Oberkirch

Peter Kraus rockte beim Dreikönigsball wie in alten Zeiten

Autor: 
Roman Vallendor
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2016

(Bild 1/2) ©Roman Vallendor

Rund 81 000 Euro zugunsten krebskranker Kinder sind beim 28. Dreikönigsball in der Erwin-Braun-Halle zusammengekommen. Im neuen Ambiente zeigte ein Rockidol der 60er Jahre, dass es noch nicht zum alten Eisen gehört.
 

Einen häufig geäußerten Neujahrswunsch stellte Bernd Rendler an den Anfang seiner Begrüßung beim 28. Dreikönigsball: »Gesundheit und Zufriedenheit.« Im weitesten Sinne habe der Dreikönigsball auch mit dem Thema »Gesundheit« zu tun. Der Erlös der Benefizveranstaltung biete über den Förderverein für krebskranke Kinder Hilfe und Unterstützung für Familien, die von einem Tag auf den anderen  mit der Krebserkrankung eines Kindes konfrontiert werden, die alles auf den Kopf stellt. 

1,3 Millionen Spenden in 28 Jahren gesammelt

Der vor 35 Jahren gegründete Förderverein kann heute  jährlich 8500 Spender und 1800 Mitglieder vorweisen. Hinzu komme 20 Jahre Elternhaus mit bisher rund 270 000 Übernachtungen. Bei den Dreikönigsbällen seien 1,3 Millionen Euro Spenden gesammelt worden. Werner Kimmig ergänzte, dass diesmal rund 81 000 Euro gespendet wurden. Diese Summe reiche, um den Betrieb des Elternhaus sechs Wochen lang zu finanzieren.
Charlotte Niemeyer, ärztliche Direktorin der Kinderkrebsklinik, unterstrich auf ihrer »Tour de Hoffnung«, dass im vergangenen Jahr vielen Kindern geholfen werden konnte. Mehr als zuvor seien Transplantationen vorgenommen worden. Die Entscheidung für den Bau einer neuen Kinderklinik (Spatenstich 2017) habe einen Freudenschrei ausgelöst. Doch ohne Elternhaus sei die neue Klinik nicht vorstellbar. 2015 habe man im Elternhaus extrem viele Übernachtungen von Familienangehörigen, auch von Kindern mit Herzerkrankungen oder Asthma, gehabt.

- Anzeige -

Fünf bis sechs Anfragen fürs Elternhaus pro Tag
 Pro Tag gebe es fünf bis sechs Anfragen für eine Aufnahme; aktuell  für ein vierjähriges Kind aus Osteuropa mit einem Gehirntumor. Um die Angebote für Familien mit krebskranken Kindern auf dem bisherigen Niveau zu halten, brauche man, laut Rendler, weiterhin die Hilfe der Sponsoren. Jeder Cent komme an, denn alle Verantwortlichen der Gremien arbeiten absolut kostenlos.

Organisatoren Inge und Bernd Rendler sowie Ursula und Werner Kimmig sind Garanten dafür, dass mit dem Dreikönigsball eine der erfolgreichsten privaten Benefizveranstaltungen in ganz Deutschland weiter wirkt.  Da die bisherigen Räumlichkeiten nicht mehr zur Verfügung standen, war der Ball in diesem Jahr in die Erwin-Braun-Halle verlegt worden. Das Blumenhaus Busam sorgte für das festliche Ambiente, Jürgen Frey (»Feste vom Feinsten«) fürs Menü.

Einstündige Kraus-Show riss zu Jubelstürmen mit
»Das Beste kommt zum Schluss«, kündigte Bernd Rendler dann Rock ’ n ’ Roll-Legende   Peter Kraus an. Unter dem Titel »Zugabe« setzt Kraus seine im vergangenen Jahr angekündigte Abschiedstournee fort. Kraus, der seine Tochter durch Krebstod verlor, verzichtete in Oberkirch auf seine Gage. Nichtsdestotrotz legte er eine einstündige Show auf die Bühne, welche die Gäste zu Jubelstürmen mitriss. Die Titel »Sugar Baby« , Elvis Presleys »Don’t be cruel« und »Love me tender« sowie der Erfolgssong »Manchmal« sind nur eine kleine Auswahl davon.

Stichwort

Hans Weber neues Kuratoriums-Ehrenmitglied

In Anerkennung seiner Verdienste um den Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg wurde Hans Weber zum Ehrenmitglied des Kuratoriums zur Förderung der Wissenschaft und Forschung ernannt. In seiner Laudatio nannte Bernd Rendler den Fertighausfabrikanten aus Rheinau-Linx eine Persönlichkeit, die für den Förderverein als Aushängeschild und Multiplikator einen Glücksfall darstelle. Weber habe die Aufgaben des Fördervereins nicht nur zu seinem eigenen Anliegen gemacht, sondern viele Personen in seinem Umfeld infiziert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Von Patric König
vor 49 Minuten
Kommentar zur Appenweierer Straße
Rund anderthalb Jahre lang schränkt eine Großbaustelle den Verkehr in der Appenweierer Straße in Oberkirch ein. Nicht nur die Autofahrer werden sich freuen, dass sie erst 2024 kommt. Auch die Stadt hält dadurch bessere Karten für Verhandlungen in der Hand.
Beim Umbau der Kreuzung Appenweierer Straße/Untere Grendelstraße soll der markante Fahrbahnteiler verschwinden. Noch ist es nicht so weit: Der Gemeinderat hat die Arbeiten auf 2024 verschoben.
vor 49 Minuten
Neue Kanalisation und neues Wohnquartier?
Die Großbaustelle an der Kreuzung Appenweierer Straße/Grendelstraße bleibt noch einige Zeit aus. Die Stadt verschiebt die Bauarbeiten aufs Jahr 2024. Die Finanzen waren dabei nur ein Grund.
Sie sind in Rheinau im Notfall als Erste vor Ort (von links): Medizinstudentin und Notfallsanitäterin Nina Lang, Andreas Hamm, Rettungssanitäter und Vorsitzender des DRK Freistett, und Hausarzt Christoph Klein.
vor 3 Stunden
Wenn jede Sekunde zählt
Seit dem Frühjahr gibt es das „Helfer-vor-Ort-System Rheinau“. Was es mit dem neuen Rettungsdienstangebot auf sich hat, wurde nun in der Hausarztpraxis in Rheinbischofsheim vorgestellt.
Zügig voran kommen derzeit die Arbeiten zum Neubau des Appenweierer Rathauses. Läuft alles weiter nach Plan, soll am 17. Dezember die Decke fürs erste Obergeschoss betoniert werden, informierte am Montag Baumatsleiter Ulrich Brudy.
vor 6 Stunden
Arbeiten liegen im Kostenrahmen
Damit der Neubau des Appenweierer Rathauses auch mittelfristig planmäßig voranschreiten kann, vergab der Gemeinderat weitere Aufträge. Dabei gab es in doppelter Hinsicht gute Nachrichten.
Friedhofsgärtner Gebhard Graf, Pfarrer Georg Schmitt, Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach und Sabine Lamm von der Friedhofsverwaltung am neuen, um einen Baum angelegten Urnengrabfeld.
vor 11 Stunden
Friedhof
In auf dem Kappelrodecker Friedhof gibt es ein neues, 24 Plätze umfassendes Urnengrabfeld. Es wurde jüngst in kleinem Kreis von Bürgermeister und Pfarrer eingeweiht.
Eine Autofahrt unter Cannabis-Einfluss, aber ohne Führerschein brachte einen 21-Jährigen vor das Oberkircher Amtsgericht. Aufmerksam war die Polizei geworden, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefonierte.
vor 12 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Ein Bußgeld von über 5000 Euro muss ein 21-Jähriger wegen verschiedener Straftaten bezahlen. Auch den Führerschein muss der jungen Mann für einen Monat abgeben, bestätigte das Gericht.
Mitten im Wald zu übernachten ist im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ein besonderes Erlebnis.
vor 14 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Rund 1300 Buchungen gab es 2021 für die Trekkingcamps in den Naturparks Schwarzwald. 2022 sollen mindestens acht Camps in den beiden Schwarzwald-Naturparks hinzukommen.
Bürgermeister Stefan Hattenbach, Claudia Benz und Tourismusleitung Saskia Bleich stehen vor dem neuen „Hexenhaus“ der Familie Benz.
vor 14 Stunden
Auszeichnung
Eine alle drei Jahre stattfindende Qualitätskontrolle bescherte der Gemeinde Kappelrodeck mit ihrem Ferienhof Benz erneut eine begehrte Auszeichnung.
ARZ-Redakteur Patric König erklärt, warum beim Rückbau des Regenrückhaltebeckens Vorsicht geboten ist.
vor 14 Stunden
Kommentar zum Regenrückhaltebecken
450 000 Euro hat die Stadt Oberkirch für den Umbau eines Regenrückhaltebeckens eingeplant. Welche Gefahr von dem Bauwerk am Reichenbächle momentan ausgeht, ist aber vage. Mehrere dicken Fragezeichen bleiben.
Die „Montagsstrickfrauen“ waren wieder fleißig und strickten 450 Einzelteile, die für einen guten Zweck verkauft werden – Interessierte können sich mit Annemarie Lehmann in Verbindung setzen.
vor 14 Stunden
Wohltätigkeit
In Obersasbach gefertigte Handarbeiten können noch bis zum 15. Dezember käuflich erworben werden.
Die 100 kWp PV-Anlage der Bürgerenergie auf dem Seniorenzentrum St. Barbara in Oberkirch.
vor 14 Stunden
Ökostrom vor Ort
Die Renchtal Bürgerenergie GmbH erlebt einen gelungenen Start. Fast 5400 Quadratmeter Photovoltaik-Dachflächen sind bereits gebaut. Das bedeutet Ökostrom für 400 Haushalte,
Futter fürs Winterlager der Schafbauern: Die Spende der Bauern aus Gamshurst und Fautenbach (auf dem Bild: Anna und Michael Dauser) hilft den Bauern an der Prüm nun über den Winter.
vor 14 Stunden
Flutopfer-Hilfe
Bauern aus Achern und anderen Ortenauer Gemeinden helfen mit Futtermittelspenden Landwirten im vom Hochwasser betroffenen Prümtal aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 18 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.