Bestes Klangbild beim Sommerkonzert

Ottenhöfener Kirche bot eine optimale Bühne

Autor: 
Christiane Ringwald
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Tim Huber und Christoph Dufner gaben in der Ottenhöfener Kirche ein Sommerkonzert mit klassischen Werken. ©Christiane Ringwald

Mit der Ottenhöfener Kirche fanden die Musiker Tim Huber und Christoph Dufner den idealen Klangraum für ihre Sommerkonzert. Dort kam die Klangvielfalt der klassischen Werke besonders gut zur Geltung.

Mit »Tasten und Saiten« boten Tim Huber und Christoph Dufner ein Sommerkonzert mit klassischen Werken in der Pfarrkirche Sankt Anna in Ottenhöfen
Tim Huber, in Ottenhöfen und Umgebung bestens bekannt als umtriebiger Musiker, Organist und Leiter der Konzertreihe der Kirche, sowie Christoph Dufner aus Freiburg, der die Geige als Lieblingsinstrument ins Auge gefasst hat, haben sich vor vier Jahren durch Pater Nelson kennen gelernt.
Dieser ist in den Sommermonaten seit 18 Jahren im Achertal als Ferienvertretung der Pfarrer tätig. Daraus hat sich eine enge Freundschaft und intensive musikalische Zusammenarbeit entwickelt. Für das Sommerkonzert versprachen sie bekannte Melodien, teilweise in neuem Kleid, die den ganzen Kirchenraum erfüllen sollen.
»Göttliche Klänge«
Den ersten Teil des Abends ließen sie Orgel und Violine von der Empore aus erschallen. Mächtig erfüllten unter anderem »Menuette« von Ludwig van Beethoven und Johann Sebastian Bach oder das berühmte »Largo« von Georg Friedrich Händel und die bekannte »Arie des Tamino« aus Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte die Kirche ebenso wie das Orgelsolo des »Kleinen Präludiums« von Nicolaus Bruhns. Der außergewöhnliche Klangraum der Kirche in Ottenhöfen erlebte seine grandiose Erfüllung. Virtuosem Spiel, oder wie es eine Besucherin am Ende erklärte, »Göttlichen Klängen« lauschten die Zuhörer. 
Nicht weniger faszinieren konnten die zwei Musiker+ mit dem zweiten Teil des Konzerts, gespielt im Vorraum der Kirche beim Taufstein. Dies eröffneten sie mit »San Yoo Hwa«, einem koreanischen Lied, das eine Mitstudentin von Tim Huber bei der gemeinsamen Ausbildung an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg am Neckar bei ihrer Zwischenprüfung spielte.
Doch schon das folgende »Panis Angelicus« von César Franck war den meisten wieder bekannt wie auch Antonio Vivaldis »Domine deus, rex coelestis«. Mit der »Humoresque« von Antonin Dvorák und einem überzeugenden Violinsolo mit einem »Ungarischen Tanz« leiteten sie schließlich zum dritten Teil des Konzerts über.
Den boten sie nun vom Chorraum aus vor dem Altar an. Dort reichte das Repertoire vom geistlichen Lied, wie Bachs »Jesu bleibet meine Freude« bis zum beschwingten Walzer oder dem so bekanntem Song »Greensleves to a Ground« und dem »Menuett« aus dem Streichquartett von Luigi Boccherini.
Und dann ging das Konzert mit den »Frühlingsstimmen« von Johann Strauss und der »Barcarolle« von Jacques Offenbach im Dreivierteltakt zu Ende. 
Große Leidenschaft
Die begeisterten Zuhörer spendeten den Musikern immer wieder tosenden Zwischenapplaus. Bei den Zugaben zeigten sich die Künstler wieder von einer ganz anderen Seite, zu Tim Hubers Piano ließ Christoph Dufner mit seinen Glocken den »Schneewalzer« und »An der schönen blauen Donau« erklingen.
Ihr Können, ihre Freude an der Musik und ihre Leidenschaft, mit der sie diesem »Hobby« neben ihren Berufen nachgehen, war wiederum greifbar in der Kirche. Die Spenden des Abends sollen in die Orgelmaßnahmen in der Pfarrkirche Sankt Anna fließen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das wars: Gegen den Willen des Ortschaftsrates Waldulm schafft der Gemeinderat Kappelrodeck die Unechte Teilortswahl ab.
Kappelrodeck
vor 2 Stunden
Der europäische Gedanke findet allgemein viel Zustimmung. Geht es jedoch um die Grenzen zur Nachbargemeinde scheint es eher noch Vorbehalte zu geben. Das zeigte sich beim zähen Ringen um die Abschaffung der Unechten Teilortswahl im Kappelrodecker Gemeinderat.
Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 5 Stunden
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 8 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 11 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 13 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 13 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 13 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 13 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 13 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 13 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 13 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 13 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.