Oppenau/Freudenstadt

Oppenauer Pilot segelte von Freudenstadt bis zu den Alpen

Autor: 
red/pak
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Mai 2016

(Bild 1/2) Auch sein Freudenstädter Kollege Timo Lehrke flog dort hin ©Fotos: Fliegergruppe Renchtal

Einen Segelflug von Freudenstadt bis in die Alpen hat der Oppenauer Joachim Treier geschafft. In der zweiten Segelflug-Bundesliga trug ihn der Aufwind bis nach Landeck. Der Lohn für die Freudenstädter/Renchtäler Kombination: Platz 13 in der Tageswertung.
 

Zwei Renchtäler Piloten mischen derzeit erfolgreich in der zweiten Segelflug-Bundesliga mit: Joachim Treier aus Oppenau mit dem Duo Discus und Tilman Fuchs aus Willstätt mit dem Discus CS. Die Piloten der Fliegergruppen Renchtal und Freudenstadt fliegen gemeinsam vom Segelfluggelände Musbach aus. Dazu kann sich der Pilot je nach Wetter und Tagesform selbst eine Flugstrecke auswählen und eigenständig oder in Formation mit Kameraden fliegen. 

Nach zwei Wetterbedingten Nullrunden und einer Trostpunktrunde lief es nun  für die Aufwindjäger wieder besser: Vom Schwarzwald waren Flüge ins hochalpine Relief möglich. Joachim Treier nutzte diese Chance gleich zweimal. Nachdem er am ersten Tag der Ligawertung den Schwarzwald von Nord nach Süd abgeflogen hatte, bog er bei Winzeln-Schramberg ab, um nachfolgend die Alpen anzusteuern. Über dem hochalpinen Gelände erreichte Treier Höhen von 3800 Meter und wendete hinter Landeck in Richtung Samedan. Beeindruckt von einem großartigen immer noch tief verschneiten Alpenpanorama schwebte er nach 666 Kilometern Flugstrecke wieder in Musbach ein. Tags darauf unternahm der ehemalige Deutsche Juniorenmeister nochmals einen Ausflug in die Alpen. Hier endete der Heimweg nach 535 km jedoch auf dem Klippeneck, wo Treier an diesem Tag mit Timo Lehrke (436 km) mangels Aufwind strandete. Lehrke wendete bei Ischgl und hatte seinen ersten Flug von Musbach in die Alpen geschafft. 

- Anzeige -

In der Tageswertung belegten die Freudenstädter Rang 13 – sie hatten bei der vorherrschenden Wetterlage keine Chance gegen die nord- und ostdeutschen Piloten. Bei starkem Ostwind folgten letztere a=ufwindstarken Wolkenstraßen Richtung Polen. Mit dem Wind im Rücken wurden über die zweieinhalb Stunden Wertungsdistanz sensationelle Schnitte von bis zu 182,76 km/h bewältigt. Zum Vergleich: Joachim Treier kam als zweitbester Freudenstädter Pilot dieses Wertungstages auf 114,39 km/h.

Die Dokumentation erfolgt über den GPS-Datenlogger an Bord, wird unmittelbar nach der Landung in den Online-Contest hochgeladen und automatisch ausgewertet. Die drei besten Piloten eines Vereins kommen in die Tageswertungen, die wiederum über die Flugsaison aufsummiert werden. Die Platzierung zum Saissonende entscheidet über Auf- oder Abstieg. Momentan belegen die Freudenstädter in der Gesamtwertung Rang 24.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 43 Minuten
ARZ-Adventskalender
Brigitte Schmidt, Vorsitzende des Vereins „Helfende Hände für Kinder“, ermöglicht Kindern in Tansania die Chance auf ein besseres Leben. Seit mehr als 20 Jahren betreibt der Verein eine Schule vor Ort und verhilft so vielen jungen Menschen zu einer Schul- und Berufsausbildung oder gar einem Studium...
vor 3 Stunden
Kassenärztliche Vereinigung überlegt noch
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg will bei der Einrichtung von Notfallpraxen an die Ärzte denken. Denn: Je mehr Praxen eingerichtet werden, umso höher wird die Arbeitsbelastung.
vor 3 Stunden
Corona-Krise
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der ARZ. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung macht. Heute: Baden...
vor 5 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Dass der Pankraz mit technischen geräten auf dem Kriegfuß steht, verwundert nicht. Einen besonderen Gram hegt er allerdings gegen die Spülmaschine und den Toaster.
vor 5 Stunden
Hoffen auf tierische Mieter
Die Stadt und der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins, Bernhard Keller, nutzen den aktuellen Umbau am früheren Schul- zum neuen Kindergartengebäude in Oberachern, um für Mauersegler Nisthilfen zu schaffen.  
vor 5 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse geht es heute um einen für seinen individuellen Stil beim Einparken bekannten Autofahrer, der sein Fahrzug am liebsten beim Discounter in Oberkirch abstellt. Und es geht um Acherns Bemühungen, den Jugendgemeinderat nicht ganz einzumotten. Appenweier erhält zudem 2022 und 2024 die...
vor 5 Stunden
Elf Firmen sind dort zuhause
Das Interkommunale Gewerbegebiet Heid in Achern beherbergt elf Firmen. Deren Zahlungen an Grund- und Gewerbesteuern fließen in die Kassen der sieben beteiligten Kommunen in Acher- und Sasbachtal.
vor 5 Stunden
Spaß trotz Corona
Dass sich die Obersasbacher Trachtenkapelle nicht zum Schweigen bringen lässt, zeigt ein neues Video der Musiker. Am Sonntag geht es online.https://youtu.be/8zAYdS6RVlc
vor 5 Stunden
Appenweierer Straße/Straßburger Straße
Mit 13:11 stimmte der Oberkircher Gemeinderat gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung im östlichen Teil der Appenweierer und Renchener Straße. Die Grünen sehen darin eine verpasste Chance.
vor 5 Stunden
Heimatpunkte-Gewinner
Die Kunden lassen den Oberkircher Einzelhandel auch in Corona-Zeiten nicht im Regen stehen. Sie sammeln fleißig Heimatpunkte und die Gewinner dürfen sich jetzt über einen Gutschein freuen. 
vor 12 Stunden
Leinwand und Klimaanlage neu
Eine neue Leinwand sorgt für brillante Bilder, der Ton wird verbessert, die Klimaanlage ist ebenso neu wie die Polster der Logensitze und Teile der Beleuchtung: Acherns Filmtheater wird veredelt.
vor 15 Stunden
Auswirkungen der Pandemie
Weihnachtsfeiern haben in vielen Betrieben einen hohen Stellenwert. Gerade auch, um das Wir-Gefühl im Unternehmen zu stärken. Doch im Zeichen der Corona-Pandamie ist vieles anders.