Im Vorfeld der Lokalschau

Preisrichter bewerten Tiere der Rheinauer Züchter

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Richter Theodor Böser aus Hambrücken bei Bruchsal bewertete das Zier- und Wassergeflügel der Freistetter Kleintierzüchter.

Richter Theodor Böser aus Hambrücken bei Bruchsal bewertete das Zier- und Wassergeflügel der Freistetter Kleintierzüchter. ©Ellen Matzat

Der Freistetter Kleintierzuchtverein richtet heute, Samstag, und am Sonntag, 14. Oktober, eine Lokalschau im Vereinsheim im Stierstall in der Zieglerstraße 22 aus. Zu sehen gibt es 138 Tiere vom Wassergeflügel über Hühner und Tauben bis zum Kaninchen.

Bereits am Donnerstagabend reisten die Züchter mit ihren Tieren an, damit diese am Freitag beurteilt werden konnten. Dem Zier- und Wassergeflügel auf dem Teich widmete sich Richter Theodor Böser aus Hambrücken bei Bruchsal. Er hatte beim Ziergeflügel 16 Paare in Wildfarbe, drei Fränkische Landgänse, vier Warzenenten sowie 20 weiße Zwergenten zu begutachten. 

Viele Merkmale

Beim Wildgeflügel wird auf die Artenreinheit, die typischen Merkmale der Art sowie auf das Paarverhalten geschaut, während beim Rassegeflügel nach dem jeweiligen Standard gerichtet wird. Dabei wird auf Schönheit, Kopfform, Gewicht, Tierform, Augen, Schnabel, Rassebesonderheiten und einiges mehr geschaut. »Das A und O ist bei allen Tieren allerdings die Gesundheit, Vitalität und Ausstrahlung«, betonte Preisrichter Werner Weschenfelder aus Bruchsaal, der sich den vier Tauben sowie 35 Hühnern und 36 Zwerghühnern jeweils in fünf Rassen und sechs Farben widmete. Preisrichter müssen eine dreieinhalb Jahre lange Schulung in Anatomie und Rassestandards absolviert haben. Weiter müsse man ein gewisses Fingerspitzengefühl haben und die Tiere der Jahreszeit entsprechend bewerten, erklärte Weschenfelder. 

- Anzeige -

Alter ist wichtig

Wichtig sei auch, dass die Tiere fertig ausgereift und geschlechtsreif sind. Eine Henne sollte eigentlich bereits ein paar Eier gelegt haben. Rassegeflügel legt im Gegensatz zu Wirtschaftsgeflügel neben weißen und braunen Eiern auch grüne, violette und schokobraune Eier wie die Maran-Henne. Der Geschmack hänge allerdings mehr vom Futter als von der Farbe ab, erklärte der Fachmann. »Wenn die Tiere noch zu jung und unfertig sind, können wir sie nicht bewerten und sie gehen mit o.B. (ohne Bewertung) raus«, erklärte er. 

Die höchste erreichbare Punktzahl ist ein Vorzüglich mit 97 Punkten. Dies muss von zwei Richtern bestätigt werden und erreichen durchschnittlich zwei bis drei Prozent der Tiere. Hervorragend ist ein Tier mit 96 Punkten, sehr gut mit 93 bis 95 Punkten, gut mit 91 und 92 Punkten, befriedigend und bedingt zur Zucht zugelassen mit 90 Punkten. »Alles darunter ist nicht zur Zucht geeignet und landet meistens im Kochtopf«, ergänzte Vorsitzender Rudi Hummel.

Am Freitagnachmittag bewertete Ulrich Prengel aus Bischweier die 19 Kaninchen in den Rassen Blauer Wiener, die bis vier Kilo auf die Waage bringen, und die kleineren Rassen Lohkaninchen schwarz und Kleinsilber havannafarben, die 2,5 bis drei Kilo wiegen. Zum Beurteilen wurde jedes Tier, bis auf das Wassergeflügel, aus dem Käfig genommen. Die meisten wurden für das restliche Wochenende nach dem Richten in Volieren umgesetzt. Für das Wassergeflügel und die Enten ist das zu viel Stress, sie wurden nur mit dem Auge beurteilt. Die Tiere können heute, Samstag, ab 17 Uhr sowie den ganzen morgigen Sonntag bis 18 Uhr bestaunt werden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die ersten Fortschritte bei der Flurneuordnung Oppenau-West, wie hier die Auffahrt zum Kimmighof in Ramsbach, nahmen (von links) Bauleiter Felix Bürk, Bürgermeister Uwe Gaiser, Ibachs Ortsvorsteher Martin Springmann und Ramsbachs Ortsvorsteher Hubert Treyer in den Blick.
Topographie erschwert Arbeiten
vor 17 Stunden
Mitten in der Umsetzung befindet sich die aktuelle Tranche der Flurneuordnung Oppenau-West. In Teilbereichen der Ortschaften Ibach und Ramsbach werden Hofzufahrten ausgebaut und befestigt. Neue Waldwege zur besseren Forst-Bewirtschaftung entstehen.
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
ARZ-Geflüster
vor 21 Stunden
Die Oberkircher sind in der Regel ein geduldiges Volk – trotz Verkehrsproblematik in der Innenstadt und jede Menge Baustellen. Doch die Oberkircher beweisen eine bemerkenswerte Geduld. 
Helfer in Achern weiterhin gesucht
vor 21 Stunden
Einen Tag der offenen Tür hatten all jene organisiert, die das alte Josefshaus in Achern nutzen dürfen. Sobald das Projekt Vison Europa von Alina Atlantis eine neue Stufe erreicht haben wird, werden sich die gemeinnützigen Einrichtungen eine neue Bleibe suchen müssen.
Erneute Diskussion wie schon 2017
vor 21 Stunden
Die Ferienplanung im Kindergarten St. Johannes in Wagshurst hatte schon 2017 für Diskussionen im Ortschaftsrat gesorgt, am Mittwoch war das nicht anders. Der Hiebsplan für die 120 Hektar Wald war ebenfalls Thema.  
De Pankraz
vor 21 Stunden
Jetzt war die Geburtstagsfeier, zu der der Pankraz eingeladen war, doch eigentlich schön. Doch dann ruft der Musikant zu einer bestimmten Form des Mitfeierns auf. Au weia!
Literaturtage eröffnet
vor 22 Stunden
Im Rahmen der achten Oberkircher Literaturtage trat Willy Astor aus München in einer ausverkauften Erwin-Braun-Halle auf. Der Wortkünstler zeichnete sich nicht nur durch einen interessanten Satzbau aus, sondern offenbarte sich in der Zugabe als Virtuose auf der Gitarre.
Premierenübung von Sasbach und Ottersweier
vor 22 Stunden
Dass der Einsatzleiter der Sasbacher Feuerwehr bei einem »Brand« Einsatzkräfte von der Feuerwehr Ottersweier anfordert, hat es bisher bei einer Übung noch nicht gegeben. Nun war also Premiere bei einer Übung bei der LuK.  
Entwidmungs-Antrag gebilligt
vor 22 Stunden
Der Stadt Rheinau liegt seit dieser Woche ein Schreiben des Regierungspräsidiums vor, wonach die Pestalozzi-Schule nun offiziell entwidmet ist. Damit ist der Weg frei für eine außerschulische Nachnutzung des Gebäudes. Wie diese aussehen könnte, ist aber weiterhin völlig offen.  
Bekannter Maler
vor 22 Stunden
Wer war der bekannte Grindemoler« Otto Eckart senior? Dieser Frage ging ein Team des SWR-Fernsehen in Sasbachwalden nach. Dabei hatte auch der ehemalige Bürgermeister Valentin Doll einiges zu berichten.