Rund 50 Aussteller

Ortenauer Textiltage locken 1200 Besucher nach Freistett

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/2) Rund 50 Aussteller gaben am Wochenende bei den 13. Ortenauer Textiltagen in der Freistetter Stadthalle Einblicke in ihr Hobby. ©Ellen Matzat

Viel zu sehen gab es für die rund 1200 Besucher bei den 13. Ortenauer Textiltagen in der Freistetter Stadthalle. Gezeigt wurde eine große Bandbreite an Handarbeiten und Textilkunst, wobei viele der 50 Aussteller über die Schultern blicken ließen und sogar Workshops anboten.

 Stolz waren die Organisatorinnen Iris Duffner und Roswitha Duffner-Feiler, wieder vier Sonderausstellungen anbieten zu können. Die Wanderausstellung „Cow and more“ zeigte mit einer handgestickten Kuh das Guldusi-Projekt der Deutsch-Afghanischen Initiative Freiburg. Die afghanischen Stickerinnen wurden gebeten, Kühe zu sticken, weil es vielen von ihnen heute möglich ist, sich eine Kuh zu leisten. Diese Kühe wurden in textile Arbeiten integriert und zeigten die einzigartigen Gestaltungsmöglichkeiten aus der Zusammenarbeit von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen.

Textile Aussteuer 

Neben einer Quilt- und Textilkunstausstellung einer Schutterwälder Künstlerin zeigte Eva Hamm-Bartberger aus Reute bewegliche biblischen Erzählfiguren, die sich im Religionsunterricht, Kindergarten oder bei Kindergottesdienst einsetzen lassen. Der Diersheimer Verein für Heimatgeschichte hatte neben seinem berühmten Kelsch auch einen großen Fundus an Mustertüchern und Werkproben ausgestellt. „Früher musste die gesamte Aussteuer mit Hemden, Leintüchern, Handtüchern, Kopftüchern, Bettbezügen und Tischdecken mit Monogrammen bestickt werden“, erklärte die Vorsitzende Helga Grampp-Weiß.  „Es ist unvorstellbar, was die Frauen früher unter den schlechten Lichtbedingungen von Öllampen oder Kerzenlicht leisteten“, sagte Grampp-Weiß anerkennend. 

- Anzeige -

„Ich nehme den Faden über die beiden mittleren Finger hinter dem Stäbchen vor dem Zeigefinger bis zum Daumen“, erklärte Hedwig Schnepf zum Beginn der nächsten Runde beim Filet knüpfen und ergänzte, dass Fischer dieselben Knoten für ihre Netze verwenden. „Occhi ist eine Aneinanderreihung von zwei verschiedenen Knoten, die sich je nach Technik zu Ringen oder Bögen formen lassen“, erklärte Elisabeth Dobler von den Occhi-Freunden aus Oberschwaben. Margret Duffner aus Bühl hat diese Technik schon mit neun Jahren von ihrer Mutter gelernt und ließ sich beim Fortgeschrittenen-Workshop die neuesten Kniffe zeigen. „Diese Vorlage nennt sich Glöbelbrief, wobei jeder Punkt für eine Nadel steht“, erläuterte Christiane Mutter aus Freiburg ihr kompliziert aussehendes Hobby „Klöppeln“, das sie seit acht Jahren ausübt. Für ihr einfarbiges Dreieckstuch benötigte sie 156 Klöppel sowie 8000 Meter Seide; zweieinhalb Jahre arbeitete sie daran. 

Arbeitsintensives Hobby

Fingerflechten zeigte Sabrina Reich aus Kanzach, Rita Walter aus Oberkirch-Bottenau nähte Strohschuhe. Das Handwerk erlernte sie von ihrer Mutter, die nach dem Krieg für acht Kinder Strohschuhe fertigte: „Tragen will sie jeder, aber machen möchte sie heute keiner mehr.“ Niedlich anzusehen waren die gefilzten Hand- und Fingerpuppen in Tierform von Ute Walz aus Forbach. Handgeflochtene Körbe, Schälchen und Untersetzer aus grasartigen Pflanzen stellte Familie Woldeselassie aus Eritrea aus. „Schilf, Bast oder Seegras würde sich dafür auch eignen“, so Rita Frank aus Ottenhöfen. 

Die 13. Ortenauer Textiltage waren die letzten unter der Leitung von Iris Duffner und Roswitha Duffner-Feiler. Sie geben die Organisation an Inge Lockwaldt und Sabine Smith aus Rheinbischofsheim ab. „Die Ausstellung hat sich über die Jahre so gut entwickelt, dass es schade wäre, wenn es jetzt zu Ende wäre“, zeigte sich Duffner froh, sie in gute Hände geben zu können. 

Bildergalerie zum Thema

21.10.2019
Bildergalerie

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 41 Minuten
Sasbach
Ein Mann betritt eine Bäckerei in Sasbach, schnappt sich in einem unbeobachteten Moment die Kasse und flüchtet auf dem Rad. Mit was er nicht gerechnet hat: der hinterherrennende Bäckermeister.
vor 3 Stunden
Rheinau - Helmlingen
Heinz Zimpfer aus Helmlingen erhielt am Samstag das Bundesverdienstkreuz in Stuttgart von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die hohe Auszeichnung gab es gleich für mehrere Leistungen in Zimpfers Leben.
vor 6 Stunden
Achern
Wenn eine Straße mit allem Drum und Dran gebaut wird, werden Anwohner an den Kosten beteiligt. In Achern waren 2008 zum Amtsantritt von OB Muttach 41 Straßen nicht ganz ausgebaut und somit auch nicht abgerechnet. „Das stinkt mir“, sagte Klaus Muttach am Montag im Bauausschuss.
vor 7 Stunden
Vorstoß im Gemeinderat
Ist in Oberkirchs Innenstadt Silvesterfeuerwerk bald verboten? Einen derartigen Antrag hat Grünen-Stadträtin Manuela Bijanfar am Montag gestellt. Die Stadt will schnellstmöglich eine Änderung der Polizeiverordnung prüfen.
vor 11 Stunden
Beschilderung aufgestellt
Schwerpunkt der Ortschaftsratssitzung in Großweier war die Beratung über ein Verbot des Abbrennens von pyrotechnischen Gegenständen. In den vergangenen Jahren gab es im Bereich des Kirchplatzes, Rathausplatzes und Schulhofes untragbare Zustände über Lärm bis in die Morgenstunden und überbordende...
vor 11 Stunden
Dörfer können Bauwilligen etwas bieten
In Fautenbach, Großweier, Önsbach und Sasbachried bringt die Stadt Achern kleinere Baugebiete nach Paragraf 13 b auf den Weg.
vor 11 Stunden
Neuwahlen des Vorstandes
Informationen zum Mietrecht und zu Änderungen bei der Grundsteuer bildeten den Schwerpunkt der Mitgliederversammlung des  Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins im  „Gaisbacher Hof“. Natürlich wurde in der gut besuchten Versammlung  wurde auch über die Arbeit des Vereins berichtet.
vor 11 Stunden
Adventsfeier des Sozialverbands in Oberkirch
Rund 90 Mitglieder des VdK Oberkirch stimmten sich am Samstag im „Pfauen“ auf Weihnachten ein. Der Sozialverband ehrte dabei auch seine besonders Treuen.
vor 11 Stunden
Treffen in Wagshurster Halle
Besinnlich ging es bei der Seniorenadventsfeier in der Wagshurster Maiwaldhalle zu, zu der die Pfarrgemeinde und Ortsverwaltung gemeinsam eingeladen hatten.
vor 11 Stunden
Konzession neu vergeben
Beim Ringbus Oberkirch gibt es zum Fahrbahn- auch einen Betreiberwechsel. Ein reibungsloser Übergang ist vorbereitet.
vor 11 Stunden
Seniorenadventsfeier
Schöne Stunden mit erfrischender Unterhaltung durch den Kindergarten und die Schlossgartenschule nebst Beiträgen vom „Chor Großweier“ erlebten zahlreiche Senioren ab 70 Jahren bei der Weihnachtsfeier in der Schlossfeldhalle. Eingeladen hatte die Ortsverwaltung. 
vor 11 Stunden
Ausstellung in Diersheim
Auf großes Interesse stieß am Sonntagnachmittag in der Kulturreihe Diersheimer Winter die Vernissage von Lieselotte Simon anlässlich ihres 95. Geburtstags. Im Rathaus stellt sie 35 realistisch gemalte Bilder von Tieren sowie idyllischen Orten und Plätzen in Öl und Aquarell aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 20 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.