Oberkirch

Pfadis Oberkirch brauchen Nähmaschinen

Autor: 
red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Januar 2017
Der neue Vorstand der Renchtäler Pfadfinder: Christian Schoch (v. l., Vorstand), Valeska Müller (Beisitzerin), Laura Braxmaier (Vorstand), Katharina Knapps (Beisitzerin), Frederic Fies (Vorstand), Elena Müller (Vorsitzende) und Jens Huber (Vorstand). Mathias Schmälzle (Kasse) und Helen Meier (Beisitzerin) fehlen auf dem Foto.

Der neue Vorstand der Renchtäler Pfadfinder: Christian Schoch (v. l., Vorstand), Valeska Müller (Beisitzerin), Laura Braxmaier (Vorstand), Katharina Knapps (Beisitzerin), Frederic Fies (Vorstand), Elena Müller (Vorsitzende) und Jens Huber (Vorstand). Mathias Schmälzle (Kasse) und Helen Meier (Beisitzerin) fehlen auf dem Foto. ©Pfadfinder

210 Mitglieder gibt es bei den Renchtäler Pfadfindern. Die sind das ganze Jahr über unterwegs und treffen sich regelmäßig in Oberkirch zu Gruppenstunden.

Der Renchtäler Pfadfinder-Stamm Jörg von Schauenburg   ist mit 210 Mitgliedern, davon 110 aktiven, der  größte Stamm in der Pfadfinderschaft Süddeutschland. Der Vorstand: Elena Müller, Jens Huber,  Frederic Fies, Laura Braxmaier, Christian Schoch und Mathias Schmälzle. Beisitzer: Helen Meier,  Valeska Müller und neu dazu Katharina Knapps.    

Der Verein unterhält in Oberkirch ein relativ großes Pfadfinderheim, teilen die Pfadfinder in ihrem Jahresrückblick mit. Neben den regelmäßigen  Gruppenstunden, betreuten sie 2016 zahlreiche Aktivitäten, wie die Beachparty, Weinwanderung,  Kreisputzete und Weihnachtsmärkte. Sie unternahmen zahlreiche Lager und Fahrten. Das Herbstseminar der Pfadfinderschaft  Süddeutschland ist eine jährlich stattfindende offene Pfadfinderschulung für jugendliche  Gruppenleiter und junge Erwachsene. 68   Teilnehmer aus sechs verschiedenen Stämmen sind in die Pfalz gereist, um an drei Tagen an  insgesamt 36 Seminare teilnehmen zu können. 

- Anzeige -

Handwerkliches wie Nistkastenbau, Fotografie  Grundlagen, Fahrtenplanung, Bogenschießen, aber auch die Macht der Worte,  Rechtspopulismus, Erlebnispädagogik und Stockkampf konnten unter anderem gewählt werden.  Beim Arabisch/Persisch kochen oder bei einem Einblick in ein halbes Jahr durch Asien reisen, gab es  Einblicke in eine andere Kultur mit kulinarischen Leckereien. Verpflegt wurden die Pfadfinder  von einem hervorragenden Küchenteam aus den eigenen Reihen der Oberkircher Pfadis, mit  abschließendem Sechs-Gänge-Menü.    Beim Ausblick auf 2017 wurden Termine abgestimmt und Vorbereitungstreffen organisiert. 

Mit  großen Lagern der süddeutschen Bünde, wie zum Beispiel die Sommerfahrt in die Gascogne nach  Südfrankreich, ist vieles geplant im neuen Jahr. Die Gascogne ist eine sehr vielfältige Gegend und  eignet sich zum Kanu oder Radfahren, Berg- oder Meerwandern und um Sumpflandschaften  erkunden.   Außerdem wird es ein Stammeslager in der Umgebung von Oberkirch bereits im Frühjahr   geben. Mit diesen und vielen weiteren Lagern und Aktionen wird ein ereignisreiches Jahr  eingeläutet. 

Die erste Aktion fand bereits letztes Wochenende statt. Dabei konnten sich 22  Pfadfinder herrlich bei einem Rodelausflug auf den Ruhestein austoben.    Die Pfadfinder suchen übrigens dringend Nähmaschinen. Kontakt: Annette Müller, • 07802 / 1417. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
vor 18 Stunden
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
19.05.2018
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
19.05.2018
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Grüne Hochzeit
19.05.2018
Aus Anlass ihrer Hochzeit konnte das Brautpaar Melanie König und Simon Knosp viele Glückwünsche entgegennehmen. Nach dem Gottesdienst von Pfarrer Jürgen Schindler in der Erlacher Pfarrkirche zelebriert, gab es eine große Gratulationscour.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.
Zwischen Bäckerei und Hofgut sollte eine Tempo 30-Zone eingerichtet werden, lautete ein Vorschlag im »Bischemer« Rat. Das Gremium hatte sich aber beim Lärmaktionsplan gegen eine Tempodrosselung auf der L 75 ausgesprochen.
Verkehrsschau-Ergebnisse
19.05.2018
Mit den Ergebnissen der jüngsten Verkehrsschau befasste sich am Donnerstag der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Hauptstraße Schutzstreifen für Radfahrer erhalten sollte  
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.
Eigentümer verweigert Zustimmung
19.05.2018
In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die...