Oppenau

Parkplätze statt Denkmal?

Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2013
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Das Mahnmal bei der Friedhofskapelle und das Kriegerdenkmal im unteren Stadtpark in Oppenau. Über Letzterem schwebt derzeit das Damoklesschwert. ©Horst Hoferer

In Oppenau gibt es zwei Kriegerdenkmale, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das eine wurde 1921 für die Pfarrkirche geschaffen und steht jetzt an der Friedhofskapelle, das andere im Stadtpark entstand 1934 und ist jetzt infrage gestellt.

Am morgigen Sonntag ist Volkstrauertag, und traditionell findet in Oppenau die Gedenkfeier zur Ehrung der Kriegstoten und Vermissten zweier Weltkriege am Ehrenmal im unteren Stadtpark statt. Bei dem am 3. Juni 1934 eingeweihten Mahnmal handelt es sich um ein auffälliges Denkmal: Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, und zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Füßen der Soldaten ist diese Inschrift zu lesen: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm nicht Ehr! Und heißen wird’s  in späten Jahren gesiegt hat doch das Deutsche Heer!«

Der martialische Zuschnitt, aber noch mehr die Inschrift, gibt immer wieder Anlass zur Diskussion. Vor einigen Jahren waren die Teilnehmer des Volkstrauertaggedenkens einmal dadurch überrascht worden, dass das Kriegerdenkmal mit Farbe verunstaltet war. Seit einiger Zeit macht in Oppenau nun die Kunde die Runde, das Ehrenmal im  Stadtpark solle entfernt werden, weil es nicht mehr zeitgemäß sei, insbesondere aber wegen der Darstellung und wegen des Textes.

Tatsächlich gibt es laut ARZ-Informationen im Gemeinderat Überlegungen, die von Versetzen, Zischenlagern bis zum gänzlichen Entfernen des Denkmals reichen. Hintergrund ist jedoch nicht dessen Gestaltung selbst, sondern der Bedarf zusätzlicher Parkmöglichkeiten im Stadtkern.

Krasser Gegensatz

Das Denkmal an der Nordwand der Friedhofskapelle bildet einen krassen Gegensatz zu dem vom damaligen Krieger-Verein Oppenau erstellten Denkmal im Stadtpark. Es wurde für die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer geschaffen und am 6. November 1921 zur Mahnung an die Toten des Ersten Weltkrieges eingeweiht. Sein Schöpfer war Bildhauer Kramer aus Offenburg. Es führt das Kriegselend am Beispiel einer Familie, die Renchtäler Tracht trägt, eindringlich vor Augen. Der Blick des Betrachters richtet sich zunächst auf einen tödlich verwundeten Soldaten, der sich mit der linken Hand aufstützt, während die rechte zum Herzen greift. Der Stahlhelm liegt am Boden. Auf der rechten Seite der Darstellung befindet sich die Ehefrau mit einem kleinen Kind auf dem Arm, ein Mädchen steht vor ihr. Gegenüber  befindet sich ein älteres Paar, wohl die Eltern des Soldaten. Die beherrschende Mitte des Werkes ist Christus, der den Sterbenden und das Mädchen, das sich auf das Knie des Erlösers stützt, umfasst. 

47 Jahre lang blieb dieses aus Lindenholz geschaffene Kunstwerk in der Pfarrkirche,  in der es aber nach der großen Renovation im Jahr 1968 keinen Platz mehr fand. Danach war es etliche Zeit mehr oder weniger vergessen, bis man sich des Hochreliefs bei der Neugestaltung des Friedhofes wieder erinnerte: Als Ersatz und Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege,  deren Gräber (die sogenannten »Heldengräber«) auf dem Oppenauer Friedhof man nicht weiter erhalten  wollte. Am 23. Juni 1984 wurde die Gedenkstätte eingeweiht.

- Anzeige -

Kommentar

Eine denkbare Lösung

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark wegen seiner kriegerischen Gestaltung abzureißen, ist ebenso wenig zu akzeptieren wie der Vorschlag, es irgendwo zwischenzulagern. Dann wäre es wohl genauso für immer verschwunden. Die einzige denkbare Lösung wäre, es im Stadtpark ein Stück zu versetzen. Denn trotz seines martialischen Aussehens und der immer wieder beanstandeten Inschrift sollte es erhalten bleiben. Erstens ist es ein historisches Zeitzeugnis und zweitens könnte es gerade durch seine Art auch künftigen Generationen als Mahnung dienen. Eine kleine Tafel könnte eine Hilfe sein. Ein weiterer Grund für die Erhaltung im Stadtpark sind die Feiern zum Volkstrauertag.

Der Vorschlag, sie auf den Friedhof zu verlegen, geht an der Wirklichkeit vorbei. Vom Platz abgesehen, stellt sich die Frage, wer außer den »offiziellen« Teilnehmern von den ohnehin weniger gewordenen »zivilen« Personen zu diesem abgelegenen Ort noch kommen würde.

 Wie ist Ihre Meinung?

Schreiben Sie an lokales.oberkirch@reiff.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wenn „es Katzen hagelt“ sind die Kinder im „Bauwagen“, ansonsten am liebsten draußen.
vor 1 Stunde
Naturgruppencheck
ARZ-Naturgruppencheck: Der Naturkindergarten Guckinsdorf in Oppenau bietet Platz für 20 Kinder über drei Jahren. Wiese und Wald machen die Natur im Jahreszeitenverlauf erlebbar.
Am Amtsgericht Achern schilderte ein Mann sein Leben in Sucht.
vor 3 Stunden
Amtsgericht Achern
Ein 41-Jähriger hatte morgens um acht schon 1,25 Promille, als ihn die Polizei auf einem E-Roller kontrollierte. Kein Wunder, der Mann hat eine lange Gewöhnung an starken Alkoholkonsum hinter sich. Jetzt schilderte er vor dem Amtsgericht seinen Weg aus der Sucht.
Keine leichte Arbeit hatte die Jury beim Auswerten des Rheinauer Mal- und Zeichenwettbewerbs.
vor 3 Stunden
Jury bestimmt die Sieger
Das Spiel und das Spielen stehen beim Mal- und Zeichenwettbewerb der Stadt Rheinau unter dem Motto „Rheinau – alles ein Spiel“ facettenreich im Vordergrund. Jetzt ist die Jury am Zug.
Bereits barrierefrei umgestaltete Bushaltehaltestellen, wie hier in Lautenbach-Winterbach, sind optisch leicht an den Aufmerksamkeitsfeldern und Leitstreifen zu erkennen.
vor 10 Stunden
Situation im Renchtal
Der barrierefreie Umbau von Bushaltestellen schreitet voran. Allerdings deutlich langsamer, als der Gesetzgeber das ursprünglich vorgesehen hat. Das Renchtal bildet da keine Ausnahme.
Die Bushaltestelle "Schlatten" in Bottenau wurde vom Kreis priorisiert umgebaut.
vor 10 Stunden
Oberkirch
Die Kommunen wollen den barrierefreien Umbau von Bushaltestellen genau prüfen. Denn abseits der finanziellen Herausforderungen, ergibt ein Umbau nicht an jeder Haltestelle Sinn. So sehen es zumindest die Verantwortlichen.
Anja Bauer (62), Leiterin der Abteilung für Schule und Bildung im Regierungspräsidium Karlsruhe, wohnt in Achern und wurde nun auch zur Vorsitzenden des Hochschulrats der PH Karlsruhe gewählt.
vor 13 Stunden
Anja Bauer beschreibt Problematiken und Chancen
Anja Bauer aus Achern ist die neue Vorsitzende des Hochschulrats der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Die Schulexpertin leitet auch die Abteilung für Schule und Bildung im RP Karlsruhe.
Im Rathaus Stadelhofen wurde über die neue Hauptsatzung diskutiert.
vor 13 Stunden
Neue Hauptsatzung
Die Ortschaftsräte möchten der Oberkircher Verwaltungsspitze die Möglichkeit geben, Bürokratie abzubauen. Dennoch gibt es große Bedenken wegen der neuen Hauptsatzung.
Wie kaum ein anderer Journalist erlebte Kai Diekmann die Mächtigen der Welt hautnah, mit Putin fuhr er Jetski im Schwarzen Meer. Kai Diekmann wurde im Josefshaus von Julius Geier (rechts) interviewt. 
vor 14 Stunden
Achern
Der frühere "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann stellt im Josefshaus bei der Jungen Union seine Memoiren vor. Er gibt Einblicke in die Welt der Mächtigen.
Oberbürgermeister Gregor Bühler (rechts) und Fachbereichsleiter Mathias Benz (links) begrüßten die Heimattage-Organisatorin Gabriele Schindler.
vor 18 Stunden
Planungen für Großevent werden forciert
Die Heimattage Baden-Württemberg 2026 in Oberkirch nehmen an Fahrt auf: Mit der Besetzung der Geschäftsstelle der Heimattage durch Diplom-Kulturwirtin Gabriele Schindler fällt der Startschuss für die Planungsphase des Eventjahrs.
Die Franz Rapp Schule Oppenau trauert um ihren langjährigen Kollegen Axel Pfundstein. 
vor 22 Stunden
Franz-Rapp-Schule
In den Osterferien ist ein Lehrer der Franz-Rapp-Schule in Oppenau völlig überraschend verstorben. Er war seit 2002 an der Schule tätig.
Beim Wasserverkauf für 2022 gibt es ein Defizit.
18.04.2024
Investitionen in die Wasserversorgung
Bad Peterstal-Griesbach steht vor einer Erhöhung der Wassergebühren. Im Gemeinderat ging es am Montag zunächst um das erhöhte Defizit im Jahresabschluss 2022, das ausgeglichen werden muss.
Im Vortrag „Sax, Wind & Funk“ entfalteten die Saxophone ihre volle Power. 
18.04.2024
Seebach
Der Musikverein Seebach zeigt seine Vielfalt beim Jahreskonzert in der Mummelseehalle. Auch der Musikernachwuchs überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".