Im Vorfeld der Lokalschau

Preisrichter bewerten Tiere der Rheinauer Züchter

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Richter Theodor Böser aus Hambrücken bei Bruchsal bewertete das Zier- und Wassergeflügel der Freistetter Kleintierzüchter.

Richter Theodor Böser aus Hambrücken bei Bruchsal bewertete das Zier- und Wassergeflügel der Freistetter Kleintierzüchter. ©Ellen Matzat

Der Freistetter Kleintierzuchtverein richtet heute, Samstag, und am Sonntag, 14. Oktober, eine Lokalschau im Vereinsheim im Stierstall in der Zieglerstraße 22 aus. Zu sehen gibt es 138 Tiere vom Wassergeflügel über Hühner und Tauben bis zum Kaninchen.

Bereits am Donnerstagabend reisten die Züchter mit ihren Tieren an, damit diese am Freitag beurteilt werden konnten. Dem Zier- und Wassergeflügel auf dem Teich widmete sich Richter Theodor Böser aus Hambrücken bei Bruchsal. Er hatte beim Ziergeflügel 16 Paare in Wildfarbe, drei Fränkische Landgänse, vier Warzenenten sowie 20 weiße Zwergenten zu begutachten. 

Viele Merkmale

Beim Wildgeflügel wird auf die Artenreinheit, die typischen Merkmale der Art sowie auf das Paarverhalten geschaut, während beim Rassegeflügel nach dem jeweiligen Standard gerichtet wird. Dabei wird auf Schönheit, Kopfform, Gewicht, Tierform, Augen, Schnabel, Rassebesonderheiten und einiges mehr geschaut. »Das A und O ist bei allen Tieren allerdings die Gesundheit, Vitalität und Ausstrahlung«, betonte Preisrichter Werner Weschenfelder aus Bruchsaal, der sich den vier Tauben sowie 35 Hühnern und 36 Zwerghühnern jeweils in fünf Rassen und sechs Farben widmete. Preisrichter müssen eine dreieinhalb Jahre lange Schulung in Anatomie und Rassestandards absolviert haben. Weiter müsse man ein gewisses Fingerspitzengefühl haben und die Tiere der Jahreszeit entsprechend bewerten, erklärte Weschenfelder. 

- Anzeige -

Alter ist wichtig

Wichtig sei auch, dass die Tiere fertig ausgereift und geschlechtsreif sind. Eine Henne sollte eigentlich bereits ein paar Eier gelegt haben. Rassegeflügel legt im Gegensatz zu Wirtschaftsgeflügel neben weißen und braunen Eiern auch grüne, violette und schokobraune Eier wie die Maran-Henne. Der Geschmack hänge allerdings mehr vom Futter als von der Farbe ab, erklärte der Fachmann. »Wenn die Tiere noch zu jung und unfertig sind, können wir sie nicht bewerten und sie gehen mit o.B. (ohne Bewertung) raus«, erklärte er. 

Die höchste erreichbare Punktzahl ist ein Vorzüglich mit 97 Punkten. Dies muss von zwei Richtern bestätigt werden und erreichen durchschnittlich zwei bis drei Prozent der Tiere. Hervorragend ist ein Tier mit 96 Punkten, sehr gut mit 93 bis 95 Punkten, gut mit 91 und 92 Punkten, befriedigend und bedingt zur Zucht zugelassen mit 90 Punkten. »Alles darunter ist nicht zur Zucht geeignet und landet meistens im Kochtopf«, ergänzte Vorsitzender Rudi Hummel.

Am Freitagnachmittag bewertete Ulrich Prengel aus Bischweier die 19 Kaninchen in den Rassen Blauer Wiener, die bis vier Kilo auf die Waage bringen, und die kleineren Rassen Lohkaninchen schwarz und Kleinsilber havannafarben, die 2,5 bis drei Kilo wiegen. Zum Beurteilen wurde jedes Tier, bis auf das Wassergeflügel, aus dem Käfig genommen. Die meisten wurden für das restliche Wochenende nach dem Richten in Volieren umgesetzt. Für das Wassergeflügel und die Enten ist das zu viel Stress, sie wurden nur mit dem Auge beurteilt. Die Tiere können heute, Samstag, ab 17 Uhr sowie den ganzen morgigen Sonntag bis 18 Uhr bestaunt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Eine Investition in Verkehrssicherheit
vor 1 Stunde
Gestern hat Landrat Frank Scherer den Radweg zwischen Ebersweier und Nesselried für den Verkehr frei gegeben. Damit hat sich wieder eine Radweglücke im Ortenaukreis geschlossen.
Festakt zur Wiedereinführung des Daniel-Levy-Preises (von links): Stadtrat Horst Siehl, Luisa Zimpfer, Konrektor Kilian Laug, Long-Quan Le, Bürgermeister Michael Welsche, Aylin Sena Arol (Vertretung Jugendgemeinderat, SMV und AG »Schule ohne Rassismus«), Stadtarchivar Dirk Wacker und Gerd Hirschberg.
NS-Unrecht wieder gutgemacht
vor 4 Stunden
Feierlich wurde am Mittwoch der Daniel-Levy-Preis für »Toleranz, Menschlichkeit und Akzeptanz anders Lebender« eingeführt. Der mit 100 Euro dotierte Preis soll jährlich an einen Elftklässler des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) vergeben werden. 
Die Schülerfirma »Rebgeister der Schlossbergschule« spendete 2000 Euro an den Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst Kiju (von links): Doris Doll, Lisa Roth, Christiane Arnold, Hannah Schmälzle, Andreas Boschert, Saskia Vogt, Helena Gareis, Rektor Wolfgang Flegel, Mario Feist, Eric Basler, Jule Schneider, Tom Bürk, Larissa Kohler, Lukas Kohler, Ben Bürk, Jonas Baßler, Alena Gaiser, Alina Maier und Sarah Roth.
An den Kinderhospizdienst
vor 6 Stunden
Zeichen gesetzt: Die »Rebgeister der Schlossbergschule«, eine Kappelrodecker Schülerfirma, spenden dem Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst 2000 Euro. 
Sachbearbeiterin Sonja Schimonowitsch (links), Inhaberin Ulrike Fies (Dritte von links), Bürgermeister Stefan Hattenbach (Fünfter von links.) und Lisa Fies (rechts) mit dem Team vom Friseursalon Endes bei der Übergabe des Förderbescheids für die Modernisierung.
Ortskernsanierung
vor 6 Stunden
Als Erfolgsprojekt bezeichnet die Kappelrodecker Gemeindeverwaltung die laufende Ortskernsanierung. Davon profitiert unter anderem ein Friseursalon, das nun einen Förderbescheid erhielt.
Geschäftsführer Manfred Roth (rechts) und der Vorsitzende Gerd Hoferer (2. von rechts) ehrten zusammen mit den Bereichsleitern (von links) Nico Rösch, Beate Streck-Brugger, Peter Discher und Angela Huber zahlreiche Arbeitsjubilare des Vincentius-Vereins: (vorne von rechts) Gerlinde Behr, Eva Maria Braun, Ramona Baldauf, Magda Huber und (hinten von rechts) Andrea Stahn, Theresia Smirat, Christine Hebding, Ulrike Hebding, Andrea Hoferer und Anna Swiderska.
Vincentius-Verein Oppenau
vor 6 Stunden
In seiner Jahresabschlussfeier hielt der Oppenauer Vincentius-Verein einen Rückblick auf ein wiederum sehr bewegtes Jahr voller Veränderungen. Ziel war und ist es, das Netzwerk von Hilfsangeboten für kranke und alte Menschen zu erweitern und zu stärken.
Urloffener Ratsmitglieder freuen sich über mehr Einwohner
vor 6 Stunden
Es ist Tradition im Urloffener Ortschaftsrat, dass in der letzten Sitzung des Jahres Bilanz gezogen wird. Ortsvorsteher Wendelin Huschle meldete 42 Geburten und 27 Eheschließungen.
Mehr Besucher im Appenweierer Jugendtreff "Blue Flame"
vor 6 Stunden
Einmal im Jahr berichtet Christian Kiefer dem Gemeinderat über seine Arbeit im Kinder- und Jugendtreff »Blue Flame«. Im Jahr 2018 habe man erneut eine Steigerung der Besucherzahlen festgestellt, teilte er mit. Sehr großer Beliebtheit erfreue sich der »Offene Treff« (Dienstag bis Freitag), zwischen...
Erdrich Umformtechnik für sozialen Einsatz belohnt
vor 6 Stunden
Die Erdrich Umformtechnik GmbH ist mit dem Prädikat »Unbehindert miteinander« ausgezeichnet worden. Personalleiter Bernd Golling nahm die Urkunde im Rahmen einer Feierstunde vom Schirmherrn der Aktion, Landrat Frank Scherer, entgegen. 
Das Streichorchester der Musik- und Kunstschule begeisterte das Publikum mit einem vorweihnachtlichen Konzertabend. Am Pult: Musikschulleiter Hansjörg Stürzel.
Streichorchester der Musikschule
vor 6 Stunden
Das Streichorchester der Musik- und Kunstschule Oberkirch begeisterte die  zahlreichen Zuhörer in der Pfarrkirche St. Sebastian in Nussbach mit einem stimmungsvollen  vorweihnachtlichen Adventskonzert.
Die Mädchen des TV Oberachern begeisterten das Publikum bei der Nikolausfeier.
Nikolausfeier mit tollen Darbietungen
vor 6 Stunden
Vorhang auf, Manege frei« hieß es am Sonntag beim Turnverein Oberachern. Bei der Nikolausfeier gaben die Jungs und Mädchen ihr Können in der Zirkusmanege zum Besten. 
Die Simmersbachbrücke in Ottenhöfen soll 2019 durch einen Neubau für rund 250 000 Euro ersetzt werden.
Wolfersbachstraße wird saniert
vor 6 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch die Investitionen für 2019 im Haushaltsplanentwurf einstimmig festgelegt. Bürgermeister Hans-Jürgen Decker freut sich, dass die Kreisumlage unverändert bleibt. Das erhöhe den Spielraum ebenso wie die Umstellung der LED-Straßenbeleuchtung. Dies spare jährlich 10 000...
Gebhard Glaser, Reiner Ganter, Wolfgang Mark, Ursula Seidel, Eckard Seidel, Gerhard Weber und Beate Flick-Schreiber (von links) wollen, dass Fautenbach aufblüht. Dafür gibt es jetzt Blühmischungen zu erwerben.
Idee des Arbeitskreises Ökologie
vor 6 Stunden
Fautenbach soll aufblühen. Das ist der Sinn einer Aktion des Arbeitskreises Ökologie aus der Mitte der Ortschaft.