Oppenau

Parkplätze statt Denkmal?

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2013
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Das Mahnmal bei der Friedhofskapelle und das Kriegerdenkmal im unteren Stadtpark in Oppenau. Über Letzterem schwebt derzeit das Damoklesschwert. ©Horst Hoferer

In Oppenau gibt es zwei Kriegerdenkmale, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das eine wurde 1921 für die Pfarrkirche geschaffen und steht jetzt an der Friedhofskapelle, das andere im Stadtpark entstand 1934 und ist jetzt infrage gestellt.

Am morgigen Sonntag ist Volkstrauertag, und traditionell findet in Oppenau die Gedenkfeier zur Ehrung der Kriegstoten und Vermissten zweier Weltkriege am Ehrenmal im unteren Stadtpark statt. Bei dem am 3. Juni 1934 eingeweihten Mahnmal handelt es sich um ein auffälliges Denkmal: Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, und zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Füßen der Soldaten ist diese Inschrift zu lesen: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm nicht Ehr! Und heißen wird’s  in späten Jahren gesiegt hat doch das Deutsche Heer!«

Der martialische Zuschnitt, aber noch mehr die Inschrift, gibt immer wieder Anlass zur Diskussion. Vor einigen Jahren waren die Teilnehmer des Volkstrauertaggedenkens einmal dadurch überrascht worden, dass das Kriegerdenkmal mit Farbe verunstaltet war. Seit einiger Zeit macht in Oppenau nun die Kunde die Runde, das Ehrenmal im  Stadtpark solle entfernt werden, weil es nicht mehr zeitgemäß sei, insbesondere aber wegen der Darstellung und wegen des Textes.

Tatsächlich gibt es laut ARZ-Informationen im Gemeinderat Überlegungen, die von Versetzen, Zischenlagern bis zum gänzlichen Entfernen des Denkmals reichen. Hintergrund ist jedoch nicht dessen Gestaltung selbst, sondern der Bedarf zusätzlicher Parkmöglichkeiten im Stadtkern.

Krasser Gegensatz

Das Denkmal an der Nordwand der Friedhofskapelle bildet einen krassen Gegensatz zu dem vom damaligen Krieger-Verein Oppenau erstellten Denkmal im Stadtpark. Es wurde für die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer geschaffen und am 6. November 1921 zur Mahnung an die Toten des Ersten Weltkrieges eingeweiht. Sein Schöpfer war Bildhauer Kramer aus Offenburg. Es führt das Kriegselend am Beispiel einer Familie, die Renchtäler Tracht trägt, eindringlich vor Augen. Der Blick des Betrachters richtet sich zunächst auf einen tödlich verwundeten Soldaten, der sich mit der linken Hand aufstützt, während die rechte zum Herzen greift. Der Stahlhelm liegt am Boden. Auf der rechten Seite der Darstellung befindet sich die Ehefrau mit einem kleinen Kind auf dem Arm, ein Mädchen steht vor ihr. Gegenüber  befindet sich ein älteres Paar, wohl die Eltern des Soldaten. Die beherrschende Mitte des Werkes ist Christus, der den Sterbenden und das Mädchen, das sich auf das Knie des Erlösers stützt, umfasst. 

47 Jahre lang blieb dieses aus Lindenholz geschaffene Kunstwerk in der Pfarrkirche,  in der es aber nach der großen Renovation im Jahr 1968 keinen Platz mehr fand. Danach war es etliche Zeit mehr oder weniger vergessen, bis man sich des Hochreliefs bei der Neugestaltung des Friedhofes wieder erinnerte: Als Ersatz und Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege,  deren Gräber (die sogenannten »Heldengräber«) auf dem Oppenauer Friedhof man nicht weiter erhalten  wollte. Am 23. Juni 1984 wurde die Gedenkstätte eingeweiht.

- Anzeige -

Kommentar

Eine denkbare Lösung

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark wegen seiner kriegerischen Gestaltung abzureißen, ist ebenso wenig zu akzeptieren wie der Vorschlag, es irgendwo zwischenzulagern. Dann wäre es wohl genauso für immer verschwunden. Die einzige denkbare Lösung wäre, es im Stadtpark ein Stück zu versetzen. Denn trotz seines martialischen Aussehens und der immer wieder beanstandeten Inschrift sollte es erhalten bleiben. Erstens ist es ein historisches Zeitzeugnis und zweitens könnte es gerade durch seine Art auch künftigen Generationen als Mahnung dienen. Eine kleine Tafel könnte eine Hilfe sein. Ein weiterer Grund für die Erhaltung im Stadtpark sind die Feiern zum Volkstrauertag.

Der Vorschlag, sie auf den Friedhof zu verlegen, geht an der Wirklichkeit vorbei. Vom Platz abgesehen, stellt sich die Frage, wer außer den »offiziellen« Teilnehmern von den ohnehin weniger gewordenen »zivilen« Personen zu diesem abgelegenen Ort noch kommen würde.

 Wie ist Ihre Meinung?

Schreiben Sie an lokales.oberkirch@reiff.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Bauplatzpreis für den Tiergartener Tanzberg steigt durch den jüngsten Gemeinderatsbeschluss.
vor 1 Stunde
OB drohte mit Veto
Beim Verkauf der Bauplätze im Tiergartener Tanzberg verfolgte der Ortschaftsrat eine andere Politik als die Verwaltung. OB Matthias Braun drohte deshalb in der Gemeinderatssitzung am Montag sogar mit einem Veto.
Beim Verkauf von vier Grundstücken im Baugebiet Albersbach IV wendet die Stadt bereits die neue Vergaberichtlinie an.
vor 1 Stunde
150 Punkte für mehr Transparenz
Der Oberkircher Gemeinderat hat sich am Montag auf die neuen Kriterien zur Vergabe von Bauplätzen verständigt. Die im Vorfeld umstrittenste Idee war dabei kein Thema mehr.
Das Stadtfest Oppenau, das wegen des Stadtjubiläums "950 Jahre" größer gefeiert werden soll, kann wie schon 2020 nicht stattfinden und wird ins kommende Jahr verlegt.
vor 3 Stunden
Jubiläum 950 Jahre
Stadtfest und Brauchtumsabend können wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht in dem geplanten Rahmen stattfinden. Die Stadt verschiebt die beiden bereits 2020 geplanten Jubiläumsveranstaltungen erneut - ins Jahr 2022.
„Lammbrücken“-Areal: Der Acherner Stadteingang (hier in einer Panoramaansicht) soll künftig wesentlich ansprechender gestaltet werden.
vor 4 Stunden
Bebauungsplan
Streitpunkt: In der Diskussion um die Gestaltung von Dachlandschaften auf dem Acherner „Lammbrücken“-Areal haben sich Verwaltung und Gemeinderat auf einen Kompromiss verständigt.
Powercloud-Infos aus erster Hand erhielten die Lenderschüler der Klasse 9a von dem Powercloud-Inhaber Marco Beicht, der 2003 am Lender-WG sein Abitur machte.
vor 5 Stunden
Powercloud
Im Juli will das Unternehmen Powercloud auf den Illenau-Wiesen mit dem Bau ihres IT-Campus beginnen. Das gab der Chef des Unternehmens, Marco Beicht, bei einem Treffen mit Sasbacher Lender-Schülern bekannt.
Wegen angeblicher Körperverletzung stand ein 53-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht. Ihm wurde vorgeworfen, einen seiner Mieter und zwei dessen Söhne geschlagen und gekratzt zu haben.
vor 7 Stunden
Amtsgericht Achern
Wegen angeblicher Körperverletzung stand ein 53-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht. Ihm wurde vorgeworfen, einen seiner Mieter und zwei dessen Söhne geschlagen und gekratzt zu haben.
Zur Ideenwerkstatt „weiter.denken“ in digitaler Form hatten sich am 54 Personen aus der ganzen Seelsorgeeinheit Oberkirch angemeldet. 
vor 7 Stunden
Ideenwerkstatt
Die Seelsorgeeinheit Oberkirch hat den Gesamtprozess „weiter.denken“ eingeläutet. 54 Menschen beteiligten sich an einer Ideenwerkstatt, um die Kirche mit in die Zukunft zu führen.
Das Wohnhaus der Familie Vogt wurde ein Raub der Flammen...
vor 9 Stunden
Große Spendenbereitschaft für Bottenauer Familie
Im Dezember 2019 verlor die Bottenauer Familie Vogt ihr Wohnhaus. Die Bevölkerung nahm regen Anteil und half mit Spenden. Die Versicherung übernahm die Schäden zum größten Teil. Deshalb richtet die Stadt Oberkirch nun ein Konto für künftige Brandopfer ein.
Die Museumshandwerker Josef Decker (links) und Wolfgang Klumpp (Mitte) verwandeln den alten Farrenstall des „Vogt Johannes Spinner Hus“ in einen Ausstellungsraum; rechts der Vorsitzende Konrad Frey.
vor 10 Stunden
„Vogt Johannes Spinner Hus“
Das Mösbacher „Vogt Johannes Spinner Hus“ wappnet sich für die Wiedereröffnung nach der Pandemie. Derzeit entsteht im einstigen Farrenstall ein neuer Ausstellungsraum.
Mit einem Freispruch endete ein Prozess vor dem Oberkircher Amtsgericht.
vor 16 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Zwei Angeklagte mussten sich wegen einer Schlägerei vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Doch beim Prozess konnten nicht alle Fragen ausreichend geklärt werden.
60 Jahre DJK Tiergarten-Haslach: Das Bild zeigt Konrad Papst, der zum Ehrenvorsitzen ernannt wurde, mit dem Vorstandsteam von 1999, (von links) Hermann Winterer, Konrad Papst, Werner Panter und Klaus-Dieter Maihoff.
vor 16 Stunden
Oberkirch-Tiergarten/Haslach
Die DJK Tiergarten-Haslach kann ihr 60-jähriges Bestehen nicht mit einem großen Fest feiern. Die heutigen Akteure blicken aber voller Respekt auf die Arbeit ihrer Vorgänger zurück.
Neu gewählt wurde der Ausschuss der Gamshurster Feuerwehr (von links) Martin Brzezinski, Patrick Schuh, Gustav Wolf, Franz Schuh, Adrian Wörner, Abteilungskommandant Dominik Baumert, sein Stellvertreter Gabriel Allgeier, Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern und Acherns Feuerwehrkommandant Michael Wegel.
vor 18 Stunden
Bilanz im Corona-Jahr
Einen coronabedingt denkwürdigen Rückblick gab es am Freitag bei der Gamshurster Feuerwehr. Die zurückliegenden Monaten waren für die Floriansjünger nicht einfach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.