Achern

DJ Gino Wild will auf Mallorca Schlager-Star werden

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2015

»Es hat nur einen Tag lang gedauert«, sagt Gino Wild über sein Video »Läuft bei Dir (wie geschmiert)«. Die Dreharbeiten im Kornfeld fanden bei Rastatt/Karlsruhe statt. Das Bild zeigt (von links) Selina Edling, Steffi Kühn, Gino Wild und Karolina Graf. ©Foto: Privat

Schlagerstar, Youtuber und DJ – all das möchte Andreas Pichler alias Gino Wild unter einen Hut bekommen. Der »ewige 22-Jährige«, wie er gerne sagt, hat vor einem Jahr noch als DJ in Achern aufgelegt. Nun hat er andere Ambitionen: der Partymeile auf Mallorca einheizen.

 Andreas Pichler oder Gino Wild, wie wollen Sie lieber genannt werden?

Gino Wild: Also erst einmal können wir uns duzen. Und wenn, dann Gino Wild – oder einfach Andi, das geht auch.

 Also Andi, dein Künstlername Gino Wild erinnert mich an eine ehemalige Darstellerin aus dem Erotikbereich.

Wild: Insgeheim ist Gina Wild (Michaela Schaffrath) meine Schwester (lacht). Nein, ehrlich gesagt bin ich einfach ein wilder Typ und trage italienisches Temperament in mir. Daher der Name.

 Vor gut zwei Monaten hast Du deinen aktuellsten Song »Läuft bei Dir (wie geschmiert)« auf Youtube veröffentlicht. Knapp 9000 Personen haben bereits darauf geklickt.

Wild: Das freut mich sehr. Eigentlich will ich nur, dass die Leute gute Laune haben und Lust zum Tanzen bekommen. Ich würde mich sogar freuen, wenn in der Fasnachtszeit die Wagen meinen Song abspielen.

 Kürzlich warst du sogar auf Mallorca, um deinen Song zu promoten. Was genau zieht dich von Deutschland auf die spanische Insel?

Wild: Zum einen befindet sich dort der Standort Nummer eins für Partymusik, also muss ich sehen, ob mein Song dort gut ankommt. Und zum anderen gefällt es mir dort einfach. Wahrscheinlich wegen der guten Stimmung.

 Dein Vater, Wolfgang Pichler alias »Charly 2000«, und deine Mutter haben in Achern jahrelang erfolgreich die Disco »Charlys Fun Factory« betrieben. Die Liebe zum DJ-Pult hast du sicher von ihm in die Wiege gelegt bekommen, oder?

Wild: Er ist zwar mein Vorbild, aber ich kann und will ihm nicht das Wasser reichen. Ich versuche, mein eigenes Ding durchzuziehen, und das zu machen, was mir Spaß macht.

 Schreibst Du deine Texte eigentlich selbst?

Wild: Ganz alleine nicht. Ich werde unterstützt. Sogar Mickie Krause hat mich bei meinem Song »Blasen 5 Euro, Geldbeutel weg« (2010) schon beraten.

 Der Song kam auf Youtube gut an.

Wild: Genau, das war der absolute Hammer – 200 000 Klicks sind es gewesen.

 Hörst Du privat eigentlich auch Schlager-Hits ?

- Anzeige -

Wild: Nicht nur (lacht). Ich bin da recht offen: von Böse Onkels über Falko bis hin zu David Guetta gibt es viel, was mir gefällt.

Falls es mit der Ballermann-Karriere nicht klappt, gibt es immer noch die Möglichkeit, als Youtube-Star durchzustarten.

Wild: Das versuche ich noch nebenher zu probieren (lacht). Bei meinen DJ-Auftritten filme ich mich und stelle die Videos dann online. Mittlerweile sind es 225 Videos, für die ich monatlich 30 000 Klicks erhalte. 

Viele Leute haben sich bereits deine Videos angeschaut und bewertet. Wie gehst du mit Kommentaren wie »Hast du Deine Kindheit verpasst«, »Einfach nur peinlich« oder »Komischer Vogel« um?

Wild: Hasskommentare werfen mich so schnell nicht aus der Bahn. Außerdem denke ich, dass Kritik, wenn sie konstruktiv ist, wichtig ist. Über alles andere kann ich nur lachen, schließlich will ich polarisieren, egal wie. 

Hast du momentan überhaupt Zeit, um noch als DJ aufzulegen oder widmest du dich ganz der Schlagerstar-Karriere und verbringst nur noch Zeit im Studio?

Wild: Klar leg ich noch auf.

Und wo?

Wild: In Deutschland, Österreich oder auf Mallorca. Man kann mich aber auch privat für Geburtstage oder Hochzeiten buchen. 

Vermisst du die Zeit, als du in Achern in der »Charlys Fun Factory« aufgelegt hast?

Wild: Auf jeden Fall. Aber die Diskothek hatte gegen Ende hart zu kämpfen. Die Branche leidet nämlich allgemein. Festivals sind heutzutage angesagter als ein Besuch in der Diskothek. Aber vielleicht gibt es dort bald ein Wiedersehen mit allen.

 Was ist der Anlass? Die Promo-Tour von »Läuft bei Dir (wie geschmiert)«?

Wild: Nein, das nicht. Die Gäste haben via Facebook eine Revival-Party gefordert. Also habe ich eine Gruppe erstellt und prompt waren es 800 Likes. Das freut einen natürlich, wenn die Leute die alten Zeiten aufleben lassen wollen.

Wann soll die Revival-Sause stattfinden?

Wild: Ich will nicht zuviel versprechen, aber wenn genug Leute dafür stimmen, wird es sicherlich mit allen ein Revival geben. Wann das genau sein wird, kann ich noch nicht sagen.

Wo siehst du dich in fünf Jahren? Eher in Deutschland oder auf Mallorca?

Wild: Auf der Bühne im Bierkönig auf Mallorca. Wenn jedoch alle Stricke reißen sollten, werde ich wohl oder übel ins Dschungelcamp ziehen (lacht).

Hintergrund

Familie Pichler

Wolfgang Pichler, besser bekannt als »Charly 2000«, war ein Ortenauer Kult-DJ, der im September 2014 durch einen Herzinfarkt ums Leben kam. 17 Jahre lang war die Familie Pichler mit der Diskothek »Charly’s Fun Factory« im Scheck-In Center» ein Teil des Acherner Nachtlebens.
Beide Söhne sind als DJs unterwegs. Sohn Andreas Pichler (Gino Wild) legte schon damals in Achern auf und ist nun wild entschlossen, als Schlagerstar auf Mallorca durchzustarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Brunhilde Rauscher, Hailka Müller und Susanne Droste (von links) waren mit Rollstuhl, Kinderwagen und Rollator unterwegs in Oppenau.
vor 13 Stunden
Rollstuhl-Rallye in Oppenau
Wie barrierefrei ist die Openauer Innenstadt und wo sind die größten Hürden für gehbehinderte Menschen? Antworten auf diese Fragen suchte der Seniorenrat der Stadt bei einer »Rollstuhl-Rallye«. Das Ergebnis: Eine Gruppe ist von hohen Bordsteinkanten noch stärker betroffen als Rollstuhlfahrer.
Initiative gegen Motorradlärm; »Silent Rider« sind als »Genussbiker« in Sasbachwalden willkommen: lärmende Biker müssen ihr Fahrverhalten dagegen ändern.
vor 16 Stunden
»Silent Rider«-Initiative
Mit der Initiative »Silent Rider« wollen Gemeinden gegen Motorradlärm vorgehen. Sasbachwalden spielt dabei eine Vorreiterrolle, denn Bürgermeisterin Sonja Schuchter brachte das Projekt hier ins Rollen.
Neben zahlreichen Ortspreisen erhielten diese Schüler bei der Ehrungsfeier in Achern Landes- und Bundespreise. Die Verleihung findet am 4. Juni im Europapark statt.
vor 18 Stunden
Europäischer Wettbewerb
»Yourope – es geht um dich!« lautete das Motto beim 66. Europäischen Wettbewerb. Dazu gab es dazu viele Urkunden im Acherner Rathaus.
Für das Stromnetz in Oberkirch sind weiter die Stadtwerke Oberkirch zuständig.
vor 18 Stunden
Neue Verträge abgeschlossen
Der Oberkircher Gemeinderat hat am Montag die Strom- und die Wasserkonzession vergeben. Für die Verbraucher ändert sich dadurch nichts.
vor 18 Stunden
De Pankraz-Kolumne
War der Pankraz ein frommer Bub, weil er damals gern in die Maiandachten gegangen ist? Ja und nein. Aber lesen Sie selbst.
vor 18 Stunden
Schützen-Ehrenkreuze in Silber und Bronze
Beim Verbandstag des Südbadischen Sportschützenverbands erhielten Manfred Ziegelmeier und Gerhard Huber vom Sportschützenverein Renchen das Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes. Gewürdigt wurden damit ihre Verdienste für das Schützenwesen. Ziegelmeier erhielt das Ehrenkreuz in Silber, Huber in...
Die seit Anfang Mai im Oppenauer Freibad grasenden blauen Friedensschafe des Künstlers Rainer Bonk stoßen dem ein oder anderen Oppenauer sauer auf.
vor 18 Stunden
ARZ-Geflüster
In Oppenau können auch friedliche Schafe für Ärger sorgen und in Achern zeigt eine Frau, dass die Zeiten der Geschlechterklischees endgültig vorbei sind. In Renchen hingegen ließ der Bürgermeister beieinem Anlass fast alle Hüllen fallen.
Archivfoto einer früheren Probestauung.
vor 18 Stunden
Bei Hochwasser gestestet
Das Hochwasserrückhaltebecken Fautenbach hat seine Bewährungsprobe bestens bestanden. Durch den massiven Einstau erhöhte sich die Wasserspiegellage im Becken auf 5,70 Meter, in der Spitze waren 160 000 Kubikmeter Wasser eingestaut.  
»Kalle im Traumland« heißt das Theaterstück, das die Freie Bühne Oppenau in diesem Jahre für die jüngeren Zuschauer aufführt.
vor 18 Stunden
Eine Geschichte zum Träumen
Eine Geschichte zum Träumen hatte am Mittwoch im oberen Stadtpark in  Oppenau Premiere.
Die Teilnehmer des Wertungsspieles: Links Verbandsjugendleiterin Anotonia Sester, rechts der Präsident des ARMV Klaus-Peter Mungenast.
vor 18 Stunden
ARMV-Wertungsspiel
Knisternde Spannung beim Jungbläser-Wertungsspiel des Acher-Renchtal-Musikverbandes (ARMV) am vergangenen Sonntag in den Räumen der Musikschule Oberkirch: Das Schlagwerk musste als erster zur Prüfung antreten.
Der Mühlbach (hier bei der Lindenbrücke) in Großweier war am Montagabend prall gefüllt und drohte überzulaufen.
vor 18 Stunden
Ortsvorsteher traf richtige Entscheidungen
Bürger machten sich in der Ortschaftsratssitzung in Großweier am Dienstag Luft über ihren Stromtrassen-Ärger. Glück hatte die Anwohner im Steinfeld, dass es nicht zu Überflutungen kam. Lob gab es für neue Urnengrabfelder. Und ein Vorfall im Schulhof sorgt für Reaktionen.
Gambsheims Bürgermeister Hubert Hoffmann (links) und sein Rheinauer Amtskollege Michael Welsche – hier mit dem Drahtesel auf der neuen Radwegbrücke über den Rhein – unterzeichnen im Juni offiziell eine Städtepartnerschaftsurkunde.
vor 18 Stunden
Städtepartnerschaft
Mit einem großen Festwochenende am 22. und 23. Juni wollen Rheinau und Gambsheim ihre langjährige Freundschaft mit einer Städtepartnerschaft besiegeln. Dazu wird die neue Fuß- und Radwegbrücke über den Rhein eingeweiht.