Oppenau

Parkplätze statt Denkmal?

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2013
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Das Mahnmal bei der Friedhofskapelle und das Kriegerdenkmal im unteren Stadtpark in Oppenau. Über Letzterem schwebt derzeit das Damoklesschwert. ©Horst Hoferer

In Oppenau gibt es zwei Kriegerdenkmale, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das eine wurde 1921 für die Pfarrkirche geschaffen und steht jetzt an der Friedhofskapelle, das andere im Stadtpark entstand 1934 und ist jetzt infrage gestellt.

Am morgigen Sonntag ist Volkstrauertag, und traditionell findet in Oppenau die Gedenkfeier zur Ehrung der Kriegstoten und Vermissten zweier Weltkriege am Ehrenmal im unteren Stadtpark statt. Bei dem am 3. Juni 1934 eingeweihten Mahnmal handelt es sich um ein auffälliges Denkmal: Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, und zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Füßen der Soldaten ist diese Inschrift zu lesen: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm nicht Ehr! Und heißen wird’s  in späten Jahren gesiegt hat doch das Deutsche Heer!«

Der martialische Zuschnitt, aber noch mehr die Inschrift, gibt immer wieder Anlass zur Diskussion. Vor einigen Jahren waren die Teilnehmer des Volkstrauertaggedenkens einmal dadurch überrascht worden, dass das Kriegerdenkmal mit Farbe verunstaltet war. Seit einiger Zeit macht in Oppenau nun die Kunde die Runde, das Ehrenmal im  Stadtpark solle entfernt werden, weil es nicht mehr zeitgemäß sei, insbesondere aber wegen der Darstellung und wegen des Textes.

Tatsächlich gibt es laut ARZ-Informationen im Gemeinderat Überlegungen, die von Versetzen, Zischenlagern bis zum gänzlichen Entfernen des Denkmals reichen. Hintergrund ist jedoch nicht dessen Gestaltung selbst, sondern der Bedarf zusätzlicher Parkmöglichkeiten im Stadtkern.

Krasser Gegensatz

Das Denkmal an der Nordwand der Friedhofskapelle bildet einen krassen Gegensatz zu dem vom damaligen Krieger-Verein Oppenau erstellten Denkmal im Stadtpark. Es wurde für die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer geschaffen und am 6. November 1921 zur Mahnung an die Toten des Ersten Weltkrieges eingeweiht. Sein Schöpfer war Bildhauer Kramer aus Offenburg. Es führt das Kriegselend am Beispiel einer Familie, die Renchtäler Tracht trägt, eindringlich vor Augen. Der Blick des Betrachters richtet sich zunächst auf einen tödlich verwundeten Soldaten, der sich mit der linken Hand aufstützt, während die rechte zum Herzen greift. Der Stahlhelm liegt am Boden. Auf der rechten Seite der Darstellung befindet sich die Ehefrau mit einem kleinen Kind auf dem Arm, ein Mädchen steht vor ihr. Gegenüber  befindet sich ein älteres Paar, wohl die Eltern des Soldaten. Die beherrschende Mitte des Werkes ist Christus, der den Sterbenden und das Mädchen, das sich auf das Knie des Erlösers stützt, umfasst. 

47 Jahre lang blieb dieses aus Lindenholz geschaffene Kunstwerk in der Pfarrkirche,  in der es aber nach der großen Renovation im Jahr 1968 keinen Platz mehr fand. Danach war es etliche Zeit mehr oder weniger vergessen, bis man sich des Hochreliefs bei der Neugestaltung des Friedhofes wieder erinnerte: Als Ersatz und Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege,  deren Gräber (die sogenannten »Heldengräber«) auf dem Oppenauer Friedhof man nicht weiter erhalten  wollte. Am 23. Juni 1984 wurde die Gedenkstätte eingeweiht.

- Anzeige -

Kommentar

Eine denkbare Lösung

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark wegen seiner kriegerischen Gestaltung abzureißen, ist ebenso wenig zu akzeptieren wie der Vorschlag, es irgendwo zwischenzulagern. Dann wäre es wohl genauso für immer verschwunden. Die einzige denkbare Lösung wäre, es im Stadtpark ein Stück zu versetzen. Denn trotz seines martialischen Aussehens und der immer wieder beanstandeten Inschrift sollte es erhalten bleiben. Erstens ist es ein historisches Zeitzeugnis und zweitens könnte es gerade durch seine Art auch künftigen Generationen als Mahnung dienen. Eine kleine Tafel könnte eine Hilfe sein. Ein weiterer Grund für die Erhaltung im Stadtpark sind die Feiern zum Volkstrauertag.

Der Vorschlag, sie auf den Friedhof zu verlegen, geht an der Wirklichkeit vorbei. Vom Platz abgesehen, stellt sich die Frage, wer außer den »offiziellen« Teilnehmern von den ohnehin weniger gewordenen »zivilen« Personen zu diesem abgelegenen Ort noch kommen würde.

 Wie ist Ihre Meinung?

Schreiben Sie an lokales.oberkirch@reiff.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Bei der Firma Kasto in Gamshurst
Bei der Firma Kasto in Gamshurst wollte man das 175-jährige Bestehen feiern. Doch schon ­frühzeitig musste man für den 6. und 7. Mai absagen – wegen der Corona-Pandemie.
vor 8 Stunden
ARZ-Geflüster
Hallen und Schulen erweitern die Möglichkeiten der Hausärzte, der Ausbreitung des Corona-Virus Einhalt zu gebieten. Heute enthüllen wir, welche Rolle die Oppenauer Bimmerle-Halle in den Plänen der Mediziner spielte. Ebenfalls im Fokus: der plötzlich so mitteilungsfreudige Ex-Geschäftsführer der...
vor 8 Stunden
Corona-Verordnung
Stadtverwaltung Achern verweist auf die Einhaltung der Regeln zum Schutz der von der Pandemiie bedrohten oder betroffenen Menschen. Am Wochenende wird wieder überprüft.
vor 8 Stunden
Georg Börsig und Klaus Gerber
Nach der Trennung von Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzendem Andreas Wiegert soll der Blick wieder nach vorne gerichtet werden. Georg Börsig und Klaus Gerber sind bereit.
vor 8 Stunden
Oppenau
Die Oppenauer Firma Hodapp Orthopädie Schuhe Sport darf ihre orthopädischen Leistungen im gewohnten Umfang anbieten. Werkstattbetrieb, Abhol- und Lieferservice helfen in der aktuellen Lage.
vor 8 Stunden
Pankraz-Kolumne
Der Pankraz ist unter die Zoologen gegangen. Unser Kolumnist beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit dem Hamster und mit dessen Lieblingstätigkeit, dem Hamstern. 
vor 8 Stunden
Kommentar zur WG
Die Winzergenossenschaft Waldulm hat ein neues Spitzenduo berufen. Gerade noch rechtzeitig, um die Zukunft der WG zu sichern? Dazu ein Kommentar.
vor 8 Stunden
Oppenau
Das Autohaus Roth, mit Stammsitz in Oppenau, arbeitet noch an allen Standorten mit der ganzen Belegschaft. Die Kundenzurückhaltung beim Autokauf wird inzwischen aber spürbar.
vor 15 Stunden
Gamshurster Maschinenbau-Unternehmen
Anfang des Jahres hatte das Gamshurster Maschinenbau-Unternehmen eine sehr gute Auftragslage. Nun aber macht sich auch die Corona-Krise bemerkbar.
vor 18 Stunden
Bei Überlastung anderer Häuser
Das Regierungspräsidium Freiburg nimmt nur in einem Fall Einfluss auf die Wiedereröffnung eines Krankenhauses: Wenn die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung gefährdet ist.
vor 20 Stunden
Freistett
Reichen die Windverhältnisse in der Rheinebene bei Rheinau aus, um hier wirtschaftlich Windkraftanlagen zu errichten. Zur Klärung dieser Frage nimmt die EnBW derzeit Messungen vor Ort vor.
03.04.2020
Corona-Virus legt Tourismus lahm
Das Corona-Virus hat den Tourismus zum Erliegen gebracht. Die Renchtal Tourismus GmbH ist in dieser Phase vor allem als Ratgeber gefragt. Die Absagewelle trifft auch zwei Wanderwege.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.