Oppenau

Parkplätze statt Denkmal?

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2013
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Das Mahnmal bei der Friedhofskapelle und das Kriegerdenkmal im unteren Stadtpark in Oppenau. Über Letzterem schwebt derzeit das Damoklesschwert. ©Horst Hoferer

In Oppenau gibt es zwei Kriegerdenkmale, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Das eine wurde 1921 für die Pfarrkirche geschaffen und steht jetzt an der Friedhofskapelle, das andere im Stadtpark entstand 1934 und ist jetzt infrage gestellt.

Am morgigen Sonntag ist Volkstrauertag, und traditionell findet in Oppenau die Gedenkfeier zur Ehrung der Kriegstoten und Vermissten zweier Weltkriege am Ehrenmal im unteren Stadtpark statt. Bei dem am 3. Juni 1934 eingeweihten Mahnmal handelt es sich um ein auffälliges Denkmal: Auf einem großen quaderförmigen Sockel steht ein bewaffneter Soldat mit einer Handgranate in der rechten Hand, und zu seinen Füßen kauert ein wohl zu Tode verwundeter Kamerad. Zu Füßen der Soldaten ist diese Inschrift zu lesen: »Wenn Tausend einen Mann erschlagen das ist nicht Sieg nicht Ruhm nicht Ehr! Und heißen wird’s  in späten Jahren gesiegt hat doch das Deutsche Heer!«

Der martialische Zuschnitt, aber noch mehr die Inschrift, gibt immer wieder Anlass zur Diskussion. Vor einigen Jahren waren die Teilnehmer des Volkstrauertaggedenkens einmal dadurch überrascht worden, dass das Kriegerdenkmal mit Farbe verunstaltet war. Seit einiger Zeit macht in Oppenau nun die Kunde die Runde, das Ehrenmal im  Stadtpark solle entfernt werden, weil es nicht mehr zeitgemäß sei, insbesondere aber wegen der Darstellung und wegen des Textes.

Tatsächlich gibt es laut ARZ-Informationen im Gemeinderat Überlegungen, die von Versetzen, Zischenlagern bis zum gänzlichen Entfernen des Denkmals reichen. Hintergrund ist jedoch nicht dessen Gestaltung selbst, sondern der Bedarf zusätzlicher Parkmöglichkeiten im Stadtkern.

Krasser Gegensatz

Das Denkmal an der Nordwand der Friedhofskapelle bildet einen krassen Gegensatz zu dem vom damaligen Krieger-Verein Oppenau erstellten Denkmal im Stadtpark. Es wurde für die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer geschaffen und am 6. November 1921 zur Mahnung an die Toten des Ersten Weltkrieges eingeweiht. Sein Schöpfer war Bildhauer Kramer aus Offenburg. Es führt das Kriegselend am Beispiel einer Familie, die Renchtäler Tracht trägt, eindringlich vor Augen. Der Blick des Betrachters richtet sich zunächst auf einen tödlich verwundeten Soldaten, der sich mit der linken Hand aufstützt, während die rechte zum Herzen greift. Der Stahlhelm liegt am Boden. Auf der rechten Seite der Darstellung befindet sich die Ehefrau mit einem kleinen Kind auf dem Arm, ein Mädchen steht vor ihr. Gegenüber  befindet sich ein älteres Paar, wohl die Eltern des Soldaten. Die beherrschende Mitte des Werkes ist Christus, der den Sterbenden und das Mädchen, das sich auf das Knie des Erlösers stützt, umfasst. 

47 Jahre lang blieb dieses aus Lindenholz geschaffene Kunstwerk in der Pfarrkirche,  in der es aber nach der großen Renovation im Jahr 1968 keinen Platz mehr fand. Danach war es etliche Zeit mehr oder weniger vergessen, bis man sich des Hochreliefs bei der Neugestaltung des Friedhofes wieder erinnerte: Als Ersatz und Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege,  deren Gräber (die sogenannten »Heldengräber«) auf dem Oppenauer Friedhof man nicht weiter erhalten  wollte. Am 23. Juni 1984 wurde die Gedenkstätte eingeweiht.

- Anzeige -

Kommentar

Eine denkbare Lösung

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark wegen seiner kriegerischen Gestaltung abzureißen, ist ebenso wenig zu akzeptieren wie der Vorschlag, es irgendwo zwischenzulagern. Dann wäre es wohl genauso für immer verschwunden. Die einzige denkbare Lösung wäre, es im Stadtpark ein Stück zu versetzen. Denn trotz seines martialischen Aussehens und der immer wieder beanstandeten Inschrift sollte es erhalten bleiben. Erstens ist es ein historisches Zeitzeugnis und zweitens könnte es gerade durch seine Art auch künftigen Generationen als Mahnung dienen. Eine kleine Tafel könnte eine Hilfe sein. Ein weiterer Grund für die Erhaltung im Stadtpark sind die Feiern zum Volkstrauertag.

Der Vorschlag, sie auf den Friedhof zu verlegen, geht an der Wirklichkeit vorbei. Vom Platz abgesehen, stellt sich die Frage, wer außer den »offiziellen« Teilnehmern von den ohnehin weniger gewordenen »zivilen« Personen zu diesem abgelegenen Ort noch kommen würde.

 Wie ist Ihre Meinung?

Schreiben Sie an lokales.oberkirch@reiff.de

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadt will in Klärwerk investieren
vor 6 Stunden
Aus freien Stücken will die Stadt Achern die vierte Reinigungsstufe im Acherner Klärwerk ab 2020 einbauen lassen. Ursprünglich angeregt durch die ABL hat der Verwaltungsausschuss am Montag einstimmig die ersten Schritte eingeleitet. Die Abwassergebühren würden dadurch allerdings steigen.
Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 9 Stunden
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 12 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 15 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 18 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 23 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 23 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 23 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 23 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 23 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Bauarbeiten starten
vor 23 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 23 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.