Steinbrucherweiterung ist geplant

Ottenhöfens Quarzporphyr ist weiterhin sehr begehrt

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juni 2020

Blick in den Steinbruch im Achertal, in dem eine Gesteinsrarität abgebaut wird. © pr

Die Firma Wibo will weiterhin im Steinbruch in der Nähe der Edelfrauengrab-Wasserfälle Schotter und Edelsplitter abbauen. Bei der Erweiterung müssen die Belange der Anwohner berücksichtigt werden.

In der Nähe der Edelfrauengrab-Wasserfälle in Ottenhöfen baut die Firma Wilhelm Bohnert (Wibo) seit 1926 Schotter und Edelsplitt ab. Der Quarzporphyr, aus dem der Berg hier besteht, ist begehrt: Gerade wurde er am Flughafen Stuttgart in der neuen Betondecke der Start- und Landebahn verbaut. Um den außergewöhnlich harten Rohstoff weiter liefern zu können, strebt das Unternehmen an zwei Stellen Erweiterungen an.

Die geologische Situation im Gottschlägtal sei einmalig in Baden-Württemberg, sagt Geschäftsführer Sebastian Striebel, dessen Urgroßvater Wilhelm Bohnert das Unternehmen gründete. Mit rund 50 Mitarbeiten fördere man bis zu 400 000 Tonnen pro Jahr. Nur 25 „Gewinnstätten” für diese Art von Gestein gebe es in Deutschland: „In Baden-Württemberg sind wir die einzigen.” 

Die letzte Erweiterung sei 2010 erfolgt. Seit 2015 plane man an einer weiteren Erweiterung: Auf zwei Hektar könnte man etwa 20 Jahre lang abbauen. Denn das Porphyr-Vorkommen erstreckt sich 200 Meter tief.

Doch der Wibo-Steinbruch ist von Naturschutzgebieten umgeben. Das Naturschutzgebiet Gottschlägtal, zu dem auch der bekannte Klettersteig Karlsruher Grat gehört, ist FFH- und Vogelschutzgebiet und gehört zur europäischen Schutzgebietskulisse Natura 2000. Das sei eine Konfliktsituation, die das nötige Verfahren schon seit Jahren verzögere, so der Geschäftsführer. 

- Anzeige -

Das Regierungspräsidium Freiburg habe den weiteren Abbau des seltenen Gesteins inzwischen als öffentliches Interesse eingestuft. Man habe mehrere Gutachten anfertigen lassen, etwa zu den Themen Lärm und Erschütterungen bei Sprengungen. Es gebe eine Renaturierungsplanung und ein Konzept, das im Abbaugebiet neue Lebensräume für Gelbbauchunke, Uhu, Wanderfalke und Kolkrabe entwickelt. Derzeit laufe die Feinabstimmung für die nötigen Ausgleichsmaßnahmen. Diesen Sommer nun werde man beim Gewerbeaufsichtsamt des Ortenaukreises eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung beantragen.

Mineralische Rohstoffe würden überall gebraucht, weiß der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg, Thomas Beißwenger. Alle Abnehmer legten dabei Wert auf kurze Transportwege. Deshalb sei es wichtig, dass Wibo weiterhin Abnehmer in Baden-Württemberg beliefern kann. Der Steinbruch habe eine eigene Bahnverladestelle. Viele der steinbeladenen Lkw aus dem Gottschlägtal rollen nur bis zum Ortsausgang von Ottenhöfen, wo ihre schwere Fracht auf die Schienen der Achertalbahn verladen wird. Außerdem sei der Steinbruch beim Edelfrauengrab einer von nur vier in Baden-Württemberg, die eine Zulassung zur Lieferung von Gleisschotter für die Deutschen Bahn haben.

 Vereinzelte Skepsis

2019 konnten sich Gemeinderäte und Bürger bei zwei Info-Terminen im Steinbruch über die geplante Erweiterung informieren. Der Gemeinderat war an der Festlegung des Untersuchungsrahmens für die notwendige Umweltverträglichkeitsprüfung beteiligt. Bürgermeister Hans-Jürgen Decker besuchte Höfe im Umfeld des Steinbruchs und erlebte dort mit, wie sich die Erschütterung bei einer Sprengung in einer Entfernung von wenigen hundert Metern anfühlt. Einzelne Anwohner stünden dem Vorhaben etwas skeptisch gegenüber. „Der Betrieb ist sehr wertvoll und ich hätte gerne, dass seine Zukunft gesichert ist”, so der Rathauschef. Die Belange der Anwohner müssten dabei jedoch bestmöglich berücksichtigt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.
vor 7 Stunden
Ungewöhnliches Projekt
Es ist ein äußerst ungewöhnlicher Anblick: Auf einem Feld in Diersheim „wachsen“ Stühle. Das Projekt geht auf einen bereits 2011 gegründeten Verein zurück. Was steckt dahinter?
vor 9 Stunden
Prozess gegen Yves R. läuft
Die Suche der Polizei nach Yves R. in Oppenau sorgte im Sommer 2020 für Schlagzeilen. Wir blicken mit Bürgermeister Uwe Gaiser auf diese Zeit zurück. Er vermutet, dass die Meinungen über den 32-Jährigen in der Stadt weiterhin geteilt sind.
vor 11 Stunden
Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden
Christen können an jedem dritten Freitag im Monat in einer ökumenisch ausgerichteten Andacht Kraft aus dem Glauben schöpfen. 
vor 11 Stunden
Leader-Initiative
Die Leader-Aktionsgruppe Mittelbaden bewirbt sich für eine zweiter Förderperiode. Damit will der Verein für Regionalentwicklung Ortenau bis 2027 weitere Projekte in der Region finanziell begleiten.
vor 11 Stunden
Manche Wege sind gesperrt
Der starke Schneefall hat dafür gesorgt, dass manche Bäume zur Gefahr geworden sind. Spaziergänger sollten nichts riskieren.
vor 11 Stunden
Politikverdrossenheit in Haverfordwest
Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat im Twinning Committee von Oberkirchs walisischer Partnerstadt keine Begeisterung ausgelöst. Die Politikverdrossenheit ist dort groß, was sich auch im Stadtrat zeigt.
vor 11 Stunden
E-Mobilität
Die Stadtwerke Oberkirch treiben die ökologische E-Mobilität voran  und stellen zwei neue Ladesäulen am Oberkircher Rathaus auf.
vor 18 Stunden
Handwerker mit Einzelhandelsgeschäften
Die Regelungen, unter welchen Bedingungen ein Handwerksbetrieb im Lockdown sein Einzelhandelsgeschäft öffnen darf, sind auch für Renchtäler Betriebe schwer zu durchschauen.
vor 23 Stunden
Es müssen nicht immer die Gipfel sein
Es müssen nicht immer die Gipfel des Schwarzwalds sein, um als Familie mal wieder richtig Spaß mit Schlitten und Schneebällen zu haben. Klar im Vorteil sind die Bewohner der Berghänge.
18.01.2021
Vermissen Menschen das Gemeindeleben?
Haben sich die Menschen durch die Einschränkungen an ein Leben ohne aktives Gemeindeleben gewöhnt? Nicht ohne Sorge blicken die Acherner Geistlichen auf die Zeit nach Corona.
18.01.2021
Video-Konferenz mit Oettinger
Wirtschaftliche Herausforderungen nach der Pandemie müssen schon jetzt angepackt werden – das forderte der ehemalige EU-Kommissar Günther Oettinger in einer Video-Konferenz mit MdL Willi Stächele.