Oppenau

Platz für Denkmal steht fest

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2015
Neben dem Denkmal des TuS Oppenau im unteren Stadtpark soll das Kriegerdenkmal wiedererrichtet werden.

Neben dem Denkmal des TuS Oppenau im unteren Stadtpark soll das Kriegerdenkmal wiedererrichtet werden. ©Hoferer

Voraussichtlich im Juni oder Juli soll das restaurierte Oppenauer Kriegerdenkmal im Stadtpark wiedererrichtet werden. Sein neuer Standort erhält es neben dem Denkmal des TuS Oppenau.

Als die ARZ im November über das 1934 errichtete Kriegerdenkmal im unteren Stadtpark in Oppenau berichtete und dabei erwähnte, dass es der Schaffung von Parkplätzen weichen müsse, herrschte in der Bevölkerung große Aufregung. Denn es wurde auch von Mitgliedern des Gemeinderats die Meinung vertreten, es sollte wegen seiner an die Nazizeit erinnernden Beschaffenheit überhaupt ganz verschwinden und auch an anderer Stelle nicht mehr aufgebaut werden.
Dem wurde entgegengehalten, dass es ein historisches Zeitdokument ist und dass es auch das Gedenken an die in den beiden Weltkriegen Gefallenen zu achten gelte.
In seinem Sachvortrag erinnerte Bürgermeister Thomas Grieser in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend daran, dass aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses vom 5. Mai vergangenen Jahres  und der denkmalschutzrechtlichen Genehmigung des Landratsamts Ortenaukreis vom 6. Juni 2014 das Kriegerdenkmal im Stadtpark durch die beauftragte Firma Michael W. Huber, Oberkirch abgebaut, restauriert und eingelagert wurde. Das Denkmal soll nun an geeigneter Stelle wieder aufgebaut werden, sagte Grieser. Aus diesem Grund habe  mit Mitgliedern des Gemeinderats und der Verwaltung ein Ortstermin im Stadtpark stattgefunden. Dabei habe man sich auf den Bereich neben dem Denkmal des TuS Oppenau als den geeignetsten Standort verständigt.
Auf Anfrage der ARZ teilte Dieter Müller, Leiter des Bauamts, mit, dass die Aufstellung des Denkmals und der beiden Stelen mit den Namen der Gefallenen für Juni/Juli vorgesehen sei. Zuvor müssten noch der Sockel betoniert und weitere Vorarbeiten, die der Bauhof übernimmt, abgeschlossen werden. Die ganze Anlage werde neu gestaltet und mit Blumen bepflanzt.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein erheblicher Platzmangel herrscht im Freistetter Kindergarten Schwimmbadstraße (Foto). Die Stadt löst das Problem durch die Aufstellung einer Containeranlage.
Freistett
vor 4 Stunden
Rheinau setzt bei der Erweiterung des Kindergartens Schwimmbadstraße in Freistett auf eine Containerlösung. Das Raumklima soll darunter nicht leiden.
Franziska Müller von der Acherner Bürgerinitiative (rechts) übergab am Donnerstag vor der Sitzung des Krankenhausausschusses in Offenburg 26 000 Unterschriften für den Erhalt des Acherner Klinikums an die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen (von links): Landrat Frank Scherer, Klaus Muttach (CDU), Günter Gorecky (SPD), Alfred Baum (Grüne), Jürgen Nowak (Freie Wähler) und Christian Keller, Geschäftsführer der Ortenau-Kliniken.
Neubau des Acherner Krankenhauses?
vor 6 Stunden
OB Klaus Muttach nimmt Stellung zum Strukturgutachten von Lohfert & Lohfert und zur Zukunft des Acherner Klinikums. Er glaubt, dass es sehr gute Argumente gibt, in Achern auf das Krankenhaus zu setzen, vielleicht sogar auf einen Neubau.
Polizei-Bilanz 2017
vor 6 Stunden
Die Anzahl der Delikte im Polizeirevier Achern-Oberkirch nahm 2017 um über neun Prozent ab. Die mit Abstand meisten Straftaten im Polizeirevier registrierte die Polizei wieder in Achern.  
Die Kreuzung Untere Grendelstraße/Appenweierer Straße in Oberkirch soll verschmälert werden.
Kreuzung wird zurückgebaut
vor 9 Stunden
 Mehr Platz will die Stadt in der Unteren Grendelstraße schaffen. Möglich machen soll es die Umgestaltung der Kreuzung mit der Appenweierer Straße. Profitieren sollen Fußgänger und Parkplatzsucher.  
Gemeinderatssitzung
vor 12 Stunden
Die aktuelle Verkehrssituation mit der Vollsperrung im Bereich der südlichen Hauptstraße, die der Neubau der Rench- und Mühlbachbrücke erforderlich macht, war ein Schwerpunktthema in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Polizeistatistik 2017
vor 18 Stunden
Die Polizei verzeichnete im Jahr 2017 Erfolge im Kampf gegen Fahrraddiebe. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen und der Gewaltdelikte ging zurück. Das zeigt die Statistik, die Revierleiter Guido Kühn gestern im Oberkircher Rathaus vorgelegt hat. Eine Serie verzerrt sie aber noch immer.  
Obwohl dieser Seitenarm der Kronenstraße offiziell eine Sackgasse ist, wird er als Durchgangsstraße genutzt.
Freistetter Kronenstraße
vor 20 Stunden
Weil in einem Seitenarm der Freistetter Kronenstraße eine offizielle Sackgasse als Durchgangsstraße genutzt wird, fordert eine Anwohnerin die Aufstellung eines entsprechenden Verbotsschildes. Jetzt ist das Verkehrsrechtsamt am Zug.
Oberkirch beißt in »sauren Apfel«
vor 20 Stunden
Binnen kürzester Zeit verdoppelt haben sich die Kosten für eine Brückensanierung am Finsterbach zwischen Zusenhofen und Erlach. Der Oberkircher Bau- und Umweltausschuss votierte dennoch für die Arbeiten – auch weil Besserung nicht in Sicht ist.  
Dieser kleine Hause hat aber gar keine Angst vor Zauberer Kotzmotz: Das Theater Radelrutsch zeigte am Dienstag in der Illenau eine märchenhafte Geschichte.
Kindertheater in Achern
vor 20 Stunden
In zwei mitreißenden Aufführungen verfolgten am Dienstag im Festsaal der Illenau in Achern vor allem Kinder die erwärmende Geschichte von Zauberer Kotzmotz. Der grimmige Mann lernt einiges, die Kinder auch.
Ist der Kunstrasenplatz in Fautenbach nun für alle nutzbar oder nicht? Darüber debattierte der Ortschaftsrat.
Debatte im Ortschaftsrat
vor 20 Stunden
Am Dienstag entwickelte sich eine heftigere Diskussion im Fautenbacher Ortschaftsrat. Es ging darum, ob der Kunstrasenplatz allen offen steht.
Ein kritischer Zeitgenosse aus dem Schwabenländle: Eckard Grauer alias Leibssle gastierte am Freitagabend im Frei- stetter »Ku-Stall«.
Schwäbische Weisheiten
vor 20 Stunden
Er kommt aus dem Schwabenländle und weiß Bescheid: Eckhard Grauer gab auf der Ku-Stall-Bühne Lebensweisheiten zum Besten. Und das offensichtlich ziemlich gut, denn das schwäbische Kabarett fanden auch die Badener gut.
Menschenrettung stand bei der Feuerwehrübung in Nußbach im Vordergrund.
Oberkircher Abteilungen
vor 20 Stunden
Ein interessantes Übungsobjekt hatte sich die Feuerwehr Nußbach für ihre Frühjahrshauptübung am Samstagnachmittag herausgesucht. In einem Brennhaus im eng bebauten  Bereich im Ortskern hatte sich der Annahme zufolge eine Verpuffung ereignet, zwei Personen wurden als vermisst gemeldet.