»Orts-Namen«-Serie (3)

In Seebach ist Schneider am gängigsten

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2016

Diese historische Postkarte zeigt den früher eigenständigen Grimmerswald, der nun zu Seebach gehört. ©Foto: Unbekannt

In der Seebacher Meldestatistik findet sich eine hohe Konzentration von Namen wie Schneider, Fischer oder Huber. Diese Familiennamen sind im Tal schon alteingesessen, sie lassen sich oftmals bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Viele von ihnen kamen aus niedrigeren Lagen des Achertals oder dem Renchtal nach Seebach.
 

 Mit aktuell 80 Personen ist Schneider der am weitesten verbreitete Namen in Seebach, dabei kam er erstaunlich spät in den Ort. Im Jahr 1830 zog Casimir Schneider aus Furschenbach ins Dorf, er heiratete Antonia Rösch. Das Wohnhaus des Paares, der Casimirhof, steht heute noch. Schon über 100 Jahre früher kamen die Fischers ebenfalls aus Furschenbach nach Seebach. Lorenz Fischer kaufte mit seiner Frau Anna-Barbara Kessler das Hofgut Wildenberg, ein großer Hof mit zahlreichen Äckern. Als sein Nachfahre Anton Fischer 1838 starb, hinterließ er seine Frau Regina Decker und 13 minderjährige Kinder. Stück für Stück musste das Anwesen nun verkauft werden, um die Familie durchzubringen. 

Kirchenbuch als Quelle

»Mit 13 Kindern ist das Überleben des Namens dann erstmal gesichert«, erklärt Markus Bruder. Der Ortshistoriker aus Sasbachwalden hat sich intensiv mit der Historie Seebachs beschäftigt. Aus zahlreichen Unterlagen konnte er die Geschichten der Bewohner rekonstruieren. Wichtigstes Dokument ist dabei das Kappelrodecker Kirchenbuch. Seit 1665 wurden hier die Daten für alle Geburten, Hochzeiten und Todesfälle aus Seebach und dem früher eigenständigen Grimmerswald eingetragen.

Der dritthäufigste Namen Seebachs – Huber – ist im Rench- und Achertal weit verbreitet, die meisten heutigen Namensträger stammen von Urban Huber aus Ottenhöfen ab. Dieser lebte um 1680 auf dem Bromberg, 1768 kam sein Nachfahre Johannes Huber nach Seebach und heiratete Eva Decker.

Noch älter ist der Name Schnurr. »Das ist ein typischer Seebacher Name«, erklärt Markus Bruder. »Er wird auch in Urkunden, die älter als die Kirchenbücher sind, erwähnt.« Bekannt ist vor allem der Schnurrenhof, der nachweisbar seit über 350 Jahren im Besitz der Familie Schnurr ist. Mit diesem Hof ist auch der Name Bohnert verbunden: Um 1660 kam Hans Bohnert vom Eberlinsberg aus Bad Peterstal ins Tal und heiratete Gertrud Schnurr. Das Paar erhielt von den Eltern der Braut einen Teil des Landes des Schnurrenhofes. Später wurde dieser neue Besitz noch weiter unter den Nachfahren geteilt, so dass es heute drei Bohnerthöfe gibt. 

Obwohl die Bauernhöfe im Tal so groß waren, dass man die Grundstücke noch auf weitere Höfe verteilen konnte, waren die Menschen nicht unbedingt reich, erklärt Ortshistoriker Bruder. »Ein Hof von dieser Größe brauchte natürlich auch einige Knechte und Mägde, um das Land überhaupt zu bearbeiten«, erklärt er. Teile der Grundstücke lagen deshalb brach oder waren von Urwald bedeckt.

- Anzeige -

1666 kam Schmälzle

Der erste Schmälzle in Seebach ist schon für das Jahr 1666 nachgewiesen, hier kaufte Oswald Schmälze einen Hof in Grimmerswald. Die Urkunde des Geschäfts ist noch erhalten. Aus Sasbachwalden kam 1771 Adam Hils mit seiner Frau Maria Doll ins Dorf. Die beiden erwarben einen Bauernhof in Legelsau. Ebenfalls aus Sasbachwalden stammt der Name Bruder: 1834 und 1857 ließen sich gleich zwei verschiedene Familienzweige in Seebach nieder. Die Kerns kamen 1850 aus Ödsbach. 

Auffällig ist, dass viele Namen aus der direkten Nachbarschaft nach Seebach zogen, Zuwanderer von weiter weg waren eine Ausnahme. Die meisten neuen Bewohner vor 1803 kamen aus Orten, die wie Seebach zum Hochstift Straßburg gehörten und Teil des Oberamtes Oberkirch waren. »Das machte wahrscheinlich den Umzug einfacher und ersparte Papierkrieg«, vermutet Markus Bruder. Da einige benachbarte Orte zu anderen Landesherren gehörten, waren ihre Einwohner für Seebach praktisch Ausländer. Eine der wenigen Ausnahmen für Zuwanderer aus einer weiteren Entfernung waren die drei Brüder Johannes, Georg und Franz Joseph Ruh. Sie kamen um 1760 aus dem Münstertal bei Stauffen als Holzfäller nach Seebach. 

Kaum Zuzug von außen

Dass viele Namen in Seebach so lange überdauerten, liegt auch an der Struktur des Ortes. Die wenigen Bauernhöfe wurden meist innerhalb der Familie weitergegeben, ohne Industrie gab es später kaum Gründe für Auswärtige, in das Dorf zu ziehen. Heute ist nur ein früher weit verbreiteter Seebacher Name ausgestorben – an die Kopps erinnert noch das Gewann Koppenhöfe.

◼ Die nächste Folge erscheint am Freitag, 2. September. Dann geht es um die geläufigsten Nachnamen in Oberachern.

www.bo.de/Ortsnamen

Stichwort

Nachnamen

Die fünf häufigsten Nachnamen im 1400-Seelen-Ort Seebach (in Klammer die Zahl der Personen):
1. Schneider (80)
2. Fischer (67)
3. Huber (63)
4. Schnurr (62)
5. Bohnert (39)

Namensserie

Der Herkunft von Familiennamen geht die Mittelbadische Presse täglich mithilfe des Namensex­perten Prof. Dr. Konrad Kunze aus Freiburg auf den Grund. Mehr dazu lesen Sie auf der Seite Ortenau regional in der Serie »Wo kommt mein Name her?«

Hintergrund

Der Name Hils und seine Entwicklung

Der Seebacher Name Hils verdeutlicht, welche Entwicklung ein Nachname im Laufe der Zeit durchlaufen konnte. Ursprünglich kam die Familie aus Oppenau und hieß Hildebrandt; um 1740 zog einer der Nachkommen nach Sasbachwalden. Er schrieb sich bereits Hilsenbrand. 
Ursprünglich kommt der Name aus dem Germanischen, er ist heute noch in verschiedenen Schreibweisen in ganz Deutschland verbreitet. »Hiltja« beziehungsweise »hild« bedeutet »Kampf«; »brand« wird mit »Feuerbrand« oder auch »Kampf« übersetzt. Zusammengenommen übersetzen Experten den Namen Hildebrand heute mit »flammendes Schwert« oder »Kampfschwert«. 
Im neunten Jahrhundert war der Name durch das Hildebrandslied, eine Heldensage, besonders populär; auch in der Nibelungensage kommt ein Hildebrand in einer wichtigen Rolle vor. Zu diesem Zeitpunkt war er allerdings ein Vorname.
Beim Sasbachwaldener Matthias Hilsenbrand wurde der Name im 18. Jahrhundert zu Hils verkürzt, der Grund dafür ist nicht überliefert. 
Sein Sohn Adam Hils kam 1771 mit seiner Frau Maria Doll nach Seebach, seitdem ist der Name im Tal verbreitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bereits vor einem Jahr überzeugten sich (von links) OB Matthias Braun, Fachbereichsleiter Frank Niegeloh und Ödsbachs Ortsvorsteher Karl Gieringer von der Möglichkeit, Tempo 30 auf der Alm auszuweisen.
vor 8 Stunden
Auf der Alm kommt Tempo 30
Mit dem einstimmigen Beschluss des Ortschaftsrates Ödsbach, den oberen Bereich der Straße Alm durchgehend bis zum Anwesen Fensterbau Spinner zur Tempo-30-Zone zu erklären, wurde am Dienstagabend in der Sitzung des Ortschaftsrates der Schlussstrich unter eine jahrelange Diskussion gezogen.  ...
Der Glasfaserausbau in den Acherner Gewerbegebieten ist weit vorangeschritten.
vor 8 Stunden
Schnelle Anschlüsse ab Ende Mai
Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone hat die Stadt Achern über den Fortschritt beim Ausbau des Glasfasernetzes in den Gewerbegebieten der Stadt Achern informiert. Es sieht gut aus. 
Die beiden Teile der Halterung können an verschiedenen Möbelstücken angebracht werden.
vor 11 Stunden
Entwickelt von Thomas Reininger
Der Fautenbacher Thomas Reininger hat Halterungen für Gehhilfen entworfen und patentieren lassen. Er sieht dafür vor allem in Arztpraxen und im häuslichen Bereich, aber auch in öffentlichen Einrichtungen einen Bedarf. Ob er damit Erfolg hat?
Wollen die Notfalldose unter die Leute bringen (von links): Viktor Weber, Geschäftsführer der Rohan-Apotheken, Apotheker und DRK-Mitglied Wolfgang Leppert, DRK-Vorsitzender Christoph Lipps und Klaus Hurst, Seniorenbeauftragter des DRK Oberkirch.
vor 14 Stunden
Lebensretter aus der Dose
Informationen können Leben retten. Die grün-weiße Rettungsdose liefert solche lebensrettende Informationen. Platziert im Kühlschrank, ist sie für den Notarzt einfach aufzufinden. Rohan’s Burg-Apotheke verkauft die Notfalldosen zum Selbstkostenpreis und spendet den Erlös an den DRK Ortsverein.
Kay Aßmus führt in Holzhausen einen Biolegehennen-Stall mit 12 000 Tieren.
vor 20 Stunden
Kay Aßmus hat den Schritt gewagt
Im Biolegehennen-Stall von Kay Aßmus zwischen Holzhausen und Linx/Hohbühn an der K 5317 leben seit dem 20. Oktober 2018 die angekündigten 12 000 Hühner. Die Nachfrage nach Bio-Eiern steigt – nicht nur zu Ostern.
Kirchturmdenken ade: In der Erzdiözese Freiburg soll es bald nur noch 40 Großpfarreien geben.
vor 20 Stunden
»Eine neue Gestalt der Kirche«
Auf die katholischen Kirchengemeinden in Baden kommen große Veränderungen zu. Das legt jedenfalls das Reformkonzept »Pastoral 2030« der Erzdiözese nahe. Viele Renchtäler Christen hat das Papier erst einmal geschockt. 
20.04.2019
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
20.04.2019
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
20.04.2019
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
20.04.2019
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
20.04.2019
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
20.04.2019
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung.