Rheinau - Freistett

Potenzial für eine bessere Welt

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2015

Lea Schneider, Niclas Lichtenfeld, Theresa Clemens, Silja Minet, Melos Gasi, Lisa-Marie Baumert, Florian Hellberg und (Vorne von links) Tina Schadt, Laura Stein, Franziska Rub präsentieren das neue Schülerdenkmal. ©Ellen Matzat

Die Bildungspartnerschaft des Anne-Frank-Gymnasiums Rheinau mit der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« im Rahmen des vom Kultusministerium Baden-Württemberg ausgeschriebenen Wettbewerbs »Menschenrechte in Baden-Württemberg ­– Schulpatenschaft mit Gedenkstätten nationalsozialistischen Unrechts« erlebte am Montag ihren Auftakt.

Nach einleitenden und einfühlsamen Worten von Schulleiter Thomas Müller-Teufel führte Florian Hellberg in den Abend ein:  »Dieses Jahr jährt sich der Todestag unserer Schulnamensgeberin zum 70. Mal«. Allerdings ließen nur wenige Orte in Rheinau Reminiszenzen an ein über Jahrhunderte andauerndes vitales jüdisches Leben erkennen. Das große Potential, das mehr als 400 Schüler als aktive Erinnerungsträger in die Öffentlichkeit treten könnten, bliebe bisher nahezu unberücksichtigt, meinte er. Die Erinnerungskulturen der Gemeinde Kippenheim sind mit Stolpersteinen, der restaurierten Synagoge, der Dauerausstellung zum Ortenauer Landjudentum und dem jüdischen Verbandsfriedhof Schmieheim äußerst vielfältig. Aufgrund der sich gegenseitig ergänzenden jüdischen Erinnerungsorte beider Gemeinden soll die Patenschaft in den kommenden Jahren etabliert werden. Die Schwerpunkte lägen dabei bei der Regionalgeschichte der jüdischen Bevölkerung in der Ortenau während der Zeit des Nationalsozialismus.
Zu Beginn des Schuljahres hatte Geschichtslehrer Florian Hellberg die AG »Steine zum Sprechen bringen – der jüdische Friedhof Freistett« ins Leben gerufen. Während sich eine Gruppe für einen Dokumentationsfilm entschied, war für die zweite Gruppe ein Denkmal der richtige Ansatz. Beides wurde nun vorgestellt.
Film für Grundschüler
Im Rahmen des Bundeswettbewerbes für Geschichte »Anders sein – Außenseiter in der Geschichte« haben Silja Minet, Franziska Rub, Tina Schadt, Laura Stein und Nilas Lichtenfeld außerhalb des Regelunterrichts den Film »Die jüdischen Gemeinden Neufreistett und Rheinbischofsheim«  mit der Zielgruppe Dritt- und Viertklässler erstellt. Gezeigt wurde die einjährige Auseinandersetzung  mit der jüdischen Regionalgeschichte zwischen 1933 und 1945. Als Rahmenhandlung diente ein Familienspaziergang, in dem die Familie die historischen Orte in Freistett und Rheinbischofsheim aufsuchte und ihre beiden Kinder dazu viele Fragen stellten.
Die Idee der zweiten Gruppe war, ein Denkmal ohne vorurteilshafte Darstellung zu entwerfen, um den Opfern des Naziregimes zu gedenken und aufzuzeigen, dass alle Menschen gleich sind. Dazu entwarfen Lea Schneider, Theresa Clemens, Melos Gasi und Lisa-Marie Baumert eine Art Tafel mit vier gleichen Personenumrissen, die alle an derselben Stelle ein Herz haben sowie der Aufschrift »ob Nord, Süd, Ost oder West, alle sind gleich«.
Spannend und berührend war auch der 30-minütige Dokumentationsfilm »Geschichte ganz nah – eine Reise zu den Gedenkstätten in meiner Heimat« von Daniela Schaffart, der im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang »Medien in der Bildung“ entstand und über die sechs Gedenkstätten Offenburg, Kippenheim, Haslach, Emmendingen, Breisach und Sulzburg informierte sowie erschütternde Zeitzeugenberichte beinhaltete.
Mehr als ein Kontakt
Jürgen Stude, Vorsitzender der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« freute sich über die Schulpartnerschaft, die deutlich mehr sei, als nur ein punktueller Kontakt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Acher wird breiter gemacht
Im Sommer soll es richtig losgehen. Dann wird das Land drei Jahre lang das Bett der Acher von den Bahngleisen zur Autobahn so aufweiten, dass ein 100-jährliches Hochwasser gemeistert wird.
vor 5 Stunden
Telefone standen nicht mehr still
Die Friseursalons im Renchtal erleben nach ihrer Wiedereröffnung einen gewaltigen Ansturm. Wer einen schnellen Termin will, hat es schwer.
vor 5 Stunden
Stadt legt Sterbestatistik vor
Nach den drei kleineren Renchtalgemeinden hat nun auch Oberkirch die Zahl der Todesfälle im Jahr eins der Corona-Pandemie bekanntgegeben. 2020 schrieb in der Großen Kreisstadt einen traurigen Rekord.
vor 11 Stunden
Das Filmtheater leuchtete spektakulär
Das Kommunale Kino Achern im Filmtheater Tivoli machte mit bei der Aktion „Kino leuchtet. Für dich.“ Sebastian Meyer brachte alle Farben des Regenbogens spektakulär zum Leuchten.
vor 14 Stunden
Serie Kultur und Corona
Serie Kultur und Corona (16): Frank Hodapp ist als Kantor nicht nur für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste zuständig, sondern auch verantwortlich für den Kinder- und Jugendchor.
vor 14 Stunden
Vor allem die „Helfer vor Ort“ sind gefragt
Den Dienstabend hat die Corona-Pandemie ebenso unterbunden wie viele Veranstaltungen, bei denen die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau gebraucht würden. Langweilig wird es beim DRK aber nicht.
vor 17 Stunden
Corona-Pandemie macht das Reisen schwer
Die Oberkircher Reisebüros stecken tief in der Corona-Krise: Die Pandemie hat ihnen quasi das Geschäftsmodell entzogen. Doch ein Funken Optimismus ist noch da.
vor 19 Stunden
Verein aus Sasbachwalden
Für die Gleitschirmflieger hat die Saison begonnen. Der Sport kann allerdings nur unter Einhaltrung der Corona-Regeln ausgeführt werden.
vor 19 Stunden
Wegen Daniel Plack aus Freistett
Der AfD-Ortsverband Nördliche Ortenau nimmt Stellung zum Ausscheiden von Daniel Plack aus dem Bezirksbeirat in Freistett. Dabei verteidigt er dessen Verhalten bei einer Demonstration im August in Berlin.
28.02.2021
Oberkircher Kriterienkatalog
Der Ortschaftsrat Zusenhofen will den Familienstatus bei der Bewerbung um einen städtischen Bauplatz noch mehr berücksichtigen. Ein anderes Kriterium soll komplett gestrichen werden.
28.02.2021
Kaum Chemie in den Wäldern
Die Diskussionen zum Insektenschutzgesetz sind für den Wald kaum von Bedeutung, da dort so gut wie keine Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Es gibt aber gefräßige Ausnahmen. 
28.02.2021
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 11 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...