Ein Scheitern scheint möglich

Privatverkäufe gefährden Baugebiet Bühli in Mösbach

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2019
Manche Eigentümer haben im geplanten Mösbacher Baugebiet Bühli ihre Grundstücke etwas gewinnbringender an privat statt an die Stadt verkauft. Wenn aber nicht die Hälfte der Flächen in städtischen Besitz kommt, wird es gar kein Baugebiet geben.

Manche Eigentümer haben im geplanten Mösbacher Baugebiet Bühli ihre Grundstücke etwas gewinnbringender an privat statt an die Stadt verkauft. Wenn aber nicht die Hälfte der Flächen in städtischen Besitz kommt, wird es gar kein Baugebiet geben. ©Archiv: Roland Spether

Die Stadtverwaltung und die Ortsverwaltung Mösbach informieren zum aktuellen Stand des Baugebiets Bühli. Im Dorf kam zuletzt Unruhe auf angesichts des schleppenden Fortgangs.

Die Beteiligung der Behörden zur Teil­änderung des Flächennutzungsplans für das Baugebiet Bühli in Mösbach ist abgeschlossen, heißt es in einer Presseinfo aus dem Rathaus Illenau. Damit könne die Detailplanung zur Regenrückhaltung und zu dem Graben, der das Gebiet durchläuft, in Angriff genommen werden, sobald die Gespräche mit zwei Grundstückseigentümern erfolgreich beendet werden.

Im Zusammenhang mit der Ausarbeitung des Generalentwässerungsplans hat die Untere Wasserbehörde des Landkreises geklärt, dass dieser Graben als Gewässer zweiter Ordnung eingestuft wird. Deshalb müssen nun Varianten für die Führung dieses Gewässers inner- oder außerhalb des geplanten Rückhaltebeckens ausgearbeitet werden. Damit stelle sich die Stadt den Herausforderungen, wie sie die Grundstückseigentümer und die Behörden vorgäben.

Preis bleibt wie er ist

Allerdings sehe die Stadtverwaltung auch den Erschließungsträger in der Verantwortung. Der habe beispielsweise die Aufgabe, mit den Grundstückseigentümern zu vereinbaren, dass 50 Prozent städtischen Eigentums im Baugebiet gesichert sind. Dabei sei auch der Erwerbspreis festgelegt. 

Laut Stadtverwaltung hätten einige wenige Grundstückseigentümer ihre Flächen an Bauträger oder andere private Interessenten zu einem höheren Preis verkauft, so dass der 50-prozentige Eigentums­anteil der Stadt infrage stehe. Er sei aber »unabdingbare Voraussetzung für die Baugebietsentwicklung«.

- Anzeige -

Von dem allen Eigentümern zugestanden gleichen Ankaufspreis könne die Stadt allein schon aus Gleichbehandlungsgründen nicht abweichen, heißt es weiter. Sie werde nicht den auf einen höheren Kaufpreis spekulierenden Grundstückseigentümer zu Unrecht begünstigen.

Ein »preisliches Ausscheren« einzelner Eigentümer gefährde deshalb den Erfolg des Gesamtgebiets, weil der städtische Anteil unter 50 Prozent zu fallen drohe. Der Gemeinderat habe ausdrücklich diese Gleichbehandlung bestätigt, weshalb mit einem Eigentümer Gespräche noch laufen.

In einem weiteren Sachverhalt stehe ebenfalls noch der Abschluss einer Vereinbarung mit einem privaten Eigentümer aus, da gehe es insbesondere um die Verteilung der durch den städtischen Erwerb entstehenden Kosten.

Solidarisch zeigen

Stadtverwaltung und Ortsverwaltung gehen laut Presse­info davon aus, dass diese beiden Grundstücksverhandlungen in den nächsten vier Wochen geklärt werden, um die Planung weiter vorantreiben zu können. Jeder Einzelne sei in der Verantwortung, sich solidarisch an die Vorgaben zu halten, um so den Erfolg des Baugebiets nach langer Planungszeit zu ermöglichen, heißt es.

Was in anderen Stadtteilen in den vergangenen Jahren mit der Entwicklung von Baugebieten erfolgreich gelungen ist, müsse auch in Mösbach möglich sein, so die Stadtverwaltung und Ortsverwaltung in der Presseerklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bei den Haushaltsreden im Acherner Gemeinderat (unser Foto zeigt CDU-Chef Karl Früh) wird sich künftig auch die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen zu Wort melden.
vor 5 Stunden
Neue Gemeinschaftsfraktion
Nach 20 Jahren kehren die Grünen zurück in den Acherner Gemeinderat – und das gleich in Fraktionsstärke. Wer sind Martin Siffling, Cornelia Hummel und Nils Günnewich  und was ist von ihnen zu erwarten?
Roland Deusch (links) kann mit Franz Steinbild einen neuen Notfallseelsorger im Bereich Acher-Renchtal willkommen heißen. Steinbilds Erfahrungen im therapeutischen Bereich können laut Deusch »Gold wert sein«.
vor 7 Stunden
»Da geht es nicht zimperlich zu«
Die Notfallseelsorger im Renchtal leisten Menschen in ihren schwersten Stunden  Beistand: dann, wenn sie durch einen Schicksalsschlag einen Angehörigen verloren haben oder einen traumatischen Vorfall erlebt haben. Jetzt erhält das Team Verstärkung.
vor 10 Stunden
Stadt Renchen investiert 100 000 Euro
Neu gestaltet wird der  Pausenhof der Grimmelshausen-Grundschule Renchen. Dabei werden auch Schadstellen und »Stolperfallen« entfernt. Rund 100 000 Euro investiert die Stadt Renchen in die Maßnahme. 
Georg Straub (links) und OB Klaus Muttach freuen sich über den Abschluss der Arbeiten an der Karl-Hergt-Straße.
vor 13 Stunden
Schneller als vorgesehen
Die Umgestaltung der Karl-Hergt-Straße ist bis auf wenige Arbeiten abgeschlossen. Das teilt die Stadtverwaltung Achern mit.
vor 19 Stunden
Vorbereitung hat begonnen
Am Freitag vor Pfingsten starteten die Fußball-Mädchen des VfR Achern in die Vorbereitung der Spielzeit 2019/20. Es ist die Premierensaison der Mannschaft, die von einem erfahrenen Team hinter dem Team geführt wird.
vor 21 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Ungerecht behandelt fühlte sich vor dem Amtsgericht Oberkirch ein Autofahrer aus Freiburg. Ihm wurde Nötigung vorgeworfen.
Uwe Zeibig (rechts) stellt derzeit in Sasbachwalden aus und begeistert mit seinen Werken auch seinen Studienkollegen Willy Bergfeldt.
vor 21 Stunden
Mit Fantasie und Humor
Dass auch ein Künstler mit einer leichten Farbenblindheit tolle Werke erschaffen kann, zeigt sich jetzt in Sasbachwalden.
vor 21 Stunden
Uli Masuth gastiert bei Kabarettnacht in Urloffen
Bei der 61. Kabarettnach von "ARTappenweier" im Urloffener Bürgerzentrum gastierte Uli Masuth, der viele Fragen stellte, vor allem in Richtung der Politiker..
Helmut Dienert, Daniel Vogt, Tobias Scheibel, Erich Meier und Franz Müller bilden den Vorstand des Skatclubs Zusenhofen (es fehlt Karl-Heinz Kögel).
vor 21 Stunden
Vorsitzender wiedergewählt
Tobias Scheibel bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender des Skatclubs Oberkirch. Bei der Mitgliederversammlung ging es auch um ein bevorstehendes Jubiläum des Vereins.   
Vielfältige Pflanzenarten finden sich auf dem begrünten Dach des Illenau Arkaden Bistros.
vor 21 Stunden
Nicht nur Verschönerung des Stadtbildes
Die Acherner Stadtverwaltung wirbt für mehr Grün in der Stadt, und zwar auf den Dächern. Begrünte Dächer können und sollen zur Heimat von Insekten werden. 
Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen trafen sich bei der Lebenshilfe in Bühl. Sie tauschten sich über Fortschritte beim Thema Inklusion aus.
vor 21 Stunden
Lebenshilfe Baden-Baden – Bühl – Achern lud ein
Das kommunale Netzwerk Inklusion der Lebenshilfe informierte und tauschte sich in Bühl aus. 
Mit einem mitreißenden Orgelkonzert eröffnete Simon Meder die Sommerkonzerte in Achern.
vor 21 Stunden
Eröffnung der Sommerkonzerte
Mit dem Orgelkonzert eines begabten jungen Organisten starteten die Sommerkonzerte in Acherns Kirchen furios. »Ich freue mich, dass nach langer Pause wieder die Winterhalter-Orgel mit ihrer französischen Cavaillé-Coll-Stimmung im Mittelpunkt steht«, begrüßte Kantor Frank Hodapp.