Oppenau

Parkplätze statt Denkmal?

Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2013
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Das Mahnmal bei der Friedhofskapelle und das Kriegerdenkmal im unteren Stadtpark in Oppenau. Über Letzterem schwebt derzeit das Damoklesschwert. ©Horst Hoferer

In Oppenau gibt es zwei Kriegerdenkmale, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das eine wurde 1921 für die Pfarrkirche geschaffen und steht jetzt an der Friedhofskapelle, das andere im Stadtpark entstand 1934 und ist jetzt infrage gestellt.

Am morgigen Sonntag ist Volkstrauertag, und traditionell findet in Oppenau die Gedenkfeier zur Ehrung der Kriegstoten und Vermissten zweier Weltkriege am Ehrenmal im unteren Stadtpark statt. Bei dem am 3. Juni 1934 eingeweihten Mahnmal handelt es sich um ein auffälliges Denkmal: Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, und zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Füßen der Soldaten ist diese Inschrift zu lesen: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm nicht Ehr! Und heißen wird’s  in späten Jahren gesiegt hat doch das Deutsche Heer!«

Der martialische Zuschnitt, aber noch mehr die Inschrift, gibt immer wieder Anlass zur Diskussion. Vor einigen Jahren waren die Teilnehmer des Volkstrauertaggedenkens einmal dadurch überrascht worden, dass das Kriegerdenkmal mit Farbe verunstaltet war. Seit einiger Zeit macht in Oppenau nun die Kunde die Runde, das Ehrenmal im  Stadtpark solle entfernt werden, weil es nicht mehr zeitgemäß sei, insbesondere aber wegen der Darstellung und wegen des Textes.

Tatsächlich gibt es laut ARZ-Informationen im Gemeinderat Überlegungen, die von Versetzen, Zischenlagern bis zum gänzlichen Entfernen des Denkmals reichen. Hintergrund ist jedoch nicht dessen Gestaltung selbst, sondern der Bedarf zusätzlicher Parkmöglichkeiten im Stadtkern.

Krasser Gegensatz

Das Denkmal an der Nordwand der Friedhofskapelle bildet einen krassen Gegensatz zu dem vom damaligen Krieger-Verein Oppenau erstellten Denkmal im Stadtpark. Es wurde für die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer geschaffen und am 6. November 1921 zur Mahnung an die Toten des Ersten Weltkrieges eingeweiht. Sein Schöpfer war Bildhauer Kramer aus Offenburg. Es führt das Kriegselend am Beispiel einer Familie, die Renchtäler Tracht trägt, eindringlich vor Augen. Der Blick des Betrachters richtet sich zunächst auf einen tödlich verwundeten Soldaten, der sich mit der linken Hand aufstützt, während die rechte zum Herzen greift. Der Stahlhelm liegt am Boden. Auf der rechten Seite der Darstellung befindet sich die Ehefrau mit einem kleinen Kind auf dem Arm, ein Mädchen steht vor ihr. Gegenüber  befindet sich ein älteres Paar, wohl die Eltern des Soldaten. Die beherrschende Mitte des Werkes ist Christus, der den Sterbenden und das Mädchen, das sich auf das Knie des Erlösers stützt, umfasst. 

47 Jahre lang blieb dieses aus Lindenholz geschaffene Kunstwerk in der Pfarrkirche,  in der es aber nach der großen Renovation im Jahr 1968 keinen Platz mehr fand. Danach war es etliche Zeit mehr oder weniger vergessen, bis man sich des Hochreliefs bei der Neugestaltung des Friedhofes wieder erinnerte: Als Ersatz und Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege,  deren Gräber (die sogenannten »Heldengräber«) auf dem Oppenauer Friedhof man nicht weiter erhalten  wollte. Am 23. Juni 1984 wurde die Gedenkstätte eingeweiht.

- Anzeige -

Kommentar

Eine denkbare Lösung

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark wegen seiner kriegerischen Gestaltung abzureißen, ist ebenso wenig zu akzeptieren wie der Vorschlag, es irgendwo zwischenzulagern. Dann wäre es wohl genauso für immer verschwunden. Die einzige denkbare Lösung wäre, es im Stadtpark ein Stück zu versetzen. Denn trotz seines martialischen Aussehens und der immer wieder beanstandeten Inschrift sollte es erhalten bleiben. Erstens ist es ein historisches Zeitzeugnis und zweitens könnte es gerade durch seine Art auch künftigen Generationen als Mahnung dienen. Eine kleine Tafel könnte eine Hilfe sein. Ein weiterer Grund für die Erhaltung im Stadtpark sind die Feiern zum Volkstrauertag.

Der Vorschlag, sie auf den Friedhof zu verlegen, geht an der Wirklichkeit vorbei. Vom Platz abgesehen, stellt sich die Frage, wer außer den »offiziellen« Teilnehmern von den ohnehin weniger gewordenen »zivilen« Personen zu diesem abgelegenen Ort noch kommen würde.

 Wie ist Ihre Meinung?

Schreiben Sie an lokales.oberkirch@reiff.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Oberkirch
Die Acher-Rench-Zeitung hat die acht Ortsvorsteher zur Entwicklung während der Amtszeit von Oberbürgermeister Matthias Braun und zu den Zukunftsprojekten in den Oberkircher Ortschaften befragt.
Eine Elektroheizung direkt unter der Kirchenbank: So wird in der Antoniuskapelle in Oberachern geheizt – allerdings nur während der Gottesdienstzeiten. 
vor 4 Stunden
Achern
Auch die Kirchengemeinden im Raum Achern müssen nun Energiekosten sparen. Dabei ist es im Winter in den Kirchen sowieso schon sehr kühl.
In den Rathäusern der Ortschaften, hier in Stadelhofen, hat die Digitalisierung Einzug eingehalten. Noch können aber nicht alle Verwaltungsvorgänge, wie die Beantragung eines Personalausweises, online umgesetzt werden.
vor 9 Stunden
Oberkirch
Klaus Müller ist dienstältester Ortsvorsteher Oberkirchs. Der Stadelhofener hat die Amtszeit von OB Matthias Braun im Gemeinderat begleitet und blickt auf die Entwicklung der Stadt zurück.
Mit kleinen Gedichten an ihrem Balkon hat die Oberkircherin Renate Ehret schon viele Passanten begeistert.
vor 9 Stunden
Literatur unter freiem Himmel
Mit wechselnden Beiträgen an ihrem Balkon begeistert die Rentnerin Renate Ehret, die in ihrer Heimatstadt noch Gleichgesinnte sucht, seit rund zwei Jahren immer wieder Fußgänger.
Gar nicht so einfach zu halten ist ein Feuerwehrschlauch, der unter Druck steht. Bei einer Schauübung am Tag der offenen Tür beim Rheinbischofsheimer Gerätehaus zeigte der Nachwuchs vor großem Publikum, was er drauf hat.
vor 12 Stunden
Schauübung
„Hurra, hurra die Schule brennt“ hieß es beim Tag der offenen Tür der Rheinbischofsheimer Feuerwehr. Dabei stellten sich die Floriansjünger am Montag in ihrer ganzen Bandbreite vor.
Wildblumen auf dem städtischen Grünstreifen in der Werkstraße. Die Stadt Oberkirch wandelt seit einigen Jahren Intensivrasenflächen um.
vor 15 Stunden
Lob vom BUND
Seit einigen Jahren wandelt die Stadt Oberkirch kommunale Rasenflächen in Wiesen mit Wildblumen um. Vom BUND Baden-Württemberg und vom Nabu gibt es dafür ein dickes Lob.
Zwei Sinfoniekonzerte gaben die beiden Musikschulorchester am Wochenende in der Kirche in Nußbach.
vor 20 Stunden
Oberkirch/Achern
Das Junge Streichorchester und das große Sinfonieorchester der Musikschule Achern/Oberkirch gaben zwei Konzerte in Großweier und Nußbach. Mit den Spenden will man Pauken für die Schule anschaffen.
Um zusätzlich gezahlte staatliche Unterstützung von 11.000 Euro ging es vor dem Amtsgericht Achern. 
vor 20 Stunden
Achern
Ein 41-Jähriger ist wegen Erschleichens von Leistungen angeklagt, aber schließlich vom Amtsgericht Achern freigesprochen worden.
Ein letzter Auftritt: Der Renchener Männergesangverein Eintracht umrahmte gesanglich mit dem MGV Sängerbund Diersheim, mit dem man eine Singgemeinschaft eingegangen war, die  Hauptversammlung.
vor 20 Stunden
Auflösung beschlossen
Nach 159 Jahren endet beim Männergesangverein Eintracht eine Ära. Weil die Zahl der Sänger kontinuierlich abnahm, traf der Verein schweren Herzens die nötige Entscheidung.
Das Lokalderby SV Oberachern gegen den SV Linx Ende Februar 2020 fand im Hornisgrindestadion statt. Für DFB-Pokalspiele ist es aber offensichtlich nicht geeignet. 
04.10.2022
Achern
Als der SV Oberachern im DFB-Pokal Borussia Mönchengladbach zugelost bekam, war das Hornisgrindestadion als Austragungsort nicht im Gespräch. Warum eigentlich?
Klaus Lehrke zieht von Oberkirch nach Äthiopien, um dort das digitale Finanzwesen aufzubauen.
04.10.2022
Klaus Lehrke arbeitet schon seit Jahren im Ausland
Der Oberkircher Klaus Lehrke zieht im Laufe des Oktobers nach Äthiopien, um dort das digitale Bankwesen aufzubauen. Für den 75-jährigen Bänker ist das nicht die erste Station im Ausland.
Ein Opferkerzenständer (wie hier in Oberachern) wurde am Samstagnachmittag aus der Pfarrkirche Achern gestohlen. 
04.10.2022
Achern
Ein ungewöhnlicher Diebstahl ereignete sich in Achern am Samstag. Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats ist „zutiefst empört“ – und findet deutliche Worte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.