Zahl der Mittagessen in den Kitas steigt

Preise in Renchen und Appenweier stabil

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018

Viele Kinder bekommen in Renchen und Appenweier ihr Mittagessen in der Kindertagesstätte serviert – die Preise sind moderat, wie eine Umfrage ergeben hat. ©Redaktion

Das Mittagessen findet für viele Kinder nicht mehr zwangsläufig am heimischen Tisch statt, sondern oft im Kindergarten. Die Acher-Rench-Zeitung hat sich bei den Kindertagesstätten in Appenweier und Renchen umgehört, woher die Einrichtungen ihr Mittagessen beziehen, was es kostet und ob Eltern mit Preiserhöhungen rechnen müssen.

In Appenweier gibt es Kindertagesstätten von drei verschiedenen Trägern. Die Gemeinde ist Träger des Schauenburg-Kindergartens in Urloffen und des Schwarzwaldkindergartens in Appenweier. Hier kostet das Mittagessen 2,40 Euro und wird von der Küche des Pflegeheims »St. Martin« in Urloffen geliefert. »Eine Erhöhung der Preise ist nicht geplant«, sagt Appenweiers Hauptamtsleiter Fritz Langenecker. 
Ebenfalls aus der Küche des Pflegeheims »St. Martin« erhalten die Kinder ihr Mittagessen, die in die Kitas der katholischen Kirche gehen. Die Kita »St. Martin« in Urloffen kann 40 Kindern ein Mittagessen bieten. »Davon sind 30 Plätze nun belegt. Bis zum Ende des Kindergartenjahres werden alle Plätze belegt sein«, sagt Kindergarten-Geschäftsführerin Julia Letsche. 

- Anzeige -

30 Kinder am Tisch

Im Kindergarten »St. Michael« in Appenweier essen täglich rund 30 Kinder am Mittag und in der Kita »St Konrad«  in Nesselried sind 20 Kinder zum Mittagessen angemeldet. Das entspricht etwa der Hälfte der Kinder. »Die Tendenz ist steigend«, sagt Letsche. Für das Essen zahlen die Eltern monatlich 48 Euro. Das entspricht den 2,40 Euro pro Essen in den gemeindlichen Kindergärten. Eine Krippe haben die drei Einrichtungen der katholischen Kirche noch nicht, weshalb nur Kinder ab knapp drei Jahren dort zu Mittag essen. Für die Kita in Nesselried ist aber eine Krippe geplant, in der auch Mittagessen angeboten werden soll.
In den Kinderkrippen des »Vogelnests« in Appenweier und Urloffen steigen die Preise für das Mittagessen ab 1. Januar moderat an. Bisher zahlten die Eltern in Urloffen 2,70 Euro für eine Mahlzeit, die in Appenweier 2,60 Euro. Zum neuen Jahr gleicht sich der Preis für ein Mittagessen mit 2,86 Euro für beide Kitas an. 
In Urloffen bezieht die Kindertagesstätte ihr Essen von Cateringbetrieb E&M Kautt aus Urloffen. Hier essen täglich zehn Kinder zu Mittag. Die rund 30 Vogelnest-Kinder in Appenweier werden in der Küche der Kita von einer Hauswirtschafterin bekocht. 
Die Gemeinde Renchen ist Träger von zwei kommunalen Kindergärten in Renchen und Erlach. Beide Einrichtungen erhalten das Mittagessen vom Cateringunternehmen E&M Kautt aus Urloffen. Die Eltern bezahlen dafür 57 Euro im Monat. Eine Änderung des Preises sei nicht vorgesehen, berichtet Sabine Berger von der Stadtverwaltung. Der katholische Kindergarten »St. Michael« in Ulm bezieht das Mittagessen für die Kinder ebenfalls vom Caterer aus Urloffen – momentan für 2,70 Euro pro Essen, ab Januar für 2,86 Euro. 20 bis 25 Kinder essen derzeit in der Einrichtung zu Mittag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Generalentwässerungsplan fortgeschritten
vor 47 Minuten
Der Abfluss von Regenwasser ist eines jener Dinge, über die man sich im Alltag wenig Gedanken macht. Der Mösbacher Ortschaftsrat weiß nun seit Dienstag, was für komplexe Planungen dafür nötig sind.  
Bei Friedhof und Spielplatz
vor 50 Minuten
Aus Sicherheitsgründen müssen in Mösbach eine Linde, drei Fichten und ein Nussbaum entfernt werden. Sie sind morsch und damit nicht ungefährlich.
Lange im Dorf drauf gewartet
vor 52 Minuten
Großweier hat auf seiner Ortsdurchfahrt nun einen neuen Zebrastreifen. Das war ebenso Thema im Ortschaftsrat am Dienstag wie mehrere Bausachen und die Schließtage des Kindergartens St. Martin.  
Doll Augustins Hus in Sasbachwalden
vor 58 Minuten
Die Zukunft eines idyllisch gelegenen alten Fachwerkhäuschens mit großem Bauerngarten ist gesichert. Am Mittwoch wurde im Rathaus Sasbachwalden der Förderverein Doll Augustins Hus gegründet. Vorsitzende ist die dort schon länger engagierte Ursula Metz aus Sasbachwalden.
Augustin Kardinal Bea starb vor 50 Jahren
vor 1 Stunde
Ein ehemaliger Lenderschüler hat es zum Kardinal gebracht: Augustin Bea. Vor 50 Jahren verstarb der ehemalige Lender-Bub. Das wird Thema sein bei den am Samstag beginnenden Altsasbacher-Tagen.  
Sportlich und fit in Ottenhöfen
vor 1 Stunde
Ihre diamantene Hochzeit feiern am Samstag Christel und Hermann Schnurr. Am 20. Oktober 1958 gaben sie sich in der Ottenhöfener Pfarrkirche St. Bernhard das Jawort.
Baron di Piazza Navona Tagessieger in Urloffen
vor 1 Stunde
Acht Hundeführer stellten in Urloffen ihre ausgebildeten Vierbeiner dem Leistungsrichter Friedrich Reichert von der Landesgruppe Baden vor. Sechs von ihnen legten die IPO-Prüfung ab, in der es jeweils Fährte, Unterordnung und Schutzdienst zu absolvieren gibt.  
Auftrag vergeben
vor 1 Stunde
Im Frühjahr 2019 soll mit der Erschließung des geplanten Neubaugebietes Quan in Rheinbischofsheim begonnen werden. Das erklärte Bürgermeister Michael Welsche am Mittwochabend in der Sitzung des Gemeinderates.   
25-jähriges Bestehen
vor 1 Stunde
Vor 25 Jahren wurde der Verein für Ortsgeschichte Memprechtshofen gegründet. Dieses Jubiläum wird am Sonntag, 21. Oktober, gefeiert. Der Verein hat allen Grund zum Feiern, denn er hat sich im zurückliegenden Vierteljahrhundert etliche bemerkenswerte Projekte realisiert.   
DRK Renchen meldet ein Rekordjahr
vor 1 Stunde
Seit Anfang des Jahres ist der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Renchen auch für die  Ortsteile Ulm und Erlach zuständig. Seither finden auch die Blutspendetermine dezentral statt – im Frühjahr in Erlach, im Sommer in Ulm und im Oktober in der Kernstadt.   
Die Trockenheit und der Borkenkäfer haben vielen Bäumen vor allem im hinteren Renchtal stark zugesetzt oder sie gar absterben lassen. Der Gemeindewald Lautenbach ist aber vergleichsweise glimpflich davongekommen.
»Bauholzmarkt liegt am Boden«
vor 1 Stunde
Wegen der enormen Schäden durch den Borkenkäfer wird die Gemeinde Lautenbach im nächsten Jahr den Holzeinschlag im Gemeindewald reduzieren. Trotz eingebrochener Holzpreise soll für die Gemeinde am Jahresende ein Gewinn in Höhe von 12 500 Euro stehen.
Sanierung abgeschlossen
vor 1 Stunde
Abgeschlossen sind die Sanierungsarbeiten in der Pfarrkirche Oberachern. Vorbildlich war der Einsatz von ehrenamtlich tätigen Helfern.