Nachruf

Oskar Oberle in Mösbach im Alter von 85 Jahren verstorben

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2018
Oskar Oberle war die gute Seele des Mösbacher Heimatmuseums und ein sehr engagierter Mensch im kirchlichen und weltlichen Bereich.

Oskar Oberle war die gute Seele des Mösbacher Heimatmuseums und ein sehr engagierter Mensch im kirchlichen und weltlichen Bereich. ©Roland Spether

Oskar Oberle ist am Freitag im Alter von 85 Jahren gestorben. Nicht nur Mösbach trauert um den in vielen Vereinen engagierten Mann.

Die gute Stube im »Vogt Johannes Spinner Hus« in Mösbach war die zweite Heimat von Oskar Oberle. Oft saß er mit Besuchern gemütlich am Tisch unter dem »Herrgottswinkel«, um aus seinem reichen Fundus an Dorfgeschichte zu berichten. Nun ist diese für das Kirschendorf so wertvolle Stimme verklungen. Die gute Seele des Museumshauses starb am 26. Januar im Alter von 85 Jahren. Mit den Familien seiner vier Kinder und 13 Enkelkindern trauert ganz Mösbach.

Ein guter Mensch

Oskar Oberle war ein guter, freundlicher und sozialer Mensch, der sich auf weltlicher und kirchlicher Ebene engagierte und sich mit Leib und Seele um die Geschichte seines Heimtorts kümmerte. Tausende von ehrenamtlichen Stunden investierte er vor allem mit Fridolin Klumpp und seinem Sohn Christoph Oberle, damit 2004 das Fachwerkhaus von 1834 als Museum eröffnet werden konnte. Riesenkomplimente gab es für die liebevolle Arbeit, die Oskar Oberle als Vorsitzender des Museumsvereins und »Hausherr« mit stets offener Museumstür  leistete.

»Ich kenne viele Heimatmuseen im Land, aber das Mösbacher hat meine Erwartungen weit übertroffen. Das ist professionell gemacht«, sagte der damalige Landwirtschaftsminister Willi Stächele, der Oberle am 11. Dezember 2005 für sein großartiges ehrenamtliches Lebenswerk die Stauffer-Medaille verlieh. 

- Anzeige -

Noch Anfang Januar hatte Oberle Museumsgäste durch den Erinnerungsraum für die aus Mösbach stammenden Geistlichen und durch die Knechtskammer geführt, die er besonders mochte. Gerne gab er Auskünfte, wer einst in Haus Nr. 28 oder 78 wohnte oder wer nach Amerika ausgewandert war. Mit Altbürgermeister Heinrich Hund schrieb er die Orts­chronik neu, die 1986 zur 600-Jahrfeier veröffentlicht wurde.

Oskar Herrmann Oberle kam am 15. Mai 1932 als zweitjüngstes Kind von Wilhelm und Maria Oberle, geb. Schmälzle, auf dem Sohlberg zur Welt. Er wuchs mit zehn Geschwistern auf, zur Schule musste er den weiten Weg hinunter nach Lautenbach. Nach Ausbildung zum kaufmännischen Angestellten absolvierte er eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter und wurde bei der Finanzverwaltung für Betriebsprüfungen eingestellt, bis zur Pension arbeitet er beim Finanzamt Offenburg. Am 8. Oktober 1963 heiratete er Rosa Fischer aus Mösbach, die eine herzensgute Frau war und ihren Ehemann sehr unterstützte.

In DRK und Kirche

Das Lied »Geh aus, mein Herz, und suche Freud’« von Paul Gerhardt war sein Lieblingslied. Oskar Oberle war von der Einführung des Pfarrgemeinderats 1969 bis 2005 dort Mitglied, davon 32 Jahre als Vorsitzender. Er war Lektor, Kommunionhelfer und Mitarbeiter im Pfarrverband, ging als Dekanatsrat mit gutem Beispiel voran. Aus dem Glauben heraus wollte er Menschen helfen. Er war Mitglied im Mösbacher DRK, dem er von 1985 bis 1997 vorstand. Im Mai 2003 war er einer der zwölf Gründerväter des Vereins Heimatmuseum Mösbach. In ihm fand er im Sinne seines Lieblingsliedes viel »Freud« an seinem Tun.

Die Trauerfeier findet am Freitag, 2. Februar, 14 Uhr, in der Friedhofshalle Mösbach statt, danach ist Beerdigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein Schulkamerad aus Hecklingen, woher auch Pfarrer Kopp stammt, hat durch ein Feuer sein Hab und Gut verloren. Rüdiger Kopp hofft nun auf Spenden.
vor 26 Minuten
Rüdiger Kopp spricht Rheinauer an
Der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp ist gebürtiger Hecklinger. Einem seiner Schulkameraden aus der immer noch eng zusammenstehenden Grundschul-Clique brannte am Wochenende das Haus ab. Der Geistliche will ihm helfen.
Roter Schutt blieb von dem Gebäudeteil der alten Ziegelfabrik, der in Oberachern abgerissen wurde.
vor 3 Stunden
Teilabriss erfolgt
Was wird aus dem Areal der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann? Nicht nur in Oberachern ist dies ein Thema, zumal das Areal für die Entwicklung Oberacherns wichtig werden könnte.
Zweieinhalb Stunden diskutierten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch mit Renchtäler Kreisräten und OB Matthias Braun.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Die Kreisräte des Renchtals wollen sich für die Umsetzung der Beschlüsse und Zusagen für das Oberkircher Kreiskrankenhaus einsetzen. »Wir müssen das auch als Chance für Oberkirch begreifen«, hieß es am Mittwoch beim Runden Tisch.
Der Landkreis will die Flüchtlingsunterkunft im Viehgrund aufgeben. Da sich die Kosten decken, hat die Stadt Interesse an dem Haus als zusätzlichem Kapazitätspuffer für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung. Der Mietvertrag wird dem Rat noch vorgelegt werden.
vor 6 Stunden
Rekordwert bei Gewerbesteuer
Mit Ergänzungen und Nachträgen empfahl der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen nach eingehender Beratung am Mittwoch einstimmig dem Gemeinderat, den Entwurf des Haushaltsplans und der Wirtschaftspläne am 30. Januar zu beschließen. Getagt wurde bis gegen 22.30 Uhr.
Aus der Zeit um 1930 stammen diese Spielkarten von den »Vereinigten Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken«, produziert wurde der Karton ab 1934 in Oberkirch.
vor 7 Stunden
Oberkirch
Die Oberkircher Papierfabrik August Koehler feiert ein Jubiläum: Seit 85 Jahren werden in Oberkirch Spielkarten produziert, unter anderem für die größten Kasinos der Welt. Einen Boom erlebte die Nachfrage Anfang 2000 – wegen Pokémon.
vor 7 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Schnelles Internet und eine bessere Zufahrt zu seinem Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Dollenberg sind aus Sicht von Meinrad Schmiederer eine Notwendigkeit. In der Ratssitzung monierte der Hotelier fehlende Unterstützung und Wertschätzung der Gemeinde. Die wies das zurück.
vor 11 Stunden
Zunftmeister Marc Huber
Die fünfte Jahreszeit ist angebrochen. Zunftmeister Marc Huber verrät, was seine Zunft in den kommenden Wochen an Narreteien bietet und worauf sich Fasnachts-Fans freuen können.
18 Ehrenamtliche bringen sich beim Bürgertreff ein. Unsere Aufnahme zeigt einige davon, von links: Brigitte Schreiber, Erika Nock, Irmfried Nold, Resel Wimmer, Margit Spissinger und Julia Gmeiner.
vor 11 Stunden
Serie zur Seniorenarbeit
Seit über 20 Jahren engagieren sich Ehrenamtliche in Oberkirch für den Bürgertreff. Der Treffpunkt am Marktplatz ist fest etabliert und für viele ein unverzichtbarer Ort geworden.
Seniorenbeauftragte Sabrina Lusch, OB Matthias Braun und Sachbereichsleiter Bernhard Wolf (von links) bedankten sich bei den Ehrenamtlichen des Seniorennetzwerks.
vor 11 Stunden
Ehrenamtliche unterstützen Seniorenarbeit
Oberkirch (red/pak). Mit einer Einladung zum Essen hat sich Oberbürgermeister Matthias Braun bei den 72 Ehrenamtlichen bedankt, die sich im Seniorennetzwerk und im Oberkircher Bürgertreff engagieren. Ihre Arbeit sei unbezahlbar und unverzichtbar, weil sie von Herzen komme.  
In den warmen Monaten 2018 wurden die Freizeitbusse zur Hornisgrinde gut genutzt. Im Bild eine Haltestelle in Sasbachwalden.
vor 11 Stunden
»Feine Sache«
Der Freizeitbus wird auch in Sasbachwalden gut angenommen. Die finanzielle Unterstützung setzt der Ort daher fort.
Abschlussappell Flaggenübergabe Major Peter Roth an OB Köstlin am und 15. Mai 1993.
vor 11 Stunden
Serie »Achern und seine Soldaten«
Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Reduzierung der Streitkräfte eingeläutet. Mit der Auflösung des Warschauer Pakts verschwand die direkte militärische Bedrohung der Bundesrepublik. In Folge dessen wurde auch der Acherner Standort aufgelöst.
vor 11 Stunden
In der Hanauer Straße
In die nächste Runde geht der schon mehrfach im Wagshurster Gremium diskutierte Antrag für einen oder auch mehrere Fußgängerüberwege in der Hanauer Straße, die eine Kreisstraße ist. Das letzte Wort liegt beim Landratsamt Offenburg.