Rheinau - Freistett

Potenzial für eine bessere Welt

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2015

Lea Schneider, Niclas Lichtenfeld, Theresa Clemens, Silja Minet, Melos Gasi, Lisa-Marie Baumert, Florian Hellberg und (Vorne von links) Tina Schadt, Laura Stein, Franziska Rub präsentieren das neue Schülerdenkmal. ©Ellen Matzat

Die Bildungspartnerschaft des Anne-Frank-Gymnasiums Rheinau mit der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« im Rahmen des vom Kultusministerium Baden-Württemberg ausgeschriebenen Wettbewerbs »Menschenrechte in Baden-Württemberg ­– Schulpatenschaft mit Gedenkstätten nationalsozialistischen Unrechts« erlebte am Montag ihren Auftakt.

Nach einleitenden und einfühlsamen Worten von Schulleiter Thomas Müller-Teufel führte Florian Hellberg in den Abend ein:  »Dieses Jahr jährt sich der Todestag unserer Schulnamensgeberin zum 70. Mal«. Allerdings ließen nur wenige Orte in Rheinau Reminiszenzen an ein über Jahrhunderte andauerndes vitales jüdisches Leben erkennen. Das große Potential, das mehr als 400 Schüler als aktive Erinnerungsträger in die Öffentlichkeit treten könnten, bliebe bisher nahezu unberücksichtigt, meinte er. Die Erinnerungskulturen der Gemeinde Kippenheim sind mit Stolpersteinen, der restaurierten Synagoge, der Dauerausstellung zum Ortenauer Landjudentum und dem jüdischen Verbandsfriedhof Schmieheim äußerst vielfältig. Aufgrund der sich gegenseitig ergänzenden jüdischen Erinnerungsorte beider Gemeinden soll die Patenschaft in den kommenden Jahren etabliert werden. Die Schwerpunkte lägen dabei bei der Regionalgeschichte der jüdischen Bevölkerung in der Ortenau während der Zeit des Nationalsozialismus.
Zu Beginn des Schuljahres hatte Geschichtslehrer Florian Hellberg die AG »Steine zum Sprechen bringen – der jüdische Friedhof Freistett« ins Leben gerufen. Während sich eine Gruppe für einen Dokumentationsfilm entschied, war für die zweite Gruppe ein Denkmal der richtige Ansatz. Beides wurde nun vorgestellt.
Film für Grundschüler
Im Rahmen des Bundeswettbewerbes für Geschichte »Anders sein – Außenseiter in der Geschichte« haben Silja Minet, Franziska Rub, Tina Schadt, Laura Stein und Nilas Lichtenfeld außerhalb des Regelunterrichts den Film »Die jüdischen Gemeinden Neufreistett und Rheinbischofsheim«  mit der Zielgruppe Dritt- und Viertklässler erstellt. Gezeigt wurde die einjährige Auseinandersetzung  mit der jüdischen Regionalgeschichte zwischen 1933 und 1945. Als Rahmenhandlung diente ein Familienspaziergang, in dem die Familie die historischen Orte in Freistett und Rheinbischofsheim aufsuchte und ihre beiden Kinder dazu viele Fragen stellten.
Die Idee der zweiten Gruppe war, ein Denkmal ohne vorurteilshafte Darstellung zu entwerfen, um den Opfern des Naziregimes zu gedenken und aufzuzeigen, dass alle Menschen gleich sind. Dazu entwarfen Lea Schneider, Theresa Clemens, Melos Gasi und Lisa-Marie Baumert eine Art Tafel mit vier gleichen Personenumrissen, die alle an derselben Stelle ein Herz haben sowie der Aufschrift »ob Nord, Süd, Ost oder West, alle sind gleich«.
Spannend und berührend war auch der 30-minütige Dokumentationsfilm »Geschichte ganz nah – eine Reise zu den Gedenkstätten in meiner Heimat« von Daniela Schaffart, der im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang »Medien in der Bildung“ entstand und über die sechs Gedenkstätten Offenburg, Kippenheim, Haslach, Emmendingen, Breisach und Sulzburg informierte sowie erschütternde Zeitzeugenberichte beinhaltete.
Mehr als ein Kontakt
Jürgen Stude, Vorsitzender der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« freute sich über die Schulpartnerschaft, die deutlich mehr sei, als nur ein punktueller Kontakt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Oberkircher Stadtgarten wird zwar häufig von Jugendlichen zum Feiern genutzt, aber auch hier gibt es eher Probleme mit Lärm oder Müll als mit Alkohol.
Hohe Hürden für Kommunen
vor 1 Stunde
Gemütlich ein Bier oder Wein im Park zu trinken – das ist im Renchtal auch in Zukunft erlaubt. Die Gemeinden verzichten aus zwei Gründen darauf, Alkoholverbote zu erlassen. Zum einen gibt es kaum Probleme mit öffentlichen Trinkgelagen – und zum anderen wären die Hürden, sie zu verbieten, ziemlich...
Ihren Zustellstützpunkt in Oberkirch würde die Post gerne behalten. Ob auch die Postschalter am aktuellen Standort bleiben, ist nach wie vor offen.
Kein neuer Betreiber in Sicht
vor 2 Stunden
Die Post hat nach wie vor keinen neuen Partner für ihre Oberkircher Filiale gefunden. Einige der Optionen für den Betrieb haben sich offenbar schon zerschlagen. 
Von den Weinhängen bis zum Windrad auf der Hornisgrinde reicht die Höhenausdehnung der Gemeinde Sasbachwalden.
ARZ Rekordeserie Teil 5
vor 5 Stunden
Mit vier Klimazonen auf 1000 Höhenmetern kann Sasbachwalden werben: eine rekordverdächtige Ausdehnung für einen Ort mit rund 2500 Einwohnern. Diese Besonderheit kommt dem Tourismus zugute.
Immer wieder wurden in den zurückliegenden sieben Jahren Christine Lehmanns Katzen (Symbolfoto) verletzt, sie vermutet von einem Katzenhasser.
Schlimmer Verdacht
vor 8 Stunden
Einen schlimmen Verdacht hegt Christine Lehmann: Ein Katzenhasser soll seit mehreren Jahren sein Unwesen in Lautenbach-Hubacker treiben. Das will sie sich nun nicht länger gefallen lass en.
»Ich freue mich, dass die Welt zu uns kommt«, begeisterte sich Andrea Hauser vom Helferkreis bei der Eröffnung des Begegnungstreffs im evangelischen Gemeindehaus.
Lob von allen Seiten für Helferkreis
vor 14 Stunden
Der neue Begegnungstreff in der Schwimmbadstraße 3 in Freistett, ein lang gehegter Wunsch des Helferkreises, ist mit einer kleinen Feier im voll besetzten evangelischen Gemeindehaus offiziell eröffnet worden. »Welt kommt zu uns«, sagt eine Helferin – und das kommt an.
Mit neuen Schildern will die Stadt Oberkirch Autofahrern die Parkplatzsuche und das Zurechtfinden in der Stadt erleichtern.
Oberkirch setzt neues Verkehrs- und Parkleitsystem um
vor 16 Stunden
Die Verkehrsverlagerung in Nebenstraßen durch die Einrichtung der Fußgängerzone in der Hauptstraße will die Stadt Oberkirch durch ein neues Verkehrs- und Parkleitsystem verhindern. 50 Schilder werden hierzu derzeit aufgestellt.
Ranger Joachim Doll zeigt hier Ferienkindern aus Ottersweier die Besonderheiten des Naturschutzgebiets.
Ranger Joachim Doll berichtete
vor 16 Stunden
Die Europäische Wildkatze hat ihr Revier bis ins Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich ausgedehnt. Dies machte Ranger Joachim Doll den Bühler Stadträten deutlich.
Das Ständehaus in Karlsruhe war das älteste deutsche Parlamentsgebäude.
Serie »200 Jahre badische Verfassung«
vor 16 Stunden
Vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Karl in Bad Griesbach die badische Verfassung. In unserer Serie rund um die Verfassungsgebung blicken wir auf die Geburtsstunde des modernen Badens zurück.
Amtsgericht Achern
vor 16 Stunden
Nachbarn, die sich nicht freundlich gesinnt waren, trafen sich vor dem Amtsgericht Achern. Die Anklage lautete auf Körperverletzung. Dennoch kam es für den Betroffenen nicht zu einer Verurteilung.
Gerade im Sommer ein köstliches Essen: Gedämpfte mit Kräuterquark.
ARZ-Serie »Deckellupfer« (12) in Oberachern:
vor 16 Stunden
Pflanzen und ihre Heilkräfte bilden die Grundlage für die Arbeit der heutigen »Deckellupferin«, Christina Zoller aus Oberachern. Seit mehr als 30 Jahren ist sie als Heilpraktikerin tätig. Früher, in ihrer Heimat in Söllingen, später in Achern und hierher hat sie vor neun Jahren auch ihren Wohnsitz...
Waltraud Ihrig ist eine von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.
»Art Spectrum 2018«:
vor 16 Stunden
In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Waltraud Ihrig. Sie lebt und arbeitet in...
Abschied vom Diersheimer Kindergarten (von links): Christine Adler, Pfarrerin Ulla Eichhorn, Hildegard Aßmus, die scheidende Sonja Jahnel, Susanne Bohleber (Vorsitzende vom Frauenverein), Kirchengemeinderatsvorsitzende Andrea Thomann und Stefanie Bleß.
Erzieherin geht in Ruhestand
vor 16 Stunden
Kindergartenleiterin Sonja Jahnel ist nach über 40 Dienstjahren, davon 16 in Linx und 26 in Diersheim, zum 1. August in den Ruhestand gegangen. Sie wurde beim Abschiedsfest im Kindergarten und beim sehr gut besuchten Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche von Pfarrerin Ulla Eichhorn...