Verzicht auf das Tier nicht denkbar

Deswegen lebt ein Paar in Waldulm in einem Zelt

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2020

In einem Zelt auf einer Obstwiese bei Waldulm leben zwei Menschen und ein Hund. Sie hoffen, nicht noch einen zweiten Winter draußen verbringen zu müssen. ©Michaela Gabriel

Ein obdachloses Paar aus Ottenhöfen möchte auf „Mali“ nicht verzichten und nimmt dafür in Kauf, in einem Zelt auf einer Wiese in Waldulm zu leben. Es wird ein neues Zuhause gesucht.

Weil sie sich nicht von ihrem Hund trennen möchten, leben eine junge Frau und ein junger Mann in einem Zelt auf einer Obstwiese bei Waldulm. Vor eineinhalb Jahren verloren sie ihre Wohnung in Ottenhöfen und haben seitdem kein festes Dach mehr über dem Kopf. Eine ordnungsrechtliche Unterbringung durch die Gemeinde haben Oliver S. und Nicki W. abgelehnt – weil ihr geliebter Hund Mali nicht mitkommen durfte. Ihre Namen hat die Autorin geändert.

„Wir haben schon einiges im Leben durchgemacht”, berichtet das 30-jährige Herrchen von Mali. Er und seine 29-jährige Lebensgefährtin seien seit 15 Jahren ein Paar. Beide stammten nicht aus dem Raum Achern. Vor fünf Jahren sei der schwarze Jagdhund-Mischling als Welpe zu ihnen gekommen: „Er sollte uns ablenken und wir sind durch ihn mehr rausgegangen”, sagen sie. Das Tier stehe bei ihnen an erster Stelle. Auch wenn sie alles andere verloren hätten, fühlten sie sich mit dem Vierbeiner stark verbunden: „Wir könnten ihn niemals hergeben.”

Zwei Zelte und ganz wenige Dinge genügen dem Paar derzeit. Sie schlafen auf mehreren Decken, von denen die unterste durch den Kontakt mit dem Erdboden immer feucht ist. Sie zünden Teelichter an und stülpen Tongefäße darüber, um Wärme zu gewinnen, und kochen auf einem Gaskocher. Alle paar Tage besuchen sie eine Verwandte in Waldulm, um zu duschen und ihre Wäsche zu waschen. Auch dort sei ihr Hund unerwünscht, sagen sie.

Im Juli 2019, als Oliver S. und Nicki W. aus ihrer kleinen Wohnung in Ottenhöfen raus mussten und ihre Sachen bei einer Familie untergestellt hatten, wussten sie nicht wohin. Sie schlugen ihr Zelt zunächst im Wald oberhalb des Dorfes auf. „Wir haben gehofft, dass es nur für ein oder zwei Wochen ist”, erzählt er. An mehrere Stellen habe er um Hilfe gebeten, doch ein neues Dach über dem Kopf habe sich daraus nicht ergeben.

„Sturm war schlimm“

„Der erste Sturm da draußen war schlimm. In der Nähe von unserem Zelt wurden Bäume entwurzelt und einmal hat ein Blitz ganz nah eingeschlagen”, berichtet Oliver S. Ein Pilzsammler sei auf ihr Zelt aufmerksam geworden und sie hätten den Platz im Wald aufgeben müssen. Deshalb seien sie auf eine Wiese bei Waldulm umgezogen. Im ersten Winter habe er mehrmals darauf bestanden, dass seine Freundin bei ihrer Verwandten übernachtet. Mäuse hätten das Zelt angenagt und Temperaturen um null Grad habe er als sehr bissig empfunden.

- Anzeige -

Für Nicki W. sind es besonders die Feuchtigkeit und der Schmutz an den Schuhen und Pfoten des Hundes, die ihr das Leben unter freiem Himmel schwer machen. Nach einem weiteren Umzug auf ein verwildertes Gelände würden sie nun seit mehreren Monaten geduldet. Doch die Vorstellung, einen zweiten Winter draußen verbringen zu müssen, ist für das Paar nicht angenehm: „Das ist wirklich eine Scheiß-Situation.”

Kürzlich wagten die beiden einen neuen Anlauf und gingen zur Beratung zum Caritasverband Acher-Renchtal. Sozialarbeiter Carmelo Scalisi zeigte ihnen Schritte auf, wie sie Leistungen bekommen können, die ihnen auch als Wohnungslose zustehen. Das Geld, das er bei der Obsternte im Sommer verdient habe, gehe jetzt zu Ende, so der 30-jährige. Eine Ausbildung habe er nicht, aber er sei schon bei der Müllabfuhr, als Fußbodenleger und als Altenpflegehelfer tätig gewesen: „Ich würde gern wieder handwerklich arbeiten.“

Wer dem Paar ein Dach über dem Kopf geben kann wird gebeten, sich an den Caritasverband Acher-Renchtal unter • 07841 6214-0 zu wenden.

„Wir haben als Gemeinde damals in vielfacher Weise Hilfestellung gegeben. Letztendlich konnte aber nicht verhindert werden, dass das Paar die Wohnung verlassen musste”, erklärt der Bürgermeister von Ottenhöfen, Hans-Jürgen Decker, zu dem Fall. Durch den Aufenthalt des Paares in Waldulm sei für die Beseitigung der Obdachlosigkeit nun die Ortspolizeibehörde Kappelrodeck zuständig.

„Wäre zu ändern“

Er habe Angebote zur Unterbringung gemacht, doch sie seien nicht angenommen worden, erklärt der Ordnungsamtsleiter der Gemeinde Kappelrodeck, Franz Berger. Die Obdachlosigkeit sei „freiwillig”, weil sie von den Betroffenen aus eigenen Kräften zu ändern wäre. Sie müssten dafür akzeptieren, dass ihr Hund nicht in einer Notunterkunft gehalten werden darf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 10 Stunden
ARZ-Adventskalender
Brigitte Schmidt, Vorsitzende des Vereins „Helfende Hände für Kinder“, ermöglicht Kindern in Tansania die Chance auf ein besseres Leben. Seit mehr als 20 Jahren betreibt der Verein eine Schule vor Ort und verhilft so vielen jungen Menschen zu einer Schul- und Berufsausbildung oder gar einem Studium...
vor 13 Stunden
Corona-Krise
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der ARZ. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung macht. Heute: Baden...
vor 13 Stunden
Kassenärztliche Vereinigung überlegt noch
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg will bei der Einrichtung von Notfallpraxen an die Ärzte denken. Denn: Je mehr Praxen eingerichtet werden, umso höher wird die Arbeitsbelastung.
vor 15 Stunden
Appenweierer Straße/Straßburger Straße
Mit 13:11 stimmte der Oberkircher Gemeinderat gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung im östlichen Teil der Appenweierer und Renchener Straße. Die Grünen sehen darin eine verpasste Chance.
vor 15 Stunden
Heimatpunkte-Gewinner
Die Kunden lassen den Oberkircher Einzelhandel auch in Corona-Zeiten nicht im Regen stehen. Sie sammeln fleißig Heimatpunkte und die Gewinner dürfen sich jetzt über einen Gutschein freuen. 
vor 15 Stunden
Spaß trotz Corona
Dass sich die Obersasbacher Trachtenkapelle nicht zum Schweigen bringen lässt, zeigt ein neues Video der Musiker. Am Sonntag geht es online.https://youtu.be/8zAYdS6RVlc
vor 15 Stunden
Hoffen auf tierische Mieter
Die Stadt und der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins, Bernhard Keller, nutzen den aktuellen Umbau am früheren Schul- zum neuen Kindergartengebäude in Oberachern, um für Mauersegler Nisthilfen zu schaffen.  
vor 15 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse geht es heute um einen für seinen individuellen Stil beim Einparken bekannten Autofahrer, der sein Fahrzug am liebsten beim Discounter in Oberkirch abstellt. Und es geht um Acherns Bemühungen, den Jugendgemeinderat nicht ganz einzumotten. Appenweier erhält zudem 2022 und 2024 die...
vor 15 Stunden
Elf Firmen sind dort zuhause
Das Interkommunale Gewerbegebiet Heid in Achern beherbergt elf Firmen. Deren Zahlungen an Grund- und Gewerbesteuern fließen in die Kassen der sieben beteiligten Kommunen in Acher- und Sasbachtal.
vor 15 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Dass der Pankraz mit technischen geräten auf dem Kriegfuß steht, verwundert nicht. Einen besonderen Gram hegt er allerdings gegen die Spülmaschine und den Toaster.
vor 22 Stunden
Leinwand und Klimaanlage neu
Eine neue Leinwand sorgt für brillante Bilder, der Ton wird verbessert, die Klimaanlage ist ebenso neu wie die Polster der Logensitze und Teile der Beleuchtung: Acherns Filmtheater wird veredelt.
04.12.2020
Auswirkungen der Pandemie
Weihnachtsfeiern haben in vielen Betrieben einen hohen Stellenwert. Gerade auch, um das Wir-Gefühl im Unternehmen zu stärken. Doch im Zeichen der Corona-Pandamie ist vieles anders.