Rheinau - Freistett

Potenzial für eine bessere Welt

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2015

Lea Schneider, Niclas Lichtenfeld, Theresa Clemens, Silja Minet, Melos Gasi, Lisa-Marie Baumert, Florian Hellberg und (Vorne von links) Tina Schadt, Laura Stein, Franziska Rub präsentieren das neue Schülerdenkmal. ©Ellen Matzat

Die Bildungspartnerschaft des Anne-Frank-Gymnasiums Rheinau mit der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« im Rahmen des vom Kultusministerium Baden-Württemberg ausgeschriebenen Wettbewerbs »Menschenrechte in Baden-Württemberg ­– Schulpatenschaft mit Gedenkstätten nationalsozialistischen Unrechts« erlebte am Montag ihren Auftakt.

Nach einleitenden und einfühlsamen Worten von Schulleiter Thomas Müller-Teufel führte Florian Hellberg in den Abend ein:  »Dieses Jahr jährt sich der Todestag unserer Schulnamensgeberin zum 70. Mal«. Allerdings ließen nur wenige Orte in Rheinau Reminiszenzen an ein über Jahrhunderte andauerndes vitales jüdisches Leben erkennen. Das große Potential, das mehr als 400 Schüler als aktive Erinnerungsträger in die Öffentlichkeit treten könnten, bliebe bisher nahezu unberücksichtigt, meinte er. Die Erinnerungskulturen der Gemeinde Kippenheim sind mit Stolpersteinen, der restaurierten Synagoge, der Dauerausstellung zum Ortenauer Landjudentum und dem jüdischen Verbandsfriedhof Schmieheim äußerst vielfältig. Aufgrund der sich gegenseitig ergänzenden jüdischen Erinnerungsorte beider Gemeinden soll die Patenschaft in den kommenden Jahren etabliert werden. Die Schwerpunkte lägen dabei bei der Regionalgeschichte der jüdischen Bevölkerung in der Ortenau während der Zeit des Nationalsozialismus.
Zu Beginn des Schuljahres hatte Geschichtslehrer Florian Hellberg die AG »Steine zum Sprechen bringen – der jüdische Friedhof Freistett« ins Leben gerufen. Während sich eine Gruppe für einen Dokumentationsfilm entschied, war für die zweite Gruppe ein Denkmal der richtige Ansatz. Beides wurde nun vorgestellt.
Film für Grundschüler
Im Rahmen des Bundeswettbewerbes für Geschichte »Anders sein – Außenseiter in der Geschichte« haben Silja Minet, Franziska Rub, Tina Schadt, Laura Stein und Nilas Lichtenfeld außerhalb des Regelunterrichts den Film »Die jüdischen Gemeinden Neufreistett und Rheinbischofsheim«  mit der Zielgruppe Dritt- und Viertklässler erstellt. Gezeigt wurde die einjährige Auseinandersetzung  mit der jüdischen Regionalgeschichte zwischen 1933 und 1945. Als Rahmenhandlung diente ein Familienspaziergang, in dem die Familie die historischen Orte in Freistett und Rheinbischofsheim aufsuchte und ihre beiden Kinder dazu viele Fragen stellten.
Die Idee der zweiten Gruppe war, ein Denkmal ohne vorurteilshafte Darstellung zu entwerfen, um den Opfern des Naziregimes zu gedenken und aufzuzeigen, dass alle Menschen gleich sind. Dazu entwarfen Lea Schneider, Theresa Clemens, Melos Gasi und Lisa-Marie Baumert eine Art Tafel mit vier gleichen Personenumrissen, die alle an derselben Stelle ein Herz haben sowie der Aufschrift »ob Nord, Süd, Ost oder West, alle sind gleich«.
Spannend und berührend war auch der 30-minütige Dokumentationsfilm »Geschichte ganz nah – eine Reise zu den Gedenkstätten in meiner Heimat« von Daniela Schaffart, der im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang »Medien in der Bildung“ entstand und über die sechs Gedenkstätten Offenburg, Kippenheim, Haslach, Emmendingen, Breisach und Sulzburg informierte sowie erschütternde Zeitzeugenberichte beinhaltete.
Mehr als ein Kontakt
Jürgen Stude, Vorsitzender der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« freute sich über die Schulpartnerschaft, die deutlich mehr sei, als nur ein punktueller Kontakt.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
vor 5 Stunden
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
vor 20 Stunden
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
vor 23 Stunden
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Grüne Hochzeit
19.05.2018
Aus Anlass ihrer Hochzeit konnte das Brautpaar Melanie König und Simon Knosp viele Glückwünsche entgegennehmen. Nach dem Gottesdienst von Pfarrer Jürgen Schindler in der Erlacher Pfarrkirche zelebriert, gab es eine große Gratulationscour.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.
Zwischen Bäckerei und Hofgut sollte eine Tempo 30-Zone eingerichtet werden, lautete ein Vorschlag im »Bischemer« Rat. Das Gremium hatte sich aber beim Lärmaktionsplan gegen eine Tempodrosselung auf der L 75 ausgesprochen.
Verkehrsschau-Ergebnisse
19.05.2018
Mit den Ergebnissen der jüngsten Verkehrsschau befasste sich am Donnerstag der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Hauptstraße Schutzstreifen für Radfahrer erhalten sollte  
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.
Eigentümer verweigert Zustimmung
19.05.2018
In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die...