Oppenau

Pfarrer Lerchenmüller feiert seinen 90. Geburtstag

Autor: 
Von Jutta Schmiederer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2020

Pfarrer Michael Lerchenmüller feiert am Donnerstag seinen 90. Geburtstag. ©Jutta Schmiederer

Pfarrer Michael Lerchenmüller feiert am Donnerstag den 90. Geburtstag. Er hilft noch in der Seelsorge mit und wird von der Gemeinde sehr geschätzt. In einer Autobiografie schreibt der Jubilar über sein Leben und die gewachsene Überzeugung, dass Gott ihn als Priester braucht.

Stets ein Lächeln auf den Lippen und immer ein offenes Ohr und ein freundliches Wort für seine Mitmenschen, so kennen und schätzen die Menschen im Oberen Renchtal Pfarrer Michael Lerchenmüller. Am heutigen Donnerstag kann er körperlich fit und geistig erstaunlich jung und rege seinen 90. Geburtstag feiern, auch wenn das ihm selbst und allen, die ihn kennen, fast unglaublich scheint. Geboren wurde Michael Alois Lerchenmüller am 17. September 1930 als erstes von sechs Kindern in Pforzheim. 

In seiner Autobiografie „Woher? – Wozu? – Wohin?“ beschreibt er sehr anschaulich die Jahre der unbeschwerten Kindheit und seine Jugenderlebnisse, die durch den Zweiten Weltkrieg geprägt wurden. Die letzten Kriegsmonate verbrachte er bei Verwandten in Bayern, wo er tatkräftig in verschiedenen Berufssparten mit anpacken musste. Nach Wiedereröffnung der Schule legte Lerchenmüller im Juli 1951 das Abitur ab. Die Note vier in Latein war für ihn „nur ein kleiner Schönheitsfehler. Ich sagte mir damals, das brauchst du nicht, du wirst ja kein Priester“. 

Auf dem Bau begonnen

Sein Ziel war es, Bauingenieur zu werden. Vor dem Studium an der Technischen Hochschule Karlsruhe aber schaffte er es, in nur 16 Monaten eine Lehre als Maurer zu absolvieren und 1952 mit dem Gesellenbrief abzuschließen. Ganz „nebenbei“ lernte er an der Volkshochschule Bauzeichnen, Buchhaltung und Stenografie. Seine „kleine Leidenschaft“, wie Michael Lerchenmüller sie nennt, das Tanzen, aber auch das Singen im Kirchenchor sorgen in dieser Zeit für Abwechslung. 
„Es gab im Kirchenchor auch hübsche junge Sängerinnen, die ich nicht ungern sah“, gibt er schmunzelnd gerne zu. Dabei stellte er sich immer öfter die Frage: „Glaubst du auch das, was du da singst?“ 

Der sonntägliche Kirchgang, der Glaube, „war für mich etwas Selbstverständliches, aber nicht so, dass er mich innerlich plötzlich vor existenzielle Fragen stellte“, schreibt Lerchenmüller in seinem Buch. 

Er sei ein „Gewohnheitschrist“ gewesen. Dennoch übernahm er bei Diskussionen auf dem Bau, wo er sich sein Studium verdiente, die Rolle des Verteidigers der Kirche. Wie es seine Art ist, setzte er sich, um genügend Wissen und gute Argumente zu haben, intensiv mit dem Glauben auseinander. 

Unter der Überschrift „Gott meldet sich, oder?“ erinnert sich Lerchenmüller an viele kleine und große Anstöße, die in ihm schließlich die Überzeugung wachsen ließen, dass Gott ihn als Priester brauche und wolle. Von 1954 bis 1959 studierte er Theologie in Freiburg, München und St. Peter, bevor er am 7. Juni 1959 durch Erzbischof Hermann Schäufele in Karlsruhe zum Priester geweiht wurde. 

- Anzeige -

Vom 1. Juli bis 15. September 1959 kam er als junger Kaplan nach Oppenau, wo es Emma Bohnert war, die ihm die Tür zum Pfarrhaus öffnete.

 
Geschätzter Seelsorger

Von 1966 bis zu ihrem Tod 2017 wirkte sie als seine Haushälterin und gute Seele seines Pfarrhauses. Von September 1959 bis 1966 tat Lerchenmüller Dienst als Kaplan in Weingarten, wo er anschließend auch bis 1974 als Pfarrer tätig war. Weitere Stationen seines Priesterlebens führten Michael Lerchenmüller 1974 bis 1984 nach Karlsruhe-Mühlburg und 1984 bis 2003 nach March-Holzhausen bei Freiburg. Außerdem bekleidete er von 1984 bis 1995 das Amt des Diözesanfrauenseelsorgers und war von 1995 bis 2001 Klinikseelsorger in Waldkirch. 

Sein Rentnerleben verbringt Michael Lerchenmüller seit 2003 als Subsidiar wieder in Oppenau. 2009 durfte er hier sein goldenes und 2019 sein diamantenes Priesterjubiläum feiern. Gerne hilft er noch in der Seelsorge mit und wird allseits hoch geschätzt. 

Seinen heutigen Ehrentag wird er, ganz den Vorschriften in Corona-Zeiten entsprechend, im nicht ganz so großen Kreis feiern. Und natürlich beginnt der Tag „mit großer Dankbarkeit gegenüber Gott“ für sein langes Leben auch mit einer Eucharistiefeier. 

Wünsche für die Zukunft? Ja, die hat Pfarrer Lerchenmüller auch mit 90 Jahren noch, wenn sie auch sehr bescheiden klingen: „Dass der Herrgott weiterhin so gut für mich sorgt wie bisher, und dass ich weiterhin so viele hilfsbereite Menschen um mich haben darf.“ 

Etwaige finanzielle Geschenke möchte er, wie schon beim Priesterjubiläum, dem Benediktiner-Kloster in Wechselburg über Pater Maurus Krass und die Deutsche Jesuitenprovinz in München über Pater Eugen Hillengass zukommen lassen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Schulbauförderung reformiert
Das Land Baden-Württemberg reformiert die Schulbauförderung. Die Schulträger dürfen mit höheren Zuschüssen rechnen. Die ARZ hat nachgefragt, wie sich das in Oberkirch auswirkt.
vor 7 Stunden
Die forderndste Saison in Achern
An der Badestelle am Achernsee war auch wegen der Corona-Ausnahmesituation zum Teil so viel los, dass es Einlasssperren gab. Das Freibad hatte angesichts der Umstände eine ruhigere Zeit.
vor 9 Stunden
Prozess in Oberkirch
Weil er eine Kollegin belästigt haben soll, soll ein Landwirt einem Erntehelfer eine Abreibung mit dem Baseballschläger verpasst haben. Die Richterin hatte im Prozess aber mit einer Schwierigkeit zu kämpfen.
vor 12 Stunden
Kinder im Blick
Der Bezirksbeirat wünscht sich eine zweite Fußgängerampel in der Oberkircher Straße. Dass dieser Wunsch in Erfüllung geht, ist aber zweifelhaft.
vor 15 Stunden
Im Industriegebiet Sasbach
Wer vom Industriegebiet-West in Sasbach in Richtung Bühl auf die B3 links abbiegen will, muss oft damit rechnen, dort länger warten zu müssen. Die Gemeinde hofft nun, dass der Bund eine Ampel bauen wird.
vor 15 Stunden
Flächennutzungsplan vor Änderung
Der Gemeinderat Bad Peterstal-Griesbach befürwortet die Änderung des Flächennutzungsplans. Sie soll den Weg für eine Betriebserweiterung der Brennerei Keßler in der Breitsodstraße freimachen.
vor 20 Stunden
Gemeinderat billigt Investitionen
Die Idee vom digitalen Klassenzimmer nimmt in der Laufer Neuwindeckschule Form an. Dabei helfen enorme Zuschüsse des Landes, wenngleich die Gemeinde gewisse Kosten selbst tragen muss.
vor 20 Stunden
Umbau
Das frühere Kur- und Sporthotel Faißt ist verkauft worden.  Der neue Eigentümer will umbauen und dort Wohnungen einrichten.
23.09.2020
Oberkirch muss Halle Oberdorf nachrüsten
44 Jahre nach dem Bau der Sporthalle Oberdorf haben die Bauprüfer festgestellt, dass die vorgeschriebene Rauch- und Wärmeabzugsanlage fehlt. Das warf im Bauausschuss am Montag Fragen auf. 
23.09.2020
Lammbrücke Achern
An der Lammbrücke beginnt die Acherner Innenstadt. Dort gibt es nur zwei triste Parkplätze. Die Stadt will dort Wohn- und Geschäftshäuser bauen lassen. Doch die Meinungen dazu sind geteilt. 
23.09.2020
Corona zum Trotz
Trotz der Einschränkungen durch Corona war das Renchener Freizeitbad nur unwesentlich kürzer geöffnet. Bürgermeister Siefermann ehrte zum Saisonende zudem zwei besonders treue Besucher.
23.09.2020
Personal zog sich bisher im Technikraum um
Der Eingangsbereich des Oberkircher Freibads wird sich 2021 verändern: Die Stadt baut Richtung Straße hin einen neuen Personalbereich an. An den Kosten für den Anbau schieden sich aber die Geister.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...