Nachruf

Oskar Oberle in Mösbach im Alter von 85 Jahren verstorben

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2018
Oskar Oberle war die gute Seele des Mösbacher Heimatmuseums und ein sehr engagierter Mensch im kirchlichen und weltlichen Bereich.

Oskar Oberle war die gute Seele des Mösbacher Heimatmuseums und ein sehr engagierter Mensch im kirchlichen und weltlichen Bereich. ©Roland Spether

Oskar Oberle ist am Freitag im Alter von 85 Jahren gestorben. Nicht nur Mösbach trauert um den in vielen Vereinen engagierten Mann.

Die gute Stube im »Vogt Johannes Spinner Hus« in Mösbach war die zweite Heimat von Oskar Oberle. Oft saß er mit Besuchern gemütlich am Tisch unter dem »Herrgottswinkel«, um aus seinem reichen Fundus an Dorfgeschichte zu berichten. Nun ist diese für das Kirschendorf so wertvolle Stimme verklungen. Die gute Seele des Museumshauses starb am 26. Januar im Alter von 85 Jahren. Mit den Familien seiner vier Kinder und 13 Enkelkindern trauert ganz Mösbach.

Ein guter Mensch

Oskar Oberle war ein guter, freundlicher und sozialer Mensch, der sich auf weltlicher und kirchlicher Ebene engagierte und sich mit Leib und Seele um die Geschichte seines Heimtorts kümmerte. Tausende von ehrenamtlichen Stunden investierte er vor allem mit Fridolin Klumpp und seinem Sohn Christoph Oberle, damit 2004 das Fachwerkhaus von 1834 als Museum eröffnet werden konnte. Riesenkomplimente gab es für die liebevolle Arbeit, die Oskar Oberle als Vorsitzender des Museumsvereins und »Hausherr« mit stets offener Museumstür  leistete.

»Ich kenne viele Heimatmuseen im Land, aber das Mösbacher hat meine Erwartungen weit übertroffen. Das ist professionell gemacht«, sagte der damalige Landwirtschaftsminister Willi Stächele, der Oberle am 11. Dezember 2005 für sein großartiges ehrenamtliches Lebenswerk die Stauffer-Medaille verlieh. 

- Anzeige -

Noch Anfang Januar hatte Oberle Museumsgäste durch den Erinnerungsraum für die aus Mösbach stammenden Geistlichen und durch die Knechtskammer geführt, die er besonders mochte. Gerne gab er Auskünfte, wer einst in Haus Nr. 28 oder 78 wohnte oder wer nach Amerika ausgewandert war. Mit Altbürgermeister Heinrich Hund schrieb er die Orts­chronik neu, die 1986 zur 600-Jahrfeier veröffentlicht wurde.

Oskar Herrmann Oberle kam am 15. Mai 1932 als zweitjüngstes Kind von Wilhelm und Maria Oberle, geb. Schmälzle, auf dem Sohlberg zur Welt. Er wuchs mit zehn Geschwistern auf, zur Schule musste er den weiten Weg hinunter nach Lautenbach. Nach Ausbildung zum kaufmännischen Angestellten absolvierte er eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter und wurde bei der Finanzverwaltung für Betriebsprüfungen eingestellt, bis zur Pension arbeitet er beim Finanzamt Offenburg. Am 8. Oktober 1963 heiratete er Rosa Fischer aus Mösbach, die eine herzensgute Frau war und ihren Ehemann sehr unterstützte.

In DRK und Kirche

Das Lied »Geh aus, mein Herz, und suche Freud’« von Paul Gerhardt war sein Lieblingslied. Oskar Oberle war von der Einführung des Pfarrgemeinderats 1969 bis 2005 dort Mitglied, davon 32 Jahre als Vorsitzender. Er war Lektor, Kommunionhelfer und Mitarbeiter im Pfarrverband, ging als Dekanatsrat mit gutem Beispiel voran. Aus dem Glauben heraus wollte er Menschen helfen. Er war Mitglied im Mösbacher DRK, dem er von 1985 bis 1997 vorstand. Im Mai 2003 war er einer der zwölf Gründerväter des Vereins Heimatmuseum Mösbach. In ihm fand er im Sinne seines Lieblingsliedes viel »Freud« an seinem Tun.

Die Trauerfeier findet am Freitag, 2. Februar, 14 Uhr, in der Friedhofshalle Mösbach statt, danach ist Beerdigung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Acher wird breiter gemacht
Im Sommer soll es richtig losgehen. Dann wird das Land drei Jahre lang das Bett der Acher von den Bahngleisen zur Autobahn so aufweiten, dass ein 100-jährliches Hochwasser gemeistert wird.
vor 6 Stunden
Telefone standen nicht mehr still
Die Friseursalons im Renchtal erleben nach ihrer Wiedereröffnung einen gewaltigen Ansturm. Wer einen schnellen Termin will, hat es schwer.
vor 6 Stunden
Stadt legt Sterbestatistik vor
Nach den drei kleineren Renchtalgemeinden hat nun auch Oberkirch die Zahl der Todesfälle im Jahr eins der Corona-Pandemie bekanntgegeben. 2020 schrieb in der Großen Kreisstadt einen traurigen Rekord.
vor 12 Stunden
Das Filmtheater leuchtete spektakulär
Das Kommunale Kino Achern im Filmtheater Tivoli machte mit bei der Aktion „Kino leuchtet. Für dich.“ Sebastian Meyer brachte alle Farben des Regenbogens spektakulär zum Leuchten.
vor 15 Stunden
Serie Kultur und Corona
Serie Kultur und Corona (16): Frank Hodapp ist als Kantor nicht nur für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste zuständig, sondern auch verantwortlich für den Kinder- und Jugendchor.
vor 15 Stunden
Vor allem die „Helfer vor Ort“ sind gefragt
Den Dienstabend hat die Corona-Pandemie ebenso unterbunden wie viele Veranstaltungen, bei denen die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau gebraucht würden. Langweilig wird es beim DRK aber nicht.
vor 18 Stunden
Corona-Pandemie macht das Reisen schwer
Die Oberkircher Reisebüros stecken tief in der Corona-Krise: Die Pandemie hat ihnen quasi das Geschäftsmodell entzogen. Doch ein Funken Optimismus ist noch da.
vor 20 Stunden
Wegen Daniel Plack aus Freistett
Der AfD-Ortsverband Nördliche Ortenau nimmt Stellung zum Ausscheiden von Daniel Plack aus dem Bezirksbeirat in Freistett. Dabei verteidigt er dessen Verhalten bei einer Demonstration im August in Berlin.
vor 20 Stunden
Verein aus Sasbachwalden
Für die Gleitschirmflieger hat die Saison begonnen. Der Sport kann allerdings nur unter Einhaltrung der Corona-Regeln ausgeführt werden.
28.02.2021
Oberkircher Kriterienkatalog
Der Ortschaftsrat Zusenhofen will den Familienstatus bei der Bewerbung um einen städtischen Bauplatz noch mehr berücksichtigen. Ein anderes Kriterium soll komplett gestrichen werden.
28.02.2021
Kaum Chemie in den Wäldern
Die Diskussionen zum Insektenschutzgesetz sind für den Wald kaum von Bedeutung, da dort so gut wie keine Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Es gibt aber gefräßige Ausnahmen. 
28.02.2021
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...