ARZ-Geflüster

Prozessauftakt: Fanclub fordert Gerechtigkeit für Yves R.

Autor: 
Stefan Bruder, Matthias Heidinger, Rüdiger Keller
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Januar 2021

(Bild 1/2) In der Reithalle Offenburg begann gestern der Prozess gegen den „Oppenauer Waldläufer“. ©Marx

Am Freitag begann der Prozess gegen den „Oppenauer Waldläufer“, der vier Polizisten entwaffnet haben soll. Was sein Fanclub in den sozialen Netzwerken unter Gerechtigkeit für Yves R. versteht, ist ebenso Thema unserer Glosse wie die Querdenker-Demo auf der Hornisgrinde und der Acherner „Erdaushubskandal“.

Pünklich zum Prozessbeginn gegen den zu zweifelhafter Berühmtheit gelangten Oppenauer Waldläufer Yves R. (selbst die New York Times hatte bekanntlich berichtete), melden sich auch die Fanclubs in den sozialen Netzwerken zu Wort. Klare Aufgabe: Freiheit für den Mann fordern, der über 2500 Polizisten und die Einwohner von Oppenau fast eine Woche in Atem gehalten hat. Freiheit für einen Mann, der vier Polizisten entwaffnete, in die Wälder floh und die bislang größte Fahndung in der Ortenau ausgelöst hat. Freiheit für einen Mann, der bei seiner Festnahme einen Polizisten verletzte. Wo bleibt da der Sinn für Gerechtigkeit und Realität? Gut, diese Frage darf man in den sozialen Netzwerken ohnehin nicht zu häufig stellen: mit Blick auf die Trumpisten in Amerika etwa, die einfach mal so ins Kapitol marschieren und eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Doch zurück zu Yves R., der mittlerweile eine ganze Schar von Fans um sich versammelt hat: Allein auf einer Facebook-Plattform sind es über 2700. Immerhin hat der Administrator Regeln festgelegt, an die sich die Mitglieder der Gruppe halten müssen: „Diese Gruppe dient primär der Unterstützung von Yves R. Kritische Fragen sind natürlich erlaubt, bleibt allerdings bitte höflich und diskussionsfähig.“ Man stehe schließlich für ein friedliches Miteinander. Man solle auch bitte bedenken, „dass es sich immer noch um eine echte Person handelt, die in Lebensgefahr steckt. Dementsprechend, bitte nicht respektlos sein.“ Mit Blick auf das Geschehene wäre es sicher auch respektvoll gewesen, auf der Fanseite auf martialische Bilder von einem bis an die Zähne bewaffneten Täter zu verzichten und dafür lieber eine milde Strafe zu fordern. Rüdiger Keller

Karl Früh hat es geschickt gemacht. Der Sprecher der CDU wandte sich am Ende der Bauausschusssitzung in Achern an die Stadtverwaltung und sprach vom Erdaushubskandal. Zumindest nannte er so die Debatte um ungerechtfertigt abgelagertes und vielleicht verunreinigtes Erdreich, die über den Jahreswechsel nicht zur Ruhe gekommen ist. Früh schmückt seine Wortbeiträge gerne mit humorvollen Seitenhieben. Das könnte auch einer gewesen sein. 

Früh wünscht sich wohl, dass dieser Streit bald beigelegt wird. Vielleicht wundert er sich, dass die Stadtverwaltung streng gegen die Verursacher des Ärgers vorgeht. Dem CDU-Rat ist wichtig, dass deswegen keine städtebaulichen Beschlüsse rückgängig gemacht werden, die er für absolut sinnvoll erachtet. Gemeint ist eine Brücke zwischen dem Seniorenpflegeheim auf der einen Seite der Boehringer Straße und dem Betreuten Wohnen auf der anderen. Laut OB ist diese Genehmigung zum Bau vorerst ausgesetzt, bis die Fronten geklärt sind. Karl Früh fände es nicht gut, wenn wegen dieser Sache eine seiner Meinung nach kluge Verbindung zweier Gebäude für betagte Menschen nicht zustande käme. Schließlich sei noch nicht klar, ob die Bauleitung dieses Projekts überhaupt Kenntnis hatte von dem unerwünschten Abladen des Erdmaterials.Matthias Heidinger

- Anzeige -

Alle dürfen alles, niemand muss nix! So hätten es wohl viele selbsternannte Querdenker gerne, die heute auf der Hornisgrinde gegen Corona-Impfungen und -Beschränkungen wettern wollen. Mit kritischem Hinterfragen, das auch in Krisenzeiten erlaubt ist, hat das Ganze aber wohl nicht viel zu tun. „Generell muss uns allen klar sein, dass das kriminelle und korrupte Regime nicht mehr nachlassen wird, bis es uns auch die letzten Freiheits- und Selbstbestimmungsrechte genommen hat“, heißt es im Aufruf der „Schwarzwälder Schneedemo“-Veranstalter.

Jawollja, wer braucht schon Masken, wenn doch Corona ohnehin nur eine Erfindung „der da oben“ ist! Dumm nur, wenn das Virus den Querdenker dennoch niederstreckt und er im „Krankenhaus der Freiheit“ landet: Der OP-Arzt trägt hier lieber keine störende Maske. Ob er nach dem Toilettengang überhaupt seine Hände gewaschen hat, bleibt natürlich seinem persönlichem Freiheitsempfinden überlassen. Und ob am Essensbesteck des Patienten noch Reste vom Vornutzer kleben, ist natürlich eine Frage, wie sehr es das Küchenpersonal mit dem Selbstbestimmungsrecht auf Nichtstun bei der Arbeit nimmt.

Übrigens: Albert Einstein hat mal gesagt: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“Stefan Bruder

Schönes Wochenende!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 7 Stunden
Achern vergrößert seinen Anteil
Die Stadt hat ihre Flächen im Naturpark Schwarzwald/Mitte verzehnfacht. Oberachern und Mösbach sind komplett dabei. Auch deswegen ist dieser Park nun wieder der größte seiner Art in Deutschland. 
vor 8 Stunden
Schäferhundeverein Oberkirch gibt Tipps
Die Nachfrage nach Hunden ist laut dem Verein für Deutsche Schäferhunde Oberkirch während der Corona-Pandemie gestiegen. Der Verein mahnt, worauf Tierfreunde vor dem Kauf achten sollten.
vor 12 Stunden
Anfrage abgelehnt
Der Ortschaftsrat Tiergarten lehnt ein Kaufangebot der Firma Debitel ab. Auch eine Verlängerung des Pachtvertrags um 30 Jahre kommt für die Verwaltung aktuell nicht infrage.
vor 12 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz hadert mit seinem Alter, als Opa sieht er sich selbst noch gar nicht, zumal er bislang keine Enkel hat – und die Omas und Opas von heutzutage auch nicht gerade seinem Ideal entsprechen.
vor 12 Stunden
Von Felix Liber und Mansooreh Baghaie
Direkt neben dem Krankenhaus in Achern wird zum 1. April eine neue gynäkologische Praxis öffnen. Ihr Schwerpunkt: Blasenschwäche.
vor 12 Stunden
ARZ-Geflüster
Im ARZ-Geflüster geht es heute um Einzelhändler, die auf eine Wiedereröffnung ihrer Geschäfte am Montag hoffen, Straßennamen mit denen vor allem Männer gewürdigt werden und spannende Fragen vor der Landtagswahl.
vor 12 Stunden
Öffnungsperspektive
Die Oberkircher Einzelhändler bereiten sich auf einen Neustart am kommenden Montag vor. Offiziell wird dies aber erst am Wochenende mit der neuen Corona-Verordnung des Landes.
vor 12 Stunden
Vandalismus in Renchen
Mit roher Gewalt rissen Unbekannte in Renchen einen Holztisch aus seinem Betonfundament. Beschädigt wurden zudem weitere Sitzbänke im hinteren Bereich. Die Stadtverwaltung setzt auf stärkere Kontrollen.
vor 12 Stunden
Landtagswahl am 14. März
Die Forschungsgruppe Wahlen und „Infratest dimap“ sind bei der Landtragswahl am 14. März in der Großen Kreisstadt im Einsatz und fragen Wähler nach ihrem Abstimmungsverhalten.
vor 12 Stunden
Landtagswahl
Bei der Landtagswahl am 14. März werden in Kappelrodeck mehr Briefwähler als je zuvor gezählt werden. Auch mit Blick auf die Präsenzwahl sieht sich die Gemeinde coronabedingt bestens vorbereitet.
vor 12 Stunden
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...
vor 12 Stunden
Seit 48 Jahren im Einsatz
Als Meßner ist Erwin Bildstein eine Institution in Großweier, und das seit fast fünf Jahrzehnten. Zu seinen Einsatzorten gehört aber längst nicht nur die Pfarrkirche St. Martin.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 7 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 23 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.