Rund 50 Aussteller

Ortenauer Textiltage locken 1200 Besucher nach Freistett

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/2) Rund 50 Aussteller gaben am Wochenende bei den 13. Ortenauer Textiltagen in der Freistetter Stadthalle Einblicke in ihr Hobby. ©Ellen Matzat

Viel zu sehen gab es für die rund 1200 Besucher bei den 13. Ortenauer Textiltagen in der Freistetter Stadthalle. Gezeigt wurde eine große Bandbreite an Handarbeiten und Textilkunst, wobei viele der 50 Aussteller über die Schultern blicken ließen und sogar Workshops anboten.

 Stolz waren die Organisatorinnen Iris Duffner und Roswitha Duffner-Feiler, wieder vier Sonderausstellungen anbieten zu können. Die Wanderausstellung „Cow and more“ zeigte mit einer handgestickten Kuh das Guldusi-Projekt der Deutsch-Afghanischen Initiative Freiburg. Die afghanischen Stickerinnen wurden gebeten, Kühe zu sticken, weil es vielen von ihnen heute möglich ist, sich eine Kuh zu leisten. Diese Kühe wurden in textile Arbeiten integriert und zeigten die einzigartigen Gestaltungsmöglichkeiten aus der Zusammenarbeit von Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen.

Textile Aussteuer 

Neben einer Quilt- und Textilkunstausstellung einer Schutterwälder Künstlerin zeigte Eva Hamm-Bartberger aus Reute bewegliche biblischen Erzählfiguren, die sich im Religionsunterricht, Kindergarten oder bei Kindergottesdienst einsetzen lassen. Der Diersheimer Verein für Heimatgeschichte hatte neben seinem berühmten Kelsch auch einen großen Fundus an Mustertüchern und Werkproben ausgestellt. „Früher musste die gesamte Aussteuer mit Hemden, Leintüchern, Handtüchern, Kopftüchern, Bettbezügen und Tischdecken mit Monogrammen bestickt werden“, erklärte die Vorsitzende Helga Grampp-Weiß.  „Es ist unvorstellbar, was die Frauen früher unter den schlechten Lichtbedingungen von Öllampen oder Kerzenlicht leisteten“, sagte Grampp-Weiß anerkennend. 

- Anzeige -

„Ich nehme den Faden über die beiden mittleren Finger hinter dem Stäbchen vor dem Zeigefinger bis zum Daumen“, erklärte Hedwig Schnepf zum Beginn der nächsten Runde beim Filet knüpfen und ergänzte, dass Fischer dieselben Knoten für ihre Netze verwenden. „Occhi ist eine Aneinanderreihung von zwei verschiedenen Knoten, die sich je nach Technik zu Ringen oder Bögen formen lassen“, erklärte Elisabeth Dobler von den Occhi-Freunden aus Oberschwaben. Margret Duffner aus Bühl hat diese Technik schon mit neun Jahren von ihrer Mutter gelernt und ließ sich beim Fortgeschrittenen-Workshop die neuesten Kniffe zeigen. „Diese Vorlage nennt sich Glöbelbrief, wobei jeder Punkt für eine Nadel steht“, erläuterte Christiane Mutter aus Freiburg ihr kompliziert aussehendes Hobby „Klöppeln“, das sie seit acht Jahren ausübt. Für ihr einfarbiges Dreieckstuch benötigte sie 156 Klöppel sowie 8000 Meter Seide; zweieinhalb Jahre arbeitete sie daran. 

Arbeitsintensives Hobby

Fingerflechten zeigte Sabrina Reich aus Kanzach, Rita Walter aus Oberkirch-Bottenau nähte Strohschuhe. Das Handwerk erlernte sie von ihrer Mutter, die nach dem Krieg für acht Kinder Strohschuhe fertigte: „Tragen will sie jeder, aber machen möchte sie heute keiner mehr.“ Niedlich anzusehen waren die gefilzten Hand- und Fingerpuppen in Tierform von Ute Walz aus Forbach. Handgeflochtene Körbe, Schälchen und Untersetzer aus grasartigen Pflanzen stellte Familie Woldeselassie aus Eritrea aus. „Schilf, Bast oder Seegras würde sich dafür auch eignen“, so Rita Frank aus Ottenhöfen. 

Die 13. Ortenauer Textiltage waren die letzten unter der Leitung von Iris Duffner und Roswitha Duffner-Feiler. Sie geben die Organisation an Inge Lockwaldt und Sabine Smith aus Rheinbischofsheim ab. „Die Ausstellung hat sich über die Jahre so gut entwickelt, dass es schade wäre, wenn es jetzt zu Ende wäre“, zeigte sich Duffner froh, sie in gute Hände geben zu können. 

Bildergalerie zum Thema

21.10.2019
Bildergalerie

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die verabschiedeten Zehntklässler.
vor 2 Stunden
Abschlussfeier
Zeugnisübergabe: Die Werkrealschule Freistett hat 47 junge Männer und Frauen aus zwei neunten und einer zehnten Klasse auf ihren weiteren Lebensweg entlassen.
Die 24 Schüler der Klasse 9 der Franz-Rapp-Schule bei der Abschlussfeier.
vor 5 Stunden
Franz-Rapp-Schule
Die Zeugnisübergabe an die Neunt- und Zehntklässler der Franz-Rapp-Schule Oppenau fand in der Günter-Bimmerle-Halle statt. Die Absolventen erfuhren einiges über Schlüsselkompetenzen.
Sven Wilhelm (links) saß beim Nachtcafé neben Wetterexperte Sven Plöger.
vor 6 Stunden
Zu Gast beim Nachtcafe
Hagel und Dürre führen bei Sven Wilhelm jedes Jahr aufs Neue zu großen Ernteschäden. Darüber sprach er jetzt in der Fernsehsendung SWR-Nachtcafé, die am Freitag ausgestrahlt wurde.
88 Luftballons stiegen als symbolischer Akt des Loslassens in den Acherner Abendhimmel.
vor 7 Stunden
Gymnasium Achern
Am Gymnasium Achern wurden 88 Abiturentinnen und Abiturienten durch Schulleiter Bernhard Seiler-Dollhofer verabschiedet. Ex-Schulleiter Stefan Weih meldete sich per Videobotschaft.
Ehrungen beim Tischtennisverein (von links): Vorsitzender Edmund Lorenz, Kurt Schäfer, Richard Schmitt und Herbert Wahl.
vor 7 Stunden
Hauptversammlung des TTV Gamshurst
Der TTV Gamshurst ist bei der Pandemie nochmals mit einem blauen Auge davongekommen. Allerdings gibt es einen Mitgliederschwund.
Neue Nord-Süd-Verbindung: Die Umfahrung Zusenhofen/Nußbach soll von der alten B 28 bei Nußbach bis zur Kreisstraße zwischen Zusenhofen und Stadelhofen führen.
vor 7 Stunden
Weinzierle kontert Kritik von Umweltschützern
Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle gab dem Zusenhofener Ortschaftsrat am Dienstag einen Sachstandbericht zur Umfahrung Zusenhofen. Sie nahm dabei auch Stellung zur Kritik von Umweltschützern am Straßenprojekt.
Das sichere Fahren mit dem „Drahtesel“ mit Unterstützung durch einen E-Motor will gelernt sein, in Achern gab es einen Fahrsicherheitskurs von „radspaß – sicher e-biken“.
vor 14 Stunden
Wegen der Fahrsicherheit
Der Trend zum Pedelec ist ungebrochen, die Zahl der Unfälle nimmt zu. Deshalb veranstaltete der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) zusammen mit der Stadt Achern einen Pedelec-Kurs.
Altes Handwerk mit historischen Maschinen: Josef Wunschs Schneidemaschine hat schon viele Jahre auf dem Buckel und funktioniert immer noch einwandfrei. 
vor 17 Stunden
Achern / Oberkirch
Ein Oberkircher übt das alte Buchbinderhandwerk aus
Preisträger Realschule (von links, obere Reihe): Sudenaz Kay mit Bürgermeister Hans-Jürgen Decker, Sabrina Weber mit Bürgermeister Stefan Hattenbach, Benedikt Rösch, Hannah Weichslgartner, Andreas Dewies, Emilia Panter, Klara Zimny, Leonie Rösch; untere Reihe: Annalena Seiter, Noel Berenz, Selina Benz, Milena Haberle, Marie Gieseler, Tom Bürk, Nico Baumann und Konrektorin Kornelia Kern.
vor 20 Stunden
Reifeprüfung
Die Kappelrodecker Schlossbergschule entlässt ihre Abschlussjahrgänge. Werkreal- und Realschüler nehmen ihre Zeugnisse feierlich in der Achertalhalle entgegen.
Die Preisträger der August-Ganther-Schule Oberkirch mit ihren Klassenlehrerinnen: von links Sabine Ratzel, Gökhan Colak, Maria Weigant, Julia Weigant, Raphael Huber, Steve Weigel, Carolin Kirn, Klassenlehrerin Katharina Kiefer, Schulleiterin Ursula Erdrich. 
vor 20 Stunden
Einer gewann einen Landespreis
Schwierige Zeiten haben die 22 Zehntklässler der August-Ganther-Schule hinter sich: Die Corona-Pandemie prägte die letzten anderthalb Jahre ihrer Schulzeit. Der Abschluss fiel dennoch normal aus.
Präsentierten das Programm von „Sommer im der Stadt“ (von links): Stefan Gutenkunst, Dorothee Kuhnt und Bernd Siefermann.
vor 22 Stunden
Veranstaltungsreihe
"Sommer in der Stadt", die beliebte, im vergangenen Jahr aber ausgefallenes Veranstaltungsreihe, kann im August endlich wieder durchstarten. Der Veranstaltungsort hat sich allerdings geändert.
Oberbürgermeister Klaus Muttach und Nicole Reuther, Leiterin des Fachgebiets Kultur, präsentieren den Flyer zum Programmstart am 3. September.
vor 23 Stunden
Zunächst einige Nachholtermine
Das Acherner Kulturprogramm steht immer noch ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Das ­Programmheft für die neue Saison wird ab dem 25. August ausgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 11 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.