Rheinau - Freistett

Potenzial für eine bessere Welt

Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2015

Lea Schneider, Niclas Lichtenfeld, Theresa Clemens, Silja Minet, Melos Gasi, Lisa-Marie Baumert, Florian Hellberg und (Vorne von links) Tina Schadt, Laura Stein, Franziska Rub präsentieren das neue Schülerdenkmal. ©Ellen Matzat

Die Bildungspartnerschaft des Anne-Frank-Gymnasiums Rheinau mit der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« im Rahmen des vom Kultusministerium Baden-Württemberg ausgeschriebenen Wettbewerbs »Menschenrechte in Baden-Württemberg ­– Schulpatenschaft mit Gedenkstätten nationalsozialistischen Unrechts« erlebte am Montag ihren Auftakt.

Nach einleitenden und einfühlsamen Worten von Schulleiter Thomas Müller-Teufel führte Florian Hellberg in den Abend ein:  »Dieses Jahr jährt sich der Todestag unserer Schulnamensgeberin zum 70. Mal«. Allerdings ließen nur wenige Orte in Rheinau Reminiszenzen an ein über Jahrhunderte andauerndes vitales jüdisches Leben erkennen. Das große Potential, das mehr als 400 Schüler als aktive Erinnerungsträger in die Öffentlichkeit treten könnten, bliebe bisher nahezu unberücksichtigt, meinte er. Die Erinnerungskulturen der Gemeinde Kippenheim sind mit Stolpersteinen, der restaurierten Synagoge, der Dauerausstellung zum Ortenauer Landjudentum und dem jüdischen Verbandsfriedhof Schmieheim äußerst vielfältig. Aufgrund der sich gegenseitig ergänzenden jüdischen Erinnerungsorte beider Gemeinden soll die Patenschaft in den kommenden Jahren etabliert werden. Die Schwerpunkte lägen dabei bei der Regionalgeschichte der jüdischen Bevölkerung in der Ortenau während der Zeit des Nationalsozialismus.
Zu Beginn des Schuljahres hatte Geschichtslehrer Florian Hellberg die AG »Steine zum Sprechen bringen – der jüdische Friedhof Freistett« ins Leben gerufen. Während sich eine Gruppe für einen Dokumentationsfilm entschied, war für die zweite Gruppe ein Denkmal der richtige Ansatz. Beides wurde nun vorgestellt.
Film für Grundschüler
Im Rahmen des Bundeswettbewerbes für Geschichte »Anders sein – Außenseiter in der Geschichte« haben Silja Minet, Franziska Rub, Tina Schadt, Laura Stein und Nilas Lichtenfeld außerhalb des Regelunterrichts den Film »Die jüdischen Gemeinden Neufreistett und Rheinbischofsheim«  mit der Zielgruppe Dritt- und Viertklässler erstellt. Gezeigt wurde die einjährige Auseinandersetzung  mit der jüdischen Regionalgeschichte zwischen 1933 und 1945. Als Rahmenhandlung diente ein Familienspaziergang, in dem die Familie die historischen Orte in Freistett und Rheinbischofsheim aufsuchte und ihre beiden Kinder dazu viele Fragen stellten.
Die Idee der zweiten Gruppe war, ein Denkmal ohne vorurteilshafte Darstellung zu entwerfen, um den Opfern des Naziregimes zu gedenken und aufzuzeigen, dass alle Menschen gleich sind. Dazu entwarfen Lea Schneider, Theresa Clemens, Melos Gasi und Lisa-Marie Baumert eine Art Tafel mit vier gleichen Personenumrissen, die alle an derselben Stelle ein Herz haben sowie der Aufschrift »ob Nord, Süd, Ost oder West, alle sind gleich«.
Spannend und berührend war auch der 30-minütige Dokumentationsfilm »Geschichte ganz nah – eine Reise zu den Gedenkstätten in meiner Heimat« von Daniela Schaffart, der im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang »Medien in der Bildung“ entstand und über die sechs Gedenkstätten Offenburg, Kippenheim, Haslach, Emmendingen, Breisach und Sulzburg informierte sowie erschütternde Zeitzeugenberichte beinhaltete.
Mehr als ein Kontakt
Jürgen Stude, Vorsitzender der »Ehemaligen Synagoge Kippenheim« freute sich über die Schulpartnerschaft, die deutlich mehr sei, als nur ein punktueller Kontakt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ortsvorsteherin Marlies Bliß geht in den kommunalpolitischen Ruhestand.
vor 10 Stunden
Holzhausen
Abschied aus der Ortsverwaltung (4): Nach 10 Jahren als Ortsvorsteherin und 20 Jahren als Stadträtin geht Marlies Bliß in den kommunalpolitischen Ruhestand.
Im Eingangsbereich finden Erweiterung und Umbau des Kindergartens in Wagshurst statt.
vor 13 Stunden
Stadt Achern investiert 1,1 Mio. Euro
Die Erweiterung des Kindergartens in Wagshurst wird mehr Betreuungsplatz schaffen. Dann müssen Eltern mangels freien Plätzen für U3-Kinder nicht mehr vertröstet werden. Der Ortschaftsrat gibt die Millionen-Investition frei.
Auf einer ehemaligen Erweiterungsfläche des Oberkircher Krankenhauses (im Hintergrund) soll eine Zahnarztpraxis samt Wohnungen entstehen. Die Anwohner Antonia und Bruno Schweigert sowie Ulrike Mayer-Kliewer und Egon Mayer sind nicht glücklich mit den Dimensionen des geplanten Bauprojekts. 
vor 16 Stunden
Georgenfeld: Anwohner fordern Änderungen
Auf einer Fläche, die für die Erweiterung des Oberkircher Krankenhauses bestimmt war, will Zahnarzt Christian Schöntag ein Praxis- und Wohngebäude bauen. Anwohnern fällt das zu groß aus.
Fabian Bühler und Felix Sorg (rechts) von der Zentralen Fachstelle Wohnen des Caritasverbands Vordere Ortenau in Achern werden auch weiterhin beratend zur Verfügung stehen können.
vor 19 Stunden
Angebot der Caritas
Zehn Kommunen sichern den Fortbestand der wichtigen Hilfen durch die Zentrale Fachstelle Wohnen über das Jahr 2024 hinaus. Sie berät, wenn zum Beispiel Wohnungslosigkeit droht.
Der an Darmkrebs erkrankte Thorsten Nestler (57) aus Renchen mit Sohn Tim auf dem heimischen Balkon. Eine spezielle Therapie könnte die Krankheit besiegen – oder zumindest noch ein bisschen mehr gemeinsame Lebenszeit bringen.
vor 22 Stunden
Crowdfunding-Aktion gestartet
Thorsten Nestler aus Renchen hat Darmkrebs, die Schulmedizin gibt ihn auf. Seine einzige Chance: eine neuartige Therapieform. Eine Crowdfunding-Aktion soll das Unmögliche möglich machen.
vor 23 Stunden
De Pankraz
Die Mutter des Pankraz war wohl das, was man eine Tratschbase nennt, im positivsten Sinne versteht sich. Heute gibt es solche Menschen auch noch. Nur anders.
Die sechsten Klassen der Realschule Achern waren Teil des großen Chorprojekts "6k United".
vor 23 Stunden
Sechstklässler haben Gänsehaut
Die Robert-Schuman-Realschule war bei 6k United, einem musikalischen Großereignis in Mannheim. Für viele der Sechstklässler war es ein Gänsehauterlebnis.
Bernd Mettenleiter drückte beim Besuch der Sasbacher Sophie-von-Harder-Schule mit Bürgermeisterin Dijana Opitz die Schulbank.
22.06.2024
In der Sophie-von-Harder-Schule
Antrittsbesuch in Sasbach: Der Landtagsabgeordnete Bernd Mettenleiter und Bürgermeisterin Dijana Opitz sprechen in der Sophie-von-Harder-Schule über Veränderungen in der Bildungslandschaft.
Sehr rabiat rückten Diebe den Kirschbäumen eines Renchener Obstbaumeisters zu Leibe. 
22.06.2024
ARZ-Geflüster
Um rabiate Kirschendiebe, blutgierige Mitbewohner und den Parkplatz des Oberkircher Hotels Zur Oberen Linde geht es in unserer Glosse.
Moderator Philipp Schrögel sprach mit Andreas Haungs und Tim Otto Roth über die unsichtbare Natur in Forschung und Kunst.⇒ Foto: Katharina Reich
21.06.2024
Heimspiel Wissenschaft
„Heimspiel Wissenschaft“ im Atelier des Künstlers Tim Otto Roth brachte den Zuhörern die Forschung des Astroteilchenphysikers Andreas Haungs und des Wissenschaftskünstlers Roth näher.
Die Fußball-WM 2014 in Brasilien erlebte Bertram Bittel hautnah, er war als ARD-Teamchef für die Übertragung aus den WM-Stadien und das Finale in Rio de Janeiro verantwortlich. Er zeigt das Deutschlandtrikot mit den Autogrammen der Weltmeister.
21.06.2024
"Mach ihn! Er macht ihn"
Als Mario Götze vor zehn Jahren in Brasilien Deutschland zum Weltmeister schoss, hatte Bertram Bittel aus Kappelrodeck großen Anteil daran, dass die Fernsehzuschauer alles sehen konnten.
Bereits 1992 beim ersten Tag der offenen Tür war klar, dass die französischen Streitkräfte aus der damals 150-jährigen Illenau abziehen werden.
21.06.2024
Achern
Erinnerungen an einen denkwürdigen Tag: Mit dem Abzug der französischen Soldaten aus Achern vor genau 30 Jahren wurde der Weg für eine Nachnutzung der historischen Illenau geebnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.