»Orts-Namen«-Serie (3)

In Seebach ist Schneider am gängigsten

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2016

Diese historische Postkarte zeigt den früher eigenständigen Grimmerswald, der nun zu Seebach gehört. ©Foto: Unbekannt

In der Seebacher Meldestatistik findet sich eine hohe Konzentration von Namen wie Schneider, Fischer oder Huber. Diese Familiennamen sind im Tal schon alteingesessen, sie lassen sich oftmals bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Viele von ihnen kamen aus niedrigeren Lagen des Achertals oder dem Renchtal nach Seebach.
 

 Mit aktuell 80 Personen ist Schneider der am weitesten verbreitete Namen in Seebach, dabei kam er erstaunlich spät in den Ort. Im Jahr 1830 zog Casimir Schneider aus Furschenbach ins Dorf, er heiratete Antonia Rösch. Das Wohnhaus des Paares, der Casimirhof, steht heute noch. Schon über 100 Jahre früher kamen die Fischers ebenfalls aus Furschenbach nach Seebach. Lorenz Fischer kaufte mit seiner Frau Anna-Barbara Kessler das Hofgut Wildenberg, ein großer Hof mit zahlreichen Äckern. Als sein Nachfahre Anton Fischer 1838 starb, hinterließ er seine Frau Regina Decker und 13 minderjährige Kinder. Stück für Stück musste das Anwesen nun verkauft werden, um die Familie durchzubringen. 

Kirchenbuch als Quelle

»Mit 13 Kindern ist das Überleben des Namens dann erstmal gesichert«, erklärt Markus Bruder. Der Ortshistoriker aus Sasbachwalden hat sich intensiv mit der Historie Seebachs beschäftigt. Aus zahlreichen Unterlagen konnte er die Geschichten der Bewohner rekonstruieren. Wichtigstes Dokument ist dabei das Kappelrodecker Kirchenbuch. Seit 1665 wurden hier die Daten für alle Geburten, Hochzeiten und Todesfälle aus Seebach und dem früher eigenständigen Grimmerswald eingetragen.

Der dritthäufigste Namen Seebachs – Huber – ist im Rench- und Achertal weit verbreitet, die meisten heutigen Namensträger stammen von Urban Huber aus Ottenhöfen ab. Dieser lebte um 1680 auf dem Bromberg, 1768 kam sein Nachfahre Johannes Huber nach Seebach und heiratete Eva Decker.

Noch älter ist der Name Schnurr. »Das ist ein typischer Seebacher Name«, erklärt Markus Bruder. »Er wird auch in Urkunden, die älter als die Kirchenbücher sind, erwähnt.« Bekannt ist vor allem der Schnurrenhof, der nachweisbar seit über 350 Jahren im Besitz der Familie Schnurr ist. Mit diesem Hof ist auch der Name Bohnert verbunden: Um 1660 kam Hans Bohnert vom Eberlinsberg aus Bad Peterstal ins Tal und heiratete Gertrud Schnurr. Das Paar erhielt von den Eltern der Braut einen Teil des Landes des Schnurrenhofes. Später wurde dieser neue Besitz noch weiter unter den Nachfahren geteilt, so dass es heute drei Bohnerthöfe gibt. 

Obwohl die Bauernhöfe im Tal so groß waren, dass man die Grundstücke noch auf weitere Höfe verteilen konnte, waren die Menschen nicht unbedingt reich, erklärt Ortshistoriker Bruder. »Ein Hof von dieser Größe brauchte natürlich auch einige Knechte und Mägde, um das Land überhaupt zu bearbeiten«, erklärt er. Teile der Grundstücke lagen deshalb brach oder waren von Urwald bedeckt.

- Anzeige -

1666 kam Schmälzle

Der erste Schmälzle in Seebach ist schon für das Jahr 1666 nachgewiesen, hier kaufte Oswald Schmälze einen Hof in Grimmerswald. Die Urkunde des Geschäfts ist noch erhalten. Aus Sasbachwalden kam 1771 Adam Hils mit seiner Frau Maria Doll ins Dorf. Die beiden erwarben einen Bauernhof in Legelsau. Ebenfalls aus Sasbachwalden stammt der Name Bruder: 1834 und 1857 ließen sich gleich zwei verschiedene Familienzweige in Seebach nieder. Die Kerns kamen 1850 aus Ödsbach. 

Auffällig ist, dass viele Namen aus der direkten Nachbarschaft nach Seebach zogen, Zuwanderer von weiter weg waren eine Ausnahme. Die meisten neuen Bewohner vor 1803 kamen aus Orten, die wie Seebach zum Hochstift Straßburg gehörten und Teil des Oberamtes Oberkirch waren. »Das machte wahrscheinlich den Umzug einfacher und ersparte Papierkrieg«, vermutet Markus Bruder. Da einige benachbarte Orte zu anderen Landesherren gehörten, waren ihre Einwohner für Seebach praktisch Ausländer. Eine der wenigen Ausnahmen für Zuwanderer aus einer weiteren Entfernung waren die drei Brüder Johannes, Georg und Franz Joseph Ruh. Sie kamen um 1760 aus dem Münstertal bei Stauffen als Holzfäller nach Seebach. 

Kaum Zuzug von außen

Dass viele Namen in Seebach so lange überdauerten, liegt auch an der Struktur des Ortes. Die wenigen Bauernhöfe wurden meist innerhalb der Familie weitergegeben, ohne Industrie gab es später kaum Gründe für Auswärtige, in das Dorf zu ziehen. Heute ist nur ein früher weit verbreiteter Seebacher Name ausgestorben – an die Kopps erinnert noch das Gewann Koppenhöfe.

◼ Die nächste Folge erscheint am Freitag, 2. September. Dann geht es um die geläufigsten Nachnamen in Oberachern.

www.bo.de/Ortsnamen

Stichwort

Nachnamen

Die fünf häufigsten Nachnamen im 1400-Seelen-Ort Seebach (in Klammer die Zahl der Personen):
1. Schneider (80)
2. Fischer (67)
3. Huber (63)
4. Schnurr (62)
5. Bohnert (39)

Namensserie

Der Herkunft von Familiennamen geht die Mittelbadische Presse täglich mithilfe des Namensex­perten Prof. Dr. Konrad Kunze aus Freiburg auf den Grund. Mehr dazu lesen Sie auf der Seite Ortenau regional in der Serie »Wo kommt mein Name her?«

Hintergrund

Der Name Hils und seine Entwicklung

Der Seebacher Name Hils verdeutlicht, welche Entwicklung ein Nachname im Laufe der Zeit durchlaufen konnte. Ursprünglich kam die Familie aus Oppenau und hieß Hildebrandt; um 1740 zog einer der Nachkommen nach Sasbachwalden. Er schrieb sich bereits Hilsenbrand. 
Ursprünglich kommt der Name aus dem Germanischen, er ist heute noch in verschiedenen Schreibweisen in ganz Deutschland verbreitet. »Hiltja« beziehungsweise »hild« bedeutet »Kampf«; »brand« wird mit »Feuerbrand« oder auch »Kampf« übersetzt. Zusammengenommen übersetzen Experten den Namen Hildebrand heute mit »flammendes Schwert« oder »Kampfschwert«. 
Im neunten Jahrhundert war der Name durch das Hildebrandslied, eine Heldensage, besonders populär; auch in der Nibelungensage kommt ein Hildebrand in einer wichtigen Rolle vor. Zu diesem Zeitpunkt war er allerdings ein Vorname.
Beim Sasbachwaldener Matthias Hilsenbrand wurde der Name im 18. Jahrhundert zu Hils verkürzt, der Grund dafür ist nicht überliefert. 
Sein Sohn Adam Hils kam 1771 mit seiner Frau Maria Doll nach Seebach, seitdem ist der Name im Tal verbreitet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel Freilauf genießen derzeit rund 40 Hühner auf einer Wiese bei Tiergarten. Im Sommer vergangenen Jahres wurde der mobile Hühnerstall an der L 88 errichtet.
Keine Eier ohne Genehmigung
vor 45 Minuten
Eier von eigenen freilaufenden Hühnern: Diesen Traum wollen zwei Frauen aus Tiergarten mit mehreren mobilen Hühnerställen entlang der L 88 verwirklichen. Inzwischen stehen sie in Kontakt mit den Behörden – denn diese müssen die Ställe zunächst genehmigen.
So schnell wird es nichts werden mit einer Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken in Sasbachwalden. Das Projekt zieht sich.
Warten auf Signal vom Investor
vor 1 Stunde
Es wäre ein schönes touristisches Dreigestirn für Sasbachwalden: die Erlebniswelten des Nationalparks und der entstehenden Anima Tierwelt sowie eine Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken. Doch die Entwicklung des Wellness-Tempels ist ins Stocken geraten.
Zeugen gesucht
vor 5 Stunden
Eine Gruppe hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei junge Männer mit Flaschen angegriffen. Einer der Drei sei mit Tritten attackiert worden. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. 
Bereits zum vierten Mal fanden die Ortenauer Textiltage – hier ein Archivfoto – in der Freistetter Stadthalle statt. Der Zuspruch war auch diesmal enorm.
Ortenauer Textiltage
vor 6 Stunden
Wer vom Massenerzeugnis weg und sich nach »Handgemachtem« umsehen wollte, wurde am Wochenende in der Freistetter Stadthalle fündig. Bei der vierten Auflage dieses Kreativmarktes boten die Aussteller wieder eine große und vielfältige Plattform, die die Besucher begeisterte.
Prozess nach Diebstahl
vor 9 Stunden
Eine schwierige Entscheidung hatten Gericht und Staatsanwaltschaft am Dienstag zu treffen. Ein vielfach einschlägig vorbestrafter alkohol- und drogenkranker Mann hatte sich wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu verantworten – und musste nun mit einer Freiheitsstrafe rechnen.
Hohe Auszeichnung
vor 12 Stunden
In einem feierlichen Festakt wurde am Freitagabend im Pfarrsaal Lautenbach Rektor i.R. Rudolf Huber das Ehrenbürgerrecht seiner Heimatgemeinde Lautenbach verliehen. Es ist erst das zweite Mal in der Nachkriegszeit, dass einem hochverdienten Bürger die höchste Auszeichnung seiner Gemeinde zuteil...
Bei den Kommunalwahlen
vor 15 Stunden
Sachthemenorientiert wollen die beiden Fraktionen im Oppenauer Gemeinderat den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2019 führen. Während bei der CDU bereits sicher ist, dass sich drei Gemeinderäte nicht mehr zur Wahl stellen, sehen die Unabhängigen Wähler insbesondere in den kleineren Ortschaften...
Mit Ursula Cantieni
vor 16 Stunden
Wie lassen sich Tourismus und Naturschutz unter einen Hut bringen? Diese und weitere Fragen waren am Freitagabend bei den Oberkircher Winzern Thema des Schwarzwald-Talks unter dem Titel »Heimat 4.0«. Schauspielerin Ursula Cantieni und Andreas Braun, Chef de Tourismusmarketing Baden-Württemberg GmbH...
Hospizdienst Achern-Achertal
vor 17 Stunden
Ein großer Erfolg war der Ausbildungskurs, den der Hospizdienst Achern-Achertal seit Anfang des Jahres anbot. Am Samstag konnten im Gemeindezentrum Kappelrodeck 14 neue Hospizbegleiter beauftragt werden. Auch wurde an die Gründung der Hospizgruppe Achertal vor 20 Jahren erinnert.  
In der Christuskirche Achern
vor 17 Stunden
Mit dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren könnte in der evangelischen Christuskirche eine Grundlage für eine Partnerschaft von Christengemeinden über den Rhein hinweg gelegt sein.  
Vorstandsmitglieder bestätigt
vor 17 Stunden
Die Narrhalla Achern geht mit bewährtem Vorstandsteam in die nächsten zwei Jahre. Neben Vorstandswahlen standen am Samstag auch Ehrungen auf dem Programm.  
Geistliches Angebot zu ungewohnter Zeit
vor 17 Stunden
Wieder einmal war am Samstag zu einer Nacht der offenen Kirche in Önsbach eingeladen. Besinnung und Einkehr standen im Vordergrund.