der Mediziner spielte. Ebenfalls im Fokus: der plötzlich so mitteilungsfreudige Ex-Geschäftsführer der...
vor 5 Stunden
Corona-Verordnung
Stadtverwaltung Achern verweist auf die Einhaltung der Regeln zum Schutz der von der Pandemiie bedrohten oder betroffenen Menschen. Am Wochenende wird wieder überprüft.
vor 5 Stunden
Georg Börsig und Klaus Gerber
Nach der Trennung von Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzendem Andreas Wiegert soll der Blick wieder nach vorne gerichtet werden. Georg Börsig und Klaus Gerber sind bereit.
vor 5 Stunden
Oppenau
Die Oppenauer Firma Hodapp Orthopädie Schuhe Sport darf ihre orthopädischen Leistungen im gewohnten Umfang anbieten. Werkstattbetrieb, Abhol- und Lieferservice helfen in der aktuellen Lage.
vor 5 Stunden
Pankraz-Kolumne
Der Pankraz ist unter die Zoologen gegangen. Unser Kolumnist beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit dem Hamster und mit dessen Lieblingstätigkeit, dem Hamstern. 
vor 5 Stunden
Kommentar zur WG
Die Winzergenossenschaft Waldulm hat ein neues Spitzenduo berufen. Gerade noch rechtzeitig, um die Zukunft der WG zu sichern? Dazu ein Kommentar.
vor 5 Stunden
Oppenau
Das Autohaus Roth, mit Stammsitz in Oppenau, arbeitet noch an allen Standorten mit der ganzen Belegschaft. Die Kundenzurückhaltung beim Autokauf wird inzwischen aber spürbar.
vor 12 Stunden
Gamshurster Maschinenbau-Unternehmen
Anfang des Jahres hatte das Gamshurster Maschinenbau-Unternehmen eine sehr gute Auftragslage. Nun aber macht sich auch die Corona-Krise bemerkbar.
vor 15 Stunden
Bei Überlastung anderer Häuser
Das Regierungspräsidium Freiburg nimmt nur in einem Fall Einfluss auf die Wiedereröffnung eines Krankenhauses: Wenn die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung gefährdet ist.
vor 18 Stunden
Freistett
Reichen die Windverhältnisse in der Rheinebene bei Rheinau aus, um hier wirtschaftlich Windkraftanlagen zu errichten. Zur Klärung dieser Frage nimmt die EnBW derzeit Messungen vor Ort vor.
vor 21 Stunden
Corona-Virus legt Tourismus lahm
Das Corona-Virus hat den Tourismus zum Erliegen gebracht. Die Renchtal Tourismus GmbH ist in dieser Phase vor allem als Ratgeber gefragt. Die Absagewelle trifft auch zwei Wanderwege.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.