Achern

Patientenfunk Achern hat den Betrieb eingestellt

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Dezember 2015

Der Patientenfunk auf Kanal 1 sendet nicht mehr vom Dach des Krankenhauses von links Thomas Michel und Klaus Pfund. ©Foto: Roland Spether

Der Patientenfunk in Achern war eine feste Institution für die Patienten im Ortenau Klinikum Achern. Nun ist diese Ära vorbei.

Die Regler am Mischpult stehen auf Null, 1200 CDs haben schon etwas Staub angesetzt und die Kopfhörer hängen buchstäblich am Nagel. Denn über Kanal 1 des Patientenfunks im Ortenau Klinikum Achern wird keine Sendung mehr live aus dem Studio im siebten Stock in die Zimmer übertragen, nachdem die Mitgliederversammlung des Fördervereins Patientenfunk am 13. November beschloss, den Verein aufzulösen.

»Es ist schon sehr viel Wehmut dabei«, so der Vorsitzende Klaus Pfund, als er mit seinem Stellvertreter Thomas Michel noch einmal am Moderatoren-Platz saß und die traurige Nachricht über den »Äther« schickte.

Damit ging eine Ära zu Ende und eine wirklich schöne Erfolgsgeschichte, die 1987 begann.

Saubere Abwicklung

Die rechtlichen Schritte wurden in die Wege geleitet, um den Förderverein ordnungsgemäß aufzulösen, alles sauber abzuwickeln und das Vereinsvermögen gemäß dem Satzungszweck einem gemeinnützigen Zweck zuzuführen. So legten die Gründerväter fest, das Vereinsvermögen nach einer Auflösung dem Ortenaukreis »zur Förderung der Patienten im Krankenhaus Achern« zukommen zu lassen. Im Interesse des Fördervereins Patientenfunks wäre es, die 4000 Euro Geldvermögen und die Erlöse aus dem Inventar dem Förderverein Ortenau Klinikum Achern zu übertragen, so Klaus Pfund und Thomas Michel. Aber diese Frage und was mit den mehr als 1200 CDs und dem technischen Equipment geschieht, soll nun im Zuge der Liquidation geklärt werden.

- Anzeige -

»Viel Herzblut«

»Ich möchte jetzt meine Ruhe finden«, meinte Klaus Pfund, der von Anfang an dabei war und wie Moderatoren und Helfer wie Karl Glaser, Hilde Glaser, Georg Apfelböck und Rita Feix sehr viel Herzblut und noch mehr Stunden in fast 30 Jahren ehrenamtlicher Arbeit investierte. Herausragend war das Engagement von Karl Glaser, der jeden Mittwoch die volkstümliche Sendung moderierte und zu denen gehörte, die unendlich viel Zeit und Liebe an den Mikrofonen einbrachte. 

Wunschkonzert beliebt

Weshalb im siebten Stock des Krankenhauses künftig Funkstille herrscht und ein einmaliges ehrenamtliches Projekt der Geschichte angehört, sei das Ergebnis vieler Faktoren. Wie bei anderen Vereinen fehlte einfach der Nachwuchs, der nicht nur ein paar Mal sondern regelmäßig Sendungen vorbereitete und moderierte. So waren etwa für das aufwendige, aber beliebte Wunschkonzert am Sonntag von 9 bis 12 Uhr gut und gerne sechs Stunden Zeitaufwand erforderlich. Doch wer möchte sich immer wieder sonntags und über eine längere Zeit hinweg binden, war von Klaus Pfund und Thomas Michel zu hören.

Angesprochen wurde auch die räumliche Situation auf dem Dach des Krankenhauses und der immer wieder vorgebrachte Wunsch, einen anderen Raum zu bekommen, um auch näher bei den Patienten zu sein. Doch der ging nicht in Erfüllung, wohl aber konnte sich der Verein durch viele Spender ein Studio einrichten, das lange einen Top-Standard und auf dem Rechner stolze 100 000 Titel für die computergestützte Moderation gespeichert hatte.

Hintergrund

Besondere Sendungen

Ob Showmaster Dieter Thomas Heck im Studio des ­Patientenfunks alte Hitparaden-Zeiten aufleben ließ, »Gepardenmensch« Matto H. Barfuss von seinen Abenteuern in Afrika erzählte oder Radiolegende Karl-Heinz Wegener die Musikwünsche erfüllte, über Kanal 1 wurden auch ganz besondere Sendungen ausgestrahlt.
Unvergessen bleiben die Weihnachtssendungen mit den Wünschen der Bürgermeister und Pfarrer an die Patienten, mit Liedern und Geschichten zu Weihnachten und mit so mancher Plauderei aus dem Nähkästchen von Oberbürgermeisters Kochkünsten.  Herausragend unter den vielen weihnachtlichen »Musik-Päckle« war die Sendung im Jahr 2000, als »Nepomuk der Bruddler« alias Otmar Schnurr glänzend seine Premiere als lebender Notenständer für den singenden Oberbürgermeister von Achern, Reinhart Köstlin, bestand, der sich selbst auf dem Banjo begleitete. Wenige Wochen zuvor lief die 1000. Sendung des Patientenfunks, an der auch die Ehrenvorsitzende Hertha Scholze-Kallenbach und Eberhard Perk vom Förderverein teilnahmen, deren Namen ganz eng mit viel Einsatz für Kanal 1 verbunden sind.
Was es für ehrenamtliche Moderatoren bedeutete, 1000 Musiksendungen zu produzieren und zu senden, verdeutlichte damals Klaus Pfund anhand einiger Zahlen.
So wurden bis 30 190 Musiktitel gespielt, die in 4194 Stunden Wunschkonzert, 1926 Stunden Deutsche Schlager und 477 Stunden Rock und Pop gesendet wurden. Summa summarum waren dies 6597 Stunden auf Kanal 1 des Patientenfunks, die gleiche Summe kam bis heute dazu.
Wie beliebt der Patientenfunk war, lässt sich auch daran sehen, dass regelmäßig Vereine und Gruppen kamen, um live zu singen und zu musizieren, Gedichte und Geschichten vorzulesen oder auf eine andere Art die Patienten aufzumuntern.
Walter Scholz sendete seine goldene Trompetenklänge aus dem Studio, die Klostertaler erfreuten mit Alpenrock, die Noname-Bigband präsentierte stolz ihre erste CD und auch die legendären »Hasenstall-Musikanten« aus dem Sasbachwaldener Tal durften nicht fehlen. Was bleibt ist die Erinnerung an sehr schöne Stunden im Studio und an viele gute Gedanken der katholischen und evangelischen Seelsorger an die Patienten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 54 Minuten
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Polizei verständigt
vor 2 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 2 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 2 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 2 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 2 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Veränderungen gab es beim Caritasverband Acher-Renchtal, von links: Erich Schönle, Klaus Kimmig, Joseph Hofer, Ingeborg Bruder, Otmar Schnurr, Robert Sauer, Alfons Nesselbosch, Ursula Westermann, Harald Schilling, Manuela Krajncic, Martin Meier, Hubert Allgeier, Brunhilde Bauer, Hansjürgen Schilling.
Zwei Hauptamtliche an der Spitze
vor 2 Stunden
Der Caritasverband Acher-Renchtal setzt mit neuer Führungsstruktur auf hauptamtliche, vollverantwortliche Leitung. Und er hält den hohen Wert der Ehrenamtlichkeit im obersten Gremium des Verbands.
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 2 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 2 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 2 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Hans-Furler-Gymnasium
vor 2 Stunden
Spannung mit Agathe Christie stand am Freitag beim Hans-Furler-Gymnasium auf dem Programm. Dafür sorgte die Theaterwerkstatt II des Gymnasiums.
Das neue Vorstandsteam des Lautenbacher Kirchenchors setzt sich zusammen aus (von links): Antonia Huber (Schriftführerin), Kirsten Bormann (Chorleiterin), Markus Huber (Kassier), Antonia Junker (Vorstandsteam), Klaus Müller (Vorstandsteam), Martin Müller (Beisitzer),Christine Kohler (Vorstandsteam), Petra Frenzel-Huber (Beisitzerin). Auf dem Foto fehlt Martina Herrmann. Sie wurde ebenfalls als Beisitzerin wiedergewählt.
Kirchenchor Lautenbach
vor 2 Stunden
Der Kirchenchor Lautenbach blickte in seiner Hauptversammlung auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Neben den vielen traditionellen Aktivitäten im kirchlichen und weltlichen Bereich zeigt sich der Verein offen für Neues.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige